Neues Tchibo-Notebook mit 15,4" Widescreen

Hardware Ab den 08.03. ist ein neues, interessantes Notebook bei Tchibo erhältlich, nachfolgend die Eckdaten: mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@maltiBRD, leider konnte ich noch nicht feststellen werd er Hersteller des Books ist
 
für den Preis kein schlechtes Produkt und ein umfangreiches Software-Paket
 
to@brd
der hersteller sollte eigentlich medion sein habe mit nem angestellten gesprochen !
ist nicht schlecht für den preis !
 
zum zocken ist es halt nur bedingt einsetzbar. aber für den preis gibt es dennoch ordentlich leistung.
 
Mal 'ne Frage: Was ist eigentlich ein DVD "Ice Age" ?

 
Wenn du Ice Age nicht kennst, tust du mir echt leid. Klasse Film, auch wenn er eher fürs jüngere Publikum gemacht wurde.
 
Antwort auf den Kommentar von cfroemmel... sorry, aber mit 61 J muss man den/das wohl nicht kennen!
 
ne muss man nicht. *grins*
 
welchen mobility radeon chipsatz hat des notebook? weiß des jemand? únd ist shared memory bei notebooks normal, doch wohl eher auch nicht oder? mfg hempi
 
Antwort auf den Kommentar von hempi - shared memory ist nur bei den leistungsarmen chips an der tagesordnung. ein halbwegs vernünftiger mobility radeon sollte schon seinen eigenen speicher haben, und sich ihn nicht wie hier mit dem prozessor teilen müssen.
 
mmh, habe gerade eben den tchibo newsletter bekommen, in dem das Notebook angekündigt wird
 
Jooooah, ist nicht gerade ein Schnäppchen, aber ganz okay.
Wenn ich dann bei uns hier im Kaufland an der Käsetheke vorbeischlendere, an dem Tchibo-Stand vorbeikomme und gaaaaaaanz zufällig 1299 € mehr wie sonst dabeihabe, dann packe ich ihn neben meine Nudeln, Pizzen, Klopapierpackungen (2-lagig) und Maultaschen.

@FüWa1:
Den Film Ice Age können Sie sich trotzdem anschauen. Ist empfehlenswert, aber UNBEDINGT muss man ihn jetzt auch nicht anschauen. Man lebt auch noch, wenn man ihn nicht gesehen hast.
 
@Doppelwinkel. Bei Shared Memory wird meines Wissens nach zusätzlich der Arbeitsspeicher und nicht der Prozessor beansprucht. @hempi Ein Mobility Radeon 9000 sollte es mindestens sein( zum anständigen zocken hol dir trotzdem lieber nen ordentlichen "Großrechner"). Sobald im Angebot irgendwas von "Shared Memory" erwähnt wird, lass ihn links liegen, egal wie günstig er ist, du wirst es nur bereuen.
 
Antwort auf den Kommentar von steve mc cloud - ja aber es ist dennoch das ram *des prozessors* - und nicht das des grafikchips, zugegebenermaßen habe ich mich damit aber etwas dümmlich ausgedrückt.
 
Empfehlen kann ich Notebooks mit shared Memory nicht. Und für 1299€ kann man schon ein Acer Aspire 1355 LMi kriegen.... Selber Prozi, gleiche RAM-Ausstattung, HDD, Brenner usw. Nur mit 9200-er Mobility Radeon mit 64 MB eigenen Speicher und dafür nur ein normales 15"-Display. Das Ding geht sehr gut ab... Sitze gerade vor so einem Notebook.....
 
@Doppelwinkel. "Die ersten Grafikkarten beim PC, MDA und CGA hatten noch kein eigenes Video-RAM auf der Karte (sehr wohl aber die Hercules-Karte!). Sie benutzten den ***Hauptspeicher*** des PCs mit. Das nennt man Shared Memory und dies wird heute noch bei Grafikchips in Notebooks z. T. so praktiziert." Ich hoffe, ich habe alle Klarheiten beseitigt und du siehst ein, daß du auf dem Holzweg bist. :-p
http://www.net-lexikon.de/Video-RAM.html
 
Schwätzkupp, auch wenn der Dreifachwinkel sich etwas komisch ausdrückt, hat er trotzdem recht, da der RAM eines Systems auch fuer dern Prozessor da ist... Mann Alda echt jetzt raff dat ma .. :)
 
*genau* das wollt ich damit sagen, danke, auch wenns nur zwei winkel sind :)
 
Nebenbei bemerkt ist das soviel ich weiss n 9600 Radeon...
 
Tchibo veröffentlicht derzeit nur wenige Details zum 1299 Euro teuren "Multimedia-Notebook", das ab Montag, 8.3., online bestellbar sein soll. Demnach hat es als Besonderheit ein Breitformat-Display mit 15,4 Zoll Diagonale und einen DVD-Brenner, der DVD-R und DVD+R beschreiben können soll. Weiterhin stecken der AMD Mobile Athlon XP 2600+ und ein ATI-Chipsatz mit integrierter Grafik im Notebook, der Hauptspeicher ist 512 MByte groß, die Festplatte 60 GByte. Tchibo liefert als Software Windows XP Home, MS Works 7.0, Ahead Nero Burning ROM, Cyberlink Home Cinema, Power Director und einige weitere Tools mit, zudem liegen eine Tasche und die DVD Ice Age bei. Die Garantie beträgt 3 Jahre. Das Gewicht liegt bei 2,9 Kilogramm, zudem sind LAN und Modem eingebaut: weitere Details verrät Tchibo nicht.

Laut dieser Daten und laut Foto (unter dem übrigens eingebautes WLAN erwähnt wird) handelt es sich um den Arima-Barebone W720-K7, der als Gericom Select Advance auf dem Prüfstand der c't 5/04 einen guten Eindruck hinterließ (Spitzen-Display, rund 3,3 Stunden Laufzeit, recht selten anspringender Lüfter, aber für 3D-Spiele schlecht geeignet und etwas knarziges Gehäuse). Doch dessen Display hat ein Seitenverhältnis von 1,6:1, während Tchibo von 1,5:1 spricht. Die bekannten Displays mit 1,5:1 haben wiederum eine Diagonale von 15,2 Zoll, sodass vermutlich eine der beiden Angaben bei Tchibo fehlerhaft ist. Bei Gericom kostet das Notebook mit ähnlicher Ausstattung (z.B. ohne Ice Age und mit nur 2-jähriger Garantie) 1424 Euro.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/45302
 
Leute, ich kann nur von IGP-basierten Notebooklösungen abraten, wenn ihr damit zocken wollt. Wenn, dann 'ne richtige GraKa mit EIGENEM Speicher. Okay, wer's den nur zum Arbieten braucht, ist damit gut bedient. Ne Radeon M10 IGP (Radeon 9600) ist sowas von ruckelig, dass selbst 'ne alte NVidia TNT noch auf bessere Werte kommt. Lieber 'ne M9 ( 9000, 9100, 9200 ) mit eigenem Speicher als 'ne M10 oder M11 als IGP.
 
Ich bin Blutbruder von INTEL und NVIDIA! Diese Angebot....sh*t....no thanks. cu
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.