Windows XP: Erste Ransomware mit "Support" für den OS-Oldie ist da

Microsoft unterstützt Windows XP schon lange nicht mehr, dennoch kommt der Betriebssystem-Oldie immer noch an diversen Stellen zum Einsatz. Das sind teilweise besonders empfindliche Systeme in beispielsweise Krankenhäusern, dort haben die Macher ... mehr... Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner Bildquelle: WannaCry Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner WannaCry

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer Krankenhäuser angreift spielt mit Menschenleben. Strafe sollte international "Lebenslänglich" sein. Gleiches gilt für Angriffe auf Infrastruktur, gleich welcher Art.
 
@Memfis: Krankenhäuser werden hier nicht gezielt angegriffen sondern sind eben im beuteschema, man sollte eventuell die verantwortlich für die laxen Sicherheitsvorkehrungen einknasten da sie mit Menschenleben spielen
 
@0711: Du hast keine Ahnung von Krankenhaus-IT, oder? Ob nun "gewollter" Angriff oder "potenzielles Beuteschema" macht keinen Unterschied.

Wer Bomben baut muss auch die Konsequenzen tragen. Viren, Trojaner, Rasomware... im Grunde das Gleiche, nur digital.
 
@Memfis: Wer einen Aufzug nicht wartet und es passiert was, muss Konsequenzen trage
Wer ein Auto betreibt, es nicht wartet und es passiert was, muss Konsequenzen tragen
Wer IT Systeme in marodem Zustand betreibt und es passiert was, sollte Konsequenzen tragen müssen. Es ist eben fahrlässig, egal ob wir von einem Krankenhaus, Kraftwerk, Industrie oder sonstwas reden.

Die Schuld des Bombenbauers hebt das nicht auf
 
@0711: Nun, da kein Geld da ist, macht man am Besten die Krankenhäuser zu! Das schützt ja Menschenleben. ;)

Ich glaube, Du hast keine Ahnung wie viele Systeme in einem KH genutzt werden
und
die eben nicht upgedatet werden können!
Alle Geräte mal eben einfach neu zu beschaffen, scheitert eben am nicht vorhandenen Geld.
 
@rOOts: Wer fahrlässig handelt, handelt fahrlässig. Geld ist für fahrlässiges Handeln keine ausrede
 
@0711: Gut! Dann kann man ja dicht machen.
Keine Krankenhäuser mehr, weil nicht mehr Betreibbar.
Oder nur noch kleine und exklusive Kliniken für Reiche!
Denn nur wer zahlt hat Anspruch auf Versorgung.
 
@rOOts: Im Gesundheitssystem liegt so viel Geld, die Krankenkassen haben regelmäßig überschüsse. Der einzige Grund warum nicht investiert wird ist die Gewinnbestrebung und ein riesiger Wasserkopf an Verwaltung in dem viel Geld ohne nutzen versickert.
Demnächst rationalisieren wir dann auch die Sterilisation und Desinfektion in weiten teilen weg, kostet ja alles Geld und wenn halt hin und wieder was passiert, was solls, Hauptsache die Kasse stimmt.
 
@0711: Mal ganz blöde gefragt, was haben die Krankenkassen, eine von denen verwalten MEIN Geld!!, mit privatwirtschaftlichen Krankenhäusern zu tun? Und was verstehst Du unter Gesundheitssystem?
 
@rOOts: Unser Gesundheitssystem scheint schon ein ziemliches Mysterium zu sein, damit ist Finanzierung, Versorger, Dienstleister, staatliche Kontrollorgane, Versicherungen etc pp gemeint. Ein Überblick verschafft dir Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssystem_Deutschlands
Nebenbei, sofern du nicht privat Versichert bist verwaltet die GKV (Wasserkopf) "dein" Geld (das nach Abführung auch nicht mehr dein Geld ist)

Sätze für Krankenhäuser (Behandlung, Aufenthalt, Verfahren etc pp) sind in Deutschland reglementiert. Ist nach diesem Satz ein Krankenhaus nicht, nicht Fahrlässig zu betreiben dann muss der Satz angepasst werden...allerdings sind die Sätze ja nicht willkürlich festgelegt was den Schluss nahelegt das sich hier auch Krankenhausnahe Organisationen dazu Gedanken gemacht haben, somit kann ich ruhigen Gewissens davon ausgehen das der Satz für einen angemessenen Risikoarmen betrieb ausreicht. Interessant ist auch die Tatsache das dies sogar einige Krankenhäuser hinbekommen, andere widerrum nicht.

Wenn Krankenhäuser wie du behauptest aber generell zu wenig Geld haben dann stimmt was mit der Verteilung der Geldmittel im System nicht, das bei den Krankenkassen so oder so zu viel Geld hängen bleibt zeigt sowohl der riesige Wasserkopf aber auch die Milliarden Überschüsse jedes Jahr.
 
@Memfis: Dem würde ich sogar zustimmen. Selbst für den Krieg gibt es dank der Genfer Konvention gewisse Regeln. Zumindest ein gewisses Mindestmaß an Moral und Ethik sollte wenigstens noch gegeben sein.
 
@BloodEX: wobei die frage ist wie man die Genfer Konvention durchziehen möchte vor allem wenn die Sieger eines großen Krieges (bspw weltkrieg) die sind die dagegen verstoßen haben
 
@Memfis: Krankenhäuser sind privatisiert worden und wollen Gewinne einfahren. Also wird mit dem Feuer gespielt, weil Sicherheit die Gewinne der Chefetage senken. Daher sollten auch die Krankenhäuser für schlampige Absicherung teuer bestraft werden.
 
@MancusNemo: Würdest du mehrere Hunderttausend oder gar Millionen in die Hand nehmen um Software und Hardware zu tauschen, obwohl die Bestehende noch bestens für die angedachten Zwecke benutzt werden können, aber eben nur unter XP funktionieren?
 
@Memfis: Möchtest du jetzt ernsthaft Geld gegen ein oder mehrere Menschenleben gegenrechnen?
 
@Gispelmob: Das Geld muss irgendwo herkommen und wer schreit als erstes wenn Beiträge erhöht werden müssen oder ganze Häuser schließen müssen? Ist ja momentan eh die Lieblingsbeschäftigung einiger Regionen. Einfach mal ein Krankenhaus schließen, die Leute sollen 50km in die nächste größere Stadt fahren (wo die Notaufnahmen heute schon gnadenlos überfüllt und auf Stationen kein Bett mehr frei ist - diese Woche erst selbst erlebt.)
 
@Memfis: Das liegt aber an der Privatisierung. Die Schließen weil keine Gewinnen gemacht werden können. An nichts andrem liegt das. In ein paar Jahren wirst du sehen muss der Staat wirder staatliche Krankenhäuser aufmachen sonst wird das Gesundheitswesen zusammenbrechen. Genauso wie die "Landärzte" die müssen dann staatlich angestellt werden.
 
@MancusNemo: Richtig und wenn man dann noch aberwitzige Summen in neue Hard- und Software investieren soll, NUR weil sie auf neueren Betriebssystemen nicht mehr funktionieren macht das die Situation nicht gerade besser, erst Recht wenn ein Haus ohnehin nur knapp in der Gewinnzone ist (wenn überhaupt)
 
@MancusNemo: Nachtrag: http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/uniklinik-sieht-sich-im-erfolg--154219730.html
2. Mio. Gewinn bei einem Volumen von 730 Mio. Würde das mal unter "Kaffeekasse" zusammenfassen und die Uniklinik gehört immerhin zu den sechs Größten in Deutschland.
 
@Memfis: Meist liegt auch der Wurm bei solchen Systemen viel tiefer. Zu wenig Geld für eingeplant oder es musste irgendein Produkt X sein an das man sich unbedingt binden wollte. Oder was ganz andres. Vielleicht auch mal für Linux offen sein. Zumindest mal durchrechnen. Meist wird mit scheuklappen nur geschaut und gesucht und sich dann gewundert das einem alles um die Ohren fliegt... Jedenfalls meine Erfahrung so. Heist natürlich nicht das ich unbedingt absolut recht haben muss...
 
@Memfis: Vorallem bei einem Windows was ja nur noch ein halbes Jahr zuverlässig läuft - ok, LTSB ein Jahr. Kommt man da nicht in Versuchung über die 5 Jahre LTS nachzudenken bei Linux?
 
@Memfis: Klar einige wenige werden proitieren. Das groß der Bevölkerung wird aber zurückgelassen ... Meist ein Zeichen davon das es Infrastruktur ist.
 
@MancusNemo: Kann zwar nicht nachvollziehen was da nicht zuverlässig laufen soll aber ein Krankenhaus wird wohl nicht jedes halbe Jahr ein Upgrade machen und LTSB (jetzt LTSC) wären 10 Jahre.
 
@PakebuschR: ok, ich hab nur mitbekommen das es halt jedes jahr für die ltsc eine neuen Version gibt.
 
Immerhin braucht man dieses Mal kein Mitleid mit den Opfern zu haben. Wer Mitte 2018 noch XP einsetzt und so vernetzt, dass da jemand mit Malware im Netz rumfummeln kann, der hats nicht anders verdient. Es wurde jahrelang vor dem Supportende gewarnt.
 
@der_ingo: Die Opfer sind vermutlich nicht die Betreiber der Systeme, sondern dritte. Weshalb auch die Betreiber in Regress genommen werden müssten
 
@der_ingo: Ist alles nun mal eine Frage der Kosten und Kompatibilität notwendiger Software.
 
@Yukan: sicher. Das sind Dinge, mit denn hätte man sich vor 2014 beschäftigen müssen. Entsprechende Systeme, die nicht austauschbar sind, dürfen dann halt nicht mehr in ein ungesichertes Netz.
 
@der_ingo: Das gillt nur, solange Opfer und Betreiber zusammenfällt. Meist ist das aber nicht so!
 
@MancusNemo: das ist dann aber eine wild konstruierte Sache. Im Normalfall sind es Firmen oder Privatanwender, die noch XP betreiben und die dann auch den Schaden haben, wenn ihnen die Malware Daten vernichtet.
 
@der_ingo: Ich habe XP doch bezahlt ? Oder nicht? Stand da was von Ablaufdatum auf der Rechnung?
 
@AHDAJ: Nicht direkt auf der Rechnung, sondern im Windows Support Lifecyle auf den Microsoft Seiten. Die Software gehört dir nicht selbst, du hast daran nur die Nutzungsrechte.
 
Wo ist denn der XP/2003 Download?
 
@Lord Laiken: Hier für Server 2003 https://www.microsoft.com/de-DE/download/details.aspx?id=55248
und hier für XP https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=55245
 
@MarcelN1: Danke!

Edit:
https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=55250
 
Geldautomaten laufen auch noch alle mit Windows XP ! Kräht kein Hahn nach! ٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶
 
@Murphie: die liefen wohl nie unter XP, sondern unter Windows Embedded POSready, wovon die Version 2009 (das ist die letzte, die auf XP basierte), noch bis April 2019 Updates bekommt. Und "alle" laufen auch nicht darunter. Es dürfte genügend Banken geben, die andere Systeme einsetzen. Entweder neuere Windows Embedded Versionen oder Linux.
 
"aber in denen eine Datenübertragung zugelassen ist" - Ist das dann noch Airgap?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles