Gmail: Datenschutzprobleme auch in Deutschland

Wirtschaft & Firmen Neben Streitigkeiten um die Marke Gmail hat Google auch mit Vorwürfen von Datenschützern zu kämpfen. Grund dafür ist das Vorhaben, Werbung je nach Inhalt der Mail einzublenden. Dazu müsste man den Text analysieren, was gegen das Fernmeldegeheimnis ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mmh, naja, bei den Spamschutz Sachen bei Web.de und co. ist es doch eigentlich änhnlich, nur dass man dort vorher mit nem Häckchen sein Einverständnis gibt, oder sehe ich das Falsch?
 
Scannen web.de und Co. nicht nur den Header und die Betreffzeile?? Ich glaube nicht, das die den Inhalt der Mail auch überprüfen (weiss ich jetzt aber nicht genau)
Aber wenn Google das wirklich vorhat, geht das irgendwie echt zu weit.

GMX hat das mit der angepassten Werbung recht gut gelöst __> da gibt man ja einfach seine Hobbies etc. ein.
 
Auszug von GMX: Textmuster Profiler
Der Textmuster-Profiler, der auf der Basis der so genannten "Bayes-Klassifizierung" arbeitet, "erlernt", welche e-mails Sie persönlich als Spam betrachten und in Zukunft nicht mehr erhalten möchten. Das funktioniert so: Sobald Sie eine Nachricht in den Ordner Spamverdacht verschieben, wird der Lernvorgang des Profilers angestoßen: Der Profiler analysiert und speichert den Inhalt der e-mail. Das gleiche passiert übrigens auch, wenn Sie eine fälschlicher Weise aussortierte Nachricht aus dem Spamverdacht-Ordner in einen anderen verschieben und sie somit als "erwünscht" kennzeichnen.
Je nach Häufigkeit, mit der einzelne Textmuster in unerwünschten oder erwünschten e-mails vorkommen, wird diesen ein Wert zugeordnet. Bei neu eingehenden Nachrichten greift der Profiler dann auf diese Erfahrungswerte zurück und berechnet die Wahrscheinlichkeit, mit der es sich der jeweiligen Nachricht um Spam handelt. Erreicht oder übersteigt die ermittelte Wahrscheinlichkeit einen festgelegten Wert, wird die e-mail aussortiert. ____________ sieht so aus, als würden da auch die Mails analysiert werden.
 
@xylen: Oh....danke für die Info!! :-)
 
vorwurf an winfuture.de: dieser bericht laesst den leser glauben, dass im normalfall emails NICHT auf ihren inhalt hin analysiert werden. die bundesregierung ist aber vertraglich verpflichtet, genau das mindestens den siegermaechten zu ermöglichen (eigendlich ging es in dieser verpflichtung natuerlich um das abhoeren des fernmeldeverkehrs) ... also: alle telefonate (fest + handy), alle faxe und alle emails WERDEN analysiert, archiviert und immer wieder neu ausgewertet.
 
@sinceZX81: Öööhm...das beißt sich aber irgendwie mit dem Datenschutzgesetz oder?!
Demnach dürfen Briefe, Mails etc. nur gelesen und ausgewertet werden, wenn ein begründeter Verdacht wegen irgendeiner Sache gegen den Empfänger besteht.
Deswegen analysiert der GMX Textmuster Profiler ja auch nur die eMails, die ich selbst in den SPAM-Ordner verschoben habe. Und nur aufgrund der Ergebnisse dieser eMails kann der Profiler dann weitere ankommende Mails nach bestimmten Wörtern etc. durchsuchen.____|___Im Prinzip stimmt Deine Aussage schon , aber stell Dir doch mal den Verwaltungsaufwandfür zig Millionen Telefone, Handys. eMail-Konten etc. in der Praxis vor!!! :-O
 
Antwort auf den Kommentar von sinceZX81 - Unsinn, wir betreiben E-Mail Server, dort kann eine E-Mail von einem Kunden geschrieben werden, der diese an einen anderen Kunden bei uns sendet. Somit bleibt die E-Mail auf unseren Servern und da kann niemand mitlesen ohne das ich das wüsste. Davon abgesehen können und dürfen wir in Deutschland Verschlüsselungen benutzten, somit wäre der Inhalt auch dann nicht zu lesen wenn er frei versendet und somit über Backbones läuft. Ich bin nicht im Thema aber ich glaube auch nicht das die Siegermächte irgendwas vertraglich dürfen was im (immer noch vorläufigen?) GG nicht erwähnt ist. Der Aufwand per Packetfilter alle TCP/UDP bzw. IP oder sonstwelche Packets aller Backbones mitzulesen ist übrigens sowieso viel zu gross.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen