JAP bleibt weiterhin anonym

Software Das Landgericht Frankfurt hat in einem Beschluss vom 15.09.2003 (5/6 Qs 47/03) den Rechtsstandpunkt der Betreiber des Anonymitätsdienstes im Internet AN.ON bestätigt und festgestellt, dass es für die vom Bundeskriminalamt (BKA) begehrte Aufzeichnung ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
toll, dann können wir weiter seiten hacken und schnadtaten treiben, ohne dass uns einer was kann, juhuuuu. Spass bei Seite. Die Sache mit JAP ist zwar nice für alle Phobiker, aber man kann eben nicht steuern, wer das Tool nutzt. Und wenn das eben die Bösen Buben machen, dann ist das nicht ganz so toll und die ganze Anti-Terror-Sache (etwasübertreibend) verliert da schon wieder die Kontrolle.
 
naja die terror-geschichte würde ich da jetzt nicht schon wieder mit reinziehen. jeder hat doch das recht sich im inet zu bewegen ohne dass genau protokoll geführt wird über alles was getan wurde und wann es getan wurde. was derjenige damit macht ist ihm überlassen. ich für meinen teil denke einfach das verbrechensbekämpfung nicht darauf abzielen sollte jeden bürger bei allem zu beobachten und belauschen was er tut.
 
naja ... also das mit dem seiten hacken per jap ist ganz sicher nicht so einfach moeglich. soweit ich weiss laeuft das teil in einer java-vm und macht auch nur port 80. und ob es eine linux version davon gibt weiss ich leider auch net, aber der quellcode ist offen was einen missbrauch minimiert weil viele leute (auch unabhaenige) darueber wachen koennen.
 
naja, webserver kannst halt exploiten (iis -> unicode)
und apache geht auch...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen