Immer mehr Männer im Internet - Frauenanteil sinkt

Internet & Webdienste Die Hoffnung, dass sich die Kluft zwischen Frauen und Männern bei der Nutzung des Internets kontinuierlich schließen würde, hat sich im Jahr 2003 nicht erfüllt. 59 % Männer und nur 42 % Frauen sind 2003 online. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So sieht das auf ****://**xocean.c*m aber nicht aus. :P
 
Ich fang gleich an mit Heulen *schnief* :)
 
59% + 42% = 101%. Und 2002 waren irgendwie nur 84 % männlich oder weiblich und der Rest? Hat sich da der Fehlerteufel eingeschlichen?
 
59% + 42% = 101%. Und 2002 waren irgendwie nur 84 % männlich oder weiblich und der Rest? Hat sich da der Fehlerteufel eingeschlichen?
 
da in den News 49% DER Männer steht, nehme ich an, dass es heisst, dass jeder 2. Mann 2002 mal online war und nicht 49% der Internetuser männlich waren, somit kann man da auch nicht einfach die Prozentanteile addieren....allerdings stellt sich dann die Frage, wie sinnvoll diese Statistik ist, da es ja bekanntlicherweise mehr Frauen als Männer gibt, kann es durchaus sein, dass effektiv gesehen mehr Frauen als Männer online waren (2003 vielleicht ?...kann ja mal jemand rechnen :))
 
Antwort auf den Kommentar von Ratio: Richtig (zur Erklärung der 49%), The_Jackal: du solltest mal Mathe wiederholen :))... Ratio: Es mag mehr Frauen als Männer geben, aber ich denke, dass es für so eine Stastitik ein vernachlässigbarer Unterschied ist. Zudem geht es ja wirklich darum, wieviele von allen Frauen online gehen und wieviel bisher keinen Bedarf daran haben/sehen. Das wäre selbst dann interessant und oben richtig formuliert, wenn es 10x so viele Frauen gäbe. Denn die Aussage ist: es gibt mehr Frauen, die ohne Internet leben. ABER: Die Aussagen sind aus einem anderen Grund relativ unaussagekräftig: Der Artikel nennt nämlich nicht, wieviele Personen gefragt wurden, ab wann die Grenze "online/nicht online" ist (ist einer der 2x in nem Internetcafe was gemacht hat, ein Online-User oder nicht?), was für Personen gefragt wurden, etc.
 
Antwort auf den Kommentar von Ratio es geht im Grunde doch nur um Ansätze für Werbemassnahmen. Feststellung der Zielgruppen etc. Hier fehlt noch: wann sind mehr Frauen im Netz und umgekehrt .....
 
vielleicht muss man frauentarife einfuehren
 
Vielleicht sollte man mal die Leute wechseln, die den Studien unterzogen werden ... die Lügen uns hier was vor und wollen uns in unserer Freiheit beschneiden, da wir mehr tun müßen um diese Schwachstellen wieder auszugleichen ... Ich glaube, Frauen verlieren eher die Lust am PC zu sitzen, da die Interessengebiete sicher etwas anders als bei den Männern liegen ... Männer werden sich sicher eher für Nachrichten interessieren und Frauen für Mode ... da die Nachrichten mehr Informationen enthalten als eine neue Modekollektion vermute ich diese Unterschiede so einzustufen ... Ich weiß, das man das nicht so pauschal sehen darf, aber es könnte ja der Grund sein ... vielleicht schreibt auch mal der Autor dieser News, ob schon Gründe gefunden worden sind ...

P.S.: Welche Altersklasse wurde gefragt? ... Männer von 15-40 Jahren, Frauen 40-80 Jahren ...
 
Antwort auf den Kommentar von scudmcfox ... interessanter Ansatz bei weiblichen Spezies beginnt das Frausein ab 40 ???????????? was ist zwischen 15 und 39??
 
Ich denke, das ist der Pudels Kern. Was boomt im Internet, seitdem es das I'Net gibt? Richtig (ich spreche es hier mal nicht aus). Wenn interresieren solche Seiten? Wieder richtig (die Männer). Ist dann doch klar, das die die Augen vom Bildschirm nicht weg bekommen. Außerdem ist der Prozentsatz der Frauen, die noch übliche Hausfrauenrolle übernehmen, doch ein ganzens Stück höher, als bei Männer. So kommen die auch kaum zum Serven. 3. Punkt ist das Interresse an dem Medium allgemein. Frauen interresieren sich, glücklicherweise, immer mehr für das Internet, doch verweilen die nicht so lange drin. Was sich wiederum auf die Umfrage umschlägt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen