Studie: Microsoft Top - Open-Source Flop

Microsoft Microsoft gab vor einiger Zeit 2 Studien bei der Universität Münster in Auftrag. "Die Bedeutung der Microsoft Deutschland GmbH für den deutschen IT-Sektor" und "Open Source-Software: Eine volkswirtschaftliche Bewertung". mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aha! Haben die vergessen, dass einige Ämter sogar komplett auf OpenSource-Software umsteigen wollen? // Microsoft hat irgendwie einen Heidenspass daran, ständig (praktisch jedes Jahr) Studien zum Thema "Microsoft gut: {OpenSource|Linux|Unix|OS/2|...} {unproduktiv|teuer(!)|unsicher(!)}" in Auftrag zu geben. Die meisten findet man auch in der MSDN-Library (nach "Linux" suchen...)
 
"dass einige Ämter" stimmt nicht ganz. Die meisten die umstellen auf Linux nutzen die Terminalserver Technologie. Und dort wird selbstverständlich Microsoft eingesetzt. Also nutzen die Microsoft, kein Linux.

Einige nutzen sogar VMware um von Linux auf Windows zuzugreiffen. Den Sinn hab' ich noch nicht erkannt, da Lizenzen für VMware und Microsoft fällig werden und die Kisten sogar noch lagsamer werden.
Also eigentlich auch kein Umstieg auf Linux.
 
Es ist doch auffällig, das studien und umfragen meist zu gunsten des auftraggebers ausfallen.
Frag mich lieber net bill gates, sonst kriegste rote ohren. :)
 
stimmt genau! ist bei der tabtkwerbung genau gleich!
 
so viel ich weiss laufen noch mehrere tausend kisten in der "umgestellten" Verwaltung (München) mit VMWARE mit Windows....

Also kommt das nicht teurer??
 
hier der link: http://www.winfuture.de/news,9856.html
 
Dieses Linux-München-Projekt ist doch die totale Verarsche. Sämtliche Anwendungen (Sozialamt, KFZ-Zulassung und, und, und) sind doch unter Linux überhaupt nicht lauffähig. Entweder müssen diese Anwendungen umgeschrieben werden, was aus Gründen der Kompatibilität zu den anderen Landkreisen nicht geht oder man arbeitet mit VMWare oder Citrix-Zwischenlösungen, was wesentlich teurer kommt. Außerdem müssen die User geschult werden usw. Das war alles ein medienwirksamer Schnellschnuß der Stadt München in der Form "Wir sparen während die anderen teuer Windows kaufen." auf Kosten von Linux.
 
Hy, Du vergisst, daß auf lange sicht dennoch Linux billiger bleibt, die zwischenlösung ist nur, damit man noch eine gewisse zeit compatiebel bleibt, es werden compatieble progamme geschrieben die dann nachher mit der API compatiebel ist und auf lange sicht einiges an verwaltungsgebüren spart, denn man kann an 100 Linuxkisten kostenlos eine direcktanbindung erstellen per ssh ohne andere programme zu kaufen, weil da iss bei Linux einfach dabei und man kann den "X" komfortabel umleiten auf einen anderen terminal der in einer anderen Stadt dann nachher leuft, so kann man zum beispiel
ein Fettes Raidsystem in einem Rechenzentrum laufen lassen wo es dann möglich ist per "fernlogin" (verständlich erklärt) sich dann an mehrere Computer zur gleichen zeit sich im RathausXY sich einzuloggen.
Die administration erfolgt im Rechenzentrum, so können zum beispiel dann gleich von 500 bis 1000 Dörfern und Stätdten in einem Rechenzentrum laufen die gleichzeitig von 5 bis 10 leuten verwaltet werden ohne mehrkosten. Wenn man da im vrgleich eine Windowsverwaltungssoftware kaufen müsste und für jede anbidung clientkosten (Clientlizensen) hätte müsste man da einiges mehr zahlen.
Im laufe der zeit würden dann die kosten einges vom Etar auffressen, da man immer mit kosten updaten müsste. das ist nur mal ein Aspeckt von vielen... liebe Grüße Blacky
 
Antwort auf den Kommentar von blackcrack: Hi Du Linux-Jünger. Wie sieht's eigentlich mit der compatiebelität (aua) in Bezug auf die deutsche Sprache bei Dir aus? :-s
 
Antwort auf den Kommentar von blackcrack: Der längste Beitrag hier und gerade mal 4 Punkte zur Satztrennung. Von den ganzen Rechtschreibherausforderungen (um es mal so zu formulieren) mal ganz abgesehen. Das ist Hardcore für die wahren Puristen unter den Verständigungskünstlern. :)
 
News Submitter werden von xylen nicht genannt, oder was?!
 
Antwort auf den Kommentar von Edragon: Nein, nur wenn's gerade paßt. Auch schafft nicht jede News den Weg hier ins Finale. Xylen unser aller News-Papst, der uns alle 14 Tage mitteilt, wie perfekt ein gewisses Screenshot-Programm arbeitet...
 
frechheit!
 
Was den volkswirtschaftlichen Aspekt angeht ist es doch klar, dass M$-Software im Vorteil ist, da wird ein Nachfolgegeschäft automatisch generiert, die Händler- und Zwischenhändler verdienen mit. Beo Open-Source wird die Software verteilt nicht verkauft.
Die Fragestellung der Studie war schon völlig daneben, wenn man in einer Studie nach den Softwarepiraterie-Aspekten forschen würde, wäre Microsoft haushoch unterlegen!!
Man muss eine Studie auch schon mal hinterfragen um sie zu bewerten können. Hier glaubt doch keiner ernsthaft, dass M$ eine Studie in Auftrag gibt, wo sie schlecht abschneiden?
 
Antwort auf den Kommentar von mueli: Die Studie sagt aber eigentlich die Wahrheit. Egal ob sie nun von MS in Auftrag gegeben wurde. Mich wundert ja seit eh, wie man mit kostenloser Software Geld verdienen kann, wie das Firmen am Leben erhalten kann, wie bzw. von was die Programmierer eigentlich bezahlt werden.
 
@sb: Du verstehst anscheinend nicht richtig: Nur die Distributoren verdienen etwas damit... Die Software ist ja auch Open Source. Da werkeln also viele Programmierer FREIWILLIG dran herum! Und der Distributor packt Linux zusammin mit Programmen (Alles Open Source, bis vielleicht die Programme von den Distributoren z.B. YaST...) auf CDs, legt noch ein Paar Handbücher dazu, und lässt sich dann diesen "Aufwand" bezahlen... Also rechne mal z.B. für ein SuSE-Paket: 5 CDs, 1 DVD, Verpackung und Handbücher... Wie viel würde der Selbstkostenpreis ausmachen? Keine 80 Euro, oder? Und so funktioniert das halt...
 
mhhhh seit wann läuft Linux in München, das ist mir nicht bekannt. Das war doch nur eine entscheidung da
 
Anscheind bereitet der Umstieg von MS zu Linux mehr Probleme als die da gedacht haben. Besonders der "Umbau" ihrer Software scheint aufwändig zu sein usw.

jaja Linux...*lol*
 
ist beim grössten schweizer forschungsinstitut nicht anders...
 
stimmt! hauptsache lesbar! und das ist es allemal..
 
man kann sich auch mit lobby-arbeit und selbst in auftrag gegebenen (äusserst unabhängigen) studien brüsten, ob das allerdings das ansehen steigert bzw verkaufsfördernd wirkt...naja.
 
ich glaube keiner studie, die ich nicht selbst gefälscht habe...
 
Muhahahahahahahaaa .... ist eh von microsoft bezahlt und somit fuern arsch !!!
 
blackcrack

so eine dämliche rechtschreibung finden doch nur kranke im superstars-fanforum
 
boah nun habe ich deinen geistigen dünnpfiff nochmal gelesen und muss feststellen das so jemand nichtmal laufen dürfte.

WARUM VERSUCHST DU ZU SCHREIBEN WENN DU NICHTMAL SCHREIBEN KANNST?
 
Round 2, Fight!!!!!!!!!! hehe
 
Was hat die Rechtschreibung einer Person mit dem Thema zu tun?
Lasst ihn doch einfach so schreiben, wie er schreibt... Ist doch vollkommen egal! Denkt ihr, dass sich seine Schreibweise dadurch ändert, dass ihr ihn beschimpft? Naja egal...
 
Hy Mr.Maniac, lasse doch, da sieht man, daß die Jungs noch nich reif sind und noch keine Lebenserfahrung haben, wird sich im Laufe der Jahre ändern, denk ich mal, zumindest hamm die meine Zeilen gelesen und machen sich nen Kopp, nur leider um die falschen Sachen. Aber wie schon gesagt, wird sich mit der Zeit ändern, n Kleinkind kannste n Schnuller auch noch von heut auf morgen wechnehmen, genauso wie se sich noch nicht sich daran gewähnt haben, daß se nich auf Äuserlichkeiten achten, sondern das Grundlegendste aus der Sache beziehen sollen. Wird aber mit der zeit aber noch kommen, wart ab, wirste sehen. Aber danke für dein Klarstellen :}
AnnaFan, nix fight, drüberstehen und weiterhin aus meinem Hirn über die griffel fliesen lassen, ich kümmere mich nicht um äuserlichkeiten, wenn der Sinn passt und nischts schwachsinniges rauskommt.. bin arg lang nich unter Menschen gewesen, dafür weis ich was der sinn des lebens ist für mich, was bei jedem Mensch was anderes ist und sein soll, sonnst währen wir alle gleich. Liebe Grüße an euch beiden. Blacky
 
Die Behörden die kompatibel sein wollen können ja Open Source Software für Windows nutzen oder Freeware Programme
 
Das Lustige an der ganzen Studie ist ja dass die Studie von der Fimra im Auftrag von Microsoft gemacht wurde die noch vor kurzem Münschen dazu geraten hat auf Linux umzusteigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!