Privatperson verklagt die RIAA wegen Bespitzelung

Zum ersten Mal verklagt eine Privatperson aus den USA, die noch anonym bleiben möchte, die RIAA wegen Verletzung der Privatsphäre. Der Internet-Provider Verizon teilte der Frau mit, dass die RIAA die Personalien angefordert hat, da sie ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
RIAA=Stasi
 
Das sollten alle so machen!!!
 
Naja, jetzt muß man nur noch warten, bis der erste die CIA wegen Bespitzelung verklagt.
 
Ich glaub, daß kann man "0" miteinander vergleichen, da es sich bei der RIAA um eine freie wirtschaftliche und beim CIA um eine staatliche Institution handelt. Die Pflichte aber vor allem Rechte des CIA sind in Erlassen (bzw. vergleichbaren) genaustens geregelt und übersteigen die der RIAA bei weitem.
 
Also was die sich leisten die RIAA ich verstehe das ganze nicht wieso wollen die den jedem an den Kragen die sollen erst mal vor der eigenen Tür kehren ich will nicht wissen wieviele Bullen und Presidenten und Leute sogar selber von der RIAA FileSharing betreiben also naja Presidenten denke ich mal nicht **lol** Aber von den anderen denke ich schon das da auch welche dabei sind. Sollen die die doch erst mal einbuchten.

Ciaoi euer Speedboy

PS. Fuck RIAA sorry fürs Fuck aber ist so
 
@Rohling: was laberst du für eine scheisse! das sind doch was ganz anderes! nimmst du irgendwelche drogen?
 
Antwort auf den Kommentar von Nellydogg
Tut mir echt leid für dich, dass dir deine Eltern keine Manieren beigebracht haben.
 
Wir kommen Orwell's Vision immer näher^^
 
@Rohling: Du meinst wohl das FBI :-). Die CIA hat innenpolitisch nicht zu melden. Entsprechend ist sie bei inner-us-amerikanischen Vorgängen außen vor.
 
Ist doch für die RIAA gut...Brauchen nicht mehr selber suchen, denn jetzt kommen die Leute von allein.....Aber mal im Ernst. Ich glaube nicht das die "Privatperson" Erfolg haben wird.......Die bekommt hinten rum Geld in den Hand, dann zieht sie den Klage zurück und alles ist wieder ruhig,,,,,!!!!
 
Richtig endlich verklagt da jemand mal das Pack , sogar ne Frau finde ich klasse ... hehe
 
tja, Resistance ist eben doch nicht futile :)
wenn ich die Kohle hätte, würd ich's auch machen.

@Speedboy: Ich glaube die wirklich hohen Tiere haben das Geld um die CDs auch normal zu kaufen, wobei ich jetzt gar nicht weiss, wie teuer die in Amiland sind (bei uns sind die ja recht teuer) obwohl, auch wenn die 100 $ kosten würden, hätten die hohen Tiere genug Geld dafür :) Ausserdem kriegen die bekannteren ja auch fast alles geschenkt, wenn die mal einkaufen gehen (hat mal ein Rockstar im Interview erzählt auf MTV: "wenn ich in die Stadt gehe, brauch ich kein Geld mitzunehmen, ich krieg alles geschenkt, Designerklamotten, usw. usw.")

Damit will ich aber jetzt nicht sagen, dass die das nur nicht machen, weil die es sich leisten könnten, die original zu holen. Es gibt mit Sicherheit auch genug, die P2P benutzen.
 
@Speedboy: Fakt ist nun mal, dass das Downloaden von Musik illegal ist. Entsprechend schützt die RIAA vollkommen zu Recht Ihre Interessen. Und alle die behaupten, die Zocken die Kunden bei den Preisen ab, soll sich einmal folgende Aufstellung anschauen. Eine CD kostet im Handel knapp 25 Euro netto. Davon bekommt der Einzelhändler ca. 6 Euro und der Distributor auch noch einmal ca. 6 Euro. Bleiben 13 Euro. Die Herstellung kostet (inkl. der umgeschlagenen Grafik- und Layoutkosten, PreMastering, etc.) ca. 1 Euro. Sind wir bei 12 Euro. Der Künstler bekommt, glaube ich, so etwa 3 Euro. Macht 9 Euro. Für das Marketing und die Werbung kann mann noch einmal 2 Euro rechnen. Verbleiben 7 Euro. Bei 100.000.000 verkauften CD sind dies also 700 Mio Euro für den gesamten deutschen Markt. BMG dürfte davon ca. 200 Mio. haben. Zieht man die ganzen Kosten (Mitarbeiter, Arbeitsplätze, Rücklagenbildung) und Steuren ab bleibt zwar noch ein Gewinn, der ist aber nicht so riesig, dass man sich den lockeren Umgang mit Tauschbörsen erlauben könnte.
 
@Speedboy: Fakt ist nun mal, dass das Downloaden von Musik illegal ist. Entsprechend schützt die RIAA vollkommen zu Recht Ihre Interessen. Und alle die behaupten, die Zocken die Kunden bei den Preisen ab, soll sich einmal folgende Aufstellung anschauen. Eine CD kostet im Handel knapp 25 Euro netto. Davon bekommt der Einzelhändler ca. 6 Euro und der Distributor auch noch einmal ca. 6 Euro. Bleiben 13 Euro. Die Herstellung kostet (inkl. der umgeschlagenen Grafik- und Layoutkosten, PreMastering, etc.) ca. 1 Euro. Sind wir bei 12 Euro. Der Künstler bekommt, glaube ich, so etwa 3 Euro. Macht 9 Euro. Für das Marketing und die Werbung kann mann noch einmal 2 Euro rechnen. Verbleiben 7 Euro. Bei 100.000.000 verkauften CD sind dies also 700 Mio Euro für den gesamten deutschen Markt. BMG dürfte davon ca. 200 Mio. haben. Zieht man die ganzen Kosten (Mitarbeiter, Arbeitsplätze, Rücklagenbildung) und Steuren ab bleibt zwar noch ein Gewinn, der ist aber nicht so riesig, dass man sich den lockeren Umgang mit Tauschbörsen erlauben könnte.
 
Der Download ist nicht verboten nur das Anbieten. Selbst mit dem neuen Urhebergestzt.
Denn wenn du was Donwloadest weißt du ja nicht wie derjenige es geschafft hat das Lied zum DL anzubieten. Also wie er meintetwegen den Kopierschutz umgagen hat.
 
Antwort auf den Kommentar von dersurfer: Stimmt so nicht! Der Interpret bekommt 10% pro verkaufter CD, im übrigen, wenn du die Werbung mit einrechnest müsste dir eigendlich auffallen, das gerade Alben für die keine Werbung gemacht wird, meistens sogar noch mehr kosten! Ich kaufe mir kein Popkrahm, sondern Rock, Metal,... und für ne gute Metal CD kannste schonmal 30€ berappen obwohl da niemals Werbung für gemacht wurde! Und anscheinend müssen nach deiner Rechnung ja seit der Einfuhr des Euros die Produktions- oder Mittarbeiterkosten drastisch gestiegen sein!
Ich lade mir weiter Musik runter und habe auch kein Problem damit das jedem zu erzählen, ich habe mir seit 4 Jahren keine einzige CD mehr gekauft und hier liegen ca. 3,5GB mp3s rum, und so werde ichs auch weiter machen, ich sehe diese Abzocke nicht ein! Wenn die Lieder für 20Cent legal zum DL stehen, dann kann man mal drüber reden das da zu machen, vorher nicht!
 
@Rohling: das war auch nich persönlich gemeint! ich wollte damit nur sagen das was meintest wegen cia überhaupt nich zusammen passt.

MfG Nellydogg
 
Hoffendlich schlissen sich der Klage noch ein paar Leute an, so dass es endlich der RIAa an den Kragen geht. Die meinen doch langsam, jeder der auf solche P2P Plattformen ist, ist ein Krimineller und gehört hinter Gitter. Nur weil die ein paar Millionen weniger im Monat verdienen. Die sollten sich lieber mal überlegen, was sie für ihre Interpreten an Gehälter zahlen.

"Die Welt ist so schön bunt, wie auf faulender Fisch in der Abendsonne"
 
Boah, das ist aber starker Tubak @ dersurfer... man bedenke wie teuer die übertrieben grosse Werbetrommel von "Daaaniel" Kübelböck war, die braucht es nähmlich um allen einzureden, das die Musik, die der macht, gut ist, und diese CD sofort gekauft werden muss. (So isses mittlerweile überall) Sorry, lasst das mal sein! Macht wieder mal Albums, die man nicht nur wegen einem oder bestenfalls 5-6 liedern kauft, sondern wie früher. Ich erinnere mich da an die "Phil Collins - Serious Hits Live" Da war n wunderschönes Karton-Cover drumrum und ein tolles Booklet mit dabei, und die CD, is heute noch echt der Hammer... (und läuft in jedem! Player)
 
Hoffendlich schlissen sich der Klage noch ein paar Leute an, so dass es endlich der RIAa an den Kragen geht. Die meinen doch langsam, jeder der auf solche P2P Plattformen ist, ist ein Krimineller und gehört hinter Gitter. Nur weil die ein paar Millionen weniger im Monat verdienen. Die sollten sich lieber mal überlegen, was sie für ihre Interpreten an Gehälter zahlen.

"Die Welt ist so schön bunt, wie auf faulender Fisch in der Abendsonne"
 
Boah, das ist aber starker Tubak @ dersurfer... man bedenke wie teuer die übertrieben grosse Werbetrommel von "Daaaniel" Kübelböck war, die braucht es nähmlich um allen einzureden, das die Musik, die der macht, gut ist, und diese CD sofort gekauft werden muss. (So isses mittlerweile überall) Sorry, lasst das mal sein! Macht wieder mal Albums, die man nicht nur wegen einem oder bestenfalls 5-6 liedern kauft, sondern wie früher. Ich erinnere mich da an die "Phil Collins - Serious Hits Live" Da war n wunderschönes Karton-Cover drumrum und ein tolles Booklet mit dabei, und die CD, is heute noch echt der Hammer... (und läuft in jedem! Player)
 
Boah, das ist aber starker Tubak @ dersurfer... man bedenke wie teuer die übertrieben grosse Werbetrommel von "Daaaniel" Kübelböck war, die braucht es nähmlich um allen einzureden, das die Musik, die der macht, gut ist, und diese CD sofort gekauft werden muss. (So isses mittlerweile überall) Sorry, lasst das mal sein! Macht wieder mal Albums, die man nicht nur wegen einem oder bestenfalls 5-6 liedern kauft, sondern wie früher. Ich erinnere mich da an die "Phil Collins - Serious Hits Live" Da war n wunderschönes Karton-Cover drumrum und ein tolles Booklet mit dabei, und die CD, is heute noch echt der Hammer... (und läuft in jedem! Player)
 
Hier @dersufer mag ja alles sein aber die Leute müßen auch mal einsehen das man nicht mit jedem scheiß Geld machen kann. Und Musik Runterladen macht ja wohl wirklich fast jeder und das verstehe ich auch ich kaufe mir doch nicht für 30 Euro nen Sampler wo mir gerade mal vier Lieder gefallen. Und naja die gegenseite verstehe ich auch ein wenig aber das man halt mit Musik nicht mehr soviel Geld machen kann wie vor ein Paar Jahren müßte doch auch klar sein oder die machen das ja nur weil die scheiß deppen Geldgeil sind. Oder meint ihr nicht Leute.
Ich will gar nicht wissen wieviel Geld die großen in Clubs Verdienen das müßte dehne doch bald locker reichen und dann noch das Geld von den scheiben also ne das nenne ich dann Geldmacherei sorry aber mein gedanke dazu.

Ciaoi euer Speedboy
 
@dersurfer: wie kommst du auf die aberwitzige vorstellung, ein haendler verdient 6€ an einem tontraeger...? du scheinst dich mit der materie wirklich auszukennen, oder vielleicht doch net...? wenn du mit der materie mal zu tun gehabt haettest, dann wuerdest du dich sicherlich ein wenig schaemen, sowas hier vom stapel zu lassen.

wenn man groesstenteils nur *bullshxx* produziert und es fuer viel geld an den mann bringen will und sich dann wundert, das das alles net so recht funzt, sucht man natuerlich nach den ursachen, doch die liegen sicher nicht bei den *boesen* p2p-usern, denn die tun nur das, was man halt in einer solchen situation tun kann.

das viele sich sachen runterladen, sich diese genau anhoeren und dann bei gefallen kaufen, diese moeglichkeit zieht die RIAA noch net in betracht. bei soviel muell, welcher heutzutage unterwegs ist, kann man es garnet anders machen, zumindest, wenn man nicht so auf den sogenannten mainstream steht.

ñíkK
.
 
@nikk: es steht außer Frage, dass, auch nach meinem Geschmack, viel Müll produziert wird. Aber was ich und evtl. auch Du als Müll empfinden, finden andere evtl. gut. Meine Kenntnisse vom Markt beziehen sich eher auf die Softwaredistribution. Da die Musikleute bis auf die gerigeren Margen aber gleiche Wege gehen, glaube ich nicht, dass sich in den letzten 4 Jahren (so lange bin ich raus aus der Branche) so viel geändert hat. Bei Software bekommen Kaufhäuser bis zu 40% vom Nettopreis. Bei 25 Euro sind das 10 Euro. Das ist auf jeden Fall sicher. Bei Musik ist es aber meines Wissens nach weniger. @LOBSI: Bezüglich Daniel K. gebe ich Dir voll Recht :-). Dummerweise hat die Werbetrommel aber funktioniert und somit den hohen Aufwand gerechtfertigt. Allerdings finde ich nicht das die Alben frühre grundlegend besser waren. Auch früher hatte ich Platten, wo ich nur die hälfte der Lieder richtig gut fand. Natürlich gab es Ausnahmen. Di von Chil kenne ich nicht. Bei mir waren es Toto und ABC :-)
 
@dersurfer:

Meines erachtens liegt der Unterschid im Medium und auch in der Zeit. Erstens wurden Schallplatten nicht so leichtfertig gekauft wie CDs. Man kaufte eher Alben eines bestimmten Künstlers oder einer bestimmten Band: Kompilations, wie sie heute den Markt unterschwemmen, gab es so noch nicht. Hätte auch keiner gekauft. Man war eher Purist als Konsument und wenn wer AC/DC wollte, kaufte er keinen Sampler mit einem AC/DC Song und Titeln von 15 anderen Fuzzis. Sampler wurden der Schmäh um bereits verkauftes nochmal an den mann zu bringen. Was da an Zahlungen hinter den Vorhängen hin und hergeschoben wurden um das Rechtliche abzudecken war alles andere als christlich.
Eine Schallplatte war eine Anschaffung die man hegte und pflegte. Eine CD ist "nice to have" und hat nicht mehr so die sozialisierende Wirkung wie eine LP. Ich weiß noch, als damals Mike Oldfields Album Exposed erschien (Doppelalbum: Oldfield live), kaufte die ein Freund von uns und wir kamen bei dem in der Bude zusammen, setzten uns hin, tranken Eistee und lauschten echt andächtig der Musik.
Plattenfirmen sind heute mehr denn je reine Contentprovider die mit Zahlen befasst sind und nicht mehr mit den Hörinteressen der Leute. Das wird durch hochdramatische Castingshows gepusht und alle sind ganz bewegt, wenn man wieder ein hübsches Mädel oder ein süßer Typ in Tränen ausbricht, weil sie nicht angenommen wurden. Scheißegal, solange der Detlev tonnenweise hübscher Boys zum verblasen kriegt :-)
Je schwächer die angebotenen Leistungen werden, desto agressiver wird die Werbung. Es steckt nichts mehr dahinter. Und deshalb kauft keiner mehr. Mogelpackungen mögen ne Zeit lange ziehen. Aber das scheint jetzt vorbei zu sein.

Castingshows! Pah! ich meine ja nur. Wer hat da was davon außer profilierungssüchtige, schwindsüchtige Halbtagsstars, die mal so richtig streng zu Teenagern sein wollen?

lg/TrustNo1
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter