Solaris wird Open Source

Software Nachdem man sich bei Sun über Monate nicht entscheiden konnte, steht nun fest: Sun Microsystems ändert seinen Kurs und entwickelt ein Open Source Solaris, um Linux im Servermarkt Konkurrenz zu machen. Suns Sprecher Russ Castronovo bestätigte das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
geile entscheidung von sun *thumbs up* :)
 
Toll! Ob ich dann auch bald mal vor einem Solaris sitze? :) Das einzige was mich bei Solaris wundert,
jedes Programm, das es für Windows, Linux und Solaris gibt, ist in der Solarisversion immer noch ein paar Kilobyte (wenn nicht gleich Megabyte) größer. Gruß, Fusselbär
 
Antwort auf den Kommentar von Fusselbär
Du kannst Dich bereits seit einiger Zeit vor ein Solaris setzen - for free, wenn wir die evtl. Kosten für den Download mal ausklammern. Für Privatanwender gibt's das von Sun geschenkt (allerdings nur die Lizenz für einen Prozessor).
 
alle solaris- user die ich kenne sagen das es sehr stabil läuft... ich glaub ich teste das auch mal :)
 
Antwort auf den Kommentar von BluntZ
gibt's eigentlich ein unix-based system was nicht stabil läuft *frage_frag*
 
@silke...hättest Du da mal genauere Infos? Download Site etc.?
 
wenn sun solaris unter eine ordentliche open source lizens stellt, wird das sicher eine nette sache. sun microsystems ist aber dafuer bekannt, sehr an ihren rechten festzuhalten und damit ihr eigenes produkt kaputt lizensieren ( siehe java ). nur weil ein betriebssystem ploetlich open source ist, heisst das ausserdem noch lange nicht, dass sich entwickler darauf stuerzen. bei linux und einem grossteil der unter linux eingesetzten programme steht einfach keine grosse firma hinter dem produkt, die kommerzielle interessen hat, so dass ein entwickler mit ganz anderen zielsetzungen ( technische perfektion statt vermarktbarkeit zB ) programmieren kann.
 
@ salem hab für dich gesucht und habs auch gefunden
http://wwws.sun.com/software/solaris/binaries/get.html
musst dich aber registrieren
(habs selbst nicht runtergeladen)
 
Irgendwie war dieser Schritt klar... Solaris ist ein wirklich geiles System, kann man nicht anders sagen - aber halt für den Privatanwender bis vor kurzem noch zu teuer... mein Onkel arbeitet im Finanzamt, da haben die auch alle Solaris-Kisten... aber ich glaub, die wollten auch umsteigen, weil's zu teuer ist auf die Dauer...
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman. Aber nicht weil die Software so teuer ist, sondern die Hardware auf denen das System läuft, aber dafür bekommste auch ordentlich was :-)
 
Hardware...? Solaris/x86 reicht doch völlig aus... :-p
 
Antwort auf den Kommentar von tuxman. Ich weis ja nicht, ob du schon mal das Vergnügen hattest Solaris auf ner X86 mit Solaris auf ner Sparc zu vergleichen, so wie es aussieht nicht :-)
 
Ich weiß, dass SPARC in einer anderen Liga spielt... meinte nur dass man für Solaris keine extrateuren Kisten braucht, um es zum Laufen zu bekommen... :-)
 
Man darf gespannt sein...Ich teste mal jetzt mal Solaris. :)
 
Na dann viel Spaß beim Installieren :-) Ich fand damals Solaris installieren noch schwieriger als ein BSD zu installen, Linux installen ist da ein Klacks dagegen :-)
 
ich glaube linux kann jeder installieren, da gibs nix was man können muss
 
Antwort auf den Kommentar von MDK. Gut dann installiere mal ein Linux ohne grafischen Installer und ohne Partitionierungstool, nur mit den Kommandozeilentools. Was du evtl meinst ist ne Distribution installieren wie Suse oder Mandrake :-)
 
Dafür brauch man wahrscheinlich 'ne leere Platte... Bei mir wollte es 3 primäre Partitionen erstellen und hat dann irgendwas von überlappenden Partitionen gesagt. Und dabei installier ich so oft Betriebssysteme, hab zur Zeit so 15 Stück drauf. Wenn jedes OS 3 primäre Partitionen bräuchte, dann müsste ich mir wahrscheinlich 10 Festplatten einbauen müssen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!