WinHEC: Bill Gates fordert mehr 64 Bit-Produkte

WinHEC In seiner Keynote auf der WinHEC forderte Bill Gates die Firmen sowohl aus Hardware- und auch Softwarebranche dazu auf, mehr Produkte auf Basis der 64 Bit-Technologie zu veröffentlichen. Es scheint so, als wäre ihm dieses Thema sehr wichtig, denn er ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fordert das mehr 64bit Produkte auf den Markt kommen und hat noch nicht mal die 64bit Version von XP draußen der schneidet sich ja ins eigene fleisch
 
Antwort auf den Kommentar von GamerNumberOne

das ist bill gates logik

lol

 
oder ihr beiden habt nix verstanden. kann das sein ?
 
oder will er einfach nur alles den 64 bit krams gebräuchlicher machen, damit sein windoofs noch besser ankommt, wenn es fertig is....

wie is das im notebook bereich??? ist es schwerer die dinger zu kühlen?? weiss jemand was drüber?? n amd norebook würd ich mir eh net kaufen, laut und zuu heiss, is doofie...
 
Informier dich mal zuerst bevor du einen Stuß redest!
 
Antwort auf den Kommentar von m!lk
"n amd norebook würd ich mir eh net kaufen, laut und zuu heiss, is doofie... "
 
Also manche Kommentare sind schon selten doof - ich habe ein AMD 64Bit Notebook - da läuft bei Vollast mal alle 5 Min vielleicht für 10 sek ein Hauch von nem Lüfter an und heiß wird das auch nicht!!!
 
also das ist wirklich doofie. ich stell mein notebook auch immer in den backofen und ich wunder mich, daß er zu heiß wird....einfach doofie....alles doofie außer goofy
 
Typisch Bill Gates. Am besten sieht er erstmal zu, daß sein Windows ordentlich auf 64Bit läuft bevor er mehr 64 Bit Produkte fordert.
Wie wäre es genial, wenn jetzt ne Firma wie Adobe Photoshop 64Bit rausbringt. Dann würd Onkel Bill aber blöd gucken *g*
64 Bit ist echt mal wieder so typisch für den PC Markt. Alles muss immer schneller, größer und besser sein. Aber wirklich optimal ausgenutzt wird es nicht. Wenn ich lese, was Longhorn für Anforderungen haben soll, dann wird mir schon wieder schlecht.
 
Bill Gates ist wie der Papst, nur das der zum Weltfrieden auffordert. Beide wollen, haben aber keine Kontrolle über diese Dinge, also bei Gates 64bit, beim Papst der Frieden =) Trotzdem unterstütze ich Gates geistig beim Versuch, den 64bit Markt in Schwung zu bringen :-)
 
Antwort auf den Kommentar von networkspider: Aha, und den Papst wohl nicht? :)
 
Doch, er kauft nen Pabst-Lüfter für den Weltfrieden. Was meinst du, wie leise die Welt wird ?
 
Eure Kommentare sind alle so übeflüssig ... ohne Bill Gates - besser sogar - ohne MS - wären PCs nie im Leben so fortgeschritten wie heute! Natürlich, jetzt antworten mir alle mit Linux ... glaubt ihr das billige Stuss-System Linux wäre jemals programmiert worden, wenn es Windows nicht gäbe? Lasst doch bitte eure Meinung wenn sie eh nur verallgemeinernd und dumm ist und aus typischen Klisschees gebildet wurde, wie es sie hier oft gibt.
 
soviel gequirlte scheisse von abegesonderten Müll habe ich noch nie auf einmal gelesen. Zur deiner Information: Linux ist älter als MIcrosoft. Zu mindest das worauf Linux entstand - unix.
 
Antwort auf den Kommentar von aea: Das kann man alles wohl von Deinem Kommentar sagen. Wer andere Leute pauschal als dumm bezeichnet, hat wohl im Leben irgend was verpasst (Bildung?).
 
der apple erfinder (weis jetzt nicht wie er heisst) war ja mit bill gates befreundet wens stimmt gebe es ohne den apple erfinder vielleicht auch nicht microsoft
 
sagen wir so, ohne apple würde es widnows nicht so geben wie es jetzt ist. Den viele techniken, grad der grafischen oberfläche ist von Apple geklaut
 
Antwort auf den Kommentar von Kalimann: Das ist nicht ganz so. Beide hatten wohl einen gemeinsamen Nachbarn namens Xerox. :-). @CanNotStop: der Name ist Steve Jobs.
 
zugegeben, geklaut ist der falsche ausdruck gewesen, nachgemacht ist besser :-)
 
Schade eigentlich, dass sich Apple hierzulande nicht so verbreitet ...
 
Antwort auf den Kommentar von aea: Gebe ich Dir Recht. Bei den Anschaffungspreisen sind es wirklich mehr die "Freaks" i.S.v. Enthusiasten, die sich einen Mac zulegen.
 
Ich behaupte mal 64Bit IST Zukunft.
 
zzz mehr 64 bit produkte.
angefangen beim windows xp 64 bit, benötigt man natürlich auch software die diese neuerung unterstützt um überhaupt argumente zu liefern von 32 auf 64 bit umzusteigen. da das aber meiner auffassung nach noch etwas dauern wird mit den updates für photoshop cs, macromedia studio mx usw. darf ich mich schon fragen wozu 64 bit gut sein sollen. klar das hier alle firmen an einem strang ziehen müssen um einen neuen cpu standard zu etablieren, aber das dürfte sich als sehr schwer gestalten.
ich bin mit meinem pentium 3 nach wie vor hochzufrieden und brauch keine 64 bit.
 
Sicher brauchst du 64 bit. Für eine mega ultra Online-Grammatik-Prüfung, die du mit Sicherheit noch nie gesehen und richtig nötig hast.. :-))
 
Wer hätte vor 4 Jahren gedacht, dass man einmal 3Ghz Prozessoren als Standard in neue PCs einbaut? Ich erinnere mich auch noch daran, dass man zum Filme schneiden am PC eine 4Mb Grafikkarte und 100Mhz als Vorraussetzung gesehen hat. Das waren Multimedia PCs. Oder an die alte Kiste im Keller mit 8Mhz und Turbo-Taste auf 16Mhz. Oder ne Uraltkiste mit sage und schreibe 1 Kb RAM und 16 Kb RAM Erweiterungschip. Wer hätte denn damals von 3Ghz geträumt??

Man braucht die Dinge spätestens, wenn sie da sind. So ist das nunmal. Achja, soweit ich weiß, gibts ja schon nen Athlon-64 Kernel, und wenn man die Quelltexte hat, kann man doch eh alles neu auf 64 Bit kompilieren, oder irre ich mich da?

Und von wegen Linux wäre ohne M$ nicht da: Microsoft gab es schon länger, soweit ich weiß, ich glaub seit... 1984?? - egal, auf jeden Fall war Minix, ein preiswertes Unix für Desktop-PCs, der Hauptkonkurrent, und wer "Just for Fun" gelesen hat, weiß, dass damals zwischen Linus Torvalds und dem Minix-Gründer eine heiße Diskussion entfachte, nachdem letzterer Linus nicht gerne in seinen Newsgroups gesehen hatte (die beiden stritten dann darum, was besser sei, ein monolithischer Kernel oder ein Microkernel ^^). Microsoft spielte damals jedoch noch keine große Rolle, Apple war da noch früher im Geschäft (und fragte Linus u.a., ob er für sie programmieren würde - was er jedoch ablehnte, da Mac Os ein Microkernelsys ist). Microsoft revolutionierte dann irgendwann die Computerwelt durch Windows: Windows war vergleichsweise stabil, bot genug für den Normalanwender und war EINFACH ZU BEDIENEN. Erst als das Thema Sicherheit brisanter wurde, kam Linux wieder ins Gespräch. Microsoft hat durchaus nicht nur Scheiße gebaut, ihr Konzept für Windows war genial. Aber was sie z.Zt. abziehen... [zensiert] ... [zensiert] ... [nochmals zensiert] :D :)
 
Also das Niveau der Statekments hier in den Foren ist ja teilweise unmessbar tief.
 
es gab keine 8 Mhz auf 25 Mhz mit Turbotaste :) Es gab 8 Mhz auf 16 Mhz mit Turbotaste und 25 Mhz auf 50 Mhz beim 80286 AT wohlgemerkt. Aber die alten Zeiten sind vorbei junge. Finde dich damit ab. Es ist das Phänomen der älteren Leute die immer sagen, "die guten alten Zeiten"... die Generation jetzt wird in 20 jahren sagen "Die guten alten Zeiten" ... Die Zeiten des technoligischen Fortschreitens sind heute umso stärker als früher!!!
 
Lol, "der alten Leute"... hm, da irrst du dich: ich bin 15 :D
Aber ich trauere den "guten alten Zeiten" garnicht hinterher, ich bin froh, dass es C++ und Toolkits wie Qt gibt, sodass ich Assembler nicht anrühren brauche :-).
Mit der 8 auf 25Mhz Taste habe ich mich geirrt, tut mir Leid, ich hatte das noch so in Erinnerung... naja, was solls :-). Aber in meinem Post wollte ich sagen, dass schnellere Hardware gebraucht wird, sobald sie da ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich