64-Bit-Prozessoren im c't-Test

Hardware Mit 64-Bit-Prozessoren dringen die Computerhersteller in eine neue Dimension der PC-Architektur vor. Deutliche Geschwindigkeitsvorteile bringen die Systeme von AMD und Apple/IBM zwar bei bestimmten, aber durchaus nicht bei allen Anwendungen, so das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
64 Bit hab ich auch schon! Prost!
Nein, spass beiseite. Sie sollen kommen. Dann bekomme ich die "alten" CPUs billiger. Die Freaks sollen sich die rechner holen und mutig drauflos testen. Wenn diese "Testphase" vorbei ist, kauf ich mir auch einen 64Bitter in 1 - 2 Jahren. Dann gibt es anständige Software, anständige Peripherie mit passenden 64 Bit - Treibern und den Geschwindigkeitsschub, den ich mir erhoffe.

Also weiter bei 32 Bit bleiben und Abwarten.

 
Äh hallo. 64 Bit-Datenverarbeitung gab es bereits mit dem Pentium MMX. Gut, der nutzte dazu noch die FPU, aber mit SSE und 3dNow! kann man problemlos in einem Takt 128 Bit an Daten verarbeiten, ob nun 16x8Bit oder 8x16 Bit Integer oder 8x16 Float oder 4x32 Bit Integer oder 4x32 Bit Float oder gar 2x64 Bit. Wenn jetzt noch die Standardregister auf 64Bit umgestellt werden, bringt das nur den Vorteil, dass man unter ProtectedMode-Betriebssystem nicht mehr einen separaten Device-Treiber für den Zugriff auf die MMX-Register einsetzen braucht und mehr als 4GB RAM an einem Stück verarbeiten kann.
 
so einfach kann man es sich machen *g*
aber im ernst so in etwa wird das ablaufen, obwohl mir 1-2 Jahre zu lang sind ...
 
1 - 2 Jahre finde ich ganz ok! ... ich denke, dass man noch sehr lange Prozessoren für den Sockel A bekommen wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen