USB SyGuard 1.0 - Schutz im laufenden Betrieb

Software USB SyGuard soll dazu dienen den Computer bei längerer Abwesenheit des Benutzers vor unbefugtem Zugriff zu schützen, was mittels eines zuvor entsprechend konfigurierten USB Sticks realisiert wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hört sich ja nicht schlecht an !? kann wenigstens nicht jeder drann rumfummeln wenn man mal z.B. AA-macht ...hi
 
Naja, sehr dürftiges Programm hab des mal ausprobiert. Die Ansätze sind gut, aber es gibt noch einiges zu verbessern. So z.B. kann ich immernoch den Taskmanager aufrufen und den Bildschirm sperren. Anschließend könnte ich vermutlich den User "zwangsabmelden" und dann ist der Schutz ausgehoben.
 
Schreib das am besten gleich dem Autor: webmaster@maxxisite.com
 
und vor allem im abgesicherten modus dann starten + programm aus dem autostart nehmen neustarten zack fertig is das ding
in meinem augen kein schutz sondern eher scherz
 
Es ist ja auch für den laufenden Betrieb gedacht und KEIN Ersatz für das Windows Passwort bei jedem Neustart (obwohl das auch keine Hürde ist ;-)
 
Für meine Freundin reichts :-)
 
Antwort auf den Kommentar von (Pro)theus: *fg*
 
Da gibt es auch ein anderes Programm für einen USB-Stick, wennst es bei laufenden Betrieb anschließt, wird das Programm automatisch gestartet und auf den Rechner kann nicht mehr zugegriffen werden, bis der USB-Stick wieder angesteckt wird.
 
Name?
 
Das Programm was Pax85 meint heißt Authention und ist auf www.digitronic.net als Sharwareversion runter zu laden. Es ist sehr sicher den der PC kann bei dem Programm auch neugestaRTET WERDEN: SO LANGE DER usb sTICK NICHT AM pc ANGESCHLO?EN IST funktioniert der PC nicht. Wenn man dann noch wie ich einen USB Stick mit Fingerabdruck Scanner benutzt kommt niemand mehr an den PC. Das Programm ist zwar Sharware aber es läuft mit allen funktionen, man soll sich halt nach 30 Tagen regestrien, aber wenn man es nicht tut geht das Programm trotzdem. (Dann ist man halt böse)
 
Warum nicht gleich STRG+L?

Und ist auch vergleichsweise sicher, würde ich sagen (kein alt+strg+entf, keine programme starten, ...auch die extrafunktionen der multimediatastaturen sind in den meisten fällen deaktiviert...allerdings sollte man dafür den willkommensbildschirm deaktivieren, da man damit den PC herunterfahren könnte etc...

Tillo
 
Antwort auf den Kommentar von xman2002: Ich hab auch meine Anmeldungprozedur auf altmodisch umgestellt und drueck auch WindowsTaste + L zum locken und danach Affengriff und Passwort. Das ist wohl um einiges sicherer und auch weit weniger umstaendlich... wenn ich mir ueberlege, erstmal den USB Stick reinschieben zu muessen, na dann gute Nacht. Ich hab hier mal an der Uni was gesehen, das war ganz interessant. Die hatten da ein Program dass den User an einem Bluetooth Dongle erkannt hat und automatisch den Bildschirm gesperrt hat wenn der User weg war. Das war aber noch Versuchsstadium, z.b. mussten die noch dran arbeiten dass sich der PC nicht freigibt weil man im Zimmer nebendran ist. Aber ich danke das macht weitaus mehr Sinn.
 
Antwort auf den Kommentar von xman2002: Das mit dem Computer herunterfahren kann man auch abstellen, zum beispiel mit TuneUp, da kann man ausstellen das man aufm Willkommensbildschrim den Button "Computer herunterfahren" hat.
 
schade das es solche Programme nur für USB Stick oder so geben tut....
 
Grüß euch, hab das Programm auch "angetestet" und dabei festgestellt, daß es scheinbar auch mit ZIP-Disketten funktioniert. Wenn man STRG-ALT-ENTF drückt erscheint zwar der Taskmanager. Man kann aber weder mit der Maus, noch mit der Tastatur irgendwelche Aktionen durchführen bzw. das Programm schließen. Den geöffneten Taskmanager bringt man nicht mehr weg vom Bildschirm. Wenn man jetzt noch ein Kennwort für Windows eingestellt hat, ist das ganze recht sicher (auch im abgesicherten Modus braucht man ja das Passwort).
 
Nochmal ich. Hab noch ein bißchen weiter getestet, und festgestellt, daß man, wenn man die Willkommensseite unter XP abschaltet, tatsächlich Zugriff aufn PC bekommt und den Benutzer auch abmelden kann. Das bringt aber nichts, wenn man einen anderen Benutzer wählt (oder den gleichen wieder), wird das Programm ja sofort wieder gestartet und ohne Stick läuft nach wie vor nichts...
 
Ich verstehe den Sinn wirklich nicht. Unter Win9x ok (wobei da der abgesicherte Modus das ganze aufheben dürfte), aber unter 2000, XP oder Server 2003? Computer sperren und fertig (Voraussetzung ist nur, dass ein Passwort definiert ist). Für welchen Einsatzzweck ist das dann gut?
 
Wem das Tasten drücken zu viel ist.
Es reicht auch ein Doppelklick auf eine Verküpfung.

%windir%\System32\rundll32.exe user32.dll,LockWorkStation

Und wenn mann nicht möchte das jemand den Rechner herunterfährt, dafür gibt es Richtlinien - zu finden in den lokalen Sicherheitseinstellungen(NTFS-Systeme).

Es werden immer Dinge neu erfunden die mehr als sinnlos sind.

S.
 
hm.. ich denke es bringt nicht wirklich viel...

Gibt es so viel Menschen die Angst vor ihren Verwandten/Freunden haben?
 
@MartYs: hi, dass ich mich mit diesem Thema befassen möchte, habe ich ne Frage an "skonrad", an welcher uni hast du es gesehen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen