SUSE Linux 9.0 kommt im Oktober 2003

Linux SUSE Linux 9,0 wirft seine Schatten voraus - bereits im Oktober soll die Version im Handel erhältlich sein - einige der Features sind schon bekannt geworden, sicher wieder eine starke Windows-Alternative. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ui, das wird auch Zeit! Die Version 8.2 war ja doch ganz schön "verbugt". .... Erwähnenswert ware eventuell, das auch OpenOffice.org 1.1 enthalten sein wird. Bleibt zu hoffen, das auch eine etwas aktuellere KDE-Version einzug hält. Übrigens, mit der neuen Linuxintern 03/03 (9,90 €) ist man Updateberechtigt! Weitere Infos und Updateangebot: www.suseshop.de/linuxintern ..... Gruß, Pit98_01
 
>>>>Kernel 2.4.21. Da Frage ich mich warum nicht 2.4.22, denn der ist schon eine zeitlang aktuell.
 
Ist ja mal wieder typisch für SuSE. Warum packen die nicht den neuen Kernel (2.4.22) rein ??? Da ist noch eine wesentlich bessere Hardwareunterstützung drin. Alle anderen Distis haben ihn schon nur SuSE nicht. die sollten mal vorher einige Betaversionen zum Download bereitstellen und nicht alles intern erledigen, dann wäre das Produkt wesentlich besser.
 
wieder! ich werfe Suse L.v8.1 CDs ins Schrott... :\
 
hm, was soll den das sternchen nach windows -
"NTFS-Resizer zur automatischen Installation neben Windows*"
- heissen?
 
Bestimmt "Auf eigene Gefahr nutzen" oder ähnliches. Vielleicht aber auch eine Erklärung wie z.B. dass man vorher die Festplatte Defragmentieren muss, damit Daten nicht verloren gehen...
 
das mit dem alten kernel ist natürlich schon schwach, aber es sollte ja kein problem sein, den aktuellen einzubinden.
 
Ganz so leicht is es bei SuSE nicht. Aber nach einigen Stunden schafft man das schon :)
 
@benoga, ich denke das Sternachen ist: *Benutzung von Windows auf eigene Gefahr, für evtl Schäden die durch Software wie Windows verursacht werden, finanzielle sowie psychologische können, leisten wir keine Garantie. @diskostu, aber das macht jedesmal ne Menge Arbeit: Kernel kompilieren meistens vorher noch ein paar patches einspielen die man für bestimmte Hardware benötigt, Alsa neu kompilieren lm_sensors neukompilieren. Ich finds auf jedenfall nicht gut für die Suse Klientel, wenn sie sowas nachträglich machen möchten, denn in 90% der Fälle läuft dann nicht mehr alles so wie vorher, weil sie gar nicht wissen was man alles bei nem Kernelcompile zusätzlich machen muss. Ein gentooianer macht da einfach emerge kernel, mv oldconfig /usr/src/.config, make dep && make bzImage && make modules && make modules install, cp boot/... bzImage, cp System.map /boot..., vi grub.conf, emerge alsa-driver, emerge lm_sensors und das wars.
 
Achja und der Mandrakianer hat's am einfachsten, der lädt sich einfach den neuesten Kernel vom Cooker und installiert ihn, weil im Cooker immer alle Pakete auf dem neuesten Stand sind, spätestens 4od 5 Tage nach erscheinen eines Releases findet man dort die rpms:-)
 
Debianer habens auch einfach !!! :-) Aber wir wollen ja nicht vergessen, dass es hier um SuSE geht. So gesehen ist SuSE ja nicht schlecht. Es gibt keine Distri mit der du einen Webserver schneller aufsetzten kannst, oder einen FTP, da ist YAST doch schon sehr hilfreich.
 
@Thor, aber die Mandraketools finde ich sind besser als Yast und es sind noch mehr Wizards vorhanden, das war auch schon immer Mandrakes Stärke :-)
 
Hehe... man könnte ja einen Schnelltest machen. Wer, was zuerst schafft :-) Möge die schnellere Distri gewinnen *g*... wobei ich mir gut vorstellen kann, dass der Franzose da die bessere Karten hat. Bei SuSE müsste ich wegen YAST noch etwas länger nach *.config Dateien suchen um Feineinstellungen vorzunehmen. Ich weiss zwar nicht genau wie das bei Mandrake ist und ob da die Configs auch wo anders liegen als sonst.
 
Aber ich sag dir was, ich setzt auch ohne Tools so nen Server schneller auf, denn ich hab ne Diskette mit Configfiles, die ich für fast alle Dienste und Programme vorkonfiguriert habe, ich muss dann nur noch ein bzw. auskommentieren:-) P:S. Ich denke, dass mittlerweile Suse wie Mandrake ihre files unter /etc/syconfig legt, aber oft sind das nur configfiles für Yast bzw MDK-Kontrollzentrum die dann nur die Konfiguration halten Yast bzw MDK-K erstellen aus denen heraus die eigentlichen configfiles in /etc/..
 
Ich freu mich auch drauf! Naja mal sehen von wem ich die DVD gebrannt bekomme :-) Das ist doch erlaubt oder?? Soweit ich das weiß darf man ein Freund einem anderen es geben!?
 
Der darf sie zwar kopieren aber nicht an dich weitergeben. Weil auf YAST und den ganzen Hilfprogs bei SuSE eine Lizenz liegt. Du kannst dir aber die Version vom FTP ziehen, allerdings sind da die ganzen kommerzielen Progs nicht dabei, aber wer braucht die schon :) Das sind dann ca. 3,5GB die du auf ne DVD packst... diese kannste dann mit entsprechenden Bootimages bootfähig machen. Thats it. allerdings dauert das ne Weile bis es aufem Server verfügbar ist... ca. 1 Monat nach dem Release.
 
Ich hoffe das wird so benutzerfreundlich wie windows, irgendwie komme ich damit nicht klar!!!
 
Antwort auf den Kommentar von Maximum Prime ..... Mhm, ich glaube nicht, das sich an der Bedienung viel ändern wird. Es gibt bei allen aktuellen Distributionen immer wieder viel Handarbeit anzulegen. Ich hoffe allerdings noch auf etwas bessere Hardwareunterstützung. In Version 8.2 unterstützt SuSE bisher weder meinen Drucker (der Hersteller des Druckers verweist übrigens auf TurboPrint als Druckertreiber, welches zwar meinen Drucker unterstützt, aber 30 $ kostet, man bedenke, nur für einen Treiber!) noch meinen Scanner. Die APM-Unterstützung auf Notebooks ist bisher immer noch mangelhaft, was zur Folge hat, das man es auf vielen Notebooks abschalten muss (ohne APM keine Abschaltung nach dem Runterfahren, keine Akkuüberwachung des Notebooks, kein Suspend usw.) und APIC ist gar noch im Alphastadium. Daher kann ich die Kritik am etwas veralteten Kernel der 9ner SuSE-Version durchaus nachvollziehen. Wenn Du in Linux nur ein wenig hineinschnuppern willst, probiere Knoppix 3.3, welches von der Hardwareerkennung recht gut funktioniert und von CD läuft. Dieses kann man, wenns einem gefällt, auch auf Platte installieren und zu einem vollwertigen Debiansystem aufrüsten .......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen