FAT-Patente von Microsoft werden überprüft

Microsoft Da sie den Wettbewerb behindern werden im Auftrag der Public Patent Foundation die Patente von Microsoft auf das Dateisystem FAT geprüft. Seit einiger Zeit bietet der Konzern die 1976 entwickelte Technologie für 25 Cent pro Hardwarebauteil bzw. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
250.000$ für eine Erlaubniss?! Wie geil! :)
 
Oh je... zum Mitschreiben: 1 Lizensierung = 0.25$, 2 Ls=0.50$, 100 Ls=25$, 1 Mio. Ls=250K $, 10 Mio. Ls=250K $. 1 Mrd. Ls=250K$
 
ich meinte die Pauschalgebühr, KS!
 
Das bzw. oben steht für ein inklusive Oder - das bedeutet, du darfst entweder 0.25$ pro Lizenz oder einmalig 250K$ bezahlen. Sprich, ab 1 Mio. Lizenzen bekommst du weitere Lizenzen gratis.
 
Antwort auf den Kommentar von rika: Ist das Deine Lesart/ Sicht der Dinge oder hast Du dazu Quellen? Beim "bzw." kann ich kein "Inklusives Oder" erkennen. Du gebrauchst den Begriff auch falsch in der mathematischen Logik aber egal. Du schreibst von einer Deckelung des Lizenzpreises als Automatismus. Ich lese die News so: Der Lizenznehmer hat die Wahl entweder je Komponente 0,25 Doller oder insgesamt einmalig als Pauschbetrag 250.000 Dollar zu bezahlen (Exklusives Oder, auch "XOR" genannt). Der Rest obliegt seiner Kalkulation. Aber wenn Du nähere Quellen hättest, liese ich mich gern eines Besseren belehren... .
 
Na dann. Wird zeit das es mal ein Linux auf FAT-basis gibt ^^
 
Antwort auf den Kommentar von LudoDJ: Linux kann doch längst FAT!
 
Antwort auf den Kommentar von LudoDJ: warum sollte man ein besseres dateisystem durch ein noch schlechteres als ntfs ersetzen?
 
macht nichts, jeder darf mal unwissend sein...
 
irgendwie versteh ich das nich. für was sollen denn hersteller lizenzgebühren zahlen? das zb. die disketten aus m aldi markt schon dos formatiert sind? oder das digitalkameras bzw. deren speichermedien auf fat basieren, damit windows was damit anfangen kann? das ding könnte ja auch nach hinten losgehen. schließlich is man auf fat nich wirklich angewiesen. schließlich kann man ja auch datenträger im ext2 format formatieren und ms würde sich ins eigene fleisch schneiden, wenn hardware nicht mehr unter windows funzt weil es das fremddateisystem nich lesen kann.
 
Antwort auf den Kommentar von Rikibu: Mit Tools à la ext2fsd kann Windows auch ext2 lesen + schreiben. Aber hast schon Recht. Obwohl, vll. würde das ja mal einige Firmen motivieren, Windows-Dateisystemtreiber für ReiserFS, ext3 usw. zu schreiben. DAS wäre obergenial.
 
es gibt gründe, warum FAT tlw. notwendig, bzw. nicht ersetzbar ist.
 
Antwort auf den Kommentar von miro: und welche gründe sollen das sein, das fat unersetzbar ist? einzig der riesen massenmarkt für speichermedien ist zwangsweise auf fat/fat32 angewiesen um den mainstream, welcher nun mal größtenteils aus windows usern besteht, abzudecken. man könnte ohne probleme ein alternatives speichersystem einführen. an ideen und konzepten mangelt es der entwickler zunft sicher nicht. jedoch muss man mit dem konzept an microsoft vorbei um auch an die endanwender zu gelangen. und microsoft wird sich hüten fremdentwicklungen gegenüber den eigenen den vorrang zu geben.
 
Das Problem ist, daß ein gewisses bei Heimbenutzer sehr weit verbreitetes Betriebssystem nativ nur FAT und NTFS versteht.
 
find ich doof... eigentlich hätten die schon mit NT4 einfach bei der installation alle FAT-Partitionen nach NTFS konvertieren sollen, wäre auch etwas sicherer (naja, Linux ignoriert die Rechte ja eh...)
 
Ja Linux ist ja auch fuern arscfh! Windows forever! Die meisten Noobs, die meinen Linux waer geil und micrsoft stinkt, wissen sicher noch net mal wie linux geschrieben wird...

@Rikibu: du stinkst! ^^
 
@EraZer²°°³

Und Leute die Microsoft geil finden, wissen noch nichtmal wie "micrsoft" geschrieben wird...
 
aber bei vielen ist es wirklich so, dieses rumprollen, damit dass man ein 'besseres' system nutzt, und nciht auf ms angewiesen ist... stumpf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr