Google verbietet Handel mit Gmail-Adressen

Internet & Webdienste Mit neuen Richtlinien hat Google ab sofort den Handel mit Gmail-Adressen verboten. Ein Account bei Gmail ist bisher nur zu erhalten, wenn man von einem Freund eingeladen wird. Diese Einladungen werden teilweise für viel Geld bei eBay verkauft, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
krich man für 1eur... also nich sooo viel geld aber auch schwachsinnig darauf zu bieten
 
oder umsonst durch Freunde
 
das ist etwas für Kopfschusskandidaten ........
 
hab mich eh schon gewundert, dass die verkauft wurden, ohne dass google sich beschwert hat. wer allerdings dafür auch noch zahlt, ist selten doof :)
 
hmm wer will denn mal mein freund sein *gggg
 
Meldet Euch doch bei *www.rediff.com *an,da habt ihr auch 1 GB Speicher.
 
und bei www.spymac.com auch, ich weiss!
 
würde mich eigentlich einer von den gmail acc inhabern einladen? - würd gerne paar sachen testen: meine mail: knarz@epost.de
 
mir egal :) ich hab meinen gmail acc :)
 
darf ich dein freund sein ? :)
 
nicht jeder, der einen account bei gmail hat, darf auch wen einladen... die einladungen gibt google nur sehr begrenzt heraus...
 
kann mich auch einer einladen *G* würde mich echt freuen *G* aber ist schon schade das sie die nur langsam rausgeben
 
Stimmt das:
"Der Service ist für Sie auf Dauer kostenlos und nur mit einer Einladung möglich."

Bedeutet dass, das die jetzigen eingeladenen Nutzer wenn die ihren Regelbetrieb irgend welche Vorteile gegenüber den Regelnutzern haben werden?

Ich fand hierher als ich nach der Möglichkeit einer Anmeldung bzw. Einladung suchte.

Wenn mich also jemand einladen würde:
Tobias Claren mit Unterstrich dazwischen bei Web.de

Grüße,
Tobias Claren
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen