Red Hats -Fedora- sorgt für Streit

Linux Red Hats Neupositionierung rund um den Linux-Desktop sorgt für weitere Verwirrungen. Nach Protesten wegen des mit der Einstellung von "Red Hat Linux 9" wegfallenden Supports für die Consumer-Linux-Edition regt sich nun Widerstand aus der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
RedHat hat einen an der Waffel.
Mal ne andere Frage.
Ich wollte von Windows jetzt langsam entlich mal wechseln, zu Linux.
Kann mir jemand von euch eine bestimmte Distribution empfehlen,
die mir, den Wandel vorerst etwas einfacher macht ?
Ich hatte gehört, Suse soll ganz gut sein.
Wer kann mir helfen ?
PS: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :)
 
Antwort auf den Kommentar von Flash-your-Mind Versuchs doch einfach mit Suse. Wenn du nichts installieren willst, kannst du dir die Eval ISO Version von Suse 9 runterladen (ftp://ftp.gwdg.de/pub/linux/suse/ftp.suse.com/suse/i386/live-eval-9.0/)
 
Jupp, muss ich dir zustimmen... Nimm mal Mandrake 9.1 oder auch die 9.2 beide sind recht gut und erkennen bei der Inst die meiste Hardware, Suse währ für einen anfänger recht mächtig und der Umstieg iss meist echt beschissen. Frag mal im Forum das an meine Page gelinkt iss unter www.blackysgate.de im GPL-Linux Forum da bekommste Antworten.
liebe Grüße
Blacky
 
@Flash-your-Mind - ich denke da ist unser User MDK zum Beispiel sicher ein kompetenter Ansprechpartner - also ich hab mal Mandrake, SuSe und RedHat als relativ einfach zu installieren und zu konfigurieren empfunden - aber dazu wissen die Linux-Cracks sicherlich mehr!
 
Das klingt doch schonmal gut. THX@all
 
Ich versteh auch nicht, warum RedHat sich nicht nen anderen Namen sucht, Fedora finde ich sowieso nicht toll. @Flash-your-Mind, also wenn du Hilfe brauchst mit deiner Linuxinstall, dann rühr dich. Ich würde dir Mandrake oder auch Suse empfehlen, bei Mandrake kannst du dir freie Isos herunterladen und bei Suse musst du dir halt ne Netzwerkinstall Disc machen und dann per DHCP installieren, evtl. kann man jetzt auch schon direkt die DSL Leitung nutzen. Ich würde dir nicht dazu raten Slackware Debian Gentoo od FreeBSD zu verwenden, denn die Installation haben die zwar auch meist gut beschrieben aber danach kannste ohne fremde Hilfe mit denen nicht viel anfangen. Wenn du einfach mal Linux angucken willst ohne groß installieren zu müssen, dann tuts evtl. Knoppix oder Jollix, Jollix benutze ich immer um anderen Leuten schnelle Linux vorzuführen: http://www.jollix.de/de/de_home.html , aber ne richtige Installation ersetzt das natürlich nicht.
 
Also Knoppix habe ich schon.
Letztenendes ist es mir nur wichtig, das wenn ich mich schon auf Linux
umgewöhnen will, ich mir auch gleich das Richtige aussuche.
Ich wollte nur gerne vermeiden, das wenn ich jetzt z.b.: RedHat installiere und mich da rein hänge, in 4 Wochen merke, shit, ich hätte doch mal das andere benutzen sollen. Also sollte ich es mal mit Mandrake versuchen ?
 
Ja nimm mal Mandrake, im Prinzip ist es egal, ob du jetzt mit RedHat oder Mandrake oder Suse beginnst, denn sie unterscheiden sich eigentlich nur darin, dass sie etwas andere Tools verwenden, wenn du da umsteigen musst und du dich in dem einen System gut auskennst, dauert es höchstens 2-3 Tage bis du dich auf dem anderen auch auskennst. Wobei es natürlich schon ne Zeitlang dauert, bis man sich unter Linux richtig auskennt, stell dir einfach vor, du hattest noch nie nen PC und bekommst jetzt einen mit Windows drauf, solange wie du da gebraucht hast Windows zu beherrschen dauerts bei Linux in etwa auch :-)
 
ROFl :-) Jetzt sieh dir das an hier ! Ein Windowsjünger möchte zu Linux wechseln und die Pinguine stürzen sich auf ihn, wie Wölfe auf ein verwundetes Schaf !!!!! Ist nicht böse gemeint Jungs, ist mir nur sofort aufgefallen !!! btw. Linux und Windows Rulz !!!
Genius
 
@Flash-your-Mind ich setz seit 2-3 Wochen auch Mandrake Linux 9.1 ein und bin sehr zufrieden damit. INstallation ging auch für mich als Linux-Newbie sehr schnell und einfach.
Und ansonsten haste mit Cooker / Texstar immer aktuelle Software auf den mandrake Servern bereit, die du dir direkt per urpmi oder RPMDrake installieren kannst.
 
Das freut mich zu hören.
Bin auch schon beim downloaden.
Aber die Server von Mandrake sind Laaannngsssaaammm .... *fg*
Aber egal, ich bin jung, ich habe ja Zeit :D
 
redhat ... das ist doch dir firma, die hinterm mond lebt, oder?
aktuelle pakete fuer ihre neueste distri bieten die naemlich nicht an ... da sind distri's wie gentoo wesentlich netter und stellen egtl aus allen bereichen immer sehr neue pakete zur verfuegung ...
bei redhat ist es echt schon traurig, wenn die neueste zu findende php-version 4.2.2 ist ... da sollte man sich als groszer hersteller doch ein wenig mehr bemuehen ...
 
Antwort auf den Kommentar von loci. Ich bin zwar kein RedHat Fedora Fan, aber in dem Fall muss ich sagen du hast keine Ahnung, bei RedHat bekommst du wie bei jeder anderen Distri aktuelle Pakete, du musst lediglich apt-get konfigurieren und den RawHide Mirror als Quelle angeben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen