Klage gegen 4 Raubkopierer in Berlin

Die Staatsanwaltschaft Berlin klagt derzeit gegen 4 Raubkopierer. Sie betrieben einen Shop, in dem sie gebrannte Software verkauften. Die Arbeit wurde dabei geteilt. Der Erste kümmerte sich um den Online-Shop und die Kunden, der Zweite um den ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Raubkopien in einem Online-Shop verkaufen? Die sollte man gleich noch wegen Dummheit anzeigen, dann vierteilen, dann versklaven und dann einsperren. :-)
 
Das sollte dann aber gerechterweise auch mit den Kunden geschehen, die vermutlich wissentlich diese Raubkopien erstanden haben, denn wo keine Nachfrage ist - ist auch kein Händler !!!
 
Antwort auf den Kommentar von born2flame Taschenuhri, die Frage ist doch ob die Käufer das gewusst haben, wenn die das so professionell aufgezogen haben, haben die bestimmt die CDs nicht einfach mit Filzstiff beschriftet , sondern bestimmt die Dinger wie echte Versionen aussehen lassen und es sind nicht lauter Profis unterwegs, die so ne Kopie von ner echten unterscheiden können bzw. ich glaube kaum, dass sich jemand, der sich auskennt überhaupt dort was kauft, wenn er sich im Netz die Dinger ruckizucki runtersaugen kann.
 
In dieser Reihenfolge ? :D
 
als Strafe sollte das Geld lieber auf Lebzeiten gepfändet und an eine gemeinnützige Organisation gestiftet werden.
 
880000? Software / 200 Kunden = 4400? = um die 8000DM pro
Kunde.Komische Kunden meiner meinung nach.Falls
 
Antwort auf den Kommentar von WindTalker:
im wert von bezeichnet den schaden der entstanden ist
 
also erlich mal wie dumm kann man sein ?!?! da sprengt doch alles ! wenn ich sowas machen würde dann vielleicht im stillen in meinem kämmerchen.. aber nich noch hoch im i-net anbieten... oh gott....
 
Also mal langsam, weiss ja nicht in welchem Land ihr lebt aber in Deutschland ist die Polizei noch lange nicht überl und so auf Zack. Ein Drogendealer macht das auch nicht heimlich und macht nee Menge Kohle damit. Solche Pages halten sich ewigkeiten, besonders weil die Ermittlungsarbeit Monate dauert. Und man kann 1a Webshops betreiben ohne allzuleicht seine iD preiszugeben. Ein Kumpel von mir war jahrelang in dem geschäft, seine Verhaftung ist sogar auf Kabel1 gezeigt worden. Und wenn nicht eine Socke in verraten hätte weil er neidisch drauf war das der paar 1000er im Monat gezogen hat wäre er heute noch online. Und die Leute tun wenigstens was, ob legal oder illegal. Geht ihr mal schön weiter in die Arbeit, zahlt 40% Steuern und bekommt dann eure paar Euro Rente ...
 
Antwort auf den Kommentar von Fishburn: Du hast echt nen Schatten...
 
Selten so einen Schwachsinn gelesen, wie das von der Fischgeburt.
Genau so schwachsinnig sind immer diese Schadensangaben: hier = 880tsd.€.
Denn den Softwarefirmen ist m.E. nicht ein müder Cent Schaden entstanden, da bei den 200 Kunden von Photoshop und Co. mit Sicherheit nicht ein potentieller Kunde bei war. Oder glaubt jemand im ernst, dass unter diesen 200 Raubkopie-Käufern Firmenbesitzer oder geldhabende Privatleute, die mehrere Hundert Euronen für eine Software über haben, bei waren? Mit Sicherheit nicht, sondern Kids und Jugendliche, die nur ein Modem haben und denen 10 € für eine Raubkopie billiger kommt, als sich Hunderte von MB per Modem zu ziehen. Natürlich ist dies dusselig, denn dass das eines Tages auffliegt, steht von Beginn an unterm Bierdeckel...
 
Gnadenlos blöd sowas, echt, wie kann man nur so blöde sein, das online anzubieten? Geschiet Ihnen recht! Aber die haben echt Schwein, das denen "nur" eine Klage droht, wenn man sich mal die Hatz der Musik- und Filmindustrie gegen die Film- und Musikpiratrie anschaut, können die froh sein, nicht geteert, gefedert und auf einem Scheiterhaufen verbrannt zu werden!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen