BTX: Neuer PC-Standard wird für Verbraucher teuer

Hardware Die IT-Industrie plant, ab Mitte 2004 den derzeit aktuellen PC-Standard ATX, der die Form von Gehäusen und Computerplatinen regelt, durch den neuen Formfaktor BTX zu ersetzen. Dies wird nach Ansicht von tecCHANNEL für Verbraucher und Unternehmen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es schon Bilder oder Pläne von solchen BTX-Gehäusen und Teilen, die man sich anschauen kann? Wenn ja, wäre ich für entsprechende Links dankbar :)
 
http://www.chip.de/news/c_news_10915892.html (es wird auch wie bei ATX eine Art Mini Variante von BTX geben)
 
Ich freu mich schon darauf!
 
schaut mal hier http://www.planet3dnow.de/artikel/diverses/btx/index.shtml
 
@ TurboMan: Warum? Mit Windows Longhorn wird eh eine neue IT-Infrastuktur notwendig (mehr oder weniger beim Einen oder Anderen).
Da gehören 64bit, TCPA, BTX PCI Express etc. schon zum "silent upgrade".
 
@davediddly: Bestenfalls ist es so das die neue Infrastruktur ein neues Windows benötigt. Wenn überhaupt. Aber nie im Leben braucht LONGHORN die neue Infrastruktur. Jetzt redest Du aber Unsinn. Longhorn wird auch auf alten Systemen laufen. Das kann man ja jetzt schon an den Beta-Versionen sehen. Also red keinen Unsinn! Ich würde jetzt allerdings nicht mehr unbedingt auf neue Highend-Hardware nach ATX-Basis setzen. Sowas sollte man als
kostenbewußter Anwender lieber nach hinten schieben. Ich schätze mal das 6-8 Monate nach Einführung von "Big Water" die Preise halbwegs im erträglichen Rahmen sind - und man sich
dann einen neuen "Unterbau" besorgen sollte. Als Minimum kann man da wohl Gehäuse, Netzteil, Mainboard und Grafikkarte anführen. Für den Rest könnte ich mir ein Upgrade bei Beidarf vorstellen - wenn alle großen Markenhersteller eine etwas größere Angebotspalette haben. Komplette Neukäufer kriegen in der Regel sowieso einiges billiger - wenn sie Komplettsysteme wählen oder sich den Rechner nach Bedarf von einem PC-Händler zusammenstellen lassen. Für mich ist das auch eine dumme Situation. Erst mal abwarten ist die Devise....
 
@davediddly: Was BTX angeht würde ich sogar sagen, das Du alles beim Alten lassen kannst. Das ist ja mehr eine neue "Raumaufteilung" im Gehäuse - und eine neue elektrische Anbindung. Aber rein softwaretechnisch ändert sich durch BTX eigentlich fast nichts. Für das neue PCI-Express wird man allerdings für Windows neue Treiber benötigen. Das kann man Windows XP auch noch mit einem Service-Pack beibringen. Um nicht zu sagen: anders wird es wohl nicht gehen. Nachträgliches Aufspielen sitzt da wohl nicht drin. - Aber sonst ? Vielleicht muß man noch das Power-Management anpassen - damit sich der Rechner auch mit BTX-Netzteilen per Windows-Kommando ausschalten bzw. reaktivieren lässt. Mehr wüßte ich da nicht. PCI-Express ist das größere "Problem" - das wird uns teuer zu stehen kommen. Die Hauptplatinenpreise mögen vielleicht noch gehen - aber die ganzen Zusatzkarten (Grafik, Sound, Netzwerk, TV-Karte und diverse Controller) - die dürften teuer werden.
Jaja, ich weiß - PCI kann man noch eine Weile weiterverwenden.
Aber mal ehrlich - wer Ordnung und Leistung in seinem Rechner haben will - der wird das wenn es irgend geht wohl ziemlich bald aus dem PC kicken...
 
...tecCHANNEL, dem Webzine für technikorientierte Computerprofis...

wieviel hat Euch Tecchannel gezahlt, damit Ihr diesen netten Slogan mit in den Artikel einbaut :)
 
Normalerweise entschärfe ich Pressemitteilungen besser - eindeutig zu wenig Schlaf ;) Danke für den Hinweis.
 
humm, ich hab mir schon gedacht, daß was anderes kommen muss, aber die lösung iss ein bisschen marrode, ich tendiere eher zur fluid-cooling lösung wo man kühlelemente auf das meinboard bauen könnte, die dann um einiges weniger energie verbraucen würde und wo man dann im internen cooling-kreislauf auch gleich wieder energie zurückgewinnen könnte und somit dann noch einen weiteren spareffect einbauen könnte aber die lösung, wie sie mit BTX (den namen gab's schon mal, einfach mal drauf aufmerksam zu machen) gemacht wurde, ist reine Geldmacherrei, mit der heutigen nanotechnologie, die wir heut zu tage schon haben, währe es möglich, flüssigkeitskühlung, direckt in den Einheiten die auf dem Mainboard aufgesteckt werden und dem mainboard mit einem standard der einzelnen steckartikel ausgestattet umzusetzen ... aber wie schon jemand im Winfuture schon sagte, währe die Welt nich so geldgierig, dann währen wir schon um einiges weiter mit der angewendeten technik wo wir schon auf dem Mars umbemannte Flugkörper landen lassen können und bemannte Flugkörper landen lassen könnten... liebe Grüße Blacky
 
Full Ack!
 
Sch.. BTX, ständig was neues. Wer braucht BTX wirklich? Ich komm mit meinem System klar, und die Vorteile die aufgezählt wurden interessieren nicht wirklich viele.
Ich hasse die Industrie für solche Scherzchen..
 
Niemand zweingt dich es zu kaufen! Und jetzt kommt DER Spruch: "Wenn alle so wie du denken würden, würden wir heute in der Steinzeit leben"... :)
 
@TraXX: Ich kann Dich ja verstehen. Aber: Der ATX-Standard ist ja nun auch schon einige Jahre alt. Wenn ich mich richtig erinnere ist er 1997 das erste Mal aufgetaucht.
Denk doch mal zurück. Technisch liegen da Welten dazwischen. 7 Jahre ist verdammt lange in der IT-Welt...
 
Typisch, wenn sich auf "normalem" Weg nur noch wenig verdient werden kann wird den Anwendern ein neuer Standart reingedrückt. Aber die Anwender müssen ja nicht alles mitmachen...
 
Antwort an TraXX und Scorp: Ich bin der Meinung, dass dieser Schritt notwendig ist. Finanziell ist es natürlich für die User ein Nachteil, aber das war es damals auch, als ATX eingeführt wurde. Seid froh, das ich keine Scheiss-Macintoshs habt. Wenn du da die nächste Leistungsstufe willst, kannst du nicht in den Laden gehen, und den nächsten G4/G5 Prozessor mit höherer Taktung kaufen: nein, du musst den kompletten Rechner inklusive aller Komponenten und Laufwerke und drumherum kaufen. Da lacht der Händler, und zum Thema Umweltschutz sage ich mal gar nix. Und Abwärtskompatibilität ist für Apple ein Fremdwort. Dafür sind sie immer mit allen Komponenten state-of-the-Art: Denn das System ist nur so schnell wie sein langsamstes Bauteil, wie man ja weiß. Das von dem Apple Geschwindigkeitsvorteil gegenüber PCs in der Agentur-Praxis nichts bemerkbar ist, glaubt mir hier jetzt vermutlich eh keiner. Da bin ich doch froh, dass bei den PCs alle paar Jahre nur ein neuer Standard eingeführt wird. Und ATX ist mittlerweile ja auch ziemlich ausgereizt, auch was die Platzverhältnisse angeht. Was heute alles onboard ist: Sound 5.1, Dual LAN, WLAN, 6x USB, 2x Firewire, die alten ComPorts, IDE, S-ATA, Raid, SATA-Raid, dann bite noch 6 RAM Steckplätze und AGP Pro. Außerdem kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass ich mit meinen Leistungsupgrades immer so lange gewartet habe, dass ich dann sowieso ein neues Board und neuen Speicher zum neuen Prozessor brauchte. Und manchmal sogar neues Netzteil. Eigentlich wollte ich nur etwas schneller machen, und am Schluss hatte ich fast zwei PCs. Wird das nächste Mal bestimmt auch so werden. So, und jetzt will ich nur noch sagen, dass ich es irgendwie lustig finde, dass nach ATX Standard BTX kommt. Was kommt dann wohl nach ZTX? :-)
 
@Arnold: Das es jetzt "BTX" heißt, hat nichts damit zu tun das man nach dem Alphabet vorgegangen ist. Die neue Technik hat auch einen Namen. Komisch, sowas sieht man hier dann wieder nicht. "Balanced Technology Extended" nennt sich das Ganze. Und wieso dürfte aus der News-Meldung ja hervorgegangen sein.
 
Mein Mainboard liegt mit Netzteil und HD immer lose in der Schreitischschublade.
Isch brauche gar kein Gehäuse.
 
Klasse news1704 !!
Dann aber bitte keine BigMäc Krümel in den Lüfter fallen lassen....
 
Ich denke da BTX nur ein kurzzeitiger standart sein wird da die reine luftkühlung die wärme abgabe von cpu und grafikkarte in absehbarer zeit kaum mehr bewältigt da intel mit hilfe von avc neue cpu kühler entwickelt und das nach einigen aussagen kein leichtes untefangen sein sollten sie lieber gleich einen schritt weitergehen und die wasserkühlung die ja jetzt schon profihaft betrieben wird einführen.
 
@poCHi: Es gibt durchaus noch ein paar mehr Kühlungsansätze - ausser "Luft und Wasser". Bei den Bastlern ist das nur noch nicht angekommen...
 
Hy poCHi, seh ich genauso, stell dir mal ein CPUKühler vor wie füher in den 386gern, nur als kubus, ohne kühlrippen die offen zu sehen sind.
Der CPU-Kühler ist dannso aufgebaut, daß die wasserverteilung sauber gegeben ist um die Abhitze von der mitte her nach ausen getragen wird,
auf dem CPU-Sockel gibt es dann zwei 3-4-mm große Öffnungen die direckt auf das Mainboard gehen, au dem Mainboard sind dann nicht nur die Electronischen contackte untergebracht sondern auch währneabnehmer die mit einer kühlung verbunden, wie die wo man bei Conrad als bausatz bekommt, nur kleiner die dann weiter gehen zum
pci-agp-Chip und danach dnn auch wieder gekühlt wird und die Flüssigkeit dann zum nächsten abnehmer oder wieder zum CPU, wo die flüssigkeit vorher auch bis zu 10C° abgekühlt wird . aber das wird warscheinlich erst mit 0TX kommen *g*
 
@Meltdown84: kompressor, flüssiger stickstoff oder alles gleich in öl versenken ?
wasser is am einfachsten zum einbauen und relativ sicher.
werd mir im nächsten pc wasserkühlung einbauen schön leise und mit casemod auch noch schön :)
 
@poCHi: Das meinte ich damit eigentlich weniger :-) Aber ich würde erst mal
abwarten. BTX ist ein großer Industrie-Standard. Intel war da federführend. Das
dürfte sich eine Weile halten. Ich mach mir da weniger Gedanken. Die Hersteller
sind da viel subtiler. Die Grafikschnittstelle wird anfangs nicht auf voller Leistung
laufen (x 32) - Man belässt es erst mal bei x16. Solche und andere Geschichten
werden dich wohl eher dazu treiben, auch danach noch wieder neu aufzurüsten.
Das lässt sich doch jetzt schon absehen. Und die "alten" x16-Karten (oh Gott, es gibt ja noch nicht mal welche...) werden sich dann auch noch im x32-Slot betreiben lassen. Da mache ich mir weniger Sorgen - wenn man nicht sogar noch eine x24er - Stufe dazwischen schieben wird. Das alte Spielchen von AGP 1x/2x/4x und 8x also. Müßte Dir bekannt vorkommen... Deswegen sage ich auch - der BTX-Standard wird sich sicherlich mehr als 4 Jahre halten...
 
Denke nicht das es für Unternehmen teurer wird (hab den artikel auf Tecchannel nicht gelesen).
Bei uns in der Firma werden Desktoparbeitsplätzte nicht aufgerüstet sondern ersetzt.
Bei einigen Hundert Arbeitsplätzten ist der Aufwand fürs aufrüsten viel zu hoch.
Der Privatanwender, der ja nicht gleich ein neues System kauft sonder aufrüstet wird halt tiefer in die Tasche greifen müssen....
Wir haben aber ja auch alle den Wechsel zu ATX mitgemacht und sind nicht in den finanziellen Ruin geschlittert.
Also, was solls......
 
Antwort auf den Kommentar von nervdoc...
genau so was habe ich mir gedacht als ich die headline gelesen habe ...
damals mit meinen alten AT dachte ich auch , scheiß auf ATX ....
und heute ? , tja leutz ich lebe immer noch , und zwar mit ATX ...*gg*
 
Do sin jo wieder die IT-Professoren am werkeln.lol
Ich kauf mir erst nen neuen PC wenn spiele NICHT mehr drauf laufen. das war mit einem letzten so vor 2 1/2 jahren. aber jetzt wart ich erst ab. können die anderen sich doch mal den PC fräcken wen etwas nicht ausgereift is. Ich hohl mir dan nach knapp 1 Jahr den TOP-Rechner mit PCI-Express BTX und alles mögliche ^_^ .
 
btw es heißt standard mit d, nicht t :)

naja ich werd noch warten, bis ich mir nen btx gehäuse hole. seit kurzem habe ich nen lian li und das schmeiß und das behalte ich noch ne weile :)
 
Wenn es erst einmal soweit ist, wird die Telekom klagen, weil die schon seit Jahrzenten BTX haben, und ihre Markenrechte verletzt sehen. Weiß jemand, ob sich die Telekom BTX als Markenname hat schützen lassen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte