Plattform von Microsoft senkt Betriebskosten

Microsoft Von einer neuen IT-Plattform erwarten Unternehmen meist geringere Kosten im täglichen Einsatz. Zahlreiche Untersuchungen und Kundenprojekte zeigen, dass die Betriebskosten bei der Plattform von Microsoft extrem niedrig sind. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vertuh ich mich oder gabs dat vorkurzem schonma die news
 
Liebe Redaktion, das iss keine News, das geblubbere von Microsoft, reine Marketingwerbung und ich glaub nich, daß Ihr dafür Kohle bekommt..odda ? Ap0ll0, da kann ich dir nur recht geben... Ich Frag mich, wann's euch zu dumm wird solche Webung zu posten ?!
Ach ja, Linux kann man mit alter Hardware noch nutzen, aber wenn man MicrosoftSoftware bunutzen muss, muss man auch immer die Actuelle Hardware haben und dauernd die neusten Systeme teuer kaufen.. bei mir läuft n' 160P1mmx und der tuts schon seit 1989, demnächst grustel ich mir nen P2 aus dem Schrott und das System leuft dann die nächsten 3-4 Jahre Ohne, daß ich mir das Betriebsystem Longhorn kaufen muss, da klatsch ich mir dann wieder Linux drauf und hab dann wieder einen fetten, schnellen Server.. und das alles aufgebaut mit 0 Euro.
liebe Grüße Blacky
 
@blackcrack:
Ähm. Einen Moment mal. Deine P1-Geschichte kann nicht ganz
stimmen. Erstmal gibt es höchstens einen 166er, aber keinen
160er. Und zweitens gab es Pentium-1 Prozessiren noch nicht
1989 zu kaufen. Eine sachliche Korrektur von mir.
 
Doppelpost gekillt. Meine Leitung stand nicht vernünftig.
 
humm, einen 166ger MMX und 1998 .. soo, passt's jetzt, war n zahlendreher, der iss ja bekanntlich selbst bei EBay nich strafbar *bg* liebe Grüße Blacky
 
Bei Linux ist es halt umgekehrt, da kann man keine neue Hardware benutzen sondern muss alte nehmen (siehe die vielen Probleme mit Mainboards die einem nForce-Chipsatz haben). Ich wüßte nicht, warum man bei Microsoft keine ältere Hardware nutzen könnte? Wenn Du mit einem Pentium 1, oder 2 zufrieden bist ist das ja schön für Dich, ich zumindest benutze meinen PC nicht nur als Schreibmaschine...
 
LOOOLLL cappoodoo, humm, du, meine GameKiste iss ne EP8RDA3+ von Epox, da iss ne C-Media AC97 Soundcarte druff und n' NForce2 Chipsatz .. soll ich dir ma was sagen, mein Atlon XP 2500+ Rennt mit Linux nur geil und die "Treiber" für beides gibbt es 1. bei NVidia und bei alsa, beides wird vollkommen unterstützt... wolltest du noch was sagen ?
liebe Grüße Blacky
 
Mit Microsoft kann man Kosten senken aber es gibt viele Sicherheitslücken
 
Wenn ich schon lese: Quelle Microsoft . Wundert mich gar nix. Microsofts Marketing Fuzzis machen selbst aus ner Sicherheitslücke noch ein tolles Feature. Meiner Meinung nach kann man die Meldung mit denen von SCO in eine Ecke stellen.
 
is einer von euch l33t uber linux haxorz schonmal auf die idee gekommen, dass microsoft auch mal was gutes produziert? unternehmen entscheiden nunmal nicht nach l33t philosophie sondern nach kalten zahlen. linux MAG ja ganz gut sein für eine NISCHE (!). viele wollen aber auch geld mit ihren rechnern verdienen. und das mit möglichst wenig aufwand. völlig egal von wem die software kommt - wenn sie die anforderungen optimal erfüllt wird sie eben genommen. und wer den wettbewerb in sachen benutzerfreundlichkeit gewinnt ist ja wohl klar.
 
Naja, die TK hatte ein paar Novell LDAP's, ansonsten NT4 Domains der quersten Sorte.
ne leichte Migration war das nicht, Fehlerfrei und Reibungslos? Mh
 
he, Kommentare löschen is ja wohl ziemlich billig, ich bleib dabei: Marketinggeblubber. @blackcrack: ich würds nicht ganz so weit treiben wie Du...schonmal KDE3 auf nem P166 eingesetzt?
 
humm.. ja, das läft, aber noch so schnell wie Windowmaker... humm, muss man immer KDE nehmen ? Linux iss ja das Prompt, bez. der Kernel mit dem Ext3 Filesystem ( früher mit Ext2) und den binaris sowie scripts und sources, die Gui braucht man bei nem server nich unbedingt, iss aber bei anfängern hilfreich... schomal was von denian gehört ? *s* Weiter kann man auch Gnome , Aftrstep und Enlightenment was auch sehr schnell ist und nich so viel Recourcen braucht wie KDE 3.1 weiter iss KDE 3.2 auch schneller geworden auf einem 166ger. Man iss bei Linux nich auf eine Windowmanager-Application abhängig. Aowie sind auch alle WindowsManager scinable. Man muss auch nich die Einstellungstools von den Distriebutionen nutzen, es gibt auch noch Linuxconf, aber auch die Einstellungstools von den Diestries kann man im Prompt nutzen mit einer Ascii-Gui wie früher in den BBS'es. Also KDE 3.1 und X-Windowsmanager iss kein Argument . liebe Grüße Blacky
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen