YaST wird OpenSource

Linux Das Installations- und Konfigurationstool YaST (Yet Another Setup Tool) der SuSE Linux Distiubution soll zukünftig unter der GNU Public License, kurz GPL stehen und somit der Quellcode davon kostenlos erhältlich sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da legt es einer echt drauf an gekickt zu werden :)
also auf die Seite hab ich noch nie geschaut, werd ich auch nicht, warum auch? nur weil irgendein hanswurst den link postet, soweit kommts noch.

so jetzt zum Thema. Ich verstehe zwar was das bringen soll, andererseits hat mitlerweile fast jede Distribution ihre eigenen (teils sicher besseren) Programme für alles mit am start, ich denke nicht dass Distributionen wie RedHat auf YaST umsteigen. Die Idee der zentralen Verwaltungsstelle für alles ist weder neu noch schlecht, das non-plus ultra gab es bis jetzt aber auch noch nirgends zu sehen. Auch bei Lindows sucht man 100%ige Benutzerfreundlichkeit vergeblich.
 
jammerjammerjammer. wenn alles so schlecht ist, schreib ein eigenes tool oder scripts oder was du auch willst. wenn du das nicht kannst, dann musst du das nehmen was da ist und nicht nur ewig jammern... sowas bringt jeden coder auffe palme...
 
Bla, sülz... Rechtschreibfehler: Es heißt "Lizenz"... mal davon abgesehen... @voodix: stimmt, YAST isn bissl veraltet... aber YAST2 wär was feines :-)
 
Ich finde die Idee gut. Jeder gute Linxu-Programmierer freut sich doch, wenn er in neuen Quellcode einsehen kann, um Anregungen für sein eigenes Projekt oder gemeinsame Projekte zu finden. Warum soll man das Rad neu erfinden, wenn man ein Grundsystem sinnvoll erweitern kann. OpenSource ist immer gut. Aber Arbeitsplätze fördert GPL auch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!