USA: Kostenlose, netzinterne Mobilfunkgespräche

Telefonie Hier zu Lande sind Gespräche innerhalb eines Mobilfunknetzes meist deutlich günstiger als Gespräche über die Grenzen des eigenen Mobilfunknetzes hinweg. In den USA gehen sowohl AT&T Wireless als auch Verizon Wireless einen Schritt weiter und bieten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wird es sowas vielleicht auch bei uns geben?
 
Da glaub ich nicht dran. Ganz besonders nicht, bevor die nicht die Kosten für das UMTS-Netz wieder reinhaben.
 
Über kurz oder lang wirds das bei uns auch geben. Die Telekom XXl Tarife gehen ja auch schon in diese Richtung...
 
Antwort auf den Kommentar von Edragon: Tja nur wie lange gibt es den XXL Tarif den schon? 3 Jahre? In den USA konnte ich schon Anfang der 90er im Ortsnetz umsonst telefonieren. Also ich denke so 2010...
 
An euch alle...

Bevor es sowas in Deutschland überhaupt geben DARF, muß erstmal die RegTP da rüberbügeln... und was der Laden so für "bevölkerungsnahe Entscheidungen" trifft, wissen wir ja alle! *zwinker*
 
Antwort auf den Kommentar von Bryant Bei den XXl Sachen hat se ihre Meinung ja auch geändert.
 
Allerdings knüpft AT&T Wireless die kostenlosen Gespräche an den Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages mit einer Mindestabnahme von 39,99 US-Dollar im Monat.

soviel zu kostenlos :)
 
Antwort auf den Kommentar von Doozy Booahhh, dass man den Anschluss nicht auf lau kriegt ist doch wohl völlig klar. Es geht doch dabei um Pauschalen. Muss dann jeder für sich ausrechnen, ob sichs lohnt.
 
Das ist nicht unbedingt völlig klar! So weit mir bekannt ist, zahlt man in Canada z.Bsp. NICHTS für ein Ortsgespräch. Hier in Deutschland wird es nie so weit kommen, da es hier immer einen Grund gibt Preise stabil zuhalten, oder sie zu erhöhen. Mich wunderts auch, daß die Telekom nicht auch irgendeinen Krieg als Grund für Preiserhöhungen angeben hat, da das doch scheinbar ein guter Grund ist (für viele Firmen). MfG
 
Antwort auf den Kommentar von Neueinsteiger Aber auch in Kanada (soweit mir bekannt) zahlt man ne Pauschale, bzw. die Grundgebühr. Das mit dem Krieg war übrigens voll daneben.
 
Wenn man als Ausgleich dafür ne höhere Grundgebühr hat ist das doch nichts anderes als ein Time&More Vertrag bei E-Plus.
Bei den XXL-Tarifen lohnt sich das doch irgendwie erst wenn man an dem Tag auch wirklich volle 16 Stunden telefoniert, oder irre ich mich da?
Auch in den USA sind Ortsgespräche kostenlos, dafür blecht man bei den Ferngesprächen ordentlich.
 
Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als in Deutschland Ortsgespräche pauschal 25 Pfennig gekostet haben, egal ob 5 Minuten oder zwei Tage lang telefoniert wurde. Telekom hieß da noch Deutsche Bundespost, Tastentelefone waren modern, und mit MFV-Wählverfahren hatte niemandem etwas gesagt.

War ganz toll für frisch verliebte Teenies: 25 Pfennig vom Taschengeld in die Sparbüchse neben das Telefon geworfen, und den ganzen Abend mit dem Schwarm geredet.

 
Antwort auf den Kommentar von Arnold Ja, das machte dann noch Spass zu telefonieren. Da war von den Telekomikern noch nicht die Rede von. Alles unter einem Dach. Und der Oberguru hieß nich Ron Sommer und Konsorten sondern es war Schwarz-Schilling. :) Wenn ich mich jetzt nicht vertue, lang ist es her :) Ach ja und den Postbus gabs auch *g*
 
Antwort auf den Kommentar von Arnold: Jaja das waren noch Zeiten. Aber Vadder Staat war ja bloed genug den Goldesel zu verhoeckern um die schnelle Mark zu machen.
 
Oder wer bei vodafone ist, kann zumindest pro Monat für 5€ bis zu 1000 Minuten ins Festnetz und zu VF telefonieren. Da kann man für 5€ schon ExtremQuatsching machen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen