Filmstudios verklagen Oscar-Jury-Mitglied

Vor gut zwei Wochen hat die "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" bestätigt, dass zwei so genannte "Oscar Screener" im Internet aufgetaucht sind. Dabei handelt es sich um Filme, die Mitgliedern der Oscar-Jury überlassen werden, um diese zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
genau in der art habe ich mir das auch vorgestellt,wie können sonst so frische filme im netz auftauchen.....sind se doch selber schuld .......wahrscheinlich werden sie in zukunft soldaten neben den jury mitgliedern aufstellen :-))
 
wär doch besser, wenn sie extra kino vorstellungen für die jurys machen würden! dann noch abchecken ob sie camcorder oder so dabei haben und das wars!
 
Antwort auf den Kommentar von .r@zor>FX : Wurde früher so gemacht, was jedoch kleinere Filmstudios nicht können, da sie meist kein eigenes Kino für Previews haben, oder die Jury-Mitglieder kein Bock haben sich einen Independencefilm anzusehen, wenn sie dafür auch noch in eine andere Stadt müssen. Ergo würde diese Methodik lediglich für grosse Studios funzen. Die kleinen ( und grossteils besseren ) Filme würden somit in zu geringem Masse 'gescreened' werden. Bleibt also nichts weiter als weiterhin DVDs zu verschicken und die Gefahr der illegalen Kopie zu riskieren. Ausweichen auf öffentliche Kinos wäre auch weniger möglich da die meisten Previews in einer Rohfassung stattfinden und meist an die Begebenheiten des jeweiligen Studios angepasst sind bis sie durch PostProduction auf Kinoformat gebracht werden. Und ausserdem kostet jedes Kino derb viel Kohlen wenn man es mal so für einen Tag pachtet um der Jury einen Film vorzuspielen, was also wieder nichts für die kleinen Studios wäre. Und wenn alles nur noch 'BIG' sein müsste, dann hätte Quentin gesichert niemals auch nur einen einzigen Film in die Kinos gebracht ..
 
Antwort auf den Kommentar von belia269 : Die Jury hat nichts mit den Filmen zu tun, noch sind sie Mitglieder der jeweiligen Studios oder Publisher, sicher gibt es ausnahmen, aber in der Regel ist es so. Was also gleichzustellen wäre, als wenn Du 'Urlaubsfilme' deines Chefs ins Netz stellst, nur weil er dich gebeten hat seine Frau in diversen Perpektiven zu 'screenen' und ihm Feedback zu geben. Scheinbar doch illegal .. oder? :)
 
Ähm, ich muss euch da mal kurz aufklären, was hier mit Jurymitgliedern gemeint ist. Da geht es nicht um 5, 10, 12 oder 50 Amerikaner. Das sind weit über tausend Leute, die über den Globus verteilt sind. Meistens Produzenten, Regisseure, Schauspieler, etc. Die Abstimmung erfolgt dann per Post. Dieser eine deutsche Produzent, der "Resident Evil" mit der Milla Jojovich gemacht hat, ist zum Beispiel auch dabei. Komme jetzt nicht auf den Namen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen