Suse plant weiter Börsengang

Linux "Jeder hat diesen Traum, dass er ein Unternehmen führt und an die Börse bringt" Suse, der weltweit zweitgrößte Vermarkter des offenen Computer-Betriebssystems Linux, plant weiter den Gang an die Börse. Aber auch die eigene Übernahme schloss ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer kauft den solchen Mist
 
Solche Kommentare sind immer wieder super. Es lebe die Scheuklappe. Doch zu Deiner Frage: Leute mit Fantasie, Zocker, Leute die fundamentale Daten bewerten können, ...
 
Antwort auf den Kommentar von obermeier, mal abgesehen davon das du von linux keinen plan hast, redest du nichts sinnvolles. das muss doch nicht sein, also beim naechsten mal erst denken und dann schreiben.
 
Suse will Microsoft wohl nacheifern. Bin mal gespannt wie lange sie sich dann wohl an der Börse halten können. @dersurfer: Wieder mal son typischer unqualifizierter Kommentar von einem Linuxer
 
Antwort auf den Kommentar von libelleblau, oehmmm, das gleiche kann man auch ueber dich sagen, aber das lasse ich jetzt.
 
Aber dein kommentar is besser oder was und nur zur INfo ich hab beides Linux und Windows
 
hat eigentlich schon jemals einer von euch beiden Linux benutzt??? Linux ist einfach nur genial, stabil und besser als Windows, Meine Meinung!!!!!

MfG
 
"Suse plant weiter Börsengang" und Ihr bekommt Euch hier in die Haare wegen Windows bzw. Linux besser...... Lass Suse doch einfach machen, Ihr könnt es eh nicht ändern........
 
was geht hier schon wieder ab. manchmal glaube ich echt die linux fraktion ist noch ein tick dümmer als die windoofer...
 
Antwort auf den Kommentar von hotbot, ... weil?
 
Microsoft hat somit die Möglichkeit SuSE zu kaufen und eine der grossen Linux-Distr. vom Markt zu nehmen, oder sehe ich das falsch?
 
Antwort auf den Kommentar von trashcoder
SuSE wird schon genügend Aktien behalten um das zu verhindern ^^
 
Ich finds gut, wenn Suse(Linux allgemein) mehr Marktanteile bekommt,
da dann Microsoft mit den Preisen runtergehen muss um Konkurenzfähig
zu bleiben. Das ist eigentlich der einzigste Grund der hier interessieren
sollte, aber dann bricht schon wieder so ein Kleinkrieg zwischen Linux'ler und Microsoft'ler aus und keiner von beiden Parteien bringt Argumente
die irgendjemanden überzeugen könnte! Ausser "Microsoft ist doof" oder "blödes Linux" kommt nix produktives raus.
Ich denke wenn man nur so argumentieren kann, dann sollte man es lassen.
 
Antwort auf den Kommentar von Lord, das mit den argumenten stimmt so nicht ... vielleicht ist das hier auf der seite so weil windows user keine argumente haben und linux user keine bringen weil sie sich mit linux nicht auskennen (damit meine ich alle die eine suse cd in ihrer zeitschrift gefunden haben und seitdem ein linux auf der anderen partition haben neben windows). aber schau dir linux doch einfach mal selber genauer an und du wirst sehen das die argumente die fuer linux sprechen erdrueckend sind. die programme koennen auf deine hardware optimiert werden, programme koennen sauber installiert und deinstalliert werden, die treiber koennen im laufenden betrieb nachgeladen und weggeladen werden, der quellcode ist verfuegbar, die programme sind fast immer ausgereifter als die windows versionen (ich spreche von programmen wie d4x, gftp, firebird, konqueror, xchat, windowmaker, apt-get, ssh, mount), von der sicherheit die linux bietet ganz zu schweigen. und laeuft der q3a port nicht sogar schneller als die windows version?. wuerden die leute anfangen fuer linux zu entwickeln wuerde man mehr, viel mehr aus seinem rechner rausholen koennnen ... wer mehr infos haben will ueber die wunderbaren moeglichkeiten die einem linux bietet muss nur fragen
 
@Juice

Ich habe mich schon mit Linux beschäftigt, so ist das nicht. Ich sage ja auch nicht das Linux perse schlecht ist . Für den Standardkram gibt es ja auch gute Applikationen für Linux. Nur wenn es um spezielle Bereiche geht sieht es (noch) mager aus. Speziell in meinem Bereich vom Homerecording wo ich auf diverse VST-Synths angewiesen bin gibt es leider noch keinen adäquaten Ersatz unter Linux. (Beispiel: SoftSynths von NativeInstruments FM7 etc.) Ein Lichtblick: Steinberg will angeblich die VST-Schnittstelle unter GPL veröffentlichen, wenn ich das richtig gelesen hab. Die Synths dies es für Linux gibt sind teilweise in einem sehr frühen Entwicklungsstadium . Vielleicht ändert sich ja das irgendwann.
 
Antwort auf den Kommentar von libelleblau, ardour.sf.net
 
"die programme koennen auf deine hardware optimiert werden" - ich lach mich tot... Wie alt muss denn die Hardware sein? 2 Jahre? 5 Jahre?
 
Wieder mal jemand, der die intelligenz gegen einen Zuber Heu getauscht hat. Bevor du hier dumme Sprüche reißt informier dich lieber... Wenn ich mir einen Treiber gegen meine Architektur kompilliere, dann ist er im gegensatz zu Windows Treibern auf meine Architektur und meine CPU abgestimmt, wenn ich beim Prozess die richtigen Parameter übergebe... das hat NULLKOMMANIX mit verfügbarkeit von Treibern unter Linux zu tun, sondern mit der optimierung auf die Architektur.... Bei Microsoft bekommst du nur fertig durchgestylte Komponenten, die mit großer warscheinlichkeit kaum alle Ressourcen nutzen.... wenn dus immernoch nicht verstehst lach weiter, ansonsten wünsche ich dir, dass du das näxte mal nicht so peinlich abgehst bei einem Thema, dass du nicht verstehst. Ein bischen mehr Hintergrundwissen schadet nicht bevor man losblubbert
 
Ich muss mich jetzt Beruflich in Linux einarbeiten, bisher habe ich
noch nichts negatives feststellen können, aber ich denke zu Hause
bleibt erst mal Win XP drauf, da ich es ehrlich gesagt Benutzerfreundlicher
finde (meine persönliche Meinung).
Diese Meinung kann sich ja noch ändern, wenn ich etwas mehr in die
Materie von Linux einsteige, doch bisher finde ich es äußerst schwer
das zu erreichen was ich machen will unter Linux.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen