Hightech-Shopping im Supermarkt

Der Supermarkt wird zum Hightech-Park. Zumindest wenn es nach der Metro Group geht. Auf dem 4. ECR-Tag am 22. und 23. September in Wien präsentiert sie ihre Vision des Shoppings. "Durch den Einsatz moderner Technologien können wir noch individueller ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na prima - also brauchen wir jetzt noch weniger Mittarbeiter in diesem Sektor: Kassiererin als zusätzlicher Job? Fehlanzeige...

Ich hoffe die Bundesrepublik Deutschland ist so helle und unterstützt solche Projekte nicht mit einem müdem EURO.

So langsam muß man doch bei unserer Wirtschaftslage hellhörig werden. Nicht jede Inovation bedeutet gesellschaftlichen Fortschritt.

Wir nähern uns schon langsam mit großen Schritten den Amis wo stellenweise zwei Jobs pro Person nicht mehr für die Miete reichen...
 
Also bei uns in Rheinberg gibt es bereits den Future Store der Metro Group. Im Gegenteil, es werden nicht weniger Personen in den Supermärkten arbeiten. In Rheinberg gibt es viel mehr Personal, weclhes mit der Beratung der Kunden beschäftigt ist. Insgesamt ist der Extra Future-Store das was ich mir von einem Supermarkt immer erhofft habe. "Selbst Frischfisch aus dem Aquarium" kann man hier kaufen.
Des weiteren helfen die "Mobilen Berater" (Gerät ähnlich eines Simpads) beim Einkauf. Sie weisen auf Sonderangebote hin bei Produkten, die man häufiger gekauft hat. (Ähnlich wie bei Amazon) ...
Ich kaufe gerne dort ein. Die Zukunft kann kommen.
 
das überschüssige personal was im augenblick doch offensichtlich keinen anderen zweck erfüllt als die kunden zu beraten wird sobald die kunden ausreichend konditioniert sind und mit dem neuen system klarkommen doch sofort wieder abgebaut. denn service ist nicht das was zählt....umsatz zählt... und service als pro-argument für diese technik fällt damit meiner meinung nach weg. übrigens macht diese nicht nur das einkaufen "einfacher", spätestens wenn du von jedem ort der welt aus auf einige meter genau zu orten bist weil du grad so einen tollen chip mit dir rumträgst, wirst du deine meinung ändern. nicht jede innovation bedeutet gesellschaftlichen fortschritt, wie schön du das gesagt hast daphy....
 
Nein! Das glaube ich nicht.
Der Supermarkt ist eher in Inseln aufgeteilt. Wursttheke, Fischtheke, Fleischtheke, Weinstand, Bäckerei, Konditorei, Fleischtheke, .... usw.
Früher war bei Extra vieles nur vorverpackt zu bekommen (Fleisch gabs zum größten Teil nur in Folie). Es gab nur eine Wurst Käse und Fleischtheke ... jetzt hat man in jeder Abteilung eine Bedienung. Wenn dieses Konzept der "Beratung" beibelassen wird, werden die Leute auch weiterbeschäftigt werden. Die "persönlichen Berater" werden eher selten verwedet. Das leigt warscheinlich daran, dass man sich für die Nutzung anmelden muss. Auch die so tollen Waagen, die Birnen von Äpfeln unterscheiden sollen, sind noch nicht so toll und ausgereift.
auch Chips in und auf den Produkten habe ich noch nicht finden können, evtl. starten die diese Testphase noch.

 
Ist ja alles schön und gut, denn immerhin wird es am Ende eine Vereinfachung des Systems sein, was auch jedem Normalem Kunden ein Vorteil ist. Dadurch können, Marktwirtschaftlich gesehen, viele Kosten eingespart und die Waren damit billiger gemacht werden. Dumm nur, dass es eben wieder mehr Arbeitslose gibt ... aber bleiben wir ehrlich. Wenn es Computer, bzw. den Einzug der Rechenmaschinen in die Industrie nicht gegeben hätte, dann hätten wir sicherlich wesentlich mehr Jobs zur Verfügung, wenn auch nur am Fließband. Andererseits könnte man auch behaupten, dass wenn die Mauer noch stehen würde, wir keine Gastarbeiter hätten und damit mehr Jobs. Sieht man sich die Arbeitssituation mal ganz genau an, bemerkt man schnell, dass es einen Wirtschaftsaufschwung geben würde, wenn die Steuern runtergehen. Denn mehr Geld in der eigenen Tasche, bedeutet mehr Geld was wir ausgeben können ... Steigt der Umsatz der Gesamtwirtschaft, kann sich diese wieder vergrößern, was wiederum Arbeitsplätze schafft. Dumm nur, dass dann wieder einmal die Ironie eingreift, und statt Menschlichem Personal, Computergesteuerte Service Computer, mit einem Humorvollem Sprachmodul und sozialkompetenten Funktionen eingestellt werden .... Ironie? Dummheit? Umsatz? Gewinn? - Ein Thema welches wohl niemals enden wird ...
 
Störe euch nur ungern >:-((

Aber man darf nicht vergessen das es für weniger Arbeit auch weniger Geld gibt und bei dem schwächelnden EURO, den keiner wollte, sieht es für eine alleinstehende mit einem oder zwei Kindern doch mal ganz beschissen aus.
Hat sie vorher 1000-1200 Euro bekommen, bekommt sie jetzt nur noch die Hälfte.
Und wer Zahlt dann die Miete-die Versicherungen-und das was man zum Leben braucht.
Ihr wisst ja selber wie der EURO den Wert hält, der ist bei 1:1 wohl der blanke Hohn.
Sorry ich halte nichts vom Euro und nichts von dem was die Metro vor hat.den es wird immer mehr Menschen in Europa geben, aber es wird immer weniger Arbeit da sein.

Nichts gegen den Fortschritt, aber dann bitte so das wir prima davon Leben können wie einst zur DMark's tollen Zeiten.

Gruß an das Team...

SilverIII
 
Antwort auf den Kommentar von SilverIII: @SilverIII, Der Euro an sich, ist eigentlich nicht schlecht. Denn der Euro hat einzig und alleine die Funktion, eine Europaweite Gesamtwirtschaft zu erschaffen. Momentan sieht es so aus, dass sich Europa mit der Amerikanischen Wirtschaft vergleichen kann. In der Theorie sollte es so sein, dass sich der Europäische Markt immer weiter vergrößert. So z.B. sollte sich auch Schweden anschließen. Das dass Volk entscheiden durfte, halte ich für eine falsche Haltung, denn wie viele der Schweden möchte sich mal eben von seinem Treuen und gewöhntem Geld trennen!? Wie viele davon wissen genau was der Euro bringt ... Okay, viele hier in Deutschland finden den Euro sehr bescheiden, aber in einigen Jahren wird sich Europa um viele Länder erweitert haben. Und spätestens wenn wir den Amerikanischen Markt überholt haben, können wir uns das Benzin billiger besorgen ... Wenn sich dann noch unser Staat einsichtig zeigt, senkt er die Mineralölsteuern und dann könnte das Autofahren bald schon wieder Spaß machen.
 
...Zum Kommentar von Henning...

Du magst wohl in der hinsicht recht haben was in deiner Aussage zur Europaweiten Gesamtwirtschaft zu tun hat.
Aber diese wird nicht Fruchten, weil wir ganz andere Soziale und Wirtschaftliche Verhältnisse im eigenen Land haben und nun mal kein niedrig und billiglohnland sind wie - Spanien - Italien und so einige andere Europäische-Länder und da liegt der KNACKPUNKT.
Bis der EURO mal Fruchtet und das wird erst in einigen Jahren sein,so lange kann die Wirtschaft und das Sozialenetz hier in Deutschland sich nicht halten und das wird zur folge haben das viele Arbeitslos sein werden, weit über das doppekte was wie jetzt schon haben.
Was aber in hinnsicht dieser Regierung kein Wunder ist, die bestehend aus Korrupten und Machthungrigen möchtegern Managern das eigene Land verkauft und verraten haben.
Man möge auch noch hinzufügen das der oder das die Klufft zwischen Arm und Reich so groß sein wird, das man von einem Demokratisch Rechtsstatt schon gar nicht mehr reden wird, den das Recht zur Mitbestimmung wurde uns damals bei einführung des Euro's durch Herrn Kohl ( der dabei fleissig Absahnte ) hinterrücks genommen.
Nicht's gegen dich HENNING, aber vergess die nicht, die nicht über die Finanziellen möglichkeiten verfügen wie du oder ich und lass dich nicht Täuschen von dem Trugbild, mit dem Euro wird alles besser.
Bis jetzt hat sich der Euro nicht gelohnt und auch in zukunft und den nächsten Jahren wird sich das nicht ändern.

**ALLE MACHT DEM VOLK DENN DAS VOLK SIND WIR**

Gruß an das Team...SilverIII
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen