Neuer Internet-Geschwindigkeitsrekord aufgestellt

Internet & Webdienste Das Schweizer Kernforschungszentrum CERN konnte einen neuen Rekord bei der Datenübertragung aufstellen. Zwischen CERN und dem California Institute of Technology wurden 1,1 TB (TerraByte) mit einer Geschwindigkeit von 5,44 Gigabit pro Sekunde ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab ich doch auch schon längst @ home :-)
 
^^

ich doch auch^^.
 
Gigabit... Wie Lahm... :) 5 GigaBYTE pro Sekunde müssten es sein :P
 
ABU! Wofür braucht man den so krasse geschwindigkeiten ?!?!?!?!?! Ob die damit so illegal kram runterladen ?! :)
 
Antwort auf den Kommentar von Kennstenich lol, ganz bestimmt. Nicht ohne Grund steht in dem Artikel das Gleichnis mit der DVD. Die Jungs von CERN sind echt böse *g*
 
Geil...ein toller DVD-Verleih........Schneller geht es nicht :-)
 
ha,ha,ha.....ich kann nicht mehr
ihr seid die besten.........:-)
 
hmm will ja nichts veraten aber ich bin schneller
 
Antwort auf den Kommentar von me|2*.....in was???????
 
kraaaas
und wann gibts den Anschluss von T-Offline ??? :D
 
Schonmal nachgedacht, dass man in naher Zukunft Filme, Spiele etc. über kostenpflichtige Dienste Runeterladen/Ausleihen können wird? Wollt ihr Original-Qualität oder komprimierten Schrott?
 
was da wohl ne Flatrate kostet mit dem Speed :P
 
Toll was ist 5,44Gbit/s so toll??? bereits heute gibt es 10GBit netze - 40GBit gibts zwar auch schon lang doch wer braucht diese geschwindigkeiten???
 
Dann versuch mal mit einer 40GBit Letung auf die Entfernung zwischen Europa und USA daten zu übertragen. Schon von Leistungsabfall gehört? Diese Geschwindigkeioten werden sehr wohl benötigt, wie z.B. Kontinente vernetzen.
 
öhm da machen die festplatten echt noch mit? :>
 
Toll was ist 5,44Gbit/s so toll??? bereits heute gibt es 10GBit netze - 40GBit gibts zwar auch schon lang doch wer braucht diese geschwindigkeiten???
 
Antwort auf den Kommentar von Eckart79 Ich schreibe es zum 2.mal: Bill Gates irgendwann in den 80ern: "Mehr als 512Kb wird man nicht brauchen"....HA-HA! Wenn alle so wie du denken würden würden wir in der Steinzeit leben...Stell dir mal vor du schaust per Stream Kinofilme in DVD-Qualität an...Würde das nicht super sein?
 
Wie lange des wohl ne handelsübliche Testflappe durchhält ^^
Nach schätzungsweise ein bis zwei Wochen mit ner konstanten Datenzufuhr von 600 bis 700 Mbyte/s is ne normale IDE-Platte sicherlich hinüber *g* Dann hätten wir etwa 700*60*60*24*14 = ~807,5 TByte übertragen... Lustig, ausgesprochen... :)

Aber sagt mal, wieso steht da oben "California Institute of Technology" und net mein Name?
 
(Sorry für Doppelpost)
@Eckart79: Beim CERN fallen durch wirklich aufwändige Messungen pro Sekunde bereits mehrere GByte an. Damit ist die Frage beantwortet. Außerdem nützt der schönste Cluster ohne Gigabit (oder höher)-Anbindung verhältnismäßig wenig...
Desweiteren werden Gigabit-Verbindungen für Untersee-Verbindungen des Internet bspw. Europa USA genutzt, da ja da so richtig viele Menschen richtig viele Daten richtig schnell und - vor allem - gleichzeitig übertragen wollen.

-> q.e.d.
 
Es ist schade das hier keiner sich die Mühe gemacht hat mal hinter diese Meldung zu schauen. Denn dann wär die Bedeutung dieses Rekord sehr deutlich.
Bei der Übertragung von extrem großen Dateien über extrem schnelle Leitungen und extrem große Distanzen (in diesem Fall 7000km) zeigt sich die Schwäche von TCP als Übertragungsprotokoll. Jedes Datenpaket wird bei TCP vom Empfänger quittiert. Je länger die Leitung, desto länger ist natürlich auch das Quittungspaket unterwegs (Latenz). Um dies auszugleichen, sendet TCP mehrere Pakete, ohne auf die Bestätigung zu warten. Im Verlauf einer fehlerlosen Verbindung wird die Anzahl der unbetätigt gesendeten Pakete kontinuierlich vergrößert, bei Fehlern allerdings sofort halbiert. Bei einem einzelnen Download über eine Leitung mit hoher Geschindigkeit und hoher Latenz führt dies zu einer viel zu geringen Auslastung der physikalischen Kapazität, denn das RWIN wächst zu langsam und schrumpft zu schnell.
Die Leute von Cern und Caltech hben nun den TCP Stack in dem Projekt FAST so modifizert, dass er die vorhandene physikalische Bandbreite wesentlich besser ausnutzt und das Latenzeitenproblem mit einem intelligenten Algorithmus umgeht. Dabei bleibt die Kompatibilität erhalten, und es muß nichts an dem physikalische Aufbaue des Netzte z.B. der Router etc geändert werdem. (Pech für Cisco)
Soweit der Rekord. Welche Auswirkungen hat dies nun? Das Stichwort heist hier Grid-Computing (nicht der Marketing-Gag von IBM). Es geht umd die echte Zusamenarbeit von weltweit verteilten Rechenzentren. In der Cern Pressemeldung heißt es: We have now reached the point where servers side by side have the same TCP performance as servers separated by 10,000 km.
Das ist es. Und das ist so geil daran.
Und damit es auch der letzte versteht. Verwendet ein Server im Internet einen FAST TCP Stack erhät ein Client sehr große Daten etwas doppelt s schnell.
 
Antwort auf den Kommentar von Ingopepe man glaubt wirklich es sind kleine schwachsinnige Kinder am Werk, wenn man sich das weiter oben durchliest. Kopf einschalten gilt nicht, Zeigefinger auf der Maus ist immer schneller.
 
Es ist schade das hier keiner sich die Mühe gemacht hat mal hinter diese Meldung zu schauen. Denn dann wär die Bedeutung dieses Rekord sehr deutlich.
Bei der Übertragung von extrem großen Dateien über extrem schnelle Leitungen und extrem große Distanzen (in diesem Fall 7000km) zeigt sich die Schwäche von TCP als Übertragungsprotokoll. Jedes Datenpaket wird bei TCP vom Empfänger quittiert. Je länger die Leitung, desto länger ist natürlich auch das Quittungspaket unterwegs (Latenz). Um dies auszugleichen, sendet TCP mehrere Pakete, ohne auf die Bestätigung zu warten. Im Verlauf einer fehlerlosen Verbindung wird die Anzahl der unbetätigt gesendeten Pakete kontinuierlich vergrößert, bei Fehlern allerdings sofort halbiert. Bei einem einzelnen Download über eine Leitung mit hoher Geschindigkeit und hoher Latenz führt dies zu einer viel zu geringen Auslastung der physikalischen Kapazität, denn das RWIN wächst zu langsam und schrumpft zu schnell.
Die Leute von Cern und Caltech hben nun den TCP Stack in dem Projekt FAST so modifizert, dass er die vorhandene physikalische Bandbreite wesentlich besser ausnutzt und das Latenzeitenproblem mit einem intelligenten Algorithmus umgeht. Dabei bleibt die Kompatibilität erhalten, und es muß nichts an dem physikalische Aufbaue des Netzte z.B. der Router etc geändert werdem. (Pech für Cisco)
Soweit der Rekord. Welche Auswirkungen hat dies nun? Das Stichwort heist hier Grid-Computing (nicht der Marketing-Gag von IBM). Es geht umd die echte Zusamenarbeit von weltweit verteilten Rechenzentren. In der Cern Pressemeldung heißt es: We have now reached the point where servers side by side have the same TCP performance as servers separated by 10,000 km.
Das ist es. Und das ist so geil daran.
Und damit es auch der letzte versteht. Verwendet ein Server im Internet einen FAST TCP Stack erhät ein Client sehr große Daten etwas doppelt s schnell.
 
Und um die Frage nach dem "Warum so große Datenmengen so schnell" zu beantworten. CERN ist ja ein Kernforschungsinstitut, welches mehrere kleinere und einen großen 28km langen Teilchenbeschleuniger enthält. Bei Cern werden unter anderem auch sogenannte Kollisionsexperimente durchgeführt. Bei einem Kollisionsexperiment können Terabytes an Daten anfallen, und das innerhalb von Sekunden. Und es ist natürlich Wünschenswert solche Datenmengen so schnell wie nur möglich Versenden zu können. Also sicherlich nichts mit irgendwas Runterladen usw. :-)))
 
loooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooool
ich will auch
 
@Ingopepe: danke für deinen beitrag :)
hab zwar nicht alles geraffelt, aber informativ war es dennoch^^

@deluxeboy: komprimierten schrott? bis wir unkomprimierte videos nutzen können, werden noch viele jahre vergehen. denn unkomprimierte videos bestehen aus eineer unglaublichen datenmenge. die ist mit heutigen system in massen unmöglich zu verwalten. ich würde eher sagen, dass man endlich die auflösung (hdtv) und die bitrate erhöhen kann. aber ich denke, das eine deart schnelle leitung nicht nur für filme nützlich sein wird :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.