Roxio: Kein Erfolg mit Napster 2?

Wirtschaft & Firmen Anscheinend läuft mit Napster 2 doch nicht alles so glatt, wie es Roxio nach außen angibt. Einige Mitarbeiter wurde entlassen - Roxio sagt dazu, es wurden "Redundanzen in der Organisation beseitigt" [Redundanz: lt. Duden "Überfluss"]. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Überluss? Bitte korrigieren :-)
 
Woops...Danke! Da war ich wohl etwas zu schnell... :)
 
Antwort auf den Kommentar von xylen ...wird am fasching verziehen
 
mal im ernst: auch leute, die illegal saugen, geben doch auch eine menge geld dafür aus - und nochmehr zeit. ...weil das halt bei den tauschbörsen immer irgendwie scheiße ist: das klappt oft nicht und alles wird auch noch protokolliert und man bekommt ne anzeige. und über mp3-seiten ist es ja wohl noch beschissener. wäre es da nicht toll, wenn man alle - und ich meine ALLE - musikstücke, die jemals aufgenommen wurden, von den musikverlagen oder von wem auch immer vollständig und unproblematisch und schnell zur verfügung gestellt bekommen würde - dann wäre doch wohl jeder bereit, für den titel, den er jetzt grade will, auch ein paar cent zu zahlen, wenn dann auch der download in ein paar sekunden über volle dsl-bandbreite klappen würde - oder? die vertriebskosten pro titel gehen dann ja wohl gegen null, sodaß ein wirklich geringer preis drin sein müsste. nur solange die musikindustrie das nicht will, kommt das ganze auch nicht richtig ins laufen. das ganze problem gab es schon mal in den 70ern, als keine sau mehr singles kaufen wollte, und die kiddies halt nur taschengeld für eine lp pro monat hatten (wenn überhaupt). da kamen mit geschenken usw. pro jahr hoechstens 20 lp´s pro kiddy zusammen. (ich weiß, wovon ich rede). also war, da die anzahl der kiddies ja feststand, die anzahl der maximal zu verkaufenden lp´s schon vorher bekannt. damals gab es auch aus genau diesem grund keinerlei schub in der musikindustrie. erst als die disco-welle voll losbrach, kam es zu einem zuwachs, weil da die maxi-single wieder mehr umsatz brachte und anfang der 80er auch mit rechten an video-clips wieder was zu verdienen war. und mit der cd mitte der 80er ist dann die musikindustrie erst zu dem geworden, was sie heute ist. und heute? heute kann sich jeder depp innerhalb 24 h die kompletten top-50-cd-charts in 320kBit qualität laden. warum läßt sich dieses geschäft die musikindustrie entgehen - sind da vielleicht die falschen entscheider? jede andere industrie wartet sehnsüchtig auf so eine gelegenheit, die zahlungskräftigen teenies mal richtig abzuzocken. schaut doch mal, was teenies fürs telefonieren ausgeben - is doch egel, ob´s letztendlich die oma bezahlt - geld ist geld ...denkt sich zumindest die telekommunikations-industrie. und ausgerechnet die musikindustrie will das geld der teenies nicht und strebt lieber lächerliche klagen gegen kinder an - irgendwas ist hier mekrwürdig. also ich würde gerne mal für ein bescheidenes jahresgehalt von 500.000 € die vermarktung von musikdateien übers internet weltweit für alle regeln. danach wären garantiert alle glücklich: die kiddies und die plattenbosse (und ich natürlich :-)
 
Ich fasse mich dagegen kurz: Zweiter kann man auch mit 12% (Marktanteil nehm ich mal an) sein. Das ist kein Widerspruch.
 
"Roxio sieht Napster als die Nummer 2 unter den bezahlten Musikdiensten. Die Wirklichkeit sieht aber ganz anders aus. Laut den Umsatzzahlen sind es nur 12%." Was wollen uns diese drei Sätze mal wieder sagen?
 
ich würde das so verstehen, das 12% von 100% Leuten die kostenpflichtige Musikbörsen nutzen, Napster 2 verwenden :)....
ganz einfach für dich....
es verwenden 100 Leute Internet, 12 Leute verwenden davon DSL :-) verstanden? hätte ich mit 8 Jahren auch schon gecheckt
 
@hover Was bitte sind 100% Leute?
Wenn schon jemand versucht Prozentrechnung plausibel zu machen, dann aber doch bitte richtig!
 
@sinceZX81
Vollste Zustimmung. Wir ziehen die Sache zusammen durch - wo bewerben wir uns?
Was noch fehlt in deiner Rechnung: Wenn mp3s problemslos mit DSL Geschwindigkeit (und ohne upstream) gezogen werden könnten, würde sich eine Flatrate nicht mehr unbedingt lohnen. Man könnte auf einen billigeren Zeit oder Volumentarif ausweichen und würde dann insgesammt vieleicht nicht einmal mehr als jetzt bezahlen - nur wäre das Geld gerechter verteilt.
 
ganz genau - und die server, wo der ganze kram lagert, bauen wir gleich in unseren kellern auf, was ja problemlos möglich ist, wenn wir die schönsten schlösser europas als ferienresidenzen bewohnen... die bewerbung sollten wir vielleicht an sony oder warner schicken, denen gehört ja zusammen so um die 90% der welt, glaub ich...
 
Vielleicht hat Roxio keinen Erfolg mit dem Musikdownload weil der Name "Napster" aus der Vergangenheit zu negativ belastet ist.
Nur so ´ne Idee.
Mfg
 
Und für meinen Geschmack sind alle Musikdownloads zu teuer.
Gruß
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen