Microsoft bestätigt: Windows XP64 nur für OEMs

Windows Microsoft hat nun die Gerüchte bestätigt, dass die 64Bit-Edition von Windows XP nur zusammen mit einem Stück Hardware (egal ob nur ein Kabel oder ein Komplett-Rechner) ausgeliefert wird. Der Einzelkauf beim Händler wird nicht möglich sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wann kommt es heraus?
 
Mal so nebenbei: Dass man bei einer OEM Hardware dazukaufen muss, ist ein Märchen. Das ist in Deutschland nach einem Gerichtsurteil längst nicht mehr nötig.
Hab letzte Woche erst ganz normal eine WinXP OEM gekauft, ohne irgendwelche Hardware dazu.
 
Antwort auf den Kommentar von TiKu: Ganz genau so ist es. Mich würde mal die Quelle für diese Information interessieren
 
Antwort auf den Kommentar von TiKu: Hier die Heise-Meldung zum Urteil: http://www.heise.de/newsticker/meldung/10493
 
@M18: Damit Du auch eine weitere neutrale Meldung zu dem Thema hast: schau mal in Online-Shops wie www.mindfactory.de nach: dort kannst Du ohne Probleme XP OEM-Versionen ohne Hardware kaufen.
Seit froh das das geht...
 
Wundert mich trotzdem, dass M$ ihr Win64 nicht als "normale" Ladenversion verkauft. Es würden so immerhin teoretisch Kunden verloren gehen und das Image wird dadurch sicherlich nicht besser. Denn eigentlich dürften die meisten die auf das WinXP 64 gewartet haben, bereits entsprechende Hardware besitzen!?
 
@Indoril: Der einzige Sinn der darin liegen könnte: ohne 64-Bit Hardware kann man mit der Version eh nichts anfangen. Insofern noch logisch. Trotzdem: man kann es nicht mal jemanden kaufen, um es ihm zu schenken (oder ähnliches...)
 
Ja wann kommt es die anderen XP64 Versionen sind alle nicht so der Brüller !!!
 
@Slider-Override: Die alten 64-Bit Ausgaben von Windows sind auch alle für den Profi-Bereich gedacht - wer hat schon einen Itanium (2)-Rechner bei sich zuhause.
Insofern: es kann nur besser werden. Und seitdem auch Intel mit EMT64 nachziehen wollen, kann man wohl endgültig sagen: da steht ein Generationenwechsel bevor. Langfristig wird sich das eh durchsetzen...
 
Hm ich denke aber auch, dass leute die momentan einen 64bit prozessor besitzen und bereits eine "legale" winxp version haben, jetzt nicht extra ein 64bit winxp kaufen, da man das im moment einfach nocht nicht wirklich ausnutzen kann.wenn man sich dann nen neuen pc kauft mit einem 64bit prozessor, ist dann sowieso ein 64bit winxp dabei
 
Antwort auf den Kommentar von makaveli
Das denkst aber auch nur du. Habe eine 64er Beta auf meinem Rechner laufen und das gibt einen ganz ordentlichen Leistungsschub. Unter Linux (SuSE 9.1 Pro) merkt man bei der 64Bit Edition es sogar noch extremer, außerdem gibt es seit geraumer Zeit schon professionelle Programme, die eine 64Bit-Architektur voraussetzen. In meinem Fall professionelle Film- und Audiobearbeitung. Ich will es nicht mehr missen, da ich in der gleichen Zeit wesentlich mehr schaffe, als mit einem 32Bit-System und den entsprechenden Programmen. Wenn man damit zum Teil seinen Lebensunterhalt verdient ist das nicht ganz unerheblich.

CU
Andy
 
Interessant wäre hier die Tatsache, ob Microsoft sein Geld schon bekommt, wenn es an die Zwischenhändler verkauft hat (OEM Manufacturers), oder wie bei Musik-CDs erst, wenn der Endkunde gekauft hat. Wenn ersteres der Fall ist, dann macht der Schritt Sinn, weil der Anreiz, sich einen großen Vorrat an Lizenzen zuzulegen, für die OEM Händler größer ist. Und da verdient Microsoft ja nun mehr Geld dran. Außerdem würden die unlizensiert benutzten Kopien (es gibt keine Raubkopien!!!) den Händlern, und nicht Microsoft schaden.
 
Die OEM-Versionen werden (zumindest von den kleineren) Händlern im Voraus bezahlt, gleich wie alle Software, einfach dass sie weniger kosten als die Enduser-Versionen und kein Handbuch beiliegt. Kann aber sein, dass die Konzerne andere Regelungen mit MS haben, und dann monatlich abrechnen oder whatever.
 
wär mir wurst, würd das windows halt mit nem kleinen kabel kaufen und das kabel dann anschließend bei eBay verscherbeln.

ich glaub aber kaum dass es großen absatz finden wird, da es kaum programme mit 64bit unterstützung gibt und es wahrscheinlich wieder vieeel zu teuer wird.
 
jo denk ich mir auch das es keinen grossen absatz finden wird.ich denke mit win longhorn kommt dann der durchbruch und dazu braucht man dann ja sowieso nen neuen pc mit 4ghz prozessor und 2gb ddr2-ram:-D
 
ich denk mir mal hier ist ein kleiner übersetzungsfehler drinn. sollte bestimmt so sein das, wenn einer einen neuen computer kauft, gleich das winxp64 mitgeliefert wird. aber das die softwäre nur verkauft wird wenn man hardwäre dazu kauft?: daß wäre schwachsinn. MS ist aber immer für überraschungen gut so daß man auch sagen kann:"nichts ist unmöglich...."
 
naja, ich habe zur zeit eine workstation mit 2 3,2 ghz xeon und 3 gig ram , da läufts auf alle fälle. aber an athlon64 leg ich mir trotzdem noch zu, nen fx würd mich schon reizen ....
 
Yeah, ich hab den 100-Prozessor mega Gameboy-Cluster und brauche noch 20000 GB RAM und bin ur der Multitasking-Pr0 aber ich hab keinen Plan wie man eine Pizza kauft....
 
Antwort auf den Kommentar von lazsniper: "da läufts auf alle fälle" NICHT! Oder ist die Kiste 64Bit-fähig? Erst denken, dann prollen.:)
 
Prollen will gelernt sein :P Deine XEONs [wennde wirklich solche hast] laufen mit 32-Bit und damit funzt Win64 nicht.
 
Also das ist der größte Blödsinn, denn ich je gelesen habe und es ist nicht nachvollziehbar warum MS sich soviel Geld entgfehen läßt. Ich hoffe siew überdenken diesen Fehler nochmal!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen