MS will Anwender besser über Gefahren informieren

Microsoft will private Windows-Anwender besser über Sicherheitslecks informieren mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Vertrauen in Microsoft war für viele schon vor diesem Virus zerstört. Mal schaun ob sie das wieder gut machen können. Auf jeden Fall ist das eine große Chance für die Open-Source Gemeinde.
 
Ich habe vollstes Vertrauen in MS was Security angeht.

Jeder User hat die Sicherheit seines eigenen Rechners selber und zu 100% in der Hand.

Wiegesagt: Wer so kritische Ports wie epmap (Port 135) nach aussen auf hat ist selber schuld.

Aber bei einer Sache gebe ich recht: Die Defaultsettings sollten ein wenig sicherer werden.
 
Da kann ich NetFreak nur recht geben.
 
yep, die user müssen ihre verantwortung übernehmen.. (beim autofahren usw. haben auch alle ihre verantwortung > und die meisten nehmen sie sogar ernst).. microsoft hat ja mit windows server 2003 schon gezeigt in welche richtung es in zukunft gehen soll -> secure by default! hoffen wir, dass sie diese linie beibehalten..
 
Ja toll jetzt sind die user Schuld oder wie, das ist doch quatsch, ihr geht immer davon aus, dass jeder Depp sich mit Sicherheit auskennt, weis was Ports sind usw. denkt mal zurück, als ihr den ersten PC hattet, würde mich interessieren ob ihr in den ersten 6 Monaten wusstet was ein Port ist. MS ist ja nie Schuld, immer die bösen Linuxuser, die immer Schimpfen bzw die Deppen, die nicht in der Lage sind ihr System zu konfigurieren. MS behauptet doch immer , dass es perfect ist, zumindestens lässt der Preis drauf schließen aber in der wahren Welt siehts eben anders aus.
 
klar ist jeder user für seinen pc selbst verantwortlich. auch wenn sich die firmen natürlich bemühen, ein lückenfreies os wird es nie geben. weder windows noch linux. und wer sein system nicht selber auf den aktuellen stand hält, ist selber schuld. nur sollte jeder user über die problematik von sicherheitslücken ausdrücklich informiert werden und die update-systeme, wie sie zb in winxp und w2k integriert sind, müssen weiter entwickelt werden und bei schwerwiegenden lücken extra darauf hinweisen. nur würden bei einem sochen system sicher sofort wieder proteste kommen, weil es daten an microsoft übermittelt und die ständigen wahnungen nur nerven. aber irgendwas muss einem eben recht sein
 
Genau das ist das Problem Daten übermitteln, ich sag dir was, bei meinem Gentoo wird gar nix übermittelt, der zieht sich ne Liste von Paketen, wenn die Liste da ist, vergleicht ein Programm auf meinem System, was installiert ist und was upgedated werden kann und danach kann ich updaten, und so find ichs okay aber nicht, dass ich irgendjemandem sage, ich habe a-z installiert, such du mir die updates, schon nicht aus dem Grund, weil a-z im Hintergrund läuft und niemand ne Ahnung hat was man denn sonst noch überträgt, MS ist da ja Weltmeister drin, Alexa Mediaplayer & Co, ich bezahl meine Leitung nicht um Daten an MS zu senden.
 
Antwort auf den Kommentar von MDK

1. NATÜRLICH ist User ist Schuld, wenn er so blöd ist und das automatische Update und die XP-Firewall ausschaltet, obwohl diese standardmäßig nach der Installation an sind.
2. Falls Du es noch nicht gemerkt hast, kann man im Windows Mediaplayer 9 alles das übertragen wird, kontrollieren und ausschalten. Das meiste ist sogar nach der Installation standardmäßig aus. Schau dir im Gegensatz dazu mal den Realplayer an... da bekommt man das kalte Grausen.
Und scheiß drauf wenn irgendwelche Daten übertragen werden, wenn es sensible Daten gewesen sind, hätte es schon längst jemand rausgefunden, so fliest du halt nur in eine riesige Statistik ein und das ist doch sowas von egal.
 
Flubs, toll echt toll, du sagst jetzt, dass der User, der das automatische Update ausschaltet ein Depp ist, was macht der User, der jetzt nen Rechner mit Modemanbindung hat, bei nem automatischen Update könnte er beim ersten mal 40MB oder mehr runterziehen, da verstehe ich es voll und ganz , dass es solche Leute ausschalten, außerdem sagt dir das automatische Update nicht, Achtung Achtung du musst jetzt unbedingt dieses Update ziehen, die anderen sind nicht so wichtig, ihr macht euch das echt einfach, aber es gibt nunmal Leute die haben von solchen Dingen keine Ahnung, es soll auch Leute geben die ihr Auto in die Werkstattbringen, weil sie ihr Auto nicht selbst reparieren können. Was ich nicht verstehe, bei der super schrottigen Aktivierung von XP sammeln sie doch voll die Daten, warum statt tausend Nummern Hardwarekomponenten sammeln, die email Adresse nutzen um später , Newsletter rauszusenden die vor solchen Dingen warnen, ist bei Linux RedHat Mandrake standard.
 
Antwort auf den Kommentar von MDK

Anscheinend hast du Windows XP noch nie benutzt. Das automatische Update arbeitet im Hintergrund und benutzt die ungenutzte Bandbreite des Internetanschlusses, man merkt noch nicht mal wenn etwas heruntergeladen wird, es kann auch beliebig oft unterbrochen werden. Alles was man merkt, ist der Hinweis, wenn die Updates installiert werden. 40MB dauert dann halt 1-2 Tage wenn man nicht lange mit seinem Modem online ist. Wichtig ist aber, dass man die Updates BEKOMMT!
 
wie ich schon sagte, das automatische update gehört weiterentwickelt. denn selbst bei adsl ist es ein schönes stück arbeit, alle updates zu saugen. aber das mit den mails is zwar theoretisch eine ganz gute idee, aber für die user, die sich nicht auskenn hilft es wieder nichts. denn 1. wie vielse stimmen schon zu, dass sie von microsoft mails erhalten wollen (auch wenn es um sicherheitswarnungen geht) und 2. kann ich aus erfahrung sagen, dass sehr viele mit den mails von microsoft überfordert sind. die würden nicht einfach auf die download seite von dem patch gehen, sondern bloß in panik geraten und bei irgendjemanden anrufen, der sich vielleicht auskennt. aber mit einem entsprechendem hinweis des automatischen updates und einer 'ein klick' installation, wäre das kein problem
 
Also ich denke jeder ist für seinen PC selbst verantwortlich und MS trifft 0 Schuld ... wenn die Leute zu unfähig sind nach Updates zu gucken oder die automatische Update-Funktion zu nehmen, dann kann MS auch nix machen. Übrigens ist es ja nich so, dass MS selbst den Virus ins Internet gesetzt hat, also bitte ... Übrigens: Als das jeweilige Update erschienen ist vor etwa 2 Monaten, stand das Update nicht nur bei Winfuture.de zum Download und es stand dabei UNBEDINGT INSTALLIEREN!!!!!!!!! ... Also keiner soll hier MS die Schuld geben!!! Immer dasselbe ... tz *kopfschüttel*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen