Video-Codec VP6 besser als DivX?

Software Ein neuer Video-Codec namens VP6 soll DivX Konkurrenz machen. Die Firma On2-Technologies stellt diesen für Privatanwender kostenlos zur Verfügung. Die Codec-Qualität lässt sich von Echtzeit mit konstanter Bitrate bis zu 2-Pass-Encoding mit variabler ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Homepage scheint überlastet zu sein - man braucht wohl etwas Geduld.
 
Ja, stimt aber der direkte weg zum download geht auch über filemirrors.com - sucht einfach nach vp6 und wählt Contains aus.

Habs mir gerade runtergeladen - werde mal schnell eine DVD rippen - melde mich dann wieder
 

berechnet dabei auf einem P4 mit 1,8 GHz in bester Qualität einen Frame in mehr als einer Sekunde. öhm... das ist aber mal schnell! nicht mal ein frame pro sekunde, LOL!
 
Ja, das heisst dass das Encoden von einer Stunde Film weit über einen Tag dauern würde.
Ausserdem ist DivX auch jetzt schon nicht der beste Codec.
XViD z.B. ist deutlich besser (Qualität/Speicherplatz)
 
Ja... DiVX ist so gut wie TOT.

Momentan werden Movies meistens als SVCD (schlechte quali) oder XVID(gute quali) im Internet released. (Siehe: www.nforce.nl)
 
Naja wenn SVCD eine schlechte Qualität hat dann hat ja auch alles schlechte Qualität wo so am Markt ist!
Es kommt wohl nur darauf an wer den Film encoded und wie die Ausgangsqualität ist bzw. war denn man kann auch mit VCD sehr gute ergebnisse erzielen wenn man de Film hald nich auf einem Beamer ansieht!!
 
Antwort auf den Kommentar von Friedi - SVCD und VCD haben keine wirklich gute Qualität. Die Qualität reicht nur wenn man sich den Film am Fernseher oder mit einer 640x480 Auflösung am PC anguckt. XViD-Movies haben eine bessere Auflösung, bessere Qualität und verbrauchen weniger Speicherplatz.
 
Antwort auf den Kommentar von Freedomsaver - Ja und wofür sind SVCDs gedacht? Bestimmt nicht, um sie sich am PC anzuschaun.
 
Also ich war damals vom VP4 schon angetan, als es damals die Presentation auf der Webseite gab, mit DSL im Vollbildmodus nen Film ansehen und ich muss sagen, der Film hat beim Streaming fast nicht greuckelt und hatte ne super Qualität. Ich denke, dass man sich den VP6 mal wieder ansehen sollte, mit Sicherheiten läuft er momentan allen anderen auch XVid den Rang ab, nur ist halt nicht so verbreitet, aber da er Frei ist gar kein Problem. Es wird Zeit mal wieder Flask anzuwerfen :-)
 
Nenene, diese endlos Meckereien über die Qualität von SVCD. Braucht ihr n Tunnelmikroskop um den Schauspielern die Popel aus der Nase zu ziehen... Nein wirklich. Und wer sich ne SVCD aufm PC anschaut muss halt damit rechnen das das Bild einfach nicht scharf ist. Und außerdem könntet Ihr längst eure Filme als DVD saugen...
 
Naja das Meckern über die Qualität ist wohl gang und geben denn man kann mit jedem Codec hervorragende Ergebnisse erzielen wenn man sich auskennt.
Naja aber wenn VCD und SVCD so scheiße sind warum werden sie dann von den DVD Playern unterstützt und XVID nicht! Wenn ich an meinen Fernseher eine SVCD anschaue dann sieht es genau gleich gut aus wie sonst ein Film auch oder hat jeder von euch einen großbild Fernseher zu Hause weil ihr so hohe auflösungen braucht?
 
SVCD und VCD werden bei DVD Playern unterstützt, weil sie erstens von Konzernen entwickelt wurden und zweitens weniger Rechenpower brauchen. XViD zB ist so stark komprimiert, dass man einen stärkeren Prozessor zum Decodieren braucht als bei VideoCDs. Player für DivX/XViD sind somit in der Herstellung teurer und nicht von legalem Angebot gestützt.
 
Naja, schneller ist es ja nicht gerade und so schön wie bei Divx ist die Einstellung "1 Pass - Best Quality" auch nicht.
 
ja was is denn nu ?? iss der neue obg. BESSER oder nicht ? *gg*
 
und hat jemand noch nen LINK ? wo mann sich den CODEC kloppen kann ?? weil die HP is echt overlastet
 
Eigentlich geht´s hier ja nicht um (S)VCD, aber trotzdem:
es ist einfach Tatsache, dass die Qualität pro Speicherplatz bei (S)VCD einfach viel schlechter ist als bei DivX, XViD etc.
Und ja, sicher kann man auch mit SVCD gute Quali erreichen, nur braucht man dann 2 CDs wenn man mit XViD auch mit einer ausgekommen wäre.
Und aus der Tatsache dass die Industrie im Moment v.a. SCVDs unterstützt abzuleiten dass SVCD gut ist, ist wohl sehr naiv :)
(Beispiel aus der Geschichte: auch Video2000 ist besser als VHS, trotzdem hat sich VHS durchgesetzt...)
 
hier mal 2 mirros:

http://www.project-xd2.de/crimesports/vp6_vfw_codec-6-0-7-3.exe
http://www.crimesports.de/dl/vp6_vfw_codec-6-0-7-3.exe
 
"P4 mit 1,8 GHz in bester Qualität einen Frame in mehr als einer Sekunde." hä? Habe XviD damals encodiert und erreicht meisten 25-50 fps pro sek. (720x576) trotz habe gute/bessere Qualität hochgeschoben. Derzeit besitze ich P4 3.0 GHz HT. :)
SVCD ist gut für Frau, bequem Sofa sitzen und DVD-Player gucken. :-D DivX und Xvid-Funktion kommen auch auf DVD-Player, hoffe ich nur. DAU hat damals gesagt, bäh!!! lieber 1:1 DVD!!!. na gut
 
http://www.on2.com/software/vp6_vfw_codec-6-0-7-3.exe ist doch erreichbar, muss Download-Manager nehmen um Versuch zu wiederholen. nur paar sek. erledigt...danke für news. ich werde mal ausprobieren. :D
 
Antwort auf den Kommentar von Comet2000Deaf: Ja klar... Also alle Optionen ausschalten, den Speed/Quali-Regler auf Speed schieben und dann mit freudigen 1.5 bis 2 MBit/s Datenrate - damit hat dann kein Codec mehr Probleme, echte DVD-Quali zu erreichen. Wir reden hier aber ernsthaft über 1-CD-Rips von Filmen, die bis zu 3 Stunden lang sein können und nebenbei wollen wir auch noch die volle Bildschärfe erhalten - also auch nix mit Preprocessing und Blurring. Und ich will mal sehen, wie du mit diesen laschen Einstellungen bei Datenraten von 650 bis 900 KBit/s noch echte DVD-Qualität erreichen willst! UNd bei diesen Einstellungen wirst du selbst bei deinem 3.06er HT nie mehr als etwa 8 fps erreichen.
 
@Rika
3.06er? nee, sondern 3.0er! So läuft 800 FSB. :)
Habe schon probiert, gleich Einstellung ist grob wie XviD. Es hilft auch nix, schlecht und dauert lang zu encodieren. Es klappt gut, Film für alle Player abspielen. Habe wohl nicht VP6 und DivX 5.1 verstanden, wie soll ich einstellen. XviD bleibt klasse und weiterhin nutzen. :) gruss bye
 
und hat jemand noch nen LINK ? wo mann sich den CODEC kloppen kann ?? weil die HP is echt overlastet
 
thxu 1st KICKER !! COOL !!
 
Weil hier ein paar meckern wegen dem 1 Frame Pro Sekunde bei bester Qualität. Beste Qualität heißt bei dem Codec: Ne Auflösung von 1920x1080 im 2 Pass Verfahren, und da dauert das bei DivX genauso :-)
 
Scheint hier wohl verdammt viele zu geben, die keine Ahnung haben und nicht objektiv sind. Naja, also 1 fps Kodiergeschindwingkeit bei 1920x1280, was so ganz ohne Overdraw und Ränder doch nur 1440x1152 sind, entspricht wohl etwa 4 fps bei 720x576 - XVid schafft da im Schnitt nur etwa 3 bis 4 fps und DivX etwa 5 bis 6 fps. Also langsam auf keinen Fall. Aber die Qualität wird wohl nicht so berauschend sein, zumindest nach dem zu urteilen, was ich bei VP5 gesehen habe. Aber wartet mal noch ein paar Tage ab, dann ist mein Report über Videocodecs bei im Netz und dann habt ihr mal einen echten objektiven Vergleich, inwiefern man tatsächlich 1-CD-Rips von langen Filmen in wirklich voller DVD-Auflösung und in fast-DVD-Qualität erstellen kann und wie die Codecs skalieren. Schon mal so als Tipp: VP5&6 sowie Sorenson und RealVideo 9 kann man vergessen. WMV9 sieht zwar schön artefaktfrei aus, aber total schwammig und unscharf. XVid und DivX sind nahezu gleichwertig, im Schnitt ist aber DivX ein ganz klein wenig besser und XVid schwächelt durch einige Macken beim Playback und MP4-Multiplex. Was ich aber alles schon seit Jahren predige, so erwartet habe und es sind auch logischerweise so verhält.
 
Sorry Rika, aber da scheinst du keine Ahnung haben, bei heise hatten sie damals nen Test, der alte VP war schon in etwa so gut wie DivX und WMP 9 und laut Heise, schlägt der neue VP6 sie so ziemlich in allen Bereichen. Heise macht da immer sehr intensive Test und vergleicht die Codecs sauber, man sollte sich nur mal bei Heise informieren. Ich zumindestens vertraue da schon eher nem richtigen Test als ner persönlichen Meinung :-)
 
Antwort auf den Kommentar von MDK: LOL, ich könnte ich mich heute noch über diese Test zereiern. Von welchen unsinnigen Annahmen die doch ausgehen: Ja, wir fragen mal die Entwickler, was wohl die besten Parameter genau für diesen und jenen Clip sind - als könnten die Endanwenden das so einfach tun. Entweder mssen die es sich aus den Finger saugen oder aufgrunde von logischen Überlegenungen zu den verwendeten Algorithmen sich die optimalen Parameter herleiten! Oder solche Spässe der Art: Ja, DivX unterstützt zwar GMC, aber wir schalten es ab, weil die meisten Hardwareplayer damit nicht zurechtkommen. Toll. WMV9 verwendet grundsätzlich GMC, man kann es nicht ausschalten und deshalb können es die WMV-Hardwareplayer zwangsläufig. Also mal ganz davon abzusehen, dass GMC eines der herausragendstens Features von MPEG4 gegenüber MPEG2 ist und sich deutlich auf Qualität, Bitrate und Codiereffizienz auswirkt... Dann noch der vollkommen missgestaltete YUV-Chaining-Prozess, das fehlende Reskalieren von anamorphem Bildmaterial, eventuelles Wegscheiden von schwarzen Rändern, Filterung des Farbumfangs und andere praxisnahe Sachen, die komplett ignoriert werden............... Im Gegensatz dazu erarbeite ich gerade die letzten Details (seufz, jetzt noch VP6 testen, das dauert wieder 'n Tag extra) eines ausführlichen, praxisnahen und in allen Punkten rein logisch begründbaren Tests. Und der wird auch ausführlichst darlegen, warum die Tests von Heise absoluter Unsinn sind. Einen Teil habe ich ja jetzt hier schon genannt.
 
Also ich kann darüber nur lachen. VP6 ist im Grunde der BESTE Codec der z.Z. verfügbar ist. DivX ist ja sogar noch schlechter als Windows Media. VP6 beweist, das proprietär nicht schlecht heisst!
Ich will dazu nicht mehr schreiben. Das thema wurd schon oft genug durchgekaut. Und durch die Freigabe von VP6 an Privat-user hat sich die Duck-Company etwas gutes einfallen lassen. Denn DivX i st ja nicht der ware Konkurrent. XviD auch nicht ->LOL. Nein. Windows Media ist starke Konkurrenz. Microsoft bietet ihren Codec auch umsonst an. Und dadurch verbreitet sich der nach VP beste Codec besser als wenn er etwas kosten würde. Denn bei 1Mbit und deaktiviertem Post Processing sind es die schärfsten Codecs die es überhaupt gibt. Und Bei Bitarten im MegaBit bereich kann man bei den beiden eigentlich schon von Block-Freiheit sprechen. Zumindest, wenn nich allzu schnelle Bewegungen enthalten sind! Und Windows Media ist auch nahzu Proprietär! Es enthält zwar auch Ideen von H.264 (Macro-prefiltering) aber hat den Nachteil, das es von einer Firma ist, das nicht gerade den besten Ruf hat. Dazu kommt noch DRM. Ich persönlich freue mich SEHR, das VP6 endlich frei ist (nachdem die Firma nach etlichen anfragen nicht ein einziges mal reagiert hat), denn für die Archivierung meiner VIdeos ist das nur gut. Allerdings habe ich angst, das die das im nachhinein ausnutzen werden, wenn es VP6 aufgrund der hohen Qualität weit schafft, und stark verbreitet ist...!
*argh* jetz habisch doch nochwas geschrieben^^
 
Antwort auf den Kommentar von xdestroy

so isses !!
 
Antwort auf den Kommentar von xdestroy: Ähm, ja. Schon mal daran gedacht, dass selbst billigstes MPEG2 je nach Encoder (ich bevorzuge den CCE) bereits bei 2 MBit/s total blockfrei ist und deutlich schnell encodiert? Aber zeig mir mal einen 1-CD-Rip, bei dem du in solch hohen Gefilde der Artekfakt-Transparenz kommst... Und warum wohl nur 1-CD-Rips Sinn machen, dürfte einem doch wohl spätestens auffalenn, wenn man einen 2- oder 3-CDer hat und dann in der spannendstens Szene plötzlich die CD wechseln muss.... Schon rein featuremäßig hat die VP-Reihe doch realtiv wenig zu bieten . Ist halt nur einfaches MPEG4 Simple Profile mit 'ner sehr guten Object-Detection drüber, obwohl die, muss ich zugeben, verdammt gut ist... DivX und XVid sind MPEG4 Advanced SImple Profile, wobei DivX ein hervorragendes psychovisuelles Modell und Highscale-Motion-Compensaton sowie 1-Punkt-GMC bietet, wo XVid nur billiges Luma-Masking und adapatives Linear-MC hat, dafür aber wiederum echtes 3-Punkt-GMC, Future-Frame-B-VOPs und Bitstream Packing sowie herausragende Chroma-Filtering kann. WMV9 kann zwar teilweise H.264, verlässt sich aber auf ein ausgefeiltes und absolut nicht deaktivierbares Preprocessing, was im Wesentlichen aus einen ausgekügelten, aber auch sehr starken und damit auffälliem Blurring besteht. Hat nur noch deshlab wert, weil von MS entwickelt, finanziert und gepusht. RealVideo 9 und nur bei Bitraten und 100 KBit/s noch brauchbar bzw. ist aber bei reinen Zeichentrickanimationen noch der beste aller Codecs...... Was wirklich fehlt ist ein Codec, der das beste von alle diesen Codecs in sich vereint. Also H.264 mit allen Features von MPEG AVS, Psychovisual und Bitrate Distortion von DivX, Chromafilter und 3-Punkt-GMC von XVid, Object-Detection von VP6, Preprocessing von WMV9 und Locus Video H.264, ein Teil des Deblockings sowie die Frabkorrektur von RealVideo 9, dazu noch Reskalierung mit Lanczos3-Filter aus VDub/Avisynth, Deringing aus ffddshow. Also Audio-Codec nehme man analog dazu AAC LTP/HE + Frequency Filter und Rate Control von OGG, Frequency Distribution aus WMA9 und Noise Limiter aus RealAudio 9. Und dann wären auch HDTV-Übertragungen über 384 KBit/s-DSL-Leitung kein Thema mehr.
 
@Rika: DAS wäre wirklich toll... Die Vorteile aller Codecs.... Aber wer kann das machen (zumindest LEGAL machen)? Is ja auch alles mit Patenten und ähnlichem geschützt, oder?
 
Rika, wenn Du schreibst versteh ich ähnlich viel wie bei John Carmack, Respekt! hehe
 
"Rika: Die ersten Zeilen, klasse das das mal jemand auf den Punkt bringt, das ist auch meine Einstellung zu dem Thema. (auch i.d.S. CCE )Und der Supercodec, das wäre klasse, nur leider wohl nicht realisierbar...

@ All: Ich bleib dabei, entweder DVD __> DVD Copy oder alles was mir unter die Tastatur fällt in MPEG2 resp. SVCD konvertieren... So läuft sicher überall alles und sowieso...

zum Thema Speed, mit meinem 3,4 GHz Celeron fetz ich locker ne DVD durch den CCE mit nem Realtimeverhältnis von 1,6:1 :) Das mit 2 Pass VBR 720x576 excl. Audio in berücksichtigung der Original Matrix des Quellfiles.

Gruss LOBSI
 
"Rika: Die ersten Zeilen, klasse das das mal jemand auf den Punkt bringt, das ist auch meine Einstellung zu dem Thema. (auch i.d.S. CCE )Und der Supercodec, das wäre klasse, nur leider wohl nicht realisierbar...

@ All: Ich bleib dabei, entweder DVD __> DVD Copy oder alles was mir unter die Tastatur fällt in MPEG2 resp. SVCD konvertieren... So läuft sicher überall alles und sowieso...

zum Thema Speed, mit meinem 3,4 GHz Celeron fetz ich locker ne DVD durch den CCE mit nem Realtimeverhältnis von 1,6:1 :) Das mit 2 Pass VBR 720x576 excl. Audio in berücksichtigung der Original Matrix des Quellfiles.

Gruss LOBSI
 
@rika: ich hab ja schonmal gesagt, das ein solcher super-codec unmöglich ist. die ganzen features umzusetzen, wäre auch teilweise doppelt-gemoppelt...! Diverse features in den Codecs, funktionieren zwar anders, sind aber dafür da, um das zzu tun, oder auszugleichen, was in einem anderen Codec ein anderes feature macht. Und sowieso:
EIn derart hoher Haufen an features würde beim encodieren sich bis in die ewigkeit ziehen. Da würde es eher helfen, noch reserven beim eigentlichen kompressionscode auszuschöpfen. Zu MPEG2: Bei 2 Mbit liefert kein Encoder vergleichbare Qualität, wie der VP6 z.B. bei 1Mbit. Auch nicht der Cinema Craft. der brauch immer noch mindestens 3 oder 4 mbit um anständig aus zu sehen! 1 cd-rips sind so oder so nix für die qualität. Wenn man einen Film in WIRKLICH guter Qualität haben will, braucht man bei ALLEN aktuellen Codecs immer noch ein Medium das so groß ist wie 2,3 Cd's. Daher -> DVD! Das VP6 nicht die Standard-Profile oder sonstige Profile unterstützt sagt NICHTS über die Qualität aus. Das feature Object-Detection ist längst nicht alles. Es hebelt nur diverse Schwierigkeiten oder Fehler aus bzw. hilft dem eigentlichen Codec, dinge besser zu verarbeiten. DivX und XVid haben es da einfach leichter, da sie ja nicht wirklich fremd sind. Beide sind MPEG4-Varianten.
Die zusätzlichen features die DivX bietet, sind nur nötig, weil XviD schon ohne diese featues gute Qualität bietet. Da XviD auch eher für erfahrene Anwender gedacht is, können auch nur diese aufgrund der Fehlnden features besser Qualität erreichen. Da XviD aber die möglichkeit bietet, die Quanisirungs Matrizen selbst anzupassen, kein erfahrener Anweder damit eindeutig bessere Qualität erreichen, als DivX in jeder Version! Ausserdem sind die 3 Hauptfeatures wie du schon erähnst in beiden vorhanden (GMC, Q-P., B-Frames). Also mach XviD auf der einen Seite Gegenüber DivX nicht schlecht, und auf der andere Seite dann wieder gut, nur um zu erähnen, das du weisst, welche noch so tollen features XviD dann doch noch enthält! Beim WMV ist es übrigens möglich Pre und post processing zu deaktivieren. Dass das Preprocessing nur sich nur durchs weichzeichnen auszeichnet ist bekannt. DIe arbeitsweise von beiden ist sehr ähnlich. Deshalb habe ich ja auch erwähnt, dass dafür die Qualität des WMV wenn man dann Post-proceesing deaktiviert deutlich besser ist, als z.b. die von den MPEG4-Varianten DivX,XviD oder (oh gott bestrafe mich nicht->) 3ivX. Bei einer realtiv niedrigen Bitrate von 1 MBit ist der Wmv mit dem VP6 deutlich weiter vorne! Da kann DivX oder dessen Anagramm nicht mithalten. Die Standards schon gar nicht. Das Real nur bei niedrigen Bitraten oder Zeichentrick gut ist, kann ich nur bestätigen. Durch das SEHR gute pre-processing werden die bilder zwar schmieriger (was bei anime und zeichentrick ja keine auswirkung hat, aufgrund der farbfüllungen bzw. makellosen haut^^), erhalten dafür aber bei niedrigeren Bitraten schärfere Konturen, was bei Bildern in diesem kleinen Format durchaus von Vorteil ist! Und noch etwas: Würde es deinen 'traum-codec' geben, wäre selbst bei 1Mbit kein HDTV möglich. Die features würden sich evtl. sogar überlagern und unnötige Fehler produzieren, die dann die Qualität wieder beeinflussen, oder NOCH mehr features benötigen, um diese Fehler wieder auszuhebeln, was wiederrum NOCH mehr Zeit kosten würde, um den streifen zu encoden...! HDTV wird sicherlich nicht auf diese Weise verbreitet werden, und auch nicht in absebahrer Zeit übers Internet flattern. Zumindest nich für normale DSL-user. Denn selbst der WMV 9 hat bei HDTV noch schwierigkeiten. Auf meiner T2 DVD
ist eine WMV Datei. Weiter hinten im Film gibt es ja die beannte Stelle in der Fabrik. Dort wo Eis und Feuer aufeinander treffen. Dort die Lava sieht bei genauerem betrachten FURCHTBAR aus. Wenn ich aber Post-processing dort wieder aktiviere geht es gerade noch. Jetzt glaubst du doch nicht selber, das DivX, XviD oder sonstewas mit X-Vielen features das besser könnte. Auch nicht, (um deinem, ich hoffe es war einer, Scherz bei einer Dsl-leitung würde es schon gut aussehen entgegen zu wirken) bei einer Bitrate von 5 Mbit!
 
ach noch etwas @ WF: Musste diese überschrift sein :-). Das DivX schlechter ist, ist keine Frage! Und neu ist VP6 dafür auch nicht.
Den gibts scho Monate...! Nur isser halt jetz erst umsonst verfügbar.
 
Hab mir 'nen DVD-Brenner zugelegt :) . . . . . Ich brenne mir jetzt die Filme alle so auf eine Scheibe. Nix mehr mit umrechnen - höchstens mit DVD-Shrink von DVD9 auf DVD5 herunter, aber das rechnet mein PIV 3066 mit über 100 fps. also Nix mit Codec und Inkompatiblität zur installierten Hardware im Wohnzimmer :) Das Boot (204 Min Spielzeit) Hatte er in etwa 30 Minuten auf DVD5 Größe geschrinkt. :))))
 
Naja,
es ging hier ja auch teilw. um die nutzung von HDTV. Und dafür reicht die DVD5 bei MPEG-2 auch durch transkodieren nicht...
 
Hach und ihc muss mich noch korrigieren. Rechtschreibung will gelernt sein. Ich meinte nicht kein erfahrener Anweder, sonder KANN EIN erfahrener Anweder...!
Bei der Stelle mit XviD. Denn dafür hatte auch glaube die c't aus fairness die Herren von XviD den Stresstest anpassen lassen.
Naja. Ob das Sinnvoll war is ne andere frage. Standard-Parameter wären eigentlich Aussagekräftiger gewesen!
 
ich mag ja nen bißchen doof sein, aber
wo stelle ich bei vp6 die bitrate ein?
ich habe jetzt best quality: der film ist nur 130 mb groß, aber die qualität ist nicht wirklich toll.
 
@lobsi: Realtime und 2 Pass geht ja wohl 'n bissl schlecht, aber ich weiss schon, was du meinst. Wundert mich auch gar nicht, denn MPEG2 mit CCE und hoher Bitrate geht ja wohl auch wesentlich besser als MPEG4 AVS auf 1 CD........... @xdestroy: Naja, also zumindest vom Thema scheinst du schon mächtig Ahnung zu haben, aber es mangelt dir an Details. Von alle diesen Features schließen sich eigentlich nur Highscale-Motion-Compensation und adaptives MC sowie natürlich 1-Point-GMC aus, letztere ist eigentlcih sinnfrei, da sie nur genau das gleiche wie differentielles MV-Coding macht.... Und aus deiner Meinung zu VP6 werde ich nicht schlau, also meinen Resultaten nach scheint VP6 gerade in schwierigen Szenen voll die Grätsche zu machen.... Und erst recht ist es möglich, echte 1-CD-Rips in nahezu voller DVD-Qualität herzustellen. Das ging schon bei DivX 3.11 alpha mit einigen wenigen Filmen in ausgewählten Szenen, bei OpenDivX 4 kann ich dir sogar mal einen hervorragenden 1-CD-Rip von "Herr der Ringe"Q präsentieren, bei dem zwar eindeutig ein Unschärfefilter im Preprocessing eingesetzt wurde, das Resultat aber vollkommen artefaktfrei, ziemlich scharf und farblich absolut brilliant aussieht. Mit meinem Test werde ich zeigen, dass man selbst bei 'nem sehr schwierigen Film (Final Fantasy - The Movie) fast DVD-mäßige Resultate erzielen kann und man bei einfacheren Filmen mit natürlicheren Bilder locker DVD-Qualität erreicht.... Was die angeblichen únnötigen Features bei XVid bzw. absolut nötigen Features bei DivX angeht - ohne diese Features erreichen beide genau die gleichen Resultate, erwartungsgemäß. Schließlich setzen sie doch nur die bekannten optimalen MPEG4-Standardalgorithmen um, die ja genau dafür gedacht sind, dass man mit eigenen Algorithmen daran noch rumbessern kann. DivX und XVid verfolgen da teilweise sehr verschiedene Ansätze, die je nach Bildmaterial auch jeweils gute und schlechte Reulstate liefern. Gemeinsame Ansätze wie Luma Masking und auch standardisierte Ansätze wie Quartel Pel und B-Frames bringen beiden genau die gleichen Vorteile.... Aber Quantisierungsmatrizen anpassen? Entschuldigung, aber ISO und IUT haben jahrelang Forschungen betrieben, um festzustellen, dass die beiden Standardmatrizen "MPEG Sharp" und "H.263" im Durchscnitt einfach nur optimal und vollkommen ausreichend sind. NIcht zuletzt, weil MPEG4 AVS zwingend diese beiden Matrizen zur notwendigen und gleichzeitg ausschließlichen Verwendung spezifiziert. Bislang hat noch keine alternative Q-Matrix zeigen können, dass sie nirgendwo schlechter ist als diese beiden.... Die genannten Features sind natürlich überall vorhanden, bei B-Frames und Quarter Pel gibt es keine Unterschiede. NUr bei GMC ist XVid eindeutig besserm verwendet es doch 2-Punkt-GMC und in den Dev-Builds auch die 3-Punkt-Variante, währned bei DivX die 1-Punkt-GMC halt eigentlich sinnfrei ist. Worüber ich mich beschwere ist, wie XVid einiges anderes umsetzt. Z.B. ist das Diamond MV Pattern Matching absolut sinnfrei, hat beweisbarerweise kein Vorteile gegenüber LinearSearch und ist eigentlich nur eine einfache technische Spielerei - was für ein nützliches Feature. Ober halt die adaptive Quantizierung mit MPEG Sharp und H.263 - toll, das ist bei MPEG4 AVS so vorgeschrieben und DivX verwendet es eben auch, macht aber keinen großen Trara darum. Ebenso hat aber auch DivX keine adaptive Bewegungssuche, die adaptive Quantizierung ist mieser als bei XVid, ebenso die Curve Compression und einige andere Details. Bei haben Vorteile und Nachteile, im Ergebnis ist wirklich keiner besser... Desweiteren rede ich vom internen Preprocessor von WMV9, den kann man nicht loswerden. Und selbst wenn, würde ich nicht sehr viel von WMV9 erwarten, zumindest nach meinen Resultaten zu urteilen. Trotzdem, WMV9 ist nicht schlecht... Und dass HDTV bei 1MBit/s kein Traum ist, belegt doch schon eine einfache Überlegung: VideoLocus schafft mit H.264 ohne alle Features, die von MPEG4 SP zu AVSP deutliche Verbesserungen bringen, sowie Vrezicht auf nahezu sämtliche intensive Temporalkorrelationen schon bei 964 Kbit/s volle DVD-Quali bei 720x576. Allein wenn sie H.264 richtig ausreizen, kämen sie auf 600 Kbit/s. Mit den Features wie GMC und 8-Pel sind locker noch 500 Kbit/s drin. Dazu noch Bitrate Distortion, Luma Masking und VP6's Objekterkennung und man schafft es mit 400 Kbit/s. Dazu noch Preprocessing und den Rest , dann auch mit 250 Kbit/s. Auf HDTV-Auflsöung sind das dann etwa 1000 Kbit/s. Das mit den Features, die sich gegenseitig benachteiligen, ist aber totaler Quatsch. Denk doch nur mal an das Abstract zu H.264: Well, none of the Features of H.264 can gain any valueable improvement to prior standars like mpeg4 oder h.263, but all together sum up to an improvement of over 50%. Über 40 Verbesserungen, die klein und nichtig sind, beeinflussen sich nicht gegenseitig im negative Sinne und kommen deshalb auf eine erstaunliche Gesamtwirkung von über 50%! Und von Zeit für's Encodieren kann man echt ausgehen - Rechenkapazität ist bei großen Renderfarmen sehr günstig zu mieten, so dass man von den üblichen "1 DVD braucht 1 Tag auf 1 Rechner" beim Übergang von H.264 nicht auf "1 H.264-Movie braucht 1 Monat auf 1 Rechner", sondern auf "1 H.264 braucht 1 Tag auf 30 Rechnern" übergehen kann - im Vergleich zu den ernormen Einnahmen bei einem Direktservice im Internet ein nur sehr sehr sehr geringer Aufpreis.... Aber du hast recht, in aller Regel wird man doch noch etwa 800 bis 1000 Kbit/s benötigen, die 384 KBit/s sind eher für normale DVD-Qualität gedacht - trotzdem schon erstaunlich.... Was mir noch nicht ganz klar ist, warum du notierst, dass VP6 schon seit Monaten verfügbar war. Ich selbst hatte als Betatester nur Zugang zu VP5, ebenfalls natürlich auch kursierend im Esel-Netzwerk. VP6 hingegen war weder für Betatester noch für interessierte Endkunden noch als Warez verfügbar!..........................@titan_aus_kiel: Du stellst dich nicht doof an, du vollzieht nur ein wenig VfW-Geschichte. Am Anfang konnten man bei den COdecs grundsätzlich nur die Zielbitrate im VfW-APi übergeben, also bei VirtualDub in dem Feld "Target Bitrate _____ kilobytes/sec" und beim Codec selber nur die anderen Einstellungen. Später ging man dann dazu über, diese Einstellungen direkt in das Codec-Fenster zu verlegen und bei VP6 hat man sich überlegt, dass das alte Interface doch das klügere war. Also suchst du halt nur an der falschen Stelle, irgendwo in dem Videobearbeitungsprogramm muss diese Einstellung irgendow wählbar sein. Aber ob's richtig funzt, weiss ich auch nicht, zumindest im Firstpass schein er wohl die kilobytes/sec als kilobits/sec interpretieren zu wollen.
 
also zu den träumen der 1cd rips: ist alles träumerei oder SEHR subjektive bewertung. Denn ein DVD-Film passt einfach nicht (selbst mit VP6 und Windows Media) in vergleichbarer Qualität auf eine einzige CD.
Erst ab 2 kann man davon sprechen! Also auf den Test bin ich wirlkich SEHR gespannt, denn ich bin mir sehr sicher, dass HDTV bei solch niedrigen Bitraten ebenfalls träumerei ist, und zudem deine Ergebniss übder VP6 und WMV zu DivX und XviD. Das letzere beiden deutlich schlechter sind als die ersten beiden, ist bei meinen Tests sehr deutlich geworden. Einfach zu Oberflächlich. Aber ich hab jetz so spät (oder besser so früh^^) keine Lust mehr so viel zu schreiben. Ich möchte deinen Test echt gerne mal sehen. Dann aber bitte auch mit Ausschnitten. Weil ich das nicht bestätigen kann. -Im Gegenteil.
Zu VP6 muss ich sagen, das er sich zu den älteren Version nicht soo viel gebessert hat, aber deutlich besser ist, als alle anderen aktuellen Codecs. Auch die aktuelle H.264 kann nicht mithalten. Da schenke ich dem Whitepaper von On2 absolutes Vertrauen! cya
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles