Vor Notebook-Kauf nach Reparaturmöglichk. fragen

Hardware Notebook-Interessenten sollten sich vor dem Kauf eines Gerätes über die Reparaturbedingungen des Herstellers informieren. Selbst bei kleinen Defekten müsse ein Notebook in der Regel eingeschickt werden, was häufig sehr lange dauert und hohe Kosten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
kauft euch gleich montag die C't, wenn ihr euch ein notebook käufen tun wollt...
 
Genau meine Meinung.
Ich bezahll zb.lieber für ein Smartbook mit Intel Celeron 2,6 GHZ, 256 DDRAM, 15,1 XGA TFT und Combo Laufwerk mit Brenner 1199 €. als mir so einen Sch.... Aldi Medion Kack zu holen.
 
naja, wer ein Notebook mit einem 2.6GHz Prozessor kauft, hat auch den Sinn eines Notebook nicht verstanden. Einen normalen Desktop Prozessor in ein Notebook zu packen, ist für den Hersteller schön billig, und das Akku lächts nach Strom. Wobei die Teile dann auch schön laut sind, weil man ja die Hitze eines Desktop Prozzies aus dem beängten Notebook rausblasen muss :(
Intel hat mit dem Pentium-M die Lösung parat, aber leider wissen das kaum Normal-User.... ich hab gerade eine Karstadt Werbung im TV gesehen, mit einem normalen P4 2.8GHz. Akku Laufzeit, Lautstärke oder Gewicht geben die ja nie an, würd mich aber mehr interessieren.
 
Antwort auf den Kommentar von Sleipnir: 2,5 Std. Zb. Und es ist ein Modil CPU. Aber anscheinend sagt dir der Name Smartbook nix!
 
Der P4-M und Celeron Mobile sind nur selektierte Northwoods aus der Desktop Serie von Intel, mit geringeren Leckströmen. Ein bisschen Speed-Step dazu, und fertig ist der P4-M.
Beim Banias aka Pentium-M wurde eine CPU speziell für Notebooks entwickelt, die sich nach Auslastung sogar dynamisch takten kann. Ein gutes Centrino Notebook hat meist 4 Std. Akku-Laufzeit. Wobei die normalen Pentium-M auch nicht sonderlich teuer sind, erst die Low-Voltage und Ultra-Low Voltage Varianten sind richtig teuer.
 
Hatte vorher einen Alleskönner von medion mit P IV 2,66 + dvd-r Brenner + Geforce fx 5600 go und der akku (6600 mah) war nach 1,5-2 std alle !
Dann wars auch noch öfter defekt sodaß ich es zurück in den laden gebracht habe und mit für dasselbe geld ein toshiba mit cdrw/dvd combolaufwerk, geforce 5200 und intel centrino 1,5 ghz geholt habe.

ich gebs nie wieder her vorallem hört man das notebook nicht, das p IV drecksging war nicht nur schnell leer sondern auch lauter als mein pc mit 5 lüftern !! kann ich nur empfehlen das m30 von toshiba !!
 
oder ein den Luxusschlitten unter den Notebook's : Ein Thinkpad von IBM.
Da stimmt Service und Qualität!

..ibm halt! :)

ps: würde mein Thinkpad auch nimmer hergeben!
 
Na ja in bestimmten Fällen kanns ja ganz sinnvoll sein, eine Deskop CPU im Notebook zu haben.... Halt wenn man einfach nen schnellen PC zum Mitnehmen braucht... Wobei damit jetzt nicht unbedingt jeden Tag zur Uni rennen oder so gemeint sein will... dann lieber ein Centrino :)
 
tja modulare teile machen horrende preise möglich....
weil es kaum personal gibt wird nur so getauscht weil personal teuer ist wird eben so "gespart".
 
Ich muss "acid fire" Recht geben..... IBM kann ich nur empfehlen. Da sollte man lieber ein paar Euro mehr ausgeben...dafür stimmt bei den Thinkpads einfach alles...... :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen