Neuer AMD Sockel 900 für Dual-Core-CPUs

Hardware Im Jahre 2005 soll es so weit sein, der angebliche Nachfolger des Sockel 939, welcher mit 900 Pins bestückt ist und daher Sockel 900 heißen wird, soll eingeführt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man darf gespannt sein.. :)
 
Daß der Sockel900 der Nachfolger des Sockel939 sein wird, ist doch sehr überraschend...und auch sehr fragwürdig. Als Dualcore-System ist er (und sein Preis) viel zu exquisit, als daß diese Prozessoren massenmarktfähig wären.
 
Antwort auf den Kommentar von Athanatos
Ich weiß nicht vorher du schon den Preis bestimmst. Die Zukunft der PCs liegt darin mehrere Betriebssysteme gleichzeitig in Hardware auszuführen. Grundvoraussetzung dafür ist, das mindestens 2 CPUs verfügbar sind. Diese Zukunft wird uns bestimmt schon in 2-3 Jahren ereilen. Du behauptest, dass ein Dual-Core Kern größer sein muss, als ein Single-Core Kern. Der Dual-Core Kern wird mit einer Strukturbreite von 90 nm gefertigt. Ein Unterschied von 40 nm zum Vorgängerprozess. Das heißt der Core schrumpft bei gleicher Organisation auf die Hälfte. Folglich passt auf die gleiche Die-Fläche die doppelte Anzahl von Transistoren und damit ein kompletter Dual-Core. Gleiche Fläche pro Wafer heißt gleiche Kosten, heißt gleicher Preis! Das neue Prozessoren bei der Einführung immer teuerer sind, als zum Zeitpunkt wenn sie den Markt verlassen ist heute schon so und wird 2005 nicht anders sein. Aber besonders "exquisit" wird der Preis nicht sein und deswegen sind das Prozessoren für den Massenmarkt! Ich hoffe du kannst meiner Argumentation folgen!
 
Deine Argumentation hinkt. Erstens wird der Vorgänger auf Sockel939 schon im 0.09µm Prozess gefertigt sein und zweitens ist ein Shrink von 0.13µm auf 0.09µm eine Verkleinerung auf ca. 70% Die-Fläche und nicht auf 50%. Bei einem Dualcore-Prozessor wäre das (wenn der L2-Cache beibehalten wird) eine Vergrößerung um 40%, wenn man vom 0.13µm-Vorgänger ausgeht. Geht man aber davon aus, daß schon zuvor ein Singlecore-Prozessor mit 0.09µm existiert (was ja auch der Fall sein wird), ist es eine Vergrößerung von 100%.
Ich hoffe, daß du folgen kannst.
 
Antwort auf den Kommentar von Athanatos

Ich weiß nicht wo der hinkt. Ich hab vom Vorgängerprozess gesprochen den 0,13µm Prozess. Man spart 40 nm ein. Da die Strukturgröße die Packungsdichte erhöht und damit Leitungslänge im gleichen Maße veringert geht die Verkleinerung inm Quadrat in die Die-Fläche ein:
130^2/90^2=16900/8100=2,086
Das heißt die Chipfläche nimmt bei einer Strukturverkleinerung bei gleicher Anzahl von Transitoren und Geometrie um mehr als 50% ab.
Wenn du das mit dem Vorgänger vergleichst, dann nimmst du wiederum (wie beim Preis schon) ohne Grund an, dass zwei CPU-Cores gleichzeitig die doppelte Transistorzahl beantspruchen. Es ist wahrscheinlich das es eher so aussieht. Die Dual-Cores teilen sich einen Memory-Controller, da zwei Hypertransportverbindungen zwischen CPU und RAM zu teuer sind. Wenn es nur einen Memory-Controller gibt lohnt es kaum zwei getrennte L2-Caches zu implementieren. Die Sockel 939 Prozessoren haben schon gezeigt, dass die Verminderung das L2-Caches von 1MB auf 512KB keine Große Leistungseinbrüche zur Folge hatte, weil der Dual-Channel-Controller das abgefanngen hatte (Dual-Core wird bei gleichem Interface wie Single-Core kaum langsamer werden). Der L2-Cache dürfte die meister Chipfläche einnehmen, so dass mit einem Memory-Controller und insgesammt 512KB Cache und vielleicht ein paar interne Optimierungen eine Menge Die-Fläche eingespart werden kann. Letztendlich kann man aber keine Aussage zu Preis und Massentauglichkeit machen, wenn man weder den Preis noch die Architektur der neuen Prozessoren kennt. Da gibt es zu viele Variablen, die stark variieren können. Das ist kurz zusammen gefasst das, was mir an deiner Bemerkung zum Artikel nicht gefallen hat.
 
Antwort auf den Kommentar von yagee: Für was bitte sehr braucht man zwei Systeme gleichzeitig!? Dieser ganze virtualisierte Kram ist doch einfach nur Marketing, immer mal wieder was neues auf den Markt, damit das Geld weiterhin fliesst ... angefangen bei .NET über Hyperthreading bis hin zu diesen VMs.
 
Also das find ich jetzt schon mal n bisschen scheiße von AMD. Intel geht hier finde ich viel Käufer-Freundlicher vor, denn die haben schon ewig ihren P4 Sockel, zwar mit vielen FSB-Updates und neuen Chipsätzen, aber wenigstens pin- und abwärtskompatibel. AMD hat jetzt gerade 4 verschiedene Sockel für ihre Prozessoren auf dem Markt, das kanns doch wohl nicht sein oder? Und jetzt nächstes Jahr wieder einer? Also damit vergraulen sie doch schon ein bisschen die Käufer meiner Ansicht nach.
 
Antwort auf den Kommentar von Webstar1984: Hmmm, früher hatte AMD Ewigkeiten den selben Sockel (A) und intel hat ständig gewechselt. Jetzt scheint es sich umzukehren. So richtig gefällt mir das auch nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass Dual-Core-CPUs mit dem Sockel 939 einfach nicht machbar sind.
 
Antwort auf den Kommentar von Webstar1984 Der Pentium 4 Willamette mit dem Sockel 423 war auch nur etwa ein halbes Jahr am Markt, aber im Gegensatz zu Intel hat AMD VON ANFANG AN GESAGT, DASS AUF SOCKEL 939 UMGESTIEGEN WIRD!
 
Warum jedes halbe Jahr ein neuer Sockel?
 
Antwort auf den Kommentar von Leipnizkeks
Weil der interne Aufbau der Prozessoren sich verändert und damit fast immer die Pinzahl. Unterschiedliche Pinzahl -> anderer Sockel!
 
das sind auserdem nicht 2 cpus sondern das ist 2 cores on one die das heist soviel das auf einer cpu 2 kerne laufen und die werden sicher nicht teurer sein als die momentanigen :)
 
Diese Antwort steht im Widerspruch zu deinem Nick, wertester brainy.
Was glaubst du, was einen Prozessor ausmacht - was das teure daran ist? Etwa das Stück Plastik oder die Metallpins? Doppelter Kern __> doppelte Größe __> nahezu doppelter Preis ...sofern man keine Verluste einfahren will.
 
Antwort auf den Kommentar von brainy: Das ist hier kein Hyperthreading sondern - wie schon gesagt 2 CPUs - das einzige was Du hier nicht doppelt bezahlst ist das Stück Platine mit den 900 Pins. Die frage ist aber was sind das für CPUs? Wenn es nicht gerade zwei High End Teile sind wird der Preis vielleicht noch erträglich sein...
 
Antwort auf den Kommentar von Athanatos.

Das teure an den Prozessoren sind die Kosten für die Entwicklung (Fertigungsprozess, Forschung, Design) und nicht ein paar (m)g Kupfer oder Silizium.
 
Ich weiß nicht, was ihr habt, für fast jede neue CPU braucht man sowieso ein neues Mainboard, also wo liegt das Problem?
 
Hey, wenn Intel auf DDR2 setzt ist wieder ein neues Mainboard nötig, weil der alte Chipsatz nicht austauschbar ist. Es ist doch klar das man innerhalb einer Generation aufrüsten kann. Im Normalfall kauft man sich nicht alle 6 Monate einen Rechner. Wer sich jetzt ein Sockel 939 System kauft, kann dass sicherlich noch über das Jahr 2005 hinaus laufen lassen. Ich hab ein Athlon XP 1800+ mit GeForce 3Ti-200 und erst mit Splinter-Cell PT fangen Spiele an zu ruckeln. Neue Grafikkarte, kein Ruckeln. Die CPU ist heute die Komponente die man am wenigsten wechseln muss, weil sie eh die meiste Zeit nichts zu tun hat. Wenn ich 2005 einen Rechner kaufe, dann hat meine CPU 3 Jahre gearbeitet und hat ihre Schuldigkeit getan. Was interessiert mich dann, dass inzwischen 3 Sockelformate an mir ungenutzt vorbeigezogen sind? Richtig, nichts!
 
VOLLE ZUSTIMMUNG!
 
VOLLE ZUSTIMMUNG. Mein 1800+ @2 GHz läuft schon ein halbes Jahr und wenn er in einem halber Jahr immer noch läuft, dann bin ich sehr zufrieden. Die CPU hat 50 € gekostet!
 
ihr könnt mir glauben das ich recht habe das is schon so lange angedeutet worden das es 2 cores on one die werden gibt da das billiger is denn die prozis werden sowieso in 0.9 micron oder 0.6 micron gefertigt das geht. wers mir nicht glaubt der kann es unter www.3dcenter.de nachlesen glabue des dort gelesen zu haben udn in den roadmaps von amd steht das auch drinnen :)
 
Das alles steht schon ganz oben. :)
 
Bis dahin hat Intel bestimmt schon, nach längerer Zeit, AMD technisch aufgeholt, was auch Zeit wurde. Also ist es eigentlich egal, was man sich nächstes Jahr für ein System anschafft. Beide haben einen neuen Sockel, beide 64-bit, pci-express, ddr2 und s-ata 200.
 
@Athanatos
Yagee hatte recht mit der aussage das der core beim wechsel von 0,13 µm auf 0,09 µm auf die hälfte schrumpft!
Ein transistor hat nicht nur eine länge sondern auch eine breite! :-)
bei 0,13µm hat er 0,13*0,13 = 0,0169µm² fläche
bei 0,09µm hat er 0,09*0,09 = 0,0081µm² fläche

somit halbiert sich die größe des dies theoretisch bei einem wechsel von 0,13µm auf 0,09µm herstellungsprozess

mfg

CuMeC
 
Stimmt, du hast teilweise recht. darin hatte ich nicht gedacht. Es besteht da allerdings ein gleiner Fehler: Nicht die Coregröße schrumpft um die Hälfte, sondern die Größe der Transistoren. Und das, weil es nicht möglich sein wird, auch die Gatelänge der Transistoren in gleicher Prozentzahl zu verkleinern.
 
Antwort auf den Kommentar von Athanatos
Wieso sollte sich die Gatelänge nicht verringern? Nicht nur die Transistoren werden kleiner, sondern auch die Leitungen (zumindest in Breite und Länge). Wenn man das nicht machen würde, hätte der ganze Schrumpfungsprozess schlicht keinen Sinn, weil sich die Packungsdichte zu wenig erhöhen würde, wenn die Leitungslänge konstant bleibt.
 
Natürlich sinkt auch die Gatelänge. Aber wie gesagt nicht um die Hälfte. Beim Northwood zum Prescott ist sie bespielsweise von 70 auf 50nm gesunken. __-Trennung__-
Übrigens schreibt http://www.amdboard.com/ in einer News (was zwar auch nur ein Gerücht ist, aber sicher zuverlässiger als tweakpc), daß vorerst ein Singlecore-Prozessor für den Sockel900 geplant ist, dem dann ein Dualcore-Prozessor folgen wird. Wenn das stimmt, daß diese Boardgeneration tatsächlich sowohl Singlecore- wie auch Dualcore-Prozessoren aufnehmen kann, ist es sehr wahrscheinlich, daß das ein tatsächlicher Nachfolger des Sockel939 sein kann.
 
@cumec Athanatos yagee - Wenn interessiert es bitteschön wie viel auf so ner Die-Fläche untergebracht ist? Das Ergebnis, wenn's denn mal fertig ist, zählt doch! Aber wenn es Euch Spaß macht darüber zu philosophieren, tut Euch keinen Zwang an... ::::::::::: @yagee - "Die Zukunft der PCs liegt darin mehrere Betriebssysteme gleichzeitig in Hardware auszuführen. Grundvoraussetzung dafür ist, das mindestens 2 CPUs verfügbar sind" Erklär mal bitte was Du damit meinst, hab ich noch nie was von gehört? 2x WinXP oder 1x WinXP & parallel dazu LINUX zum Beispiel... Versteh nur Bahnhof, bitte DAUmässig erklären. DANKE

 
Antwort auf den Kommentar von LSD25

Du wirst, wie es heute schon bei großen Servern und Mainframes möglich ist mit zwei CPUs bis zu 2 Betriebssysteme starten zu können. Du hast die Wahl (!!!), ob du ein Betriebssystem beide CPUs zuweisen möchtest, oder jedes eine bekommt. Dein Beispiel hast du also ungefähr richtig angelegt. Beide Betriebsysteme sind völlig getrennt voneinander, d.h. der RAM wird auch explizit zugeteilt ist aber im laufenden Betrieb sicherlich anpassbar. Zumindest Intel hat angekündigt diese Mainframetechnologie in den Desktopmarkt einzubringen.
Stell dir mal folgendes Szenario vor. Du startest deinen Rechner und gleichzeitig booten Windows und Linux. Du arbeitest die meiste Zeit mit Linux, Windows geht in der Zwischenzeit im Hintergrund in den Standby-Modus. Irgendwann hast du Bock GTA7 zu spielen, weil's das immer noch nicht unter Linux gibt. Während du dann dazu übergehst KDE5 für Linux zu kompilieren, drückst du eine Taste an deinem Computer, der die Grafikkarte und Tastatur Windows zuweist. Du erweckst Windows aus dem Standby und spielst GTA7 12 Stunden lang. Ohne Performanceverlust (für Windows und GTA7) hat Linux im Hintergrund das Kompilieren beendet. Du benutzt den einen deinen Rechner also wie zwei Rechner und nicht mehr wie einen. Er ist billiger wie zwei Rechner, er verbraucht weniger Strom wie zwei Rechner und kostet weniger wie zwei Rechner. Du sparst die das Neustarten deines Rechners, weil du mal eben was spielen möchtest. Wenn dir das Szenario nicht zusagt, weil du kein Linuxfan bist, dann nutzt du halt einfach deine zwei CPUs für Windows und bekommst etwas mehr Performance.
 
@yagee Es geht hier klar um Multiprocessing. Windows untersützt das und das bringt mehr Leistung. Prozesse intern in einem Programm oder in Windows werden auf zwei CPUs nach dem Arbeitsteilungsprinzip augeteilt. Du kannst das aber nicht einfach zwischen zwei OS machen.
 
ich glaube 2 Prozesse gleichzeitig auszuführen ist gemeint: bei single CPU springt er ja zwischen einen prozess und dem anderen: z.B. wenn du gerade einen DivX-Film komprimierst ist dein PC in der zwischenzeit nicht gerade zu viel zu gebrauchen: HT von Intel ist hier ne besserung, aber so richtig dualcore ist das glaub ich nicht: (verbessert mich wenn ich da falsch liege)
 
welche ironie. scheint ja garnicht so dumm zu sein der yagee, allerdings kann er mit deutsch weniger anfangen als mit rechnern :-)

@ yagee es heißt "Er ist billiger ALS zwei Rechner". Den fehler machst du gleich 3 mal hintereinander schrecklich sowas zu lesen.

deutscher volksfehler nummer 1

und ööhm ja 2 cores sind super.
 
Antwort auf den Kommentar von rikscha: wie toll, dass sich hierher immer wieder deutschlehrer verirren! (oh nein, ich habe bis jetzt alles klein geschrieben) Mich intressiert es einen feuchten Dreck, wieviele Grammatikfehler jemand in seinem Post hat.
 
@yagee Meinst du nicht, dass du etwas übertreibst? Mulitcore Betriebssysteme wie Windows XP profitieren von mehreren CPUs alleine schon, da die Prozesse aufgeteilt werden auf mehrere CPUs und damit die Arbeit geteilt wird. So wie bei Intel HT diese Rolle übernimmt wird AMD das wohl nicht mit einer virtuellen, sondern realen CPU machen mit Dual Core, aber mehr Peformance. Ich glaube kaum, dass es möglich sein wird dein Szenario mit Linux und Windows auf einem Desktop PC zu verwirklichen. Du bräuchtest nämlich enorm viel RAM für so eine Geschichte und das wird sehr teuer. Der Homeuser wird es bestimmt nicht bezahlen wollen. Zudem zweilfe ich an der Möglichkeit und Hardwareunterstützung einfach die komplette Hardware switchen zu können. Wie glaubst du, soll das mögliche sein?
 
Antwort auf den Kommentar von The_Jackal
http://www.google.com/search?q=Vanderpool+Intel
 
@athanos
stimmt, das mit den Gates hatte ich nicht bedacht. Nun kommen wir der wahrheit schon einiges näher! :-)

@LSD
Wen es interessiert? zumindest uns drei, sonst hätten wir ja nicht drüber "philosophiert" :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.