Windows Server 2003 SP1: Informationen

Windows Das Magazin eWeek berichtet in einem aktuellen Artikel über das Service Pack 1 für Windows Server 2003 und potentielle Neuerungen, neben den ohnehin integrierten Sicherheitspatches, die das System per default sicherer machen und Administratoren eine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lohnt sich denn Server 2003 wirklich? Als Sever nutze ich einerseits ne alte Sun Sparc 1+ mit Solaris und dann noch nen AMD K6-III mit Linux, also Win 2003 Server wäre zwar zu überlegen, aber Server müssen funtzen, nicht automatisch alles selber tun...
 
Antwort auf den Kommentar von sarch. Ich glaube das einzigste was mich dazu bewegen könnte Windows als Server zu verwenden wäre Active Directory. Da aber Samba 3 mittlerweile da genügend Möglichkeiten bietet und ja die Filesysteme mittlweile auch ACLs mitbringen würde es wohl in vielen Fällen reichen Linux zu nutzen. Im Bereich Webserver, Fileserver etc. käme Windows bei mir gar nie in Frage. Wenn ich jetzt schon lese "Durch Verwendung sogenannter "server roles" kann der Systemverwalter einen Server auf simpelste Art und Weise für einen bestimmten Einsatzzweck einrichten, wobei das System automatisch sämtliche nicht benötigten Dienste bzw. Ports beendet bzw. schließt. " Das hört sich echt danach an als wäre die Admins einfach zu dämlich um sowas selbst zu erledigen, Assistenten sind zwar grundsätzlich ne gute Sache, aber man kanns auch übertreiben, denn die Dienste von Hand zu konfigurieren geht ja auch Ratz Fatz, wenn man bescheid weis. Dasblöde ist, dass man durch die Assistenten verdummt und dann nicht mehr hinter die Kulissen sieht.
 
Antwort auf den Kommentar von sarch

Na klar, schon tauchen wieder die ersten Linux-Heilsbringer auf...
 
Antwort auf den Kommentar von MDK: Sorry, aber das mit den Admins ist Quatsch. Ja, die meisten wissen nicht genug Bescheid über das OS. Das liegt primär an der Industrie, die an kompetenten Admins sparen will, sogar häufig einen der Mitarbeiter als "nebenaufgabe" damit beauftragt. Das ist Fakt, fertig aus, da kannste rumreden, soviel du willst, nimm es so hin. So, was ist nun der richtige Weg, um denen doch eine möglichst sichere Umgebung zu geben? Mit dem Roles-ASsistenten (wie er übrigens schon seit Win2003 selbst gibt, weiss nicht was da an SP1 so neu sein soll). Da wird mehr Tachales geredet, was wirklich dann läuft. Und: es gibt nicht die Möglichkeit, "alles" anzuwählen während der Installation, wie es noch bei Win2000 der Fall war. Der normale User wählt nämlich lieber alles an, als sich zu informieren, was er braucht, vor allem weil er kein Bock hat, nachzuinstallieren, wenn er doch was braucht. Wie gesagt, thats the human being, und jeder Schritt, die Leute vor was dummen zu bewahren (ich sag nur "Code Red"!) ist ein guter. Unnötige Verkryptung der Sprache richtet nämlich mehr Schaden an als solche Assistenten, der Mensch verdummt eher dran. Oder willst du behaupten, die (fähigen und nicht-fähigen) Admins haben mit Win2003 weniger Ahnung, was im Hintergrund läuft und was nicht, als mitm Win2000 Server? Ganz im Gegenteil! Und im übrigen gibt es auch ohne den Assistenten immer noch mehr als genug Möglichkeiten, die Konfiguration und Installation von Hand zu machen, inkl. der Möglichkeit, via Scripts und Consolenbefehle, auf was Linuxuser ja so gerne stehen... Ob das was im Normalfall bringt, auf jeden Preis sich gegen gutselbsterklärende Assistenten zu wehren, ist ne andere Frage, aber die Möglichkeiten hast du. Und jetzt zählste zum Abschluss mal die Anzahl Löcher und Einbrüche innerhalb eines Jahres seit Win2003-Erscheinen, und vergleichst sie mit den Anzahlen von Windows 2000 Server einem Jahr nach dessen Releasetermin. Da kannste hier Vermutungen und Behauptungen anstellen wie du willst, tatsache ist, es gibt weniger Einbrüche und Löcher als im 2000er.
 
Antwort auf den Kommentar von sarch Für mich lohnt sich Win2003 Server nur als Workstation, weil es sicherer ist als Windows XP. Einen Server brauche ich nicht.
 
Antwort auf den Kommentar von P-FREAK: Ne teure Workstation hast du da.
 
Antwort auf den Kommentar von Lafote So teuer war die nicht :-)
 
Tja, warum nicht ? Das man mit Win2k3 mehr anstellen kann als XP, ist klar.
Man muß sich nur die Frage stellen, was man lieber machen will. Ein XP nach der Installation auf "sicher" zu trimmen, oder ein 2k3 auf "multimedia-alltagstauglich".

Die 2. Variante hat auch Vorteile. Ich würde allerdings dieses System nicht eher anrühren, bis es MS wirklich geschafft hat, das SP1 final ins System zu integrieren.
Yep, bei Windows XP denke ich da ja anders.
 
Der 2003er ist echt spitze, vorallem wirklich schnell und verdammt stabil! Kann ich nur empfehlen... wenn da nicht immer die Hotfixes wären (Jeden Monat restart).
 
Sicherheitsmäßig steht (sofern man jedes Monat updatet) und sich halt mit Windows auskennt der server Linux nichts nach. Kommt halt immer drauf an, wenn Du Dich mit Linux besser auskennst dann nimm das *g*
 
Antwort auf den Kommentar von thepoc: Richtig, denn ein schlecht konfigurierter Linux-Rechner ist hundertmal anfälliger als ein sehr gut installierter 2003er. Das gilt natürlich auch andersrum :)... Fakt ist: es ist nicht immer die Software schuld, auch der Admin kann viel grobe Fehler machen. Und in der Praxis zeigt sich leider, dass der Admin die meisten Fehler macht. Oder wie könnt ihr euch sonst erklären, dass CodeRed auf so vielen Rechnern einbrechen konnten, auf denen der Admin sich gar nicht bewusst war, dass ein Webserver drauf lief? Die Realtität beweisst uns einfach was anderes :)...
 
gibts für den 2003 auch so ein inoffizielles Updatepack im Netz, wie für XP/98 und Co?
 
jemand, der Win 2003 Server in einer Produktivumgebung einsetzt, kann nicht ernsthaft über den Einsatz eines solchen Updatepacks nachdenken. Und für zuhause ist das der Overkill schlechthin.
 
DU musst es ja wissen Karl Heinz ..
Produktive Informationsverarbeitung interessiert sich sehr wohl für Reverenzquellen. Schließlich ist die Katze im Sack nirgends erwünscht.
 
http://v4.windowsupdate.microsoft.com/de/default.asp?Corporate=true

Hier werden sie geholfen...und das ganz legal :)
 
hey wetter, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ein verantwortungsvoller Admin wie kazoo auf die offiziellen M$-Fuck-Spionageseiten geht? Du N00000b! lol
 
Antwort auf den Kommentar von funkycoder: Mmmh, lass uns mal Punkte zählen für dein Posting gehen. "M$" - 50 Punkte. "Fuck" - 150 Punkte. "N00000b" - 5 "0"s x 50 Punkte also 250 Punkte. "kazoo" falsch geschrieben: -50 Punkte. Macht insgesamt 400 Gummipunkte und den Hauptpreis: soviele Waschmaschinen, wie du in einer Hand tragen kannst. Gratuliere :)...
 
wenn man eurer komentare so anschaut, kommt man zu dem schluss, dass ihr alle einen linusserver zu hause stehen habt. win2003 server is aber nix für zu hause. win2003 server ist was ab 5 clients bis ...
seit dem ich meine kunden auf win2003server und exchange 2003 umgestellt habe läuft alles besser. das ganze braucht nur noch halb soviel memory, als noch mit den 2000 versionen. linux ist nach wie vor was für admins die den ganzen tag zeit haben user, mailboxen, samba freigaben anzulegen, an den clientrechner software zu installieren. ich betreue mittlerweilen über 5000 user alleine. mit linux als alleinigen server würde ich mitdestens pro 50 user einen admin einstellen müssen.
so viele fachkräfte muss man erst mal finden, die gibts nämlich nicht.
das könnte sich sicherlich mal änderen wenn novell sein nds in suse verbaut. dann ist konkurenz zu ms sicherlich gegeben.
ausserdem kann man nicht meckern wenn ms mal was einbaut, was zum einen nix kostet und zum anderen können nicht so helle admins nachschauen wie das jetzt geht.
 
Antwort auf den Kommentar von mib da gib ich dir recht ich hab nen win2k3 auf nen 450mhz rechner laufen ( dhcp/dns ) mit 512 mb ram und der is mir noch nie abgekackt . aber trotzdem zieh ich nen linux-firewall vorm ISA vor aber mal abwarten was der isa2k4 so kann.
 
ich fin 2k3 auch als WS gut...
vor allem das mit der sicherheit...
also was heisst hier sicherheit, das is relativ
für mich war das so die idee : oh, ein weiterentwickeltes XP...

ausser das viele AVs und FWs nicht oder schlecht laufen is das system toll !
auch mal freigaben zu machen nen ftp server schnell zu öffnen anstatt
die daten an 50 leute zu schicken usw.
alles ganz praktisch...
oder auch mal ne HP zu testen ohne die ganze zeit upzuloaden...

aber jedem das seine
gibt auch genug schlechtes.

am liebsten hätte ich eine kopf-pc verbindung um die einstellungen zu machen...
nuja,... wo und wann gibbet es denn das SP1 ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen