Microsoft: Office für Linux nicht geplant

Office Nachdem IBM vor wenigen Tagen ankündigte, Microsoft's Office für Linux zu veröffentlichen, bezog Microsoft nun Stellung zu diesem Thema. Man plane keine Version seiner Office-Suite für Linux zur Verfügung zu stellen. Wahrscheinlich setzt IBM das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich bin mal gespannt wie gut das laufen wird, die setzen welche office version um? 2003?
 
2003 *lol* Linux bekommt höchstens Office 97 :-) aber ohne Grafischeoberfläche.
 
du bist lustig, vielleicht beantwortet mir das lieber jemand der auch ahnung hat, bitte
 
Würde sich das nicht wiedersprechen, Mikrosoft und Linux? Wer wirklich was vernümpftiges zu schreiben sucht, verwendet doch OpenOffice, das, nach meiner Meinung, eh besser. Wenn MS sich wieder mal ausgrenzen will, sollen sie doch. Linux gehört für mich die Zukunft (was ja auch schon einige andere großen Firmen erkannt haben). Werden schon sehen, was sie davon haben.
 
jo, find ich auch openoffice ist einfach besser weil es kostenlos ist. ms office ist für firmen interessant die sowieso office auf ihren windows rechnern haben und das eventuell der einzige grund ist warum sie noch nicht umgestiegen sind. wenn sie ohnehin noch anschaffung weiterer pc's planen brauchen sie sich nicht um die windows lizenzen sorgen.
 
Ey sorry, aber so a dumm's Gschmarri hab ich noch nie gehört. Es ist besser weil kostenlos. Du kaufst quasi nur schlechte Sachen, weil Dú sie kaufst, obwohl manches auch umsonst erhältlich ist?
Außerdem hat in mehreren VergleichTests Office die Nase vorn
 
ähm? erklär mir das bitte nochmal, ich check nicht was du mir sagen willst
 
Ganz einfach. Du beurteilst die Qualität dieses Produktes rein nach dem Preis. Soll keine Anmache sein. Bitte fühl Dich nicht angegriffen. Aber das ist voll Schwachsinn :-)
 
klar, ms office ist super. aber rein theoretisch macht der preis unterschied openoffce besser für firmen. von wegen umschulung und so. rätsel lösen muss man mit dem programm ja nun auch nicht um nen serienbrief etc zu erstellen. (in der firma wird bei uns openoffice eingesetzt). eventuell so ms office veteranen ist der umstieg schwerer (ich musste mich auch erst zurechfinden) aber wenn man sich ernsthaft damit beschäftigt ist es ebenso leicht zu bedienen wie ms office, mit dem vorteil das die firma dafür kein geld ausgegeben hat.
 
die erfahrung der letzten jahrzehnte sagt: wenn der markt es verlangt und/oder wenn man mit etwas viel geld verdienen kann, dann wird´s auch auf den markt kommen. mein tipp: microsoft wird irgendeinen linux-distributor kaufen (portokasse!) und dann richtig loslegen - die pläne dafür sind garantiert schon weitgehend abgeschlossen. denn software umstellen kostet nur einen bruchteil einer neuentwicklung und der verkaufspreis bleibt ja gleich. das gibt ein bomben-geschäft. dann würden auch sofort alle, die linux bereits beruflich nutzen die office-pakete kaufen, weil die mitarbeiter das ja schon alles kennen und sich vier wohler beim briefeschreiben fühlen. außerdem allerdings wäre ein office für linux natürlich der durchbruch für linux - deshalb MUSS eigendlich vorher microsoft auch distributor werden. ...he! das sind die gesetzte des marktes... wartets ab...
 
damit microsoft ein linux auf den markt bring, muss schon viel passieren. die machen sich ja nicht selbst konkurrenz. und wenn, dann kostet das linux sicher was, und damit is es schon wieder uninteressant. aber microsoft versucht mit longhorn ein os herauszubringen, dass zum teil neu strukturiert ist und vorallem entwicklern große vorteile bringt, und versucht damit (und wird zumindest vorübergehend auch ganz sicher), die linux euphorie zu stoppen. ich glaube so sehen microsofts pläne eher aus.
 
tschuldigung für die vielen tippfehler - aber bei uns is schon fasching...
 
Ich fürchte, ein richtige Linuxversion von MS Office wird's wohl nie geben. Wozu auch, es gibt mit CrossOver Office ja bereits eine ganz brauchbare Lösung. Ich habe damit Testweise Office XP unter SuSE 9.0 zu laufen, funktioniert prima. Man könnte damit sogar, aber wer will das schon wirklich, den Internet Explorer 6 unter Linux einsetzen. Funktioniert, bereits getestet und herzhaft gelacht ......
 
Antwort auf den Kommentar von Pit98_01

...und worüber genau hast du herzhaft gelacht?
 
Das er den IE auf Linux laufen hat
 
@okiaexperte es gibt glaube ich nicht ujm besser oder schlechter... es geht mehr um die Erfahrung die man in den Programmen hat. Ich arbeite seit Ofice 97 mit word und excel. ich habe keine Lust 7 Jahre erfahrung in diesen Programmen einfach weg zu schmeissen, Genau so ist es in windows. ich arbeite nun seit 11 Jahre mit Microsofts Betreibsystemen. Angefangen bei Dos weiterführen mit windows 3.1, win95, nt4.0, windows 2000 und jetzt bei windows XP pro. Es sind nun fast 10 Jahre wo ich mit windows arbeite, soll ich das alles wegschmeissen? Nur weil man nicht auf die reihe bekommt die Leute dazu zu bringen ihre Software zu kuafen und deshalb mit TCPA maßnahmen kommt? vll. sollten die mal über die Preise nachdenken und über die Geldbörsen die Otto normalverbraucher die es zur heutigen schlechten wirtschaft nicht so dicke haben. OpenSouce ist cool, die Programme sind Qualifiziert, aber ich sehe nicht ein Jahrelange erfahrung für Opensouce programme weg zu schmeissen. MS Office ist fast international in der Industrie vertreten und ist ein Qualifiziertes Programm. Mir bringt es nicht OpenOffice zu nutzen wenn ich auf Schule oder Arbeit MS Office benutze.

Ich finde das ganze Linux gequatsche schwachsinn. Linux bringt einen Gamer überhaupt nix. Auch ei Grafik/Mediendesigner bringht Linux überhaupt nix. Auch enier der im Büro arbeited kann nicht mit Linux arbeiten weil die Programme die man gelehrnt hat nicht auf Linux benutzen kann. Wenn ich schon wechsle soll, dann erwarte ich als mindestvoraussetzng das alle meine Programme ohne weitere umstände, damit meine ich emulatoren, benutzen kann!
 
Is mir schon klar. Davon rede ich ja auch garnet. Siehe oben :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Kalimann
Warum wegschmeissen? Ich habe auch Jahre mit MS Office gearbeitet und habe auch Jahrelang Netscape verwendet (habe dann bei 4,75 aufgehört). Tu tust ja gerade so, als wenn es Quantensprünge dazwischen gibt. Die meiste Erfahrung kann man weiter verwenden. Ist ja nicht so, als wenn man statt eine Text- nun ein 3D-Programm lernen müßte.
 
also von MS Office zu Openoffice weis ich nicht. Aber von windows zu Linux ist es ein Quantensprung. Mein wissen in windows bringt mir da absolut garnix.
 
Antwort auf den Kommentar von Kalimann. Das würde ich nicht sagen. Gerade wenn Du mal mit DOS gearbeitet hast, weisst Du was ein modularer Aufbau bedeutet. Und ob die erste Festplatte nun c heisst oder Hda ist eigentlich egal. Moderne Distributionen sind Windows ähnlicher als man denkt. Man klickt auch nur noch mit der Maus herum wenn man will. Das einzige was in der Tat ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, ist das installieren von Treibern (oft muss kompiliert werden) oder Programmen (wenn sie nicht als fertiges Paket für deine Distro vorliegen (wieder kompilieren). Aber alles in allem bringt Dir dein Wissen von Windows eine ganze Menge. Wenn Du das Ding durchziehst und sagst ICH WILL und nicht bei jedem kleinen Problem direkt windows hochfährst, sondern dran bleibst, dann hast Du nach ein paar Wochen schon enorme Fortschritte gemacht und bsp. ein schwarzer Bildschirm beim Start des X-Servers nach misslungener Grafik-Treiber Installation bedeutet nicht mehr zwangsläufig direkt eine Neu-Installation des gesamten Linux-Systems. Man muss die ersten 1-2 Wochen allerdings eine gewisse Bereitschaft mitbringen zu lesen. Viel zu lesen. Für jedes Problem gibt es eine Lösung, zum bsp. bei www.linuxquestions.org. Die Lernkurve ist halt am Anfang sehr steil, aber wenn man den überproportionalen Teil der Kurve überstanden hat, ist man fast schon da...
 
@AthlonRulz jo, aber die DOS Befehle bringen mir in Linux nix. Also ich müsste auch da wieder gaaanz von vorne anfangen. Ich habe lediglich den vorteil gegenüber einen total ahnungslosen was einzelne begriffe bedeuten. Dennoch muss ich bei Linux alles neu lernen. Somit bringen mir auch da meine windows kenntnisse garnix

"Wenn Du das Ding durchziehst und sagst ICH WILL..."
 
Genau, seh ich auch so. Und warum soll ich dann wechseln, wenn ich zufrieden bin und Software brauch, die auf Linux net läuft
 
Also beispielsweise "dir" zeigt Dir auch unter Linux den Verzeichnis-Inhalt an oder "cd .." bringt dich eine Ebene höher. Aber mal ehrlich: Normalerweise schaut man sich das ganze im Konqueror per Mausklick an. Du nimmst ja unter Windows auch nicht die MS-Dos Eingabeaufforderung oder?
 
Antwort auf den Kommentar von AthlonRulz naja, unter windows wird man aber auch nicht bei jeder kleinigkeit auf die eingabeaufforderung verwiesen...
 
öhm.. erstmal ist da vorin nicht alles mit gesendet worden... mein post von 17:28 Uhr war mindestens doppelt so lange.... egal, AthlonRulz es geht darum das ich bei linux wieder von vorne anfangen möchte. Das möchte ich nicht, das möchte iegendlich keiner der schon lange mit windows arbeited. Mir bringt linux nix. Es gibt keine Linuxprogramme die mich da interesieren, Spiele laufen auch ciht ohne weiteres, was soll cih mit linuix? ich bin mit windows bestens bedient und sehr zufrieden. Aber eins noch: Ich beurteile Software nciht nach dem Peis. Ich benutze sehr viel OpenSource Software, aber auch nur die, mit der ich mich überall ergänzen kann. Ich beuntze in der Schule/Arbeit MSOffice, da wäre es sinnlos zu haue Openofice zu nutzen. Ich kann zu hause Üben was es zu üben gibt und das kann ich nicht mit openoffice weil da es zwar die funktion evtl. gibt, aber sie nicht genau so aufrufbar und nicht genau so funktioniert wie bei MSOffice
 
Aber fast genauso. Ich meine ob Du nun irgendein MP3 mit Winamp abspielst oder mit Mediaplayer, ist doch egal. Oder ob Du nen Standardbrief mit Word oder was weiss ich was schreibst, egal. Der eine brennt mit Winoncd der andere mit Nero. Bei Linux ist es eben K3B oder was weiss ich was... Fakt ist: Eine Tabellenkalkulation ist eine Tabellenkalkulation. Die Funktionen sind eh die gleichen. Ob ich mit Mozilla surfe oder IE ist auch wurschtegal. Will sagen: Die Umgewöhnung ist minimal. Alle Deine Kenntnisse über die Bedienung eines Programms nimmst Du doch mit. Die Programme sehen unter Linux genauso aus wie unter Windows und da jeder Software-Hersteller sowieso vom anderen abguckt ist eh alles Einheitsbrei.
Wenn Dich Linux jedoch einfach nur nicht interessiert ist das auch ok. War bei mir früher genauso. Momentan ist es das Interessanteste was ich mir vorstellen kann. You know: Linux puts the phun back into computing!
 
genau wie Kalimann arbeite ich auch schon seit DOS 3.x auf der MS schiene. doch eines tages hatte ich einfach GENUG mit den windowsinternen internetlösungen oder jene über 3.programme (bsp. firewalls etc.). dann wollte ich für mein heimlan einen router,gateway fileserver aufziehen, und begann mich mit debian zu beschäftigen. ich hab noch nie zuvor, in so kurzer zeit so viel über IT erlernt wie mit linux. wenn du mal von hand DNS server, DHCP, smb mit PDC usw aufziehst, lernst du wie das ganze zeugs eigentlich richtig funktioniert - denn windows "menus" bevormunden dich SEHR stark,d.h. sie lassen sehr viele optionen weg und nehmen standarts!

auf meiner desktop maschiene läuft immer noch windows - bin ja auch gamer und es ist meine gewohnte arbeitsumgebung - aber die konsole von linux ist EXTREM mächtig und in vieler hinsicht effizienter als alle menus von windows zusammen
 
Das Problem scheint einfach zu sein, dass viele Leute schlicht zu faul sind, sich mit etwas neuem auseianderzusetzen. Trotzdem hat Windows mittelfristig keine Zukunft mehr.
Leute wir reden in ein paar Jahren nochmal. Ihr alle werdet euch drehen wie die Fähnchen im Wind, wenn ein anderes OS marktbeherrschend ist. Windows ist nur ein vorübergehender Trend(ist zwar schwer zu begreifen, da der Trend sehr lange dauert aber wartet einfach die Zeit ab). Unix gibt es schon erheblich länger und Linux ist im Grunde genommen nichts anderes als eine Unix-Evolution.
 
@AthlonRulz bis zu edinem letzten eintrag habe ich dich für einen Qualifizierten typen gehalten der ordenrlich was von der materie versteht, doch jetzt haste dch leider disqualifiziert. Windows wird auch noch weiterhin der standard in sachen Betreibsystemen für PC´s bleiben. Linux mag zwar aufholen, mag vll auch mehr programme haben, dennoch wird es nicht soweit kommen das Spiele, ich nehme spiele weisl einfach das beste beispiel für/gegen linux ist, für windows UND Linux supported werden. Da sich jeder 2te die spiele ausm netz lädt würden die mit so einem suppord nur unnötig geld ausm fenster schmeissen. Linux wird niemals, und ich meine wieklich niemals so weit seid wie es Microsoft heute ist. Ich möchte das nicht zum gunsten für microsoft sagen, aber es ist nunmal leider so. DU sagst Unixist älter, verrate mir warum die den sprung nicht geschafft haben? Wenn windows ein trend ist, dann aber ein serh langer trend... ein trend der 10 Jahre geht, alles klar. Linux ist nicht gemacht für den desktop, mehr für den server und so wird das auch bleiben. Die öinuxentwickler haben kein interesse an gamern sonst hätte sihc da schon was geändert. Es ist nicht die faulheit. Es hat überhaupt nix mit faulheit zu tuhen weil man nicht umstzeigen will, nur weil ein paar antiwindowsfreaks zu linux gewechselt seit. Ich frage mich manchmal echt ob ihr wirklich so glücklich damit seit... keine games... ich bin zwar nicht der süchtige zocker, aber mal was zocken muss einfach mal sein, darauf will ich nicht verzichten. ch will und werde auch nicht auf Photoshop verzcihten weil es für linux nichtmal ansatzweise ein derart qualifiziertse programm gibt. Wenn ich das Betreibsystemwechsel, dann auch gleich die hardware und ich gehe zu Mac. Mac ist auf einer rasanten überholspur wo linux nu hinterher kucken kann. Viele spiele werden schon für Mac supported, die meisten Programme gibt es auch für mac... linux ist und bleibt ne server distri. Mögen zwar hier und da nen paar feauters da sein... aber der renner wird das nicht!
 
Wie ich schon sagte, lass uns ein paar Jahre warten, dann reden wir weiter. Musiksingles waren mehr als 10 Jahre das Mass aller Dinge :-) Immer ruhig die Zeit abwarten, dann sehen wir ob ich mich disqualifiziert habe. Im übrigen Spiele ich UT 2003 unter Linux und auch die UT 2004 Demo.
Linux ist schon seit Langem ein Super Desktop System. Man kann an deinen Worten ablesen, dass Du keinen Schimmer von Linux hast. Solltest Dich erst mal damit auseinandersetzen eh Du die paar Brocken die Du an Wissen aufgeschnappt hast falsch interpretierst. Und das mit dem Mac war ja wohl der Witz des Tages oder? Seit wann sind die auf der Überholspur? Lol ... Mac OS ist übrigens eigentlich auch nur Linux (im weitesten Sinne)... Eigentooooor... hehehe
 
Antwort auf den Kommentar von AthlonRulz aber der mac boom hat schon vor osX angefangen.
 
Typisch MS-Säcke, nur Zeugs für Ihre OS! Naja, wer braucht Ms-Office? OpenOffice ist viel effektiver und besser! Und für alle, die von OperOffice keinen Dunst haben, spart euch eure Kommentare, erstmal reinziehen, dann urteilen!!
Aber noch meinen Senft zu KALIMANN und ATHLON RULZ ||Ihr liegt beide falsch, SORRY|| __ stimmt Unix (25 Jahre alt) war eher da! Und nochmal Unix war Beispielgebend für Windows: Linux: Apple (= MAC): OS/9 und noch ein paar andere!! Windows, bzw. Billy Boy hatte als erster ein grafisches Desktop vorgestellt, mit der Version 3.0 (1990) ging's dann bergauf! Und wie sich die Krankheitsgeschichte Windows "weiterentwickelt" hat, kennt man ja von XP! Linux hatte damals mit Linus Torvalds den Zeitpunkt verschlafen (war wohl sehr, sehr kalt in Finnland *lol) Erst 1991 veröffentlichte er sein Linux!
Der Erfolg von Windows basiert eigentlich nur auf geklauten und geleakten Quellcodes, der unsagbaren Gier und Geldgeilheit Bill Gates! Jetzt, erst jetzt spendet er zigMillionen um sein Gewissen zu beruhigen, weil er gesehen hat, was er der Menschheit mit Windows antut!
Die Unbekanntheit von Linux basiert nur darauf das Linus Torvalds einfach viel, viel zu spät fertig war und definitv den Durchbruch seiner OS verbummelt hat! Wäre das nicht so gewesen, hätte jetzt 80% aller PC's Linux drauf! Darüber sollte man auch nachdenken! mal ganz abgesehen, was ich von beiden (Billy & Linus) halte, Beide und ich betone, beide sind Genies! Ich bau mir ne Zeitmaschine, reise nach 1990, schnapp mir Billy, und .... entweder kalt machen (windowshasser werden mir ewig danken) oder seine Idee klauen (Billy weiß wie das geht *g*), dann auf nach 1991 und Linus schnappen! Linux klauen (wie, hab ich von Billy gelernt *lol*)! ............. Tja, dann steht die Entscheidung an, beide OS vernichten oder das beste jeder Version hernehmen und eine neue OS entwicklen! Die würde dann "LinBillus Y" : "Torgates" oder "Lass kesseln" heißen! *LOLLOL*
 
nehmen wir einfach mal an wir wären heute alle zu 90% mit linux am start... und da kommr Microsoft mit windows daher.... da werd ihr genau wie jetzt die jenigen die zu windiws wechseln würden. eil es, wenn linux an microsofts stelle eäre, genau wo siele sicherheitslücken, viren und würmer dann für linux gäbe. Da aber kaum jemad linux benutzt, schrweibt auch keiner sowas für linux. SOllte linux aber aufsteigen, werdet auch ihr die plage haben. Und ich glaube das wird hart für linux. Weil die hersteller sowa s nicht kennen und nciht wissen wie sie sowas angehen soll. Windows ist zwar stark gefährdet, aber microsoft hat dann auch die patches und service packs womit dann erstmal ruge ist. U.a. schaffen es nur ja, ich sage mal, vollideoten, sich nen wurm oder nen virus einzufangen. wer jede mail öffnen, jeden scheis downloadet, muss ich nicht wundern. @mi15 ich habe niemald gesagt das OpenOffice ungeeigent oder schlecht ist, habe lediglich gesagt das es für mich ungeeignet ist, da ich vielseitig und an mehreren stellen mit Microsoft Ofice aebeite und da werde ich zu hauste mit sicherheit nicht mit OO arbeiten. Wenn sich ein OS durchsetzen wird in nahe zukunft wird das MAC sein, aber Linux nciht! dafür lege ich meine Hand ins feuer. Die diskusion ist für mich hier beendet!
 
Antwort auf den Kommentar von Kalimann Wäre vielleicht nicht schlecht wenn Du mal bei einem Optiker vorbeischaust! Das heißt MI5 und nicht MI15, aber das nur mal am Rande! Nun zum Thema! Erstmal wäre Linux nicht so geldgeil wie MS und du kannst nicht wissen, wie die geschichte mit Linux als führende OS ausgegangen wäre! Solltest Du das soch wissen, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH - DU BIST GOTT, aber wiedermal egal! ..... Und ich glaube du hast keine Ahnung von MAC, oder? Ansonsten würdest Du nicht so einen Stuß schreiben! MAC ist der PC für grafische Anwendungen, da kackt selbst Linux und Windows ab, um das mal klarzustellen! MAC die führende OS? Träum mal weiter und verbrenn Dir nicht die Hände! MAC ist die führende OS in Sachen Grafikanwendungen, da kann MAC keiner da das Wasser reichen. Wenn Du dich mal ein bißchen mit den OS die es gibt, auseinandersetzen würdest, dann wären vielleicht Deine Kommentare qualifizierter in diesem Bereich! Die Sache mit OO ist die, das du sowieso voreingenommen von MS-Office bist, weil das jahrelang das Non-Plus-Ultra war! Klar, das Du das auch Zuhause kein OO hernimmst, weil die Befürchtung um Kompatilität zu MS-Office besteht! Tja, teil Unwissenheit und Microsoft ist daran Schuld, aber egal! Und es ist auch klar, das Du die Diskussion für beendet hälst, da Dir keine Argumente mehr einfallen!
 
Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn Mi5 erst mal lesen würde, was Kalimann schreibt und seine Kommentare als Antwort und nicht als sinnloses Anfauchen formulieren würde ... Kalimann schreibt "nehmen wir mal an", das heißt noch lange nicht, das er Gott ist, nur weil er eine Annimmt, das die derzeitigen Windowshasser nur Windowshasser sind, weil Windows derzeit verbreitet ist. Außerdem hat sein Kommentar nix mit in die Zukunftblicken, oder der Geschichte kennen zu tun, weil es eine Annahme ist ... Wäre Linux verbreitet, wären genau diese Leute heutzutage Linuxhasser und würden sich Windows auf die Rechner ziehen, weil es so schön und einfach zu bedienen ist ... Und da ja jeder dann Linux hätte, würden sich die Vieren und Würmer auf Linux konzentrieren und Windows würde verschont bleiben.

Genauso muß ich sagen, finde ich Linux sinnlos für HomeUser, erstens ist die grafische Oberfläche madig, zweitens will nicht jeder erstmal sein Betriebssystem wochenlang per Befehlszeilen programmieren und drittens will man auch alles nutzen können, was der Markt an Software anbietet ... Auch wenn Linux jetzt das WINE RACK anbietet, finde ich, das es nur eine Notlösung ist, das endlich die armen LinuxUser auch mal wieder normale Software nutzen können.

Zum Thema OpenOffice ... ich finde diese Software ganz erhlich voll beschi.... sieht aus, als ob es von nem altem WIN3.1 kopiert wurde, Funktionen sind auch nur die hälfte drin und Gestalltungsmäßig isses ja auch ned grad angenehm ... da hat M$ schon einige nettere und angenehmere Features drin ... ich finde das OpenOffice eine M$-Office-Verarsche-Software ... Außerdem finde ich Deine Kompatibilitätstheorie echt witzig ... es ist doch wohl wurscht, welche Software man nutzt, man nutzt nur die Software, die einem nen Vorteil bringt und keinen Ärger und zudem echt noch madig aussieht ...

Nochmal zum Bereich MAC ... wäre es wirklich so, das Linux den Markt regieren würde, würde sich MAC sicher ned nur auf Grafik spezialisieren, sondern auch auf HomeRechner für normale Haushalte, da man ja Linux nicht auf normale Menschen los lassen kann ... Man will ja nicht gleich ein Dipl.Ing.Informatiker werden, nur weil man nen Computer zu Hause hat ... Und das mit dem Treiber kompilieren ist ja echt der größte Schwachsinn. Das beweißt schon mal wieder, das Linux echt nix für HomeUser ist, wenn man sich jeden schei... erst umwandeln lassen muß, das man ihn nutzen kann ...

Meine Meinung:
Linux für Firmen (Funktionälität, Vileseitigkeit)
Windows für HomeUser (Einfach, optisch ÜBersichtlich, Kompatibel zu (fast) allen Softwareangeboten, ideale Spielebereiche, usw.)
MAC für Planungsbereiche
 
Na dann verbrenn Dich mal nicht...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles