Blaster-Virus: FBI verdächtigt 18-Jährigen

Laut einem Bericht des Wall Street Journals sind das FBI und die Staatsanwaltschaft in Seattle dem Programmierer des W32.Blaster Virus dicht auf den Fersen. Ein 18-Jähriger soll hinter der Programmierung des Virus stecken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh das wird aber teuer für den 18-Jährigen!
 
naja .. er wird nen guten Job bekommen ;)
 
oder gerade deswegen
 
Antwort auf den Kommentar von achilleus:
Dafür, dass er den Virus dermassen schlampig programmiert hat, das er sein eigentliches Ziel nicht garnicht erst erreichen konnte? Wohl kaum!

Der kleine hat doch nur ein gut dokumentiertes "wie-mach-ich's-mir-selbst-Viruskit" genommen und ein bisschen rumgeklickt, dann noch einen dummen Spruch dazu und fertig war der Virus. Die Arbeit haben andere gemacht. Er war nur dumm genug "seinen" geistigen Erguss in Umlauf zu bringen, und wurde natürlich dabei erwischt. Der wird den Rest seines Lebens für diesen "dummen-Jungen-Streich" bezahlen...so what, sein Pech!
 
Wieso, das Ding ist nicht grad schwer zu programmieren. Den Exploit gibts schon lange und das bisschen dazu zu programmieren... Außerdem hat er die DDoS Attacke schlecht programmiert, ein n00b halt, kleiner Drecksack
 
Ich finds eher heftig wie das FBI den Weg des Virus zurückverfolgen will. Er wird ja wohl kaum seinen Namen in das Virus geschrieben haben. Also wie kommen die bitte an hin heran? Fragen über Fragen.......
 
hoffentlich schnappen sie den kleinen dreckssack und hoffentlich muss hagelt es nur so von schadensersatzforderungen...
und hoffentlich bekommt er noch ein bisschen knast!

Wer sowas anstellt der sollte nicht mindere strafen bekommen
 
och nö...Knast muss nicht sein. Finde ich auch nicht angemessen. Zahlen bis an sein Lebensende plus PC Verbot á la Kevin Mitnick für ein paar Jährchen dürfte ausreichen. Aber das ganze bitte schön öffentlich zur Abschreckung, gerne mit voller Namensnennung. Das fände ich schon durchaus angebracht.
 
und...bevor ich es vergesse: Falls er doch nur einen Funken Verstand aufbringen musste, um aus den vorhandenen Informationen den Virus zu basteln, sollte man _das_ tunlichst verschweigen/vertuschen. Nicht das der am Ende doch noch einen Job als Monitorträger bekommt. Der soll seine Schulden schön bei der Strassenreinigung oder -besser noch- im sozialen Dienst abarbeiten, damit er wenigstens noch _etwas_ Sinnvolles zustande bekommt, und vielleicht sich selbst und anderen noch nützen kann.
 
Naja, allzu leicht isses nicht. Dieumsetzung gerade bei dieser Sicherheitslücke gehts ganz sicher nicht mit so 'nem 'wurm-fertigpacket'
zumal solche eh schnell entdeckt werden.

der kerl hat zwar etwas schlampig programmiert, aber nen jop wird er dennoch kriegen, bei dem er sich seine verluste mit sicheheit nicht allzu schwer wieder reinholt.
 
hmmm, ich verursache n paar Milliarden Euro Schaden und bekomme nen Job, mit dem ich das relativ schnell wieder reinhole? WOW ... vielleicht sollte ich England versenken :)
 
klar, wenn du ne sicherheitslücke findest wie man landteile im meer versenken kann :D
 
:rolleyes: ja, das war auf ich's kommentar bezogen, wusste ja nicht das das hier umgekehrt funktioniert
|
|
V
 
hä? wie funktioniert das kommentar system denn nun?! werden die kommentardinger willkürlich aneinandergesetzt? sorry, aber soviel müll wollte ich nicht produzieren
 
Der arme Kerl... :-( Da sage ich nur: Selber schuld...Jetzt muss er lebelnslang büßen.
 
Hoffentlich kriegt das Kind gleich 5-10 Jahre Knast!! Sowas ist ein dummer Jungenstreich mehr!!!! Das ist einfach nur Krank!
 
IM GEGENTEIL!!

Ich finde das gut, dass er das gemacht hat.

Denn die Sicherheitslücke gefindet sich in MICROSOFT Software.
Und die ist weit verbreitet, aber dennoch so unsicher.
Denn dass der Kerl dank Windows NT4/2k/XP durch nicht SO viele Zeilen so einen riesen Schaden anrichten kann zeigt, dass wie uns von solcher software mehr als abhängig gemacht haben, OBWOHL sie solche sicherheitslücken enthält, dass nur ein 18jähriger ausreicht, um das halbe internet auf den kopf zu stelln...

Gibt es etwas vergleichbares? Besitzt ein 18jähiger Atomwaffen? Laufen 18jährige mit miniguns durch die strassen? nö. aber dennoch ein so ein kerl millionen-verluste verursachen! und das zeigt mehr als nötig meiner meinung nach! für die firmen die drunter leiden mussten auf jeden fall!
 
Es zeigt doch einfach nur wie unsicher die Systeme der Leute sind. Auf updates wird verzichtet (aus bequemlichkeit, oder faulheit), oder die Leute setzen keine Firewall ein, die gut genug is so einen leppischen Angriff auf einen port 137 zu blocken (ich weiss es waren insgesamt 5 Ports)

Des weiteren wird es fuer den Knaben eine Geldstrafe geben (ca 250.000$) und 1-3 Jahre Haft .. wenn er nicht gerade nen guten Anwalt bekommt.
 
Ich bin dem Kerl dankbar, er hat uns schlimmes erspart. Jemand mit bösen Absichten hätte ein Wurm gecoded, der alle *.doc, *.xls, *.txt files sucht, in ein Archiv packt und via Mail (anonymer Mailaccount) an den Coder schickt. Dadurch würde ein gewaltiger wirtschaftlicher Schaden entstehen weil den Wurm auch einige Firmen haben. Danach hätte der Wurm alle Festplatten sowie Netzlaufwerke löschen können und was weiß ich nicht noch alles. Zudem sind alle, die infiziert worden sind zu 100% selber schuld. Wer kritische Systemports von aussen hin erreichbar hat handelt grob fahrlässig - aber heute meint ja jeder mit ein bissl PC Kentnissen Admin spielen zu können :)
 
Moment was soll das, hat das FBI den ausdrücklich gesagt es "ist" ein 18 Jähriger oder es könnte er sein. Also ich find das ja Ok der Sache nach zu gehen aber gleich den vielleicht "unschuldigen" als "Drecksack" usw. zu beschimpfen ist hart. Da könnte ja jeder kommen und jemanden beschuldigen er hätte es getan. Vor ein paar Tagen hiess es noch es "könnte" sogar Sympatec sein. Also man sollte klare Beweise oder wenigstens ein Ansatz von Beweisen erbringen bevor man sowas behauptet. Den ich seh von Beweisen oder Fakten noch nix. Also...
 
Naja, soweit ich dass auf anderen Websites lesen konnte, hat das FBI nicht den Blaster Coder sondern den Coder, der den Blaster Code "schärfer" gemacht hat.
Naja, und die RPC Sicherheitslücke war wohl doch wirklich schon etwas älter und auch nicht gerade unbekannt.
Sehe ich auch so, wer die Systemkritischen Ports offen lässt...Naja

Dann noch als Zusatz:
Aber wenn man sieht wie MS jetzt reagiert hat, und auch Fehler in dem Patch System eingeräumt hat bzw. laut eigenen Angaben durchaus versäumt hat die User besser zu infomieren und dass in Zukunft ändern will, dann war es doch gar nich so schlecht.
Und der Virus hat ja nicht "groben" Schaden angerichtet.
Gut, PC heruntergefahre evtl. blöd ohne vorher zu speichern, und MS konnte ja auch attacke gut umleiten
 
Ich sehe das auch nicht so negativ: immerhin reagiert MS jetzt endlich wieder mal.

Und ausserdem: selbst wenn das FBI in den nächsten Tagen behauptet, den "Täter" gefasst zu haben, heisst das noch lange nicht dass er es auch wirklich war.
Ist halt dann einfach wieder mal ein armer Unschuldiger der Pech hat und als Sündenbock herhalten muss (es gibt mehr L.H. Oswalds als man im Geschichtsunterricht lernt....)
 
ich finds gut was getan wurde, die einzig leidtragenden sind die Admins die den f**** Usern tausendmal Prädigen müssen was sie anklicken dürfen und was nicht...
 
Einerseits finde ich die Strafe kann nicht hoch genug sein.
andererseits bin ich ihm dankbar, weil er meine Kunden endlich wachgerüttelt hat das es wichtig ist Geld für updates auszugeben(Arbeitsstunden). Also Fahr zur Hölle und danke für alles
 
Und warum hat Microsoft diese Umleitung damals gemacht? Weil zu viele Deppen auf windowsupdate.com gegangen sind. Dabei war bis zur Klage von MS eine Trittbrettfahrerseite mit Dialern. Stellt sich nur die Frage, warum so viele Leute die Verknüpfung im Startmenü und im IE übersehen!
 
weiter so , das knast gequatsche ist doch nun echt kiddiehaft .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter