Stellt Intel den Prescott-Nachfolger Tejas ein?

Hardware Unabhängig voneinander schreiben TheInquirer, das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Reuters die News, dass Intel die Entwicklung des Prozessors mit dem Codenamen "Tejas" (Pentium 5), der eigentlich 2005 eingeführt werden sollte, nicht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mhh...was darf man dann bitte als nächsten Desktop-Prozessor erwarten? Wie lange soll der P4 durchhalten?
 
Wie gesagt, arbeitet man schon an einem anderen Codename "Meron", der dann voraussichtlich den Pentium 4 ablösen wird. Erstmal abwarten, bis Intel das bestätigt...
 
Meiner Meinung nach war der Pentium 4 schon immer ein Flop, die hätten die Architektur des Pentium III nie aufgeben sollen ein paar Verbesserungen hier und da und er währe ein echter Athlon Killer!! Man sieht ja an den Pentium M wie gut die Architektur ist, den die hat Ähnlichkeit mit den Pentium III :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Also wenn der Pentium 4 ein Flop sein soll esse ich ein Besen. Weisst du überhaupt in wievielen Millionejn Rechner ein pentium 4 schlummert?

Zum Thema Athlon. Der Pentium 4 ist den normalen Athlon bei weitem überlegen!!!
 
@Hakan... wohl ein kleiner Intel Fanboy :) Zum einen finde ich Verallgemeinrungen immer gefährlich. Es gibt nicht den "Athlon" oder "Pentium4". Der P4 Williamette war wirklich schlecht, vorallem im Vergleich zum P3 Coppermine und Tualatin. Auch ist die Politik mit RAMBUS und auch der schnelle Sockel Wechsel des P4s vom So423 auf So478 zu nennen, beides war nicht gerade gut von Intel geplant. Der Northwood konnte dann ab 2GHz und dank dem 512kB L2Cache richtig was reissen. Allerdings war dann ab ca. 2,8GHz die Verlustleistung viel zu hoch. Intel vertraute auf die neue Herstellungstechnik des Prescotts und .09µm... beides brachte nichts. Intel wollte den Kunden mit Gigahertz Wahn blenden, weil Intel dachte die Taktschraube auf ewig drehen zu können.
AMD hingegen lies lange den K7 leben, nach dem Palomino, T-Bred A/B und Barton war die Technik und Architektur ausgelutscht. Dies resultierte auch in einer hohen Verlustleistung des K7. Auch war gegen die P4 Boliden mit 3GHz+ und HTT kein Blumentopf mehr zu gewinnen.
Intel entwickelte zeitgleich den Banias (Pentium-M), welcher wieder beim P3 ansetzte. Dies war sehr schlau von Intel. Schon früh wollten viele einen Banias in Desktop Rechnern sehen, weil es eine Technik mit Potential und geringer Verlustleistung ist. Denn langsam ist Silent nicht nur ein Thema von ein paar Freaks, viele wollen einen leisen PC der nicht die Stromrechnung in die höhe treibt.
Zeitgleich kam dann der K8 von AMD. Auch dieser war von der Archtiktur her auf geringen Takt aber viel Rechenleistung getrimmt, und Cool'n'Quiet ist auch ein nettes Feature.
Intel wird wohl endlich erkannt haben, was viele schon beim Launch des P4s gesagt haben. Der P3 und sein Erbe -der PentiumM- sind die bessere Technik und die P4 Netburst Technik war nie das gelbe vom Ei.
Ich habe immernoch einen P3 und werde mir niemals einen P4 kaufen, weil ich die Technik und Verlustleistung inakzeptabel finde. Falls wirklich der Banias, Dothan und irgendwann den Meron für die Desktops kommt, würde nicht nur ich sehr glücklich sein und dem P4 keine Träne nachweinen.
Gleiches meinte wohl auch Nemesis in seinem Comment, und Du Hakan solltest nicht mit so einem Gewäsch darauf reagieren. Das Intel soviele P4 verkauft hat, liegt an mangelnder Konkurrenz und der Marktmacht von Intel. Und bestimmt nicht daran, das der P4 so gut ist
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan: Darauf, dass der P4 den normalen Athlon abzieht, würde ich es an deiner Stelle nicht unbedingt ankommen lassen. Der Prozessor ist nicht allein der Leistungsfaktor. Es gibt Athlon-Konfigurationen, bei denen die Gesamtperformance ( und auf die kommt es dabei an ) deutlich höher ist als bei Intel. Beispielsweise habe ich schon erlebt, dass ein Athlon 2400+ einen P4 EE 3,4 GHz locker abgezogen hat, aber auch, dass ein P4 2,6 GHz einen Barton 3,2 GHz stehen lassen hat. Naja, über 64-Bit will ich jetzt mal nicht reden, da Intel dort ja auf AMDs Hilfe angewiesen ist :)
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Du hast keine Ahnung!!! Die ganzen Benchmarks haben dies bewiesen!! Also pass auf was du sagst!! Ich bin seit Jahren in der IT Branche und kenne mich sehr gut aus
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan, ein Tipp wie währe es wenn du die Branche Wechseln würdest(braust nicht gleich heulen ist ein scherz :-D), den der Pentium 4 (ab 3,2 GHz)Gewinnt höchstens in den Video Benchmarks und dann auch nur wenn die Software für denn Pentium 4 Optimiert wurde!! Ein nach Intels Meinung Langsam getakteter Athlon 64 FX oder Opteron, die nur 2,4 GHz haben ziehen den Pentium 4 in den Meisten Benchmarks, vor allem Spiele Benchmarks, deutlich ab!!! Ich schätze mal Intels Entschluss denn Pentium 4 nicht mehr weiter zu entwickeln gibt mir Recht, schließlich ist die alte Pentium III(M) Architektur das beste was Intel bis jetzt zustande gebracht hat!!
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ich soll die Branche wechseln? Das kann nur einer sagen der überhaupt keine Ahnung hat!!!! In allen Benchmarks liegt der Pentium 4 vorne. Ich spreche nicht vom Athlon 64!!! und ausserdem wird in den nächsten 6 Monaten ein neuer Pentium Prozessor kommen der Full 64 Bit unterstützen wird und mit dem Prozessor sind bis zu 6 Ghz möglich.
 
@Hakan: Eines muss ich mal sagen: Wenn du schon lange im IT-Bereich arbeitest, solltest du auch wissen, dass Benchmarks meist synthetisch sind und von daher nicht immer der Real-Life-Performance entsprechen. Ferner vergisst du bei deiner Rechnung das Zusammenspiel zwischen Prozessor und den anderen Komponenten (habe ich zwar schon mal geschrieben, aber was soll's). Du kannst einen pfeilschnellen Prozessor haben, der in der Gesamtperformance nichts korrigieren kann, da der Rest des Systems schlecht konfiguriert ist. Ebenso kannst du auch einen langsameren Prozessor einsetzen und die sonst sehr gute Ausstattung macht ein paar MHz wieder wett. Außerdem sollte auch Dir bekannt sein, dass einige Benchmarks Intel-optimiert sind und von daher ein gutes Ergebnis für Intel vorhersagbar ist ( z.B. durch SSE2 ). Halt aber mal einen P4 3,4 EE gegen einen Athlon 64 3400+ ( 2,2 GHz ), dann wirst du blitzschnell erkennen, dass Intel nicht mehr so gut abschneidet, da der Athlon 64 ebenfalls SSE2 ausführen kann. Zusätzlich muss man das Verhältnis Leistung pro MHz berücksichtigen, und da liegt Intel bekanntermaßen in der CPU-Leistung zurück. Die FPU-Verhältnis hingegen ist bei AMD und Intel gleich. Hier zahlt sich die Taktfrequenz aus. All dies solltest du eigentlich wissen, dann ich bin auch schon sehr sehr lange im IT-Bereich tätig und habe mit dem Zeug Tag für Tag zu tun.
 
Ergänzung zum vorherigen Beitrag: Was du da sagst, das Intel 64-Bit CPUs bauen wird: Du weißt doch hoffentlich, dass Intel sich dort der AMD-Technik bedient und das IA64-Modell schon längst begraben hat? :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan der Pentium 4(Northwood Kern und 800MHz FSB) liegt nicht in allen Benchmarks vorne, der normale Athlon liegt in den meisten Spiele Benchmarks vorne!! So wie es aussiecht hast du keine Ahnung von der Branche, den die 64 Bit Erweiterung für den Pentium kommt für den Xeon und von Full kann keine Rede sein, denn Hardware mäßig wird der neue Pentium, genau so wie der Athlon, keinen 64 Bit breiten Adressraum für den Arbeitsspeicher haben sondern 48 Bit!!! Und 6 GHz kommen erst ende 2006, du brauchst nicht immer das glauben was Intel sagt, die haben zwar auf der CeBit eine 5 GHz Pentium 4 vorgestellt der wurde aber mit Stickstoff gekühlt!!! Intel bringt zurzeit keine schnelleren Pentiums raus weil die alle Durchbrennen, kein wunder bei eine verbrauch von mehr als 100 Watt :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ach komm. Geh in den Kindergarten und lerne alles von neu!! Aber diesmal Richtig. So ein Schwachsinn dass du von dich gibst. Ich habe schon viel mit AMD Prozessoren zu tun gehabt aber Intel ist um meilen besser. Vor allem bei den Spielen und Videocodierung
 
@Hakan: Eigentlich gehörst du in den Kindergarten, da es bei der Performance immer auf das Gesamtpaket ankommt und nicht nur auf den Prozessor und du das anscheinend nicht begreifst.... Sorry, aber das musste mal raus.
 
Nachtrag: Schau dich mal auf den Homepages von AMD und Intel um bezüglich der Technologien der Prozis, dann siehst du schon mal, das Nemesis A.D. Recht hat mit der nur 48-bittigen Addressierung. Intern arbeiten die AMDs und zukünftigen Intels mit 64-Bit-Registern und -Befehlssätzen. Zu den Spielen: Da hat de facto keiner einen offensichtlichen Geschwindigkeitsvorteil, da dort die Grafikkarte der limitierende Faktor ist. Bei der Videocodierung kommt es ebenfalls darauf an, welcher Codec verwendet wird. Wenn du einen SSE-optimierten Codec verwendest, dann ist Intel schneller. Nimmst du einen 3D-Now!-optimierten Codec, ist AMD schneller. Betrachte einfach das Verhältnis der Leistung pro MHz. Wer liegt dann vorne? - Garantiert nicht Intel.....
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ach komm. Der Kindergarten wird dir gut tun. Auf dein niedriges Niveau lasse ich mich ein. Womöglich sagst du noch, dass man bei Rot gehen und bei Grün stehen soll. Der überhaupt keine Ahnung von Prozessoren hat , sollte seine Schnauze halten. Wünsch dir ein Schönes Wochenende.
 
@Hakan: Wenn man sich nicht mit Argumenten zu helfen weiß, dann wird man ausfällig. Das deutet nicht gerade auf einen hohen IQ hin. Besser wäre, du informierst dich erst einmal, bevor du etwas schreibst. Wenn ich so sehe, mit welcher Aggressivität du dein Statement vertritts, ohne dabei irgendwelche Grundlagen vorzulegen ( einfach zu sagen, Benchmarks zeigen dies reicht hierbei nicht aus ) und steife Behauptungen aufzustellen ( Intel schneller AMD ) ohne dabei auf die restliche Umgebung bzw. Optimierungen zu achten reichen nicht aus, um andere von deinen (falschen) Behauptungen zu überzeugen. Denk darüber mal nach..... Ich könnte dir zahlreiche Belege dafür liefern, dass Intel nicht immer schneller ist und auch Belege, wo er schneller ist. Eine Verallgemeinerung ist dennoch nicht zutreffend, und das haben dir hier schon einige gesagt. Man sollte auch mal, was ich dir raten würde, auf andere Meinungen eingehen und mal hinterfragen, warum diese auch anders sind. Wenn du wirklich IT-Fachmann bist, wirst du sicherlich auch wissen, wie und wo man sich Informationen beschafft, mit denen man die eigene Meinung stützen kann bzw. wie in diesem Fall dazulernen kann. Dass du sagst, man solle nicht mit 64-Bit Vergleiche ziehen.... Gut, kann ich verstehen, aber dann bitteschön auch SSE2 und SSE3 vom Intel und 3D-Now! vom AMD außen vor lassen, gleiche Taktfrequenz und identische Konfigurationen verwenden. Nur so kannst du feststellen, in welchem Prozessor gemessen an seiner Taktfrequenz das meiste Potenzial steckt. Lass dir das alles mal durch den Kopf gehen und begründe demnächst mal deine Argumente, dann erntest du wahrscheinlich auch kein Kontra mehr.
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan Tut mir Leid das ich die aus deiner Traum Welt aufgewäckt habe, aber nicht alles was in der Werbung angepriesen wird muss stimmen!! Und Herzlich willkommen in der Demokratie, wo jeder seine Meinung haben darf und wo nicht jeder sich eine Intel Prozessor kauft :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ach komm geh mal erst in den Kindergarten. Die Fakten sprechen eine andere Sprache.
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan Viel Spaß mit deinen Fakten, Hier kannst du was über Benchmarks Lernen: http://www.3dcenter.de/artikel/2002/10-18.php
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D:
@Hakan: Nur mal so ein kleiner Tip - nicht jeder der 98 bei Aldi mal einen PC verkauft hat ist schon "seit Jahren" in der IT-Branche. Aber schon klar: Du hast den schnellsten...
 
Zitat Hakan: "Ach komm geh mal erst in den Kindergarten. Die Fakten sprechen eine andere Sprache." -> Damit klingst du nicht glaubwürdiger als vorher. Liefer mal ein paar Fakten, die deine These unterstreichen, sonst findest du hier eh kein Gehör.....

 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ich kann dir die Zeitschriften Chip, PC Magazin usw, geben. Dort steht alles drinne. Ach übrigens: Montag ist wieder Kindergartentag :-) :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan Wenn du schon mit Zeitschriften rumprallst, dann mal ein Tipp von mir du muss die Zeitschriften Lesen und wenn du das getan hast kannst du vielleicht auch ein Produktiven Beitrag in diesem Forum Leisten!!
 
@Hakan: Dann schreib doch mal auf, was du dort gelesen hast, wenn das alles so in den Zeitungen steht. Ich jedenfalls habe in eben genannten Zeitungen etwas ganz anderes darüber gelesen und auch von diversen Systembuildern genaue Details über die Prozis erfahren. Komischerweise stimmen diese alle nicht mit deinen "Fakten" überein. Schon sehr seltsam, wenn man mich fragt. Von daher muss ich Nemesis M.D. vollkommen Recht geben: Erst lesen, verstehen und dann erst posten. Manchmal habe ich den Eindruck, hier würden sich echt nur Kiddies rumtreiben. Solche Sprüche ala "Intel ist schneller" oder "Linux ist schlecht" sind doch voll daneben. Ja nach Einsatzgebiet und Neigungen des Users hat alles seine Vor- und Nachteile. So ist ein Intel im Vorteil bei für ihn optimierten Code. Ein AMD hat dagegen Vorteile bei der reinen Rechenleistung pro MHz. Windows wird am häufigsten verwendet und ist dank der Verbreitung für die meisten das "geeigneteste" Betriebssystem, da nur hierauf die meisten Spiele bzw. Programme laufen. Linux hingegen eignet sich derzeit aufgrund seiner bis jetzt recht niedrigen Anfälligkeit gegen Würmer und Viren eher für den Serverbereich. Doch Dinge können sich immer ändern. Gerade im IT-Bereich muss man flexibel sein und Dinge so nehmen, wie sie nunmal auftauchen. Ignorieren von Tatsachen ist hierbei fehl am Platz und kann schnell dafür sorgen, dass man - wie ich es bei Hakan vermute - eine Informations- oder Wissenlücke erhält und daraufhin dann nicht akzeptieren kann/will, dass Benchmarks beispielsweise nur einen theoretischen Leistungswert ausgeben. Dabei sollte wohl jedem klar sein, dass dieser Wert sich immer nur auf die Einzelkomponente bezieht, nie jedoch auf das ganze System. Zudem kommen noch ein paar programmierspezifische Dinge hinzu: Die Optimierungen. Wenn ich 3D-Mark 2003 ausführe, erkenne ich klar ein paar Optimierungen für Intel, da hier die Gesamtleistung bei sonst gleicher Hardware etwas höher liegt als bei AMD. Führe ich hingegen CrystalMark 2004 aus, stelle ich fest, dass der AMD-Prozessor dem Intel das Leben schwer macht. Warum eigentlich immer diese Kinderkacke wie "meiner ist schneller"? Schnell sind heutzutage alle, doch andere sind schneller ..... unten durch!
 
Antwort auf den Kommentar von Nemesis M.D

Ich habe Wochenende und krame bestimmt nicht im Keller um die zeitschrift zu finden. Das könnt Ihr machen. Also bis denne. Und ausserdem werden die Preise bei AMD günstiger. Das ist auf die schlechte Verkaufszahlen von AMD zurückzuführen. Ich für meinen Teil bin sehr zufrieden mit meinen CPU 3,2 Ghz und Hyper-Threading. Also bis die Tage
 
Antwort auf den Kommentar von Hakan Die Verkaufs Zahlen Fallen, weil AMD schneller getaktete CPUs herausbringt!!Ich will es dir mal erklären, wenn Mercedes ein neues Auto auf den Markt Bringt, dann werden die älteren Autos Billiger und das liegt nicht daran weil sie schlecht verkauft wurden, sondern weil man die Lager Räumen muss!! Und dasselbe passiert auch in der Computer Welt, sobald neue Chips auf den Markt kommen werden die Älteren Billiger, warte noch zwei Wochen dann werden Intels CPUs auch Billiger!! Aber keine angst in zwei Wochen werden die Pentiums nicht Schlechter :-o
 
@Nemesis M.D: Jepp, ich stimme dir zu. Naja, was Hakan da abzieht, weiß ich nicht. Jedenfalls habe ich schon gar keine Lust mehr, näher darauf einzugehen. Dieses "keine Lust haben, Zeitungen herauszukramen" zeugt doch eigentlich von einem schwachen Siegeswillen oder Unsicherheit. Von daher: Lass ihn ziehen. :-)
 
oh wie ist das schön, lange nicht mehr so gelacht. auch wenn Hakan zu offensichtlich blödsinn verzapft - tzz dass das keiner bemerkt hat o_O
war aber auch schön zu lesen, dass hier auch leute vorbeikommen, die ein solides wissen haben und es auch gut rüberbringen können.
 
Hi!
Der Satz: "Man hat erkannt, dass nicht hohe Taktraten Leistung bringen, sondern man auch mit weniger eine große Performance bringen kann." ist ja goil! Hat Intel es nun gerafft :-) Das zeigt uns doch AMD schon seid jahren :-)! Schönen Tag noch Euch allen, obwohl es regnet!
 
Ich fand den P4 Northwood eigentlich immer sehr gut, weil die Abwärme gering ist und man ihn auch ganz nett übertakten kann. Jedoch ist die Idee des Cool'n'Quiet im Athlon 64 sehr gut aufgegangen und deshalb ist der Schritt zum Dothan keine üble Idee von Intel. Ob Dual Core HT ablösen wird oder, ob wir bald Vier CPUs (2x real, 2x virtuell ) haben werden ist für mich interessant. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Dann verstehe ich auch die kürzlich vorgestellt News über die Systemanforderungen Longhorn von Mircosoft . Jedoch scheint diese Dual Core Unterstützung wieder AMD feindlich zu sein, wo sie doch erst kürzlich AMD friedlich die A64 Architektur einbanden.
 
also ich war schon immer n intel fan. mein 2,6er läuft reibungslos mit 3,2GHz bei ~46°C beim spielen... aber trotzdem das sie sich jetzt am AMD Prinzip versuchen ist net verkehrt :) und ich bin mal gespannt wann die wirklich CPUs mit Dual Core bauen.
 
@Hakan: Wenn du in der IT Branche wärst (was du aber nicht bist) müsstest du dich auskennen - tust du aber nicht. Möcht mal wissen was für Benchmarks du gesehen hast :o
 
Der PIII war schon ganz gut, und die Pentium M Reihe hat sicherlich massenhaft Vorteile. Doch vergesst dass leider in alles Prozessoren noch immer die alten Lasten der x86 Prozessoren aus den 80ern mitgeschleppt wurden.
Mit gefiehle es ehrlichgesagt am besten, wenn auch Intel uns AMD günstige, schnelle, leise und energiesparende RISC-Prozessoren hersellen würden.
IBM und Apple haben doch bewiesen, dass diese Technologie verdammt viele Vorteile besitzt: zudem sind RISC-Prozessoren auch günstiger herzustellen. Doch dann müsste auch Microsoft mitziehen und ein RISC-OS schreiben, was es sicherlich nicht wird! Auch alle Software müsste für RISC umgeschrieben werden. Ist mir schon alles klar! Doch einen Schlussstrich zu ziehen, und die altlasten der Computerentwicklung hinter sich zu lassen wäre doch 'mal was wünschenswertes!
 
Zumindest AMD hat damals bei der K6-Serie RISC-Prozessoren gebaut, die CISC emulieren. Ob sie's heute noch tun, weiß ich momentan nicht. Aber du hast Recht: RISC hat klare Vorteile, da weniger Befehle und daher höheres Arbeitstempo.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.