Automatisches Windows-Update bald Standard?

Windows Bei der Attacke durch den Wurmvirus MSBlast ist Microsoft zwar mit einem blauen Auge davongekommen. Dennoch will der Konzern Maßnahmen ergreifen, damit Schwachstellen im Betriebssystem Windows nicht noch einmal dermaßen gravierende Auswirkungen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also der Gedanke isch nicht schlecht, aber man sollte wirklich den Usern überlassen...schalte ich ein oder schalte ich aus......
 
Gute Idee, aber dann mit der Funktion dass man das selber im Windows einstellen kann. AutoUpdate aktivieren/deaktivieren.
 
Hmmmm, also entweder bin ich total Banane oder ich weis auch net. Also in meinem XP und W2K gibt es die Möglichkeit den Dienst "Windows-Update" ein - bzw auszuschalten. Und diesen kann ich dann dementsprechend konfigurieren: Bei Update bescheid sagen / Update herunterladen und dann bescheid sagen / Update herunterladen und zu einem gegebenen Zeitpunkt installieren. Was ist daran jetzt neu ????
 
das neue ist, dass es dann gewisse Patches als "Zwangsupdates" gibt, die du dann automatisch aufgespielt bekommst, damit solche Geschichten wie der Wurm am Wochenende, der sicher auch durch die Nachlässigkeit vieler Admins erst so "gross" werden konnte, nicht mehr so laufen, sondern als wichtig eingestufte Updates automatisch und ohne Mitwirkung des Anwenders gemacht werden!
 
Antwort auf den Kommentar von maltiBRD: Na ist ja auch OK. Aber diese Funktion gibt es ja schon. Die müsste man halt nur weiter ausbauen ... so von wegen welche Arten der Updates man herunterladen möchte. So schwer kann das doch net sein. Und diese "als wichtig eingestuften Updates" werden jetzt doch auch schon automatisch heruntergeladen ... sofern das gewünscht wird. Also so viel neu find ich das jetzt nicht. Obwohl es eine schöne Funktion ist und ich diese auch on kommenden OS nicht missen möchte (Da muss ich schon nicht mehr so oft auf die Updateseite von M$)
 
Einfach den Firewall den Port blocken lassen und bei bedarf einschalten und ruhe ist.
 
Ich finds ok.
 
@Swordfish
LOL, bei Bedarf einschalten, und dann ist es zu spät, denn eine Warnung über einen Virus oder Wurm bekommst Du doch wenn er schon draußen ist! Dann kannste es ja gleich manuell machen :-)!
 
Klar, lass se mal machen, aber was machen die, die über analog ins Netz gehen???? Zahlen das meißte, nur für die Onlinekosten weil das Update runtegeladen wird...
 
Swordfish: Für 80% der Computerbenutzer ist diese Vorgehensweise alles andere als "einfach". Zudem behebt sie auch nicht alle Probleme, z.B. Buffer overruns bei fehlerhafter URL-Prüfung in einem Browser würde die Firewall i.d.R. nicht abblocken - es sei denn, sie sucht genau nach solchen üblen URLs, wo wir aber wieder beim AutoUpdaten sind - in dem Fall muss die Firewall sich automatisch mit an neuen Viren/Würmen angepassten Regeln updaten.
 
Äh, seit ihr heute total verpennt? Bei WinXP ist standarmäßig der Windows Update Service an und standardmäßig auf allwöchentliches Updaten eingestellt. Die Idee ist nicht neu, sie ist uralt!
 
Ich finde Autoupdate OK... ABER der User sollte es schon abstellen können, wenn er will... Ich z.B. gehe regelmäßig selbst auf die Windows-Update Seite und schaue, was es für Patches gibt... Ansonsten ist das 100%ig in Ordnung... Man sollte User halt nur darauf hinweisen, was das für ein Dienst ist, und das, wenn man ihn deaktiviert, man selbst die Updates durchführen sollte...
 
@Rika - sei so nett und lies erst und schreib dann - es geht darum dass DANN Updates eingespielt werden, die MS als Sicherheitsrelevant erachtet, OHNE das DU es abschalten kannst - sicher wird auch dies gepatcht werden, aber MS denkt halt so sicherheitsrelevante Dinge auf diese Weise effizienter auf möglichst viele PCs zu bekommen!!!
 
Wäre nicht schlecht, aber bevor irgendein Update gestartet wird, sollte in einem Fenster vorher angezeigt werden, daß ein Update gefunden worden ist und eine Erklärung was es bezweckt. Und ausserdem wäre es wünschenswert, daß die Datei dann in einem temporären Ordner gespeichert würde und dann auf CD gesichert werden kan, damit man beim Neuaufspielen von Windows die ganzen Updates wieder neu saugen muß.
 
mmh ... denkt microsoft dann auch an firmen, die auf dem windows-system andere software laufen lassen? wenn ich da zum beispiel an steuerberater und buchfuehrungs-abteilungen denke, die mit DATEV-systemen arbeiten ... da musz jeder einzelne patch genehmigt bzw freigegeben werden ...
 
Und nochmal: SkyNET ... Wurde wohl gelöscht weil ich nicht mehr dazu geschrieben habe. Aber muss man dazu mehr schreiben? Überlegt mal welche Macht bzw. welche Sicherheitsrisiko Microsoft bekommt, wenn ein autom. Update direkt Weltweit auf die Rechner läuft. Schon jetzt könnte ein Herr Gates oder auch ein Hacker aus "Spass" die Welt lahmlegen indem er eine Timebomb an tiefster Stelle in Windows(-Update) einbaut. Wer überwacht das? Sicher nicht realistisch aber wie realistisch war es, dass das WTC plötzlich weg ist?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen