MS Virtual PC 2004 in der dt. Version verfügbar

Software Seit Anfang Mai ist Virtual PC 2004 nun auch in der deutschen Version verfügbar. Virtual PC 2004 gestattet das Ausführen mehrerer Betriebssysteme auf einem Rechner und bietet vor allem Unternehmenskunden eine kostensparende Lösung für die Migration ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"......die Microsoft im Februar 2003 übernommen und weiterentwickelt hat." *LOL* Das Programm wurde so "weiterentwickelt", dass Linux-Systeme nicht mehr emuliert werden können. Besser ist schon VMWare, da kann man - fast - alle Systeme drauf ausführen, incl. Linux.......
 
Dachte ich zunächst auch. Trotzdem laufen Linux und FreeBSD, währned letzteres unter VMware Problem bereitet. Die Detailqualität der Emulation lässt aber nachwievor stark zu wünschen übrig und ist wohl bevorzugt für Windows ausgelegt.
 
Antwort auf den Kommentar von McFly: Nur weil der Assistent keine Vorlage für Linux u.ä. bietet, heisst das noch lange nicht, dass Linux nicht drunter läuft. Und glaub mir, es läuft und das ohne Tricks :)...
 
Antwort auf den Kommentar von McFly. Ich hatte die 2004 einmal kurz zum Test am laufen, sowas mieses habe ich noch nicht gesehen, die Installation eines Linuxsystems dauert ewig, weil er das CDROm nur mit 2 fach anspricht, das war echt ne Farse. Solaris für x86 hab ich über Nacht drauf installiert, weil ich nach 1 1/2 h nicht mehr warten wollte, zeigte ja erst um die 20% INstall-Fortschritt an. Also bei VMWARE ist der Preis echt gerechtfertig, Virtual PC ist echt nur zum rumeiern gedacht.
 
Antwort auf den Kommentar von McFly/MDK:
da mit dem 2-fach cd-rom kann ich nicht bestätigen. ich hatte eine windows xp installation in 40 minuten fertig: eine suse linux (glaube 8.x) war in 55 minuten durch. insofern kann das mit mit dem 2-fach nicht ganz hinhauen. ansonsten - wenn man wie ich zum beispiel aehnliche konstellationen braucht - einmal installieren, die "hdd-datei" kopieren, neu einbinden und schon hat man ne zweite fertig installierte virtual umgebung.
 
Antwort auf den Kommentar von McFly. Auf dem gleichen Rechner dauert bei mir ne Install von Mandrake ca 25min und wenn ichs in VPC mache dauerts ca 1 1/4 stunden.
 
Also ich mache das immer so, dass ich mir ein Image der installations-CDs rippe und mit Daemon-Tools oder ähnlichem emuliere. Weil die virtuellen Laufwerke meistens keine Geschwindigkeitsbegrenzung haben, geht das extrem schnell, besonders z.B. bei Knoppix oder so, weil das nicht auf die Festplatte zugreift,...
 
Ich hatte irgendwie in Errinnerung, dass das Virtual PC 2004 bereits ne multilinguale Installation war... kann mich aber irren...
 
Ich habs mir mal gezogen, getestet und für gut befunden. Zugegeben die Installation dauert etwas länger. Aber es macht bei mir weniger Schwierigkeiten SuSE 9.1 unter virtual pc zum laufen zu bringen als ohne weil ich schlichtweg alle problematische Hardware rauskicken kann. Mir kommts bei meinem Linux ohnehin hauptsächlich auf Kompatibilität und nicht auf Geschwindigkeit an. So gesehen die perfekte Lösung für mich. Nur leider recht teuer...
 
Antwort auf den Kommentar von McFly/MDK: Sieht mir eher so aus, als ob das Produkt von Microsoft mal wieder schlecht gemacht werden soll.
Arbeite als Trainer schon länger mit VPC 2004 und kann nur bestätigen, dass alle Instalationen, ob W2k, XP, windows 2003 oder verschiedene Linuxversionen schnell und problemlos laufen. Vieleicht sollte man erst mal ein Produkt richtig testen und dann seine Meinung abgeben.
 
Ein sehr gutes Tool, habe die Vollversion, lizensiert. Voralledingen läuft es stabiler und nicht so resourcenverschendend wie VMWare. Nachteil: Dieses Produkt ist nur gut für MS-Betriebssysteme. Linux läuft zwar aber kommt mit der emulierten Netzwerkkarte nicht klar (sowohl RedHat als auch Suse)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen