MS entwickelt Windows für Supercomputer

Microsoft Microsoft will sich nun an die bisher von Linux dominierte Sparte der Supercomputer wagen und hat begonnen eine spezielle Windows Version zu entwickeln. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
LOOOL alles klar..
 
Ich wäre schon zufrieden, wenn MS für "Billig-PC´s" was sicheres hinzaubert. Die sollen sich mal nicht übernehmen, immer eins nach dem anderen.
 
... *rofl* ! Das kann MS auch gleich für uns entwickeln!
 
gibbed da auch den High Performance Bluescreen? *lach* Sorry ich kanns einfach nicht lassen wenn ich sowas von ms höre
 
Antwort auf den Kommentar von Kalimann

gibbed da auch den High Performance Bluescreen? loooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooool
 
Sicherheit und Performance haben überhaupt nichts miteinander zu tun, sondern schließen sich teilweise sogar gegenseitig aus. So ist es z.B. zwar sicherer, Daten zu verschlüsseln, aber weil die (Ver|Ent)schlüsselung Rechenzeit kostet und die Daten aufbläht. // Ich dachte, Supercomputer hätten gar kein Betriebsystem... wäre doch viel performanter (ok, man müsste alles selber machen, vor allem Kommunikation und Multitasking...)
 
Antwort auf den Kommentar von funkycoder: Das sind Echtzeitsysteme. Wie du richtig sagst, musst du da alles selber machen, und das ist häufig viel zu aufwendig.
 
"spezielle Windwos Version zu entwickeln."
Fehler endeckt Windows statt Windwos (soll keine Kritik oder so sein jedem passieren fehler also bitte nicht falsch verstehen wollte euch nur darauf aufmerksam machen)
 
habe es geändert - Danke für den Hinweis!
 
ebenfalls danke *fatippthat*
 
Lasst mal ...
Würden manche Linux-Derivate angegriffen, wären sie genauso fehlerhaft...Gibt auch genug Patches für Suse,Redhat,Mandrake...usw
Im Übrigen setze ich Linux auch ein .....
Wenn Religionskriege zu fanatisch werden............
 
Nana...man soll mal net immer gegen Microsoft schießen. Mit den neuen Server-Systemen hat man ja schon nen großen Sprung gemacht. Ne bessere und einfachere Administration als beim Windows 2003 Small Business Server hatte ich bisher noch nie gehabt.

Also, mal abwarten und ausprobieren.

Aber ansonsten bin ich mit der Politik von Microschrott...ähem...Microsoft net so einverstanden.
 
yo, diese Administrations-Oberfläche ist ziemlich gut, im Gegensatz zu Linux-Servern ist halt alles von Microsoft und lässt sich deshalb auch gemeinsam verwalten. Allerdings sieht man immernoch, dass einige Produkte hinzugekauft wurden usw... Die sollten mal das gesamte Server-System von Grund auf neu programmieren, mit sinnvolleren Schnittstellen und ohne irgendwelche Altlasten (wer seine alten COM+-Anwendungen unbedingt behalten will, der kann ja auch Windows Server 2003 verwenden... man braucht ja nicht immer das neueste...)
 
Naja, ich finde das ganz gut, Konkurenz bringt mehr Innovation und senkt die Preise, warum also auch nicht auf dem Super Computer Markt? Windows ist als Desktop Os z.B. seit 2000 ein recht ordentliches OS, die meisten Linux versionen wie SuSE, Debian, Redhat (Fedora) ebenfalls und das is wichtig. Die Windows OSs sind ja auch erst besser und sicherer geworden seitdem sich "Linux" am Markt wieder ein wenig durchgesetzt hat und MS angst um ihre Produkte bekommen hat. Also wieso nicht auc h umgekehrt im Supercomputer Markt?
 
Da sieht man mal wieder wieviel extra-Spezial-Versionen Windows benötigt. Hey, ein Linux läuft vom PDA bis zum High-End-Super-Special-Edition-Computer! Microsoft kanns echt übertreiben. Die sollen ein System für alle basteln (dann würdens von mir wieder n paar symphatie-punkte bekommen *g*)
 
Antwort auf den Kommentar von sladaloose: Du übersiehst etwas: Nur der Linux-Kernel läuft überall (wobei für SuperComputing auch da Anpassungen vorgenommen werden). Die Distris (und Windows ist eine Distri und kein Kernel) sind längst nicht so portabel wie Du sie hinstellst.
 
Antwort auf den Kommentar von TiKu: Und du vergisst, dass ich von LINUX spreche. Linux IST soweit ich weiß nur der Kernel. Software stammt eigentlich vom GNU-Projekt. Linux + GNU-Software ergibt Debian GNU/Linux. Es gibt leute die sagen halt zu ner Distribution Linux, aber das ist nicht ganz richtig, wie vorher erklärt!
 
Antwort auf den Kommentar von sladaloose: Dann vergleichst Du aber einen Kernel mit einer kompletten Distri. Dass der Kernel portabler ist als die Distri (Windows), ist klar.
 
Antwort auf den Kommentar von TiKu: Eigentlich nicht. Ich kann doch nichts dazu, dass bei Windows so ziemlich alles mehr oder weniger im Kernel implementiert ist. Ich wollte noch nie den (Internet) Explorer dabei haben. Falls es immer noch nicht hervorgeht: MS soll halt auch einen Kernel bauen ohne implementierte Software, dann wäre der vielleicht auch portabler. Also: Wenn du nicht weißt, was andere Leute mit ihren Meinungen ausdrücken wollen, dann wäre vielleicht ein bisschen Prozessorzeit im Gehirn angebracht um nachzudenken und nicht gleich immer auf Teufel komm raus sich selber als Gott hinzustellen.
 
Antwort auf den Kommentar von sladaloose: Der Windows-Kernel ist vor allem die ntoskernel.exe. Die GUI läuft zwar im Kernel-Mode, kommt aber vom Win32-Subsystem (dazu gehören kernel32.dll, user32.dll, shell32.dll usw.) und ist nicht direkt im Kernel. Der IE ist ebenfalls nicht direkt im Kernel. Die mangelnde Portabilität kommt vor allem dadurch, dass bei Windows alles eng miteinander verwoben ist und bspw. der Kernel voraussetzt, dass das Win32-Subsystem existiert. Dieses benötigt wiederum den IE, weil es teilweise auf DLLs zurückgreift, die zu diesem gehören.
 
Antwort auf den Kommentar von TiKu: Schreib ich so undeutlich? Hab doch gesagt, dass alles mehr oder weniger im Kernel mit drinsteckt. Ob das nun verlinkte Dlls sind oder nicht spielt doch keine Rolle! (*kopfschüttel*)
 
oh mann.... die sollten erstmal Windows XP 64 bit fertigstellen, dann können wir weitersehen... und weiß jemand was Linux Server Software kostet? verbessert mich aber ich glaube nicht das Microsoft gegen die Preise von Linux ankommt.
 
Antwort auf den Kommentar von BluntZ: In der Welt der Server ist der Einkaufspreis nahezu irrelevant. Da zählen andere Sachen. In der Welt der Supercomputer zählen Kosten wahrscheinlich noch weniger.
Zum Thema "eins nach dem anderen": Microsoft hat nicht nur 1 Entwicklerteam.:) Willst Du alle 10.000 (oder wieviel auch immer) Programmierer an 1 Windows arbeiten lassen?
 
Ja will ich :) ne im ernst, ich denke nur das die 64 Bit Edition zur zeit vorrang haben sollte, weil das ja eigentlich ne recht neue technologie ist. was das SP2 angeht haben sie ja schon leute dazugeholt.
 
öhm, stell dir das mal vor.
Wenn da soviele Leute dran arbeiten, hättest du dann noch irgend eine Idee wer was genau macht?
Das Endprodukt würde wahrscheinlich noch viel mehr Bugs als jemals zuvor haben weil sich jeder aus dem Entwicklerteam denkt: "Tjo, wird ja einer von meinen 10000 Kollegen machen"...

lG Joe
 
Antwort auf den Kommentar von BluntZ: Du hast mich wahrscheinlich missverstanden: MS hat genug Kapazitäten, dass sie parallel zum SP2, dem 64Bit-Windows, Longhorn usw. auch noch an einer neuen Windows-Edition arbeiten können, ohne dass die anderen Projekte dadurch an Fahrt verlieren.
Und wenn zuviele an einem Projekt arbeiten, wird's irgendwann auch ineffizient. Bei Linux geht das, weil da die meisten Programmierer auf Deutsch gesagt pro Monat vll. 1 Zeile schreiben. Aber wer an Windows arbeitet, tut dies idR als FullTime-Job.
 
Also mein letzten bluescreen hat ich zu 98 Zeiten. Seit 2000 keine probs mehr. Danke MS.
 
hehe, wenn du MS schon dankst dass du keinen BlueScreen mehr sehen musst, dann solltest du fairer Weise noch dem Erfinder des BlueScreens danken :) ohne den hättest du eh nie einen zu Gesicht bekommen ...
 
also hierzu mal:
1.) Mocosoft hat was Clustering angeht nicht wirklich nachholbedarf, denn Win 2k3 server hat u.a. dafür nen extra Service. Das die Leute das nicht auf Clustern verwenden, ist einfach weils entweder a) zu teuer ist oder sie b) einfach Linux server gewohnt sind.
2.) Was bitte nennt Mocosoft denn noch Supercomputer?? Habt ihr euch schon mal den Win2k3 Hardware support angeschaut??
 
Ja Clustering ist was feines, tausende von Rechnern, nur an einzelnen ein Arbeitsplatz mit Monitor und Tastatur, und dann noch auf jedem kostbare Rechenzeit für GUI's verwenden ? Na ich glaube die Rechenzeit könnte man anders besser investieren. Ok, ok, bei Clustern mit hunderten bzw. tausenden von Rechnern ist auch eins der größten Probleme das im Durchschnitt alle paar Stunden irgendeine Hardware-Komponente bei irgendeinem Rechner ausfällt, da spielt dann ja wohl das BS kaum eine Rolle, wäre nur interessant zu wissen, wie sich Windows in diesem Falle halten würde. Punkto reine Supercomputer ist wohl doch noch einiges aufzuholen, die Probleme und vor allem die Auslastungen sind für den Scheduler von Windows wahrscheinlich immer noch zu schwierig. Auch wäre dort noch ein weiterer Augenmerk, sich mal ein wenig auf ordentliches Speichermanagement zu achten, gerade wenn mal mitunter bis zu einigen TB ! hat.
 
Antwort auf den Kommentar von manib: Ich glaube nicht, dass bei DER Rechenleistung das bisschen Grund-GUI großartig Gewicht fällt. Die Schwierigkeiten beim Supercomputing sind wie schon richtig erkannt die gleichmäßige (und möglichst hohe) Auslastung der einzelnen Knoten, die Verwaltung der Hardware u. ä. Wenn Windows das gut kann, dürfte der prozentual gesehen geringe Performanceverlust durch eine etwaige GUI (vll. hat es gar keine?) egal sein.
 
Nuja, es hat auf jedenfall ne gui, ansonsten würden sie es umbenennen. Warum Windows Windows heißt hat ja auch einen grund :)
 
gates steht unter zugzwang is doch klar. also wirft er was aufn markt, und aller wahscheinlichkeit mal wieder etwas unausgereiftes.nur mit dem unterschied, dass er sich in der sparte keinen einzigen fehler leisten kann. ein "SP1" oder "SP2" wären wohl ein weiteres eingeständnis,dass microsoft es einfach nicht auf anhieb richtig machen können. releasetermine einhalten is halt wichtiger als ein ausgereiftes produkt.

wäre 2000 (prof) z.b. gleich mit dem "niveau" (lol) von 2000 SP4 auf den markt gekommen...hätten sich sicherlich viiiiiiiiiiiele,ja unendlcihe user gefreut.

und es hätte sicherlich nicht viel länger gedauert.
lediglich marketingstrategie.absolut die leute ausbluten gelassen.
was interessiert MS der kleine mann.

macht und geld...mehr macht und mehr geld - um mehr gehts denen nicht.

 
Antwort auf den Kommentar von philomatrix: Du vergisst, dass sehr viele Bugs trotz umfangreicher Beta-Tests erst im produktiven Einsatz gefunden werden. Man kann die Betaphase noch so groß und lang anlegen, der beste "Beta-Test" ist immernoch der Einsatz in Produktivsystemen. Das ist nicht nur bei Microsoft-Produkten so.
 
irgendwie ist das lächerlich was microsoft macht. mal machen sie dies, mal machen das neue, dann hören sie da auf usw, als wenn sie keine ahnung hätten was sie noch machen könnten, Antwort: vielleicht mal ein richtiges windows raus bringen das auch funktioniert und nicht nach einer woche ein patch für patch raus kommt.

tatsache ist, microsoft ist am verzeifelt..
 
Microsoft wird in dieser Sparte keinen Fuß fassen können - da die Quellenverfügbarkeit bei angepassten Gerätschaften einfach Gold wert ist. Desweiteren hat man bei den Clustern noch riesige Konkurrenz durch diveres Unices, welche jetzt nach und nach durch Linux ersetzt werden (entweder durch den Hersteller (siehe IBM) oder durch die Kundenentscheidung bei Neuanschaffungen). Und welchen Grund würde es geben bei Geräteausmusterung und Neuanschaffung auf Unix eingearbeitetes Personal (und eine auf Unix eingestellte Umgebung) auf Windows umzuschulen, anstelle ein modernes Unix-ähnliches Betriebssystem (Linux != Unix) einzusetzen. Keinen!
 
Hmmmmm, dachte der 1. April war schon??? Hat sich Microsoft aber sehr viel Zeit für seinen Aprilscherz gelassen... :-) Nee mal im Ernst, finde Windows zwar super und bin froh nur im Geschäft mit Unix / Linux Systemen arbeiten zu müssen! Aber Supercomputer die meistens für wichtige Wissenschaftprojekte genutzt werden mit Windows??? Ahhhrg, der Weltuntergang ist jetzt doch irgendwie in greifbare Nähe gerückt! Bin echt mal gespannt welches große Unternehmen / Universität / Forschungslabor die zu 99,9% Unix / Linux Konsorten drauf haben (...Behauptung von MIR :-) auf Windows umsteigt.... So wegen Lizens- Support- Wartungskosten...
 
CNet sind auch nicht die schnellsten - und Microschrott konnte mit dem Ding auch noch nicht reüssieren.
Trollfutter für heise-newsticker? Hier die Antwort von Jürgen Kuri auf die entsprechenden Frage:
"Nein: Da ich keine Ahnung habe, warum CNet das jetzt aufgreift, die
Abteilung gibt es schließlich schon seit 2002...." Vielleicht unter dem Codenamen Shorthorn :-)
 
ich sag ja, überall mischen die sich mit ein. irgendwann wirds schon noch peinlich für microsoft..nur ne frage der zeit!
 
@ 320 kbps:
warum sind alle so erpicht darauf, möglichst hoch-qualitativ-konvertierte mp3s zu ziehen!
ich lade NUR 128 kbps, im schlimmsten fall 192 kbps, wenn nicht anders vorhanden. aber unterschied merk ich da KEINEN!
 
tschuldigung! hab mich im thema vertan!
 
Weiß gar nicht was Ihr habt! Ist doch schön zu sehen, ds MS weiter denkt als andere! Aber ist das nicht etwas zu hoch gegriffen, wenn man schon keine vernüftige OS für normale Systeme schafft, was will MS das bei Supercomputern schaffen? Gandalf und Merlin arbeiten, soweit ich weiß, nicht bei Microsoft! *rofl*
Wiedermal ein verzweifelter versuch von MS Unix/Linux zu verdrängen!

Sollte sich irgendwann auf allen wichtigen Rechnern der Welt befinden, kann uns nichtmal mehr die Gnade Gottes helfen! Das einzige was helfen kann, ist den ganzen Planeten in die Luft zu jagen, bevor Windows das macht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles