Red Hat Fedora wechselt zu X.org

Linux Die zukünftigen Red Hat Fedora Linux Distributionen sollen laut der Fedora Test Liste auf redhat.com  den X-Server XFree86 Nachfolger namens X.org enthalten. Somit sind Streiteren wegen dem neuen Linzenzmodell von XFree86 im Vorraus ausgeschlossen. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jo find ich gut das Fedora auf X.org umsteigt.
Ich hoffe sehr dass Fedora Core 2 mehr zu bieten hat als Core 1. Hardware-Erkennung und Installation waren wunderbar, doch dass RedHat so viele probleme mit dem eigenen RPM System hat und standardmäßig kein komfortables Verwaltungswerkzeug bereitstellt ist echt schwach.
Naja hab mir mal Gentoo2004 gezogen, bei Version 1.4 hatte mich eigentlich nur der viele Stress mit der Instandhaltung genervt. Bin doch eher der typ der neue Software testen möchte und dafür nicht erst 10 Stunden kompilieren will :P
 
Schreibfehler: wecheselt
 
danke ;) - fixed
 
Bevor ich hier den Papagei spiele... :)
 
Hm, und wie ist das dann mit 3D Beschleunigung, Nvidia Treiber oder Ati Treiber? Ich mag doch auch mit Linux zocken können! Die UT2004 Linux Demo lief bei mir schon mal ganz gut. :-) Gruß, Fusselbär
 
Alle die nur vorkompilierte Xfree86-Treiber bekommen (z.B. nVidia-User) werden wohl in sich mit einen SVGA Treiber rumschlagen müssen.
 
man wie oft noch, das heisst Lizenz und nicht Lizens... Man man man. Scheiss d-englisch...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen