Defekte Festplatten bei IBM kein Geheimnis

Wirtschaft & Firmen Interne Dokumente sollen beweisen, dass IBM von den defekten Festplatten der DTLA-Familie bereits vor der Auslieferung gewusst haben soll. Auch die Austauschmodelle sollen teilweise davon betroffen gewesen sein. IBM äußerte sich zu den Vorwürfen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ist eine dieser typischen meldungen die auf eine klage eines konkurrenzunternehmens entstand. schließlich leiden alle motoren, wenn man sie längere zeit nicht bewegt, und zwar immer wegen des schmiermittelproblems. da ist wohl dem verleumnenden konkurrent nix besseres eingefallen, um gegen ibm vorzugehen. solche meldungen sollte man nicht ernst nehmen. alle grossen konzerne beschäftigen stäbe von juristen, die nur die aufgabe haben, die konkurrenz zu verklagen. da fällt mir ein: meine 250er maxtor hat sich vor 3 nächten mit wildem klackern verabschiedet - shit - hab natürlich keine sicherheitskopien gemacht - he ihr ibm-ruristen! bitte verklagt doch mal maxtor... ich steuer die portokosten bei...
 
naja fakt ist, dass mir innerhalb eines Jahres 3 IBM-Festplatten abgeraucht sind, immer auf die selbe Art und Weise und immer mit dem gleichen metallischen Klacken am Schluß, was nutzt es mir da, wenn IBM die Austauscht aber die Platte ca. 3 Monate weg war bis eine Neue kommt und diese nach 3 Monaten wieder defekt ist - aus diesem Grund sag ich FÜR MICH: Nie mehr ne IBM-Festplatte!
 
Antwort auf den Kommentar von sinceZX81

Man wir reden hier von defekten Platten im großen Stil.Ich fand es eh schon Mist von IBM solche Platten zu vertreiben.Das die davon vorher gewußt haben setzt allem noch die Krone auf.Wir hatten in unserem Laden hunderte davon und genau soviele unzufriedene Kunden.Auch die Austauschmodelle gingen reihenweise kaputt.Nachdem wir die,mit einer Bemerkung,aus dem Angebot genommen hatten,bekamen wir von IBM eine Unterlassungsklage wegen der Bermerkung.Eine Frechheit sondergleichen!Die Zusendung unsere Rücksendeliste,nebst Forderung der uns enstandenen Kosten,ließ sie verstummen.Na ja,die Festplatten heißen jetzt Hitachi,sind wohl auch wieder besser geworden,aber was man davon zu halten kann jeder für sich entscheiden.
 
@maltiBRD: bei mir waren es innerhalb eines Jahres zwei IBM-Platten, die sich mit dem Klacken verabschiedet haben. Natürlich beide kurz nach Garantie-Ende (Die drei Buchstaben IBM sind jetzt auch für mich ein KO-Kriterium beim Festplattenkauf). Murphys Law war auch bei der Datensicherung dabei: Die befand sich beim ersten Klack auf der klackenden Festplatte. Beim zweiten Klack war die Sicherung zwar wo anders, aber wenn man leicht neben das zu sichernde Verzeichnis klickt, ist es auch im Sicherungssatz nicht mit dabei. Aber aus Fehlern lernt man ja...
 
Antwort auf den Kommentar von sinceZX81: Ähmmm, was? Weißt du mehr als wir? Ich lese da von einem Problem mit den Köpfen und nichts von einem Motorproblem.
 
also ich hab seit jahren hds von maxtor - da war und ist von 10 - 120gb alles dabei. hatte noch nie probleme mit den platten. dafür hab ich ein bandlaufwerk auf dem jede woche ne fette datensicherung abgelegt wird! :-)
 
Nach meinen Persönlichen Erfahrungen hab ich mir auch keine Platte mehr von IBM zugelegt gehabt. Damals hatte ich ausschliesslich IBM-Platten. Nachdem mir dann sämtliche abgeraucht sind (3 durch HeadCrash und eine durch Elektronikschaden) und dann noch eine eingeschickte und ausgetauschte nach ca. 3 Monaten den Dienst versagte hab ich mich komplett auf Maxtor eingeschossen. Die machen ihren Dienst ganz gut (bisher zumindest *klopfaufholz*) *ggg*
 
Antwort auf den Kommentar von OUTLiNE...falls Du Dir ´n neues Board (warum auch immer) einbauen möchtest, solltest Du auf ein MSI-Board verzichten! Ich hab mir auch zwei Maxtor (1x IDE, 1x S-ATA) eingebaut, werden nur als UDMA 2 erkannt. Das Problem ist bei MSI bekannt, wenn man Glück hat, wird der Fehler durch ein BIOS-UpDate behoben...ich hatte kein Glück! MfG
 
Wer eine DTLA Platte von IBM hat (ich habe noch zwei im Betrieb... eine kommt frisch aus der Garantie, die andere ist auf dem Besten Weg dorthin), wird über die Wahrheit des DOkumentes Bescheid wissen. Aber nichtsdesto trotz, die neuen Modelle (nun unter dem Hamen Hitachi vertrieben) sind erste Sahne.
 
Hmmm,

Habe auch keine IBM-Festplatten mehr...
3x musste ich Sie austtauschen.Alle 3 auf verschiedenen PC`s,
total defekt,und das in einer 3-6Monate Zeitspanne.
Tauschte Sie gegen Maxor-Festplatten aus.Mit diesen gab es keine Probs.
Würde auch künftig keine IBM-Festplatte einbauen.
Da ich mit Maxtor keine Probs hatte,werde ich auch in Zukunft dabei bleiben.
 
Das sagt aber auch nichts.... Mir sind die Maxtors früher immer abgesemmelt und die IBMs liefen wie ne 1.
 
Ich hab auch diese Platte von IBM und habe ausser einem Geschwindigkeitsproblem :-) keines !!! Läuft super seit 2 jahren !! Genius
 
Ich habe 2 defekte DTLA's, habe vor ein paar Jahren schon mal von diesem Dokument gehört ("nicht länger als 8 Stunden Betriebszeit pro Tag"). Wie auch immer, IBM ist bei mir unten durch. Schon wenn ich die abgefahrenen Werbespots "business@ibm" sehe, kommt mir das Reiern. Dieser fette und träge Dinosaurier sollte sich langsam mal in die Analen der Geschichte begeben.
 
Mir sind auch 2 DTLA's abgeraucht.. Nie wieder IBM-Festplatten egal wie gut die neuen sind. Wer seine Kunden so ver******, hat keine Kunden verdient :-)
 
weisst Du eigentlich wie geil der Support bei IBM ist? Erstens drei Jahre Garantie. Zweitens Pick-Up Service. Da stand der UPS eines schönen Tages vor der Tür und hat die HDD kostenlos abgeholt. Und ich hab mich mal beschwert wegen den defekten DTLAs, da habe ich ohne Witz a) eine reparierte DTLA zurückbekommen und b) gratis eine doppelt so große neue von Hitachi. Meine nächste HDD ist definitiv von HGST (Hitachi/IBM), eventuell noch WD. Auch in meinem Laptop werkelt eine Hitachi Platte ohne jegliche Probleme, und ich habe auch noch jede Menge der Vorgänger DTTA die ohne Probleme laufen. Es ist einfach nur ein Serien-Fehler der DTLA Platten.
 
DTLA = Die Tut Laut Abrauchen. 5 Platten wurden bei mir laut, kurze Zeit später deffekt. Gleiches bei meinem Bruder (1 Festplatte) und bei einem Freund (glaube 2 oder 3 Platten). Immer so zwischen 6 - 20 Monaten. Ob Dauerbetrieb oder nur zeitweise eingesetzt. Bin nun auf Maxtor umgestiegen, wie mein Bekannter auch. Keinerlei Probleme, schneller und vorallem leiser. Das kann mit Sicherheit kein Zufall sein, obwohl das mein Händler vehement bestritten hat, ich hätte halt Pech, war zum Schluß die Aussage...
 
IBM hat zusammen mit Futjusu die stärkste "Abrauchrate". Also wir hatten unzählie Fälle davon in unserem Laden.
VOn der Maxtor Reihe ist meistens nur die 40GB Reihe mit den besonders kleinen Gehäuse bekannt. Ansonsten: Top top top. Seagate sind ebenfalls top. Samsung ebenfalls. Die neuen Hitachi Pladden sind auch nicht ohne. :)
 
Ich hatte von diesen Festplatten 3 stück die in einem Zeitraum von 4 monaten allesamt einen Headcrash erlitten hatten.

IBM-ICH BIN MÜLL!
 
Hi Leute,
ich habe selbst mal bei IBM gearbeitet und "war" von der Qualität überzeugt, darum hab ich mir auch nur IBM-Platten zugelegt 6 Stück insgesamt. 4 davon haben sich inzwischen verabschiedet und alle Daten drauf fröhlich mitgenommen - zum Kotzen!!! Das gleiche ist auch bei Freunden von mir passiert. IBM - Idioten Bauen Maschinen
 
Ich weiß ja nicht was ihr so mit euren Festplatten anstellt...ich habe zwei Platten von IBM, eine 5 Jahre und die andere 2 Jahre und beide laufen immer noch so gut wie am ersten Tag.
 
Antwort auf den Kommentar von Daniel83: Und du willst mit deinen zwei HDs das ganze nun als Refenrenz für alle ansehen? Dann müssen die anderen alle spinnen.
 
Antwort auf den Kommentar von Daniel83: Ich hab insgesamt 6 Platten von IBM bzw. Hitachi. 3 davon laufen seit über 1 Jahr 24/7. Abgeraucht ist mir noch keine einzige - selbst die beiden 60GXP (welche ja auch noch betroffen waren) laufen noch problemlos.
Die hohe Ausfallrate bei den DTLA kann man nicht verleugnen, aber ich frage mich auch manchmal was manche Leute mit ihren Platten machen wenn bei denen selbst neue Modelle reihenweise verrecken.
Die 120GXP, die 180GXP und ganz besonders die 7k250 sind einfach nur genial. Die 7k250 sind sauschnell, ziemlich leise und auch ziemlich kühl.
 
Die einzig guten Platten sind die von Maxtor!!!!!!!
 
habe noch nie probleme mit IBM's gehabt (gerade wieder 4st. a 120 gb gekauft). Kan aber auch daran liegen das ich gerade keine DTLA's erwischt habe. hab hier auch ein par maxtor platten aber im vergleich mit IBM, WD, oder seagate ist das irgendwie nur 2te wahl.
 
da lob ich mir doch wieder meine maxtor platten!
 
bei ibm gibts übriges auch festplatten als partyservice
 
Ich bin aus dem "Data Recovery" und "HDD Repair" Bereich. Die Festplatten von IBM sind genau so gut wie von Anderen. Von Werk kommen Alle Festplatten mit Defekten in User Area. Die Defekte werden aber in sogenannten Primary Listen versteckt. Es gibt mehrere Serien, die tüpische Krankheiten haben, die können auch bei Seagate oder WD Auftauchen. Deshlab kann Man nicht sagen, dass die von IBM HDD schlecht sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte