Intel:Prescott bekommt noch längere Daten-Pipeline

Hardware Intel hat Presseberichten zufolge bestätigt, dass der Pentium 4 (Northwood) Nachfolger Nachfolger mit dem Codenamen Prescott eine noch längere interne Daten-Pipeline erhalten wird. Schon bei der Umstellung vom Pentium 3 mit einer zehnstufigen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm..... Sollte es dann so sein, dass ein XP 3200+ durchaus einen Prescott 4000 in reiner CPU-Leistung zu toppen? :)
Warum läßt man nicht einfach die Pipelines so wie sie sind und versucht, die Effektivität eines Taktes zu erhöhen? Wäre vielleicht ein besserer Ansatz.....
 
Weil Intel halt mehr auf die doofies aus ist die nur auf den Takt achten *g*...nee so einfach kann man das sicher nich sagen.

Ok, neu ist nur...dass Intel es nun endlich bestätigt haben soll. Btw. die Pipeline wird um 10 Stufen auf 30 erhöht. Nur um die News abzurunden.
 
Dabei sollte doch klar sein, dass die Anzahl der Pipelinestufen antiproportional zur Leistung ist. Hmm... Dann werden halt nur noch GHz verkauft, wenn man's mal ganz trollig ausdrücken will. Ich persönlich ziehe da den Vergleich zu der Fußball-Bundesliga, wo man immer eindrucksvoll bestätigt bekommt, dass Geld keine Tore schießt :-)
 
Antwort auf den Kommentar von Connector2004
Der Vergleich mit dem Fußball gefällt mir.
Ich als Intel-Fan werde die Prescott-Geschichte auch im Auge behalten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Chip-Bauer bei Intel nochmal den selben Fehler machen, wie beim P4. ALDI und Co. wird's allerdings freuen - die hohen Taktraten locken die ahnungslosen Kunden.
 
höhrere taktraten sind sicher nicht der einzige grund dafür, da ja AMD noch mehr auf die doofies setzt... da ein 3200+ ja keine 3,2 ghz hat was der name verspricht! amd teilweise sogar die mainboardhersteller abgemahnt hat, das die echte taktfrequenz nirgends auftauchen darf... daher ist die tatsache dessen eh wieder dahin, da AMD ihre namen eh vergibt wie sie wollen.
 
Antwort auf den Kommentar von warrior: Nicht ganz korrekt: Zumindest bei den XPs wird man immer den Takt ablesen können. AMD hat niemals vorgegeben, dass z.B. 3200+ 3,2 GHz ist, sondern weist damit ein P-Rating aus. Das heißt im Klartext, dass der jeweilige Prozessor etwa die Leistung eines mit der Frequenz betriebenen Prozessors von Intel erreicht. Und das stimmt zumindest für den CPU-Teil, FPU ist ein anderes Kapitel. Und wer sich etwas mit der Materie auskennt, weiß genau, dass hinter dem 3200+ beim Barton 2200 MHz stecken und beim Opteron 848, der auch als 3200+ zu werten ist, 2 GHz ( ebenso auch Athlon 64 FX-51 und Athlon 64 3200+).
Es stimmt zwar, dass die Frequenz nicht unbedingt angezeigt wird, doch ist sie letztendlich auch nicht so wichtig, wenn die Performance stimmt. Einst war ja auch der P3 mit 1133 MHz schneller als der P4 mit 1,4 GHz. Ich denke, jeder wird verstehen, worauf ist hinaus will. Siehe hierzu auch die anderen Kommentare in diesem Thread.
 
Antwort auf den Kommentar von warrior

Da muss ich dir Recht geben. Das P-Rating ist schon etwas irreführend und total veraltet. Offiziell wird immer behauptet, ein 3000+ soll zB. kein Gegenstück zum P4 3 GHz sein. Aber intern hoffen bei AMD doch alle, dass die Kunden saudumm sind und genau das glauben. Deren Glück, dass es noch genug Heinis gibt, die das glauben.
 
Antwort auf den Kommentar von warrior: Sorry, mein Kommentar bezog sich auf Miro's Äußerung.....
 
ich hab noch keinen xp oder sonst einen "2000+" oder der taktrakte ensprechenden "2400+" gesehen, der gegen meinen ankam, i850 ist eben der chipsatz für den p4. is doch blödsinnig intelCPUs nicht mit intelChipsätzen zu kompbinieren, da kommt doch nur blödsinn und instabilität raus.

ciao
 
Antwort auf den Kommentar von miro Das is ganau der Schwachsinn, den du schunmal verbreiten wolltest....lass es halt....
 
Antwort auf den Kommentar von miro: Nicht nur Schwachsinn, sondern ein Zeichen absoluter Unkenntnis: Schon allein die CPU-Sockel bei der heutigen Prozessorgeneration unterscheiden sich und sind zueinander nicht kompatibel. Wie kann man dann auf so'n Schwachsinn kommen und noch sagen, dass nur Intel Prozis auf Intel Chipsätzen laufen sollen. Etwas anderes ist derzeit technisch überhaupt nicht machbar. Aber bleibt mal bei deinem Intel...... AMD hat es nicht nötig, im Fahrwasser von Intel mitzuschwimmen, wie man es einst bei Sockel 7 noch vermuten konnte. Vielmehr muss Intel dafür sorgen, dass sie bald einen 64-Bitter rausbringen, der abwärtskompatibel ist, sonst könnte es passieren, dass der Server-Bereich zu einem nicht unerheblichen Teil AMD-Domäne wird. Und genau da liegt Intels verwundbare Stelle.
 
Boah, hat der (Intel-Chip) eine lange Leitung! :-)
Gruß, Fusselbär-
 
pipeline hin pipeline her.abwarten....
ans amd-lager: amd wird früher oder später ebenfalls die pipeline verlängern müssen.....
tststs
 
@Connector2004:

Ab dem Barton gibt es das P-Rating nicht mehr. Es ist nicht mehr mit den Vorgängern Vergleichbar. Es ist also eher nen T(hunderbird)-Rating.
P-Rating Hin, T-Rating Her: Fakt ist, die Chipsätze machen den Athlon nur halb so gut.
Wenn Intel nix besseres einfällt, als die Pipelinestufen zu erhöhen wird der Prescott wohl nicht zu meinen nächsten Prozessoren gehören. Aber nne positiven nebeneffekt gibts ja auch. Die "alten" P4 werden billiger! :)
 
Antwort auf den Kommentar von MetaTron: Gut, und wenn schon.... Der Thunderbird war bei gleichem Takt etwas schneller als der P3, und der P3 schneller als der P4 mit 15-20% höherem Takt (reine CPU-Leistung, nicht FPU).....

Mit den Chipsätzen gebe ich dir Recht: Die holen aus AMDs nicht alles heraus. - Ausnahme: Nforce2! Da kann der Athlon zeigen, was er leisten kann, wenn der richtige Speicher zum Einsatz kommt und richtig bestückt wird. ( Dual-Banking ). Da hatte der Nforce2 gegenüber den Intel-Chipsätzen die Nase vorn. Fakt ist wohl, dass die FPU-Leistung proportional zum Takt ist, weswegen der AMD leichte Nachteile bei rechenintensiven Programmen hat. Bei der Core-Leistung kommt es auf den Teiler aus Frequenz und Pipelinelänge an, sodass dort der AMD meistens die Nase vorn hat. ( Pipelinelänge AMD: 14, Intel: 20 ). Verhältnis wäre 7:10, sodass der AMD mit 2100 MHz locker mit einem P4 mit 3000 MHz mitziehen kann.
Richtig gesehen kann der Barton 3200+ mit seinen 2200 MHz also mit einem P4, der auf 3140 MHz getaktet ist, mithalten.

Sehen wir jetzt mal die Pipelinelänge des FX: 12. Daher ein Verhältnis von 3:5 und ein AMD mit 2100 MHz könnte dann mit einen P4 mit 3500 MHz mitziehen.

Wenn der Prescott dann 'ne Länge von 30 hat, wird dies bedeuten, dass ein Verhältnis von 2:5 stünde ( verglichen mit dem FX ). Dann wäre das noch gravierender und der Prescott bräuchte 5000 MHz, um Core-Mäßig mit dem Athlon 64 FX-51 ( 2000 MHz ) mithalten zu können. Bei FPU-Performance ist er hingegen 2,5x so schnell wie der Athlon. Aber das sind alles nur theoretische Werte, die sonst identische Ausstattungsfeatures wie Cache und Befehlssätze voraussetzen.
 
er wird ne um 10 stuffen gesteigerte pipline bekommen , aber dafür ein um 512KB gesteigertes level2 Cache , was den P4 bei gleicher Taktfrequenz etwa gleich schnell macht wie den Northwood-Core . Sprich 3.2GHZ Northwood-Core = 3,2GHz Prescot-Core (von der Geschwindigkeit her) . Ich glaube jedoch , dass Intel das nur am anfang so machen wird , damit niemand was zum rumjammern hat , und später den Cache wieder reduzieren , weil der cache den grössten Transistoren verbrauch aufweist .Mir ist das jedoch egal , weil ich schon seit Jahren AMD CPUS habe , weil die 1. billiger und 2,) Dort wo ichs brauche um einiges mehr als P4s leitesn . Bei Games nähmlich .
Der Athlon 64 gewinnt alle Game Benchmarks gegenüber einem gleich getakteten P4 ( Athlon64 3400+-P4 3400 ) , teils mit enormen abstand :D .
Und an alle die nur an die taktrate glauben , was ist schneller : Radeon 9600XT mit 500MHZ core Takt , oder die Radeon 9800 mit 300MHZ ?????
Taktrate hat nichts auszusaggen über die Geschwindigkeit , sondern der chip design , wenn ihrs nicht einsehen wollt , könnt ihr auch weiterhin euer Geld Intel in den Hals schieben :D .
Oder noch ein Vergleich , was ist schneller : Ein Mitsubishi Evo 8 mit 2l Motor , oder ein Hyundai Coupe mit 2,7 l Motor ?????
PS : Ich will weder den P4 , die 9600XT , oder den hyundai Coupee (Hab ja selber nen Hyundai :D ) schlecht machen , aber ist nunmal so :) .
 
Antwort auf den Kommentar von La junta: Ich weiß, dass der Athlon64 3400+ so ziemlich alle nass macht :-). Habe selbst so einen mit 'ner Radeon 9800XT und 2 GB RAM zum zocken.... Auch die FX/Opteron sind nicht schlecht... brauchen momentan nur regged RAM. Meine Arbeitsstation ist ein FX-51 und für unsere LAN-Party-Gemeinde haben wir einen Server mit Dual-Opteron und 8 GB RAM. Richtig ausgestattet sind die der echte Reisser.
Aber: Du vergleichst gerade zwei konzeptionell verschiedene Grafikkartentypen... Die XT sind generell schneller (XT=eXTreme). Du müsstest von daher die 9600-er mit der 9800-er oder die 9600XT mit der 9800XT vergleichen. Wenn du aber 'ne 9800XT hast, hat die im Core bis zu 680 MHz (overclocked!!!) Von daher.... Der Chip ist der gleiche ( RV350 ).

 
Antwort auf den Kommentar von Connector2004 :
Die 9600'er reihe beruht auf den RV350'er chip , die 9800'er auf den R350'er Chip : Egal ob XT , pro , oder was auch immer , die 9600'er und 9800'er sind generell zwei verschiedene chips .
Und die 9600XT ist Meilenweit hinter einer 9800 mit oder ohne pro , xt , oder was auch immer .
Also nochmals : Die 9800 ist um einiges schneller als die 9600'er XT .
Und wie zum Teufel willst du ne 9800XT auf 680 MHZ betreiben ????????
Standard Takt einer 9800XT ist 420MHZ und das ist schon ziemlich viel für einen in 0.15M hergestellten Chip . Nichtmal mit stickstoff kann mann eine 9800XT auf 680MHZ betreiben .
Wie dir schon jemand anderes oben gesagt hat , bezieht sich das Rating system auf einem Thunderbird und wird nicht durch die Pipelinelänge bestimmt :D .
Seit wann hast du nen Athlon 64 3400+ ? Die sind ja nicht so lange draussen , darum meine frage . welches Athlon64 Board hat denn 4 Ram Slots , oder wie kommst du auf 2Gb Ram ???
Nichts für ungut , aber das meiste was du geschrieben hast ,, stimmt weniger als gar nicht .
GN8
 
Man darf aber nicht vergessen, das beim Prescot einige verbesserungen sind, zb. der 1MB L2 Cache, der größere L1 Cache, SSE3.
Damit wird die "verlangsamung" durch die längere Pipeline aufgehoben.
Das heist im Endeffekt, das ein gleichgetakteter Prescot ungefähr so schnell ist wie ein Northwood, bzw. schneller falls SSE3 zum einsatz kommt.
 
Das ist klar, dass größere Caches u.U. mehr Performance bringen. Aber das habe ich ja schon weiter oben beschrieben, dass meine Berechnung gerade diese Eckdaten vernachlässigt. Ich könnte aber durchaus berechnen, wie viel dieser Zuwachs wirklich ausmacht, wenn ich das genaue Einsatzgebiet und die Gewohnheiten des Users berücksichtige. Auch davon ist abhängig, was der Cache zur Performance beisteuern kann. Generell heißt es, dass eine Cacheverdopplung etwa 5 bis 10% mehr Leistung bringt, jedoch ist auch dieser Wert vage, da dann wieder die Bandbreitenfrage mit berücksichtigt werden muss.
Und die Befehlssätze tun da ihren Rest. Genauso könnte ich sagen, man solle den Athlon64 mit Maschinencode füttern, sodass das Dekodieren entfällt ( ist möglich in reinem 64-Bit-Betrieb ). Dann steigert der seine Performance auch um einige Prozent.... Aber egal....
 
@Connector2004: Ich hab mal Lust zu widersprechen :-)

Kontra und Re also.
Nicht ganz korrekt hast Du ja geschrieben. Deine Ausssage weiter oben
zum P-Rating ist auch nicht ganz korrekt. AMD verwendeteten für das Rating
einen imaginären ThunderBird-Prozessor. (bis der Barton kam)

Nebenbei: Den Begriff ordne ich eher der K5-Ära zu. Nicht der ATHLON-Zeit.
Das ist doch längst Geschichte.

AMD wäre auch blöd gewesen, wenn Sie es anders gemacht hätten. Sich einem
direkten Vergleich freiwillig(!) zu stellen - obwohl Sie von den realen Taktraten her unterlegen waren. Deswegen wurde diese Getue auch schnell wieder aufgegeben.

Streich das P-Rating aus deinem Kopf...
 
Wir wollen aber nicht vergessen, dass das PR von AMD seit einiger Zeit nichts mehr taugt. Wer einen 3200+ hat und gegen einen 3,2er P4 vergleicht, weiß, wovon ich rede: aber dazu gibts ja auch genug Artikel im Netz.
 
wielang möchten sie die denn noch machen so a krampf der sollen sich lieber um effektivität kümmern anstatt immer nur die dummis abzuzocken die nur auf den takt achten find ich total mieß
 
Liebe Leute,eure Kommentare finde ich nicht besonders gut.Jeder
weiss das Intel die derzeit besten Chipsätze auf dem Markt hat
(865/875). Ich bin aber auch der Meinung das bzw. werde das dumme
Gefühl nicht los das dieses alles nur eine Testphase für etwas Grösseres
sein könnte.Erstmal werden die Chipsätze getestet und verbessert,die
Prozis sind auch noch in der Testphase....Ich glaube das sich AMD bald
sehr warm anziehen muss.
 
Intel hat sogar extrem ausgereifte Chipsätze. (selber XP-2500+ Besitzer, damit
habe ich keine Probleme :-) )

Nur: Entscheidend ist jetzt was besser abzieht und auch angenommen wird vom
Kunden. Die 64er Athlons oder die extrem schnellen Intel-Prozessoren.
Wenn sich herausstellt, das Programme mit den neuen ATHLONs wieder neue
Schallmauern durchbrechen, ist das nur eine Frage der Zeit bis sich das Image
von AMD wieder bessert.

Nur: Intel hat die teils hochoptimierte SSE(2) und HT-Software auf seiner Seite -
zudem lassen sich Intel-Prozessoren auch besser skalieren. Wenn das ausgenutzt
wird, ist zusammen mit den hohen Taktraten da für AMD nicht viel zu machen.
Und das ist ja das Entscheidene: Wichtig ist nur das, was hinten rauskommt.
Und da ist bei AMD in der XP-Ära nicht soviel gelaufen. Beim Duell P3 gegen TB
war das genau andersherum...

Und fest steht auch: Wenn AMD es nicht schafft bald wesentlich höhere Taktraten aus den 64er ATHLONS zu quetschen, dann werden sie das Nachsehen haben.
Da mag der Core noch so effektiv sein.
 
@Meltdown84,gebe dir im Prinzip recht,zu erwähnen wäre noch das
bereits von SSE3 die Rede ist und natürlich von noch höheren Ghz,
zudem kommt noch das Intel die Preise senkt,der nächste Termin
ist nicht mehr fern.Bin auch fest überzeugt das Intel demnächst noch
einen neuen bzw. optimierten Chipsatz bringt.
 
Wenn hier schon das ganze Gerede ist von wegen wie schnell der Athlon64 ist das darf ich nochmal daran errinnern dass die ganzen Benchmarks ja noch auf 32bit basis gemacht werden wie schnell er tatsächlich ist sihet man ja erst wenn man es mit einem 64 Bit System Testet also in etwa mit Win XP 64BIt und dem passendem Futuremark in 64 BIt oerso oder halt mit den passenden Spielen erst dann werden wir sehen was der Athlon64 wirrcklich zu leisten vermag .
 
ich möcht wissen was dann pasiert den intel auch nen 64 bit processor mit HT und SSE herausbringt
 
hmm ihr wissts ja alle besser als intel, warum stellt ihr keine eigenen cpus her???

btw: amd soll ja besser als intel sein...
warum ist intel dann marktführer? und warum trau sich amd nicht, die echten taktraten an die cpus zu schreiben als für laien so irreführende zahlen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links