Musikind. jagt Filesharing-User mit Hash-Werten

In einem Schreiben an ein New-Yorker Gericht legte der US-Musikverband RIAA Techniken offen, die Fahnder bei der Suche nach illegal kopierten Audio-Tracks nutzen. Die Richter sind mit einer Klage gegen eine angebliche Tauschbörsen-Nutzerin aus dem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Musikindustrie sollte ihre Songs noch besser und billiger im Netz anbieten, dann hätten die auch nicht so viele Probleme mit Raubkopierer-Websites...
 
Das Argument hat nen Bart
 
dennoch trifft es zu!
 
jo......mit HASH wird da rumgemacht? klar.....wenn die sauger am joint saugen sind die so bekifft das sie nimmer lieder saugen können......clever, diese musikbosse....sehr clever *g* :p
 
die sollen jagen bis sie dumm werden... robbie und co sollten mal 1 oder 2 millionen weniger kohle bekommen, dann ist die musik industrie wieder im grünen bereich... ich hab mir vor mp3 keine musik cds gekauft und wenn es kein mp3 mehr gibt (was warscheinlich nie passiert :) werde ich mir auch keine cds kaufen!
 
Abgesehen davon dass CDs zu teuer sind blablabla.... ist das doch ziemlicher Blödsinn: wenn man files shared, wird von diesen Dateien ein file-hash erzeugt (z.B. bei eMule ein MD4-hash der einzelnen chunk-hashes).
Dieser filehash ist quasi die ID des files, Dateiname, Datum etc. ist völlig egal und kann geändert werden ohne den hash zu beeinflussen (nicht aber z.B. die ID3-tags eines MP3-files)

Wenn also nun jemand vor 3 Jahren ein Musikstück gerippt hat, dann hat das selbe Musikstück, wenn ich es heute rippe und mit dem selben hash-Algorithmus einlese klarerweise auch den selben filehash.
Daraus abzuleiten dass es aus einer gewissen Tauschbörse oder Zeit stammt entbehrt also jeglicher Grundlage und ist einfach nur Schwachsinn !
 
Hya, es müsste echt einen sinnvollen Download-Dienst geben...
Eigentlich würde es mir schon reichen, wenn man mit der CD ein exklusives Recht erwirbt, über eine gesicherte Website die Tracks von der CD in sehr guter Qualität (z.B. als WMA oder Ogg) runterzuladen. Einige CDs mit "Kopierschutz" (funktioniert ja super...) bringen ja WMA-Files mit, aber in einer Sh** Qualität, deshalb ripp ichs selber.
Aber das ALLER dümmste sind CDs (wie z.B. "Innere Sicherheit" von Curse [http://www.curse.de/]) die überhaupt nicht funzen, und sich auch nicht (völlig legal) rippen lassen.
WMP z.B. bringt ja sogar optionales DRM für gerippte Dateien mit, es müsste eine Möglichkeit geben, dass der WMP von bestimmten CDs halt nur mit aktiviertem DRM rippt, dann gibts null probleme, weil man die nicht brennen kann und nur auf sichere Geräte kopieren darf!
 
und in einem jahr steht der mp3-player und minidisc auf der VERBOTENEN list. damit schneiden die sich nur selber ins fleisch, wenn die sich neuen technologien verschließen.bin mal gespannt wies in naher zukunft ausschaut!!!!

gruß

low
Kommentar abgeben Netiquette beachten!