SCO: 250.000$ Kopfgeld für MyDoom-Schöpfer

Internet & Webdienste Seit der Nacht vom 26. auf den 27. Januar 2004 verbreitet sich der Wurm MyDoom explosionsartig im Netz. Am 1. Februar 2004 soll er einen Denial-of-Service-Angriff auf die Server von SCO starten. Doch bereits jetzt will SCO erste Auswirkungen zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zu SCO:"Alles was du tust, kommt irgendwann auf dich zurück!"....
 
hrhrhr! genau, wenn sich SCO unbedingt mit Klagen gegen allewelt in die Schlagzeilen bringen muss. Selber schuld!
 
Warten wir mal ab, wen es noch alles trifft! Während MyDOOM.A sich gegen SCO richtet, soll MyDOOM.B am 01.02. (blödes Datum, weil Sonntag und damit nicht wirklich ein Problem) auf Microsoft losgehen. Trotzdem bleibt zu hoffen, dass sie den Blödmann bald erwischen, der Das verbrochen hat. Denn unter diesen Angriffen werden Sonntag nicht nur die Zielfirmen, sondern das ganze Internet zu leiden haben.
 
"Wir kennen weder die Hintergründe noch wer hinter diesem Angriff steckt...." Also ich könnte den genug Hintergründe nennen warum manch einer sowas tut... Aber die kennen diese selber... wollens halt nur nich zugeben :)
 
Antwort auf den Kommentar von Th0r: Genau Das glaube ich eben nicht. Denn es kann nicht im Interesse der LINUX-Gemeinde liegen über solche Methoden Schlagzeilen zu machen und sich damit auf das Niveau von SCO herabzulassen. Ein solches Vorgehen würde LINUX mehr Schaden als nutzen. Aber es gibt immer ein Paar die nicht darüber nachdenken und dann einfach solche hirnrissigen Aktionen starten!
 
egal wer den Wurm in den umlauf gebracht hat, er muß gefunden und vor Gericht gestellt werden. Die ganze sache hat sich ja letztes jahr in einer art verbreitet und so viele Milliarden gekostet da solche Mensche die sowas schreiben und in den Umlauf bringen dem entsprechent hat bestraft werden müssen. Ob jemand MS oder wie jetzt SCO entscheidungen nicht mal gibt ihn nicht für solche sachen das recht zu tun, vor allem weil das private Personen ja auch in diesen scheiß mit hinein gezogen werden....Jeder Virus, Wurm usw bringen Millionenschäden mit sich....habe für sowas kein verständniss....
 
1. SCO will nicht kapieren, dass GNU/Linux ja gerade mittels Blackbox-Verfahren in zweijähriger stumpfsinniger Arbeit zusammengebastelt wurde, um sich ja gerade von den Unix-Patenten endgültig zu lösen. Wenn irgendeiner einfach so was kopiert hätte, wäre die ganze Arbeit ja umsonst gewesen - und deshlab hat es definitiv keiner gemacht. 2. SCO hat doch sämtliche Rechte an Unix aufgegeben, weil sie ihr eigenes Linux inklusive dem fragwürdigen Code doch vor Beginn der Klagewelle noch selbst unter der GPL auf ihrem FTP-Server angeboten haben. Einmal GPL, immer GPL.
 
Antwort auf den Kommentar von Rika: Und was hat das ganze jetzt mit MyDOOM zu tun?
 
PaulP: ich denke auch nicht dass die LINUX-Gemeinde was damit zu tun hat, denn das wär auch wirklich hirnrissig... ich wollte damit nur sagen dass SCO selbst schuld ist dass solche Sachen passieren. Bei der Tatsache wie vielen Leuten sie auf die Eier getretten sind, mit ihrem Lizenzdreck, wunderts halt einen am Ende nicht...
 
komische einstellung zu sagen SCO ist selber schult und somit habe ich das recht denen Viren oder DDoS-Attacken zukommen zu lassen. Wer sowas macht hat für mich nur stroh im Kopf und nicht mehr. Mannnnnn was sind das für auffassungen um solch blöde aktionen zu rechtfertigen.

Mein Chef gibt mir keine Lohnerhöhung also mach ich die Firma kaputt, so ein schwachsinn....
 
Antwort auf den Kommentar von hope13, du bist so einer der alles über sich ergehen läßt, oder. Wenn man für etwas Kämpft muß man der Sache nachdruck verleihen, machmal ist die Art & Weise nicht die richtige aber sehr Wirkungsvoll. Alle Welt spricht von MyDoom aber nirgendwo auch nicht in den Nachrichten wird erwähnt warum MyDoom kam. Ich will damit sagen wenn du von deinem Chef keine Lohnerhöhung bekommst kümmert das keine Sau aber wenn die ganze Belegschaft demonstriert ist es in den Nachrichten. Und es kommt noch schlimmer, da keiner mehr dem anderen zu hören möchte.
 
Antwort auf den Kommentar von Davinci das heist also das ich privatpersonen die mit dieser sache nichts am hut hat einfach für seine zwecke Missbrauchen darf, das ich Systeme in mitleidenschaft bringen darf, das andere Firmen teilweise ihre Systeme runter fahren müssen um dieses Problem zu beseitigen und das ihnen einfach gesagt Geld kostet. DAs durch so einen scheiß sogar jobs kosten kann weil der kostenaufwand duch wiren zu groß ist.....es ist schon komisch sich so gehör zu erschaffen und es von manchen auch noch für ok befunden wird....warten wir mal ab wenn es einen selber betrieft ob er das immer noch so locker sieht.....achja die Firmen die wegen sowas kosten haben schlagen dies dann gezwungener maßen auf ihre Produkte drauf und somit müssen wir alle für so einen scheiß zahlen....irgentwo hört der spass auf....
 
Hehe:) Ich glaub du verstehst mich nicht... Ich sage ja nicht dass es richtig ist was der jenige gemacht hat der den Wurm in den umlauf gebracht hat... Denn er schadet ja nicht nur SCO. Ich wollte damit nur sagen dass SCO nicht so tu sollte als ob sie nicht wüssten warum es solche Angriffe auf sie gibt... Erst verwirren die alle mit ihrem Lizenzschwachsinn den sie nicht einmal beweisen konnten und dann tuen die so als ob die nichts dafür könnten...
 
Um noch mal auf das Kopfgeld zurüzukommen: Da gibt´s wohl bald ein neues Berufsbild "Internetkopgeldjäger"... :-)
 
haha rofl ich sollte auch sonen wurm machen und mich selbst anzeigen dann bin ich zwar im knast aber reich :)
 
Wer so was schreibt und erwischt wird, bekommt eh erst mal ein fettes Job-Angebot.
 
Antwort auf den Kommentar von Edragon: *ROFL* ... von Symantec, von Panda, von GData, ... wil be continue
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen