Telekom: Keine Rechtssicherheit bei Internet-Daten

Internet & Webdienste Polizei und Staatsanwaltschaften suchen online nicht nur nach Hackern, sondern auch nach Betrügern und Kinderschändern. Dazu benötigen sie die Hilfe der Provider. Jedoch ist die Gesetzeslage in diesem Bereich nicht eindeutig, bemängelt Thomas ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So seltsam es auch klingen mag, ich bin froh, dass der Datenschutz hier eine generelle Richtlinie aufstellt. Wie schon an anderer Stelle so oft berichtet wurde, ist nicht das Internet verursacher von Verbrechen sondern bestenfalls ein benutztes Medium. Das Web forciert nicht die kriminelle Energie eines Menschen sondern kanalisiert sie.
Wenn zugunsten der Tatermittlung und Ausforschung von Verbrechern das Datenschutzgesetz adaptiert wird, wird es auch in diesem Zuge an anderen Stellen einbrechen.

Noch kann man seinem Provider vertrauen, dass personenbezogene Daten nicht an Dritte übermittelt werden. Noch.

lg/TrustNo1
 
Besser die Telekom hält dicht. Wenn die mir schon kein DSL liefern können, sollen sie wenigstens die klappe halten
 
Toller Beitrag. Soll man selbiges dümmliche Argument auch bei Kinderschändern gelten lassen?
 
da waren meine finger wieder schneller als das hirn
 
Ich bin mir nicht wirklich sicher ob man seinem Provider trauen kann.
hat jemand von euch Einblick wie lange Daten gespeichert werden, wie sie verarbeitet werden oder wer Sie einsehen kann ?
Ich denke doch nicht. Der Ausdruck "noch kann man seinem Provider vertrauen" grenzt für mich schon an eine euphemistische Äußerung die geprägt wurde durch Gläubigkeit.

Ich denke dass bereits seit langem Tools auf staatlicher Seite existieren, die auf ein gezieltes Profiling auf Knopfdruck abheben und nur auf eine breitbandige Anwendung warten. Wenn dieses ein paar Scripting Kiddies auf die Reihe bekommen, dann ist das BKA oder gar der BND schon lange dazu im Stande.

Erste Anzeichen dafür sind die Versuche zur Minimalisierung von Anonimizer-Projekten wie JAP der UNI-Dresden.
Diesen ganzen Zusammnhang unter dem Damoklesschwert der "Thrustworthy Computing Platform Alliance" betrachtet kann man von meiner Seite nur dem Bestreben zur Markierung eines jeden Einzelnen dienen, und nicht dem Datenschutz.

Leute das Internet ist so Safe wie Ein Fußballtor das zweihundertfünfzig Meter breit ist, und in dem ein Zwergwüchsiger die Treffer abwehren soll.

Naja, ich glaub ich reg mich wieder zu sehr auf.

Also machts gut
 
Telekom und Datenschutz: Hahahahahahahaaaa !
Sucht mal ein paar Homepages von T-Online Usern.
und dann gebt mal in der Adresse statt ...home-t-online\bla\index.htm
=> \.impressum.html -also ...home-t-online\bla\.impressum.html - ein:
alle Userdaten liegen offen.
Wer ´s noch nicht wusste... also NIEMALS eine Homepage auf dem T-Online Webspace ablegen !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!