Microsoft "stoppt" Skip Ahead und zweigt die Entwicklungslinien neu auf

Microsoft hat mit der heutigen Veröffentlichung eines neuen Insider Builds begonnen, die Entwickler-Zweige wieder neu aufzuteilen. Das neue Build 17713 kommt ab sofort aus dem Zweig RS5_RELEASE, Skip Ahead wird künftig mit PRERELEASE gekennzeichnet, ... mehr... Windows 10, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Fast Ring, Skip Ahead Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Fast Ring, Skip Ahead Windows 10, Windows Insider, Insider Preview, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Fast Ring, Skip Ahead Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Lord Laiken: Ja?
 
@Alexmitter:
Heißen Sie so?
 
@Lord Laiken: Ich würde nur gerne wissen was bei Ihnen eine "Herrje" stimmung auslößte.
 
@Alexmitter:
Die Dauerbaustelle "Windows 10".
 
@Lord Laiken: Das hat Software so an sich, sie wird weiterentwickelt.
 
@Alexmitter:
Das ist Ansichtssache. MS Features setzen keine Updates voraus. Alles ließe sich auch anders bereitstellen.
 
@Lord Laiken: Ich verstehe nicht was du damit meinst, bitte erkläre.
 
@Alexmitter:
Das ständige Herumfuchteln im System ist kontraproduktiv und gefährdet die Stabilität und Sicherheit des Systems. Ich habe mich schon oft genug dazu geäußert.
Die neuen Features könnte man ebenso gut als eigenständige Programme veröffentlichen. Diese würden dann nicht ins System eingreifen und wenn eines doch mal Probleme machen sollte, muß man nicht 50 Sicherheitsupdates mit deinstallieren.
 
@Lord Laiken: Tatsächlich machen sie genau das.
Dachtest du allen ernstes Windows wäre ein Großes Binary?
Nein.
Grundaufbau ist Kernel und Systemdienste(auch die sind schon eigenständige Programme)
Jede Komponente darauf ist auch ein eigenständiges Programm, von dem UI Framework, zum UI Framework der Modernen Programme zur Taskbar, Startmenü, Notification Center. Nichts hier ist ein Monolitischer Block.

Ein Sicherheitsupdate kannst du dir als Patchstapel vorstellen.
 
@Alexmitter:
Das spielt doch keine Rolle. Eigenständig heißt, daß ich sie nicht an die Installation anderer Komponenten gebunden sind. Es gab mal die Windows Live Essentials, da hat MS es noch vernünftig gemacht.
 
@Lord Laiken: Wie kommst du von Live Essentials auf Windows.
Dinge wie Live Essentials werden heute direkt über den Paket Manager von Windows, also dem Store geupdated. Daran hat sich nichts geändert.
 
@Alexmitter:
Du willst es wohl nicht begreifen. Die Essentials sind ein OPTIONALER Download, sie benötigen KEINEN "Store". Wer sie NICHT möchte, kann sein OS behalten.

Für dich noch einmal der Unterschied. Windows 10 Feature-Updates:
- Sind NICHT optional
- NERVEN
- Stellen FRAGWÜRDIGE Features bereit
- Verwandeln Windows in eine DAUERBAUSTELLE mit immer neuen BUGS und SICHERHEITSLÜCKEN.

Warum sollte ich SOWAS auf MEINEM Rechner wollen?
 
Macht den Quatsch wirklich jemand unbezahlt mit? Aus Interesse in einer VM Durchklicken kann ich js nachvollziehen, aber das?
 
@retrobanger: das ist doch wie mit allem so. Eigentlich sind die Previews nicht für den Produktivbetrieb gedacht. Das ist unter Windows so wie auch unter Linux und MacOS. Der Plan ist jedoch so viele Nutzer wie möglich zu erreichen und deren Feedback zu erhalten. Und kaum einer tut es auf eine VM oder ein Zweitsystem packen - zumindest im Privatnutzerbereich. Also machen die leute gerne unbezahlt sowas. Durch Feedback hat man glücklicherweise dieses "Sets" wieder rausgenommen
 
@retrobanger: mhm wie wäre es mit Leuten, die wirklich Verantwortung für große Systeme (100pc's + mit eigensoftware) haben. Insider ist das beste, was denen jeh passieren konnte. Man kann immer live test, ob noch alles funktioniert und feedback abgeben.
 
@xxMSIxx: wollte gerade sagen...
in dem Unternehmen ich welchen ich beschäftigt bin sind 50 IT Tester welche unter anderem auch Beta Software testen.

Ziel ist es frühzeitig zu erkennen in welche Richtung man schwimmt => z.b. in Richtung Linux oder Mac...
 
@retrobanger: Hardwarehersteller mit Treibern und Co. brauchen sowas. Auch die meisten Softwarefirmen testen ihre Anwendungen zumindest im Slow-Ring um etwas Reaktionszeit zu haben.
 
Ich glaube es sind gar nicht mal so wenige die am Insider Programm teilnehmen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen