Photoshop&Co zeigen keine Bilder mit Geldscheinen

Software Wie Anwender von Photoshop CS und der aktuellen Version von PaintShop Pro in Internet-Foren berichten, verweigern beide Bildbearbeitungsprogramme die Anzeige von Bildern, welche Banknoten darstellen. Angeblich sollen sich so mit beiden Applikationen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Deshalb haben die Proggies so hohe CPU-Anforderungen ... aber ist doch Quatsch, da hätten sie lieber ein paar nette Features mehr gemacht
 
hui...das hätt ich nicht gedacht.
auf der einen seite verständlich, aber wenn man so einen schein dann dochmal für ne grafik braucht oder so, ist das ziemlich ungünstig
 
Ziemlich abgefahren, aber im Prinzip ok :-)
 
ich kann das bild nicht sehen :(
 
Antwort auf den Kommentar von XDestroy bei mir gehts
 
das liegt an den neuen monitoren, die aus sicherheitsgründen keine geldscheine mehr darstellen können :)
 
Antwort auf den Kommentar von DOca Cola loooooooool
 
*löl* das find ich krass... aber ansich is das ja mehr als verständlich
 
naja. irgendwie bisserl schwachsinnig. dann nehm ich halt ne ältere version....
 
um was zu tun? weiter geldscheine zu fälschen :D
 
www.bundesbank.de/bargeld/download/abbildungsvorschriften_euro_banknoten.pdf
 
ich kann zwar die intention verstehen, aber finde diese art von bevormundung asozial! deswegen mein tipp:

acdsee 6 zb. (demo unter acdsystems.com) scannt ohne zu meckern. abspeichern als psd (zb.) und dann mit shotoshop öffnen. das geht, da die erkennungsroutine anscheinend nur beim scannen und nicht generell beim öffnen von bildern greift.

trotzdem: bleibt sauber! falschgeld ist scheisse!
 
bevormundung? wie siehst du das bei farbkopierern? auch bevormundung? die benutzen das gleiche prinzip.
 
soweit ich das begriffen habe, kann man geldscheine nicht farbkopieren weil diese speziell beschichtet sind und beim beleuchten durch den kopierer schwarz erscheinen. beim heim scanner hab ich das bis her noch nich beobachtet...
 
mh, ihc hätte es vieleicht besser gefunden, dass die die note zwar einscannen, aber die irgendwie in hohen auflösungen als kopie kenntlich machen, mit ner roten ecke oder so...
 
mmmh einerseits verständliche herangehensweise, andererseits beschneidung in der kreativität.

werden dann naktfotos auch nich einscanbar sein, damit man da nicht köpfe prominenter draufsetzen kann?
mit dem argument, rufmord an personen in der öffentlichkeit zu verhindern.

es gibt immer eine methode
 
Mal so 'ne Frage: Kriegt ihr denn keine normalen Popups hin? ein href="$" onclick= führt IMMEr zu einem Reload der Seite. Wie wär's denn mit einem stinknormalen href="javascript: oder dem üblichen href=".htm" target="_blank" ?
 
Ist mir gekannt lieber Rika. Aber die von dir beschriebene Technik hat zur folge, dass das laden der aktuellen Seite abgebrochen wird wenn man auf das Bild klickt (welches ein PopUp öffnet). Und dass kann im ungünstigsten Fall zur Folge haben, dass nicht aller Inhalt angezeigt wird. Neugeladen wird die Seite auch nicht - sie wird nur zum Seitenanfang gescrollt. Ist zwar nervig aber wohl das kleiner übel!
 
versuchts doch mal mit "accessible popups" (afaik findet man das irgendwo bei alistapart.com): return false sorgt dafür, dass der link nicht "ausgeführt" wird, ausserdem scrollt der Browser nicht irgendwohin, und es ist gescheites (valides) HTML! coolst: funktioniert auch mit deaktiviertem JavaScript (z.B. bei Paranoiden IE Usern oder dummen Popup-Blockern, z.B. google-toolbar) und Suchbots können den Link verfolgen (und ihr steigt höher!)
 
@Igelchen: Danke für den Tip. :)
 
hmpf.. ich versuch das scannen jetzt auch mal mit PS CS ma schaun.. so ganz kann ich das ja noch nicht glauben :)
 
Antwort auf Igelchen: Die Aussage stimmt so nicht. Ein hochauflösend eingescannter Geldschein im BMP Format abgespeichert (Paint), kann man ebensowenig die Bilddatei öffnen, wie ein Scannversuch.
 
vor allem, wie merkt Photoshop ob es sich bei dem Bild um einen Geldschein handelt?
Mein OCR-Programm funktioniert noch nichtmal so gut.
Das kostet doch ganz schön Ressourcen, wenn jedes Bild erstmal geprüft wird...
IDIOTIE!
 
Da gibts doch bestimmt n crack für oda ?:D
 
schonmal mit SW versucht .. kann ja sein, das das Prog nach bestimmten Farben sucht
 
Diese Programme entsprechen lediglich den geltenden Vorschriften. Das Scannen ist mit Windows XP selbst übrigens kein Problem. Aber auch direkt über den Scandialog von XP gescannte Geldscheine lassen sich z.B. in Photoimpact nicht laden. Übrigens lassen sich die Geldscheine doch noch öffnen, zumindest in Photoimpact, in Photoshop hab ichs nicht probiert. Allerdings nur, wenn die Scheine über den gesetzlich vorgeschriebenen Prozentsatz hinaus vergrößert oder verkleinert gescant werden.
 
Löl, nicht schlecht! Vielleicht können alle Hacker knacken. :-|
 
Haha is schon geknackt!

Ich geh jetzt erstmal einkaufen.
 
Mit Gimp müsste es gehen

Für Windows : Gimp 1.2.5

Für Linux : Gimp 1.3.11

www.gimp.de
www.gimp.org
www.wingimp.de
www.gimpforum.de
 
Dann fälsch ich meine Geldscheine halt weiter mit Photoshop 7 :D

lol

Wenn man sowas fälschen will verwendet man bestimmt kein Photoshop sondern geht viel professioneller an die Sache ran...
 
Wenn man das Bild vorher in Image ready öffnet und an Photoshop überträgt kann man es da auch nach herzenlust bearbeiten....

Aber ich bin der meinung das die Fälscher mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben als es in einem Programm zu öffnen, z.B. die Wasserzeichen und die anderen sachen die Fälschen verhindern sollen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles