Zahlendreher bei Ebay? -Tippfehler nicht bindend

Internet & Webdienste Ein Zahlendreher oder andere Tippfehler bei der Angabe des Mindestangebots für eine Online-Auktion binden den Anbieter nicht an den falschen Preis. Der Kaufvertrag gilt spätestens dann als angefochten, wenn der Anbieter den Käufer auf den Fehler ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh mann, da versucht echt jeder dem andern das Geld aus der Tasche zu ziehen, mann mann, verkorkste Welt : (
 
so ein quatsch, den verkäufer war das einfach zu wenig geld ... man man. Bald stellen alle nur noch für 1 euro ein und wenn die auktion zu wenig bringt kommt von den verkäufern "war nen tippfehler, sorry" ... ein ein quatsch, von wegen tippfehler.

schliesslich muss man ja VOR dem absenden des angebotes dieses besätigen und bekommt nochmal alles angezeigt. ausserdem kann man die angebot überarbeiten.
 
Antwort auf den Kommentar von Cosmique
ups sorry für die Tippfehler... peinlich.
 
aber echt. der hätte das zeug rausrücken müssen!
 
Bei EBay.com kann man neben dem Startgebot auch einen "Vorhaltepreis" angeben, der dem Bieter unbekannt ist, solange er nicht überboten wurde. Der Verkäufer ist dann nicht verpflichtet die Waren unter dem "Vorhaltepreis" abzugeben. Als bieter erfährt man nur, dass für diese Auktion ein solcher Preis eingerichtet wurde und ob er erreicht wurde oder noch nicht.
 
Antwort auf den Kommentar von Jawohl

und was willst du uns damit sagen ? sowas gibt es in DE nicht...
 
das is doch wie bei jedem normalen kaufgeschäft...wenn du dich irgendwo verschreibst, kannste das ganze anfechten - wenn der andere aber dann nen schaden dadurch hat, wirste dafür zur kasse gebeten...
 
Sowas nennt man Irtum in der Erklährung und wenn der typ unverzüglich nach entdecken des Fehler darauf hinweißt dann is des garkein problem
da gibts auch nichts dran rumzumeckern is halt so.

bye bye
 
Antwort auf den Kommentar von da_mhh

jo und hat er das gemacht ? wird ja so dargestellt, dass die auktion ganz normal auslief, ohne dass der verkäufer darauf hingewiesen hat.
 
dann is des aber ein motiv irrtum das da ein gericht dann sowas durchgehn lässt ... naja komisch ich weiß nich ob des so stimmt.

sowas lernt man im ersten jahr auf der wirtschaftsschule also irgendwas stimmt da glaub nich ...
 
und wenn ich zuviel biete?
 
Dann kannst du das auch wiederrufen. Einfach 'ne Mail ans eBay-Team. Wenn nicht, dann ist dein Angebot bindend. Das galt bislang auch für den Verkäufer in gleicher Hinsicht - und nun wurde anerkannt, dass offensichtlicher Irrtum ebenfalls entbindet. Eine doch eher vernünftige Entscheidung.
 
Hi, das ist, wie "da_mhh" schon sagte, ein Inhaltsirrtum §119 Abs1 BGB. Was lernt man daraus? Man kann eine wirksame Anfechtung nur verhindern, wenn man sich das Gebot vom Anfechtungsberechtigten (hier der Verkäufer) bestätigen lässt §144BGB.
 
bevor hier über das Urteil geschimpft wird,sollte man erstmal ins BGB schauen. Das steht das für jeden verständlich drin :D Ist schon recht praktisch,wenn man im Studium W-Recht machen muss.
 
@ Rika ... war ja klar, dass so ein unsinniger comment von dir kommt, hab schon richtig drauf gewartet.

@ König chris
Wenn du zu viel bietest, dich verklickst, etc. gibt es die Funktion "Gebot zurückziehen" damit kannst du dann dein Gebot korrigieren.

Also nix mit E-Mail an eBay.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay