Gesichtserkennung findet tausende verschwundene Kinder wieder

Die biometrische Erfassung von Gesichtern im öffentlichen Raum steht unter einem besonders schlechten Ruf, denn viele haben schwerwiegende Bedenken in Bezug auf den Datenschutz und das wohl zum größten Teil auch zu Recht. Die Technologie kann aber ... mehr... Huawei, Honor, Gesichtserkennung, Face ID, 3D-Scanner Bildquelle: Honor Huawei, Honor, Gesichtserkennung, Face ID, 3D-Scanner Huawei, Honor, Gesichtserkennung, Face ID, 3D-Scanner Honor

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das war schon immer so, dass Technologie missbraucht werden kann und das auch oft genug gemacht wurde. Das ist aber noch lange kein Grund, gegen Fortschritt zu sein, was aber deswegen leider oft genug passiert. Oder bestimmte Technologien wurden für den Krieg entwickelt und werden heute im zivilen Umfang sinnvoll genutzt. GPS zum Beispiel.
 
3000 vermisste Kinder zu finden ist auf jedenfall mal etwas Positives.
Ich kann leider nur daran denken, ob diese 45000 Kinder eingewilligt haben oder ob hier schlicht die Heime als Vormund eingewilligt haben und die Heime es klasse finden bald 3000 Kinder weniger verpflegen zu müssen bzw. ob die Heime dafür Geld erhalten haben? Und was passiert mit den Daten? Wurden diese nach dem Projekt gelöscht oder werden nun die biometrischen Daten von 45000 Kindern weiterverwertet?
 
@erso: Es muss sich doch was schlechtes an dieser guten Sache finden lassen
 
@Johnny Trash: Man weiß ja nicht ob die alle gefunden werden wollten... :D
 
Erstmal sollte man das Problem lösen das da so viele kinder verschwinden anstatt sie alle abzuscannen und sie als pilot projekt für den rest der bevolkerung zu missbrauchen. Dieses argument hier wird dann in indien sicher öfter herangezogen wie toll das doch ist.

"Man konnte die Identitäten der vermissten Kinder auch zuordnen, derzeit wird versucht, sie mit ihren Familien zu vereinen." Ich dachte die kommen alle aus Kinderheimen? Vielleicht sind sie da auch aus guten gründen weg oder wenn sie in neuen familien sind das die sie auch scheiße behandeln.
Dieser Fisch hier stinkt und zwar gewaltig.
 
@Finsternis: Verstehs auch nicht ganz.
Sind sie im Heim dann sind sie ja nicht verschwunden...
Und wenn sie da sind dann doch weil Zuhause was nicht stimmt...

Bei der Überschrift dachte ich erst an entführte Kinder.
Nur die wird ja keiner spazieren führen das sie von öffentlichen Kameras erfasst werden könnten?

In Indien stinkt so einiges.
Das Land der Vergewaltigungen und des acid throwing.
Als Frau ist man da nur Dreck.
 
@Finsternis: Sich ein bisschen informieren, bevor man solche Thesen aufstellt, schadet nicht.

In der Meldung steht erst mal nur "in Heimen". Das können ja ganz unterschiedliche Heime sein mit ganz unterschiedlichen Bewohnern. Von Waisen bis hin zu entführten, ausgebeuteten, mißbrauchten Kindern. Da können sicherlich viele dabei sein, die sich nach ihrer Familie zurücksehnen, genauso gut können da viele dabei sein, die das nicht wollen. Wenn sie aber als "verschwunden" geführt wurden, kann man wohl in der Mehrzahl davon ausgehen, dass sie nicht freiwillig "verschwunden" sind.

Und soll man jetzt auf die Einführung einer solchen Software warten, bis Indien mit >1 Mrd Bevölkerung ihre grundsätzliche sozialen Probleme (in erster Linie Armut) gelöst haben? Das würde dann wohl mindestens noch ein paar Jahrzehnte dauern.

Was für ein Problem hast du also damit?
 
@Karmageddon:
Warum kann man davon ausgehen das die "nicht freiwillig verschwunden " sind?
Das gibt der text an keiner stelle her. Das ist für meine argumentation auch nicht wichtig.
Denn wenn sie vor den heimen geflüchtet sind haben sie nun keine möglichkeit mehr zu entkommen dank der tollen software. Und wenn sie aus den heimen entführt worden sind dann ist das ein generelles problem was gelöst werden muss.

Facetracking ist eine Pest und meines erachtens menschenunwürdig für die, die das nicht wollen. Es wird als tolles mittel angesehn, aber wie es weiter läuft sieht man ja bereits in china.Wo die leute dauer überwacht werden und jedes "kritische" verhalten ein in knast bring kann. So eine software sollte garnicht gegen den willen von einzelnen eingesetzt werden.
 
die Software könnte man auch in Deutschland gebrauchen..hier gibt's ja auch etliche Kinder die verschwunden sind...
 
Da gibt es eine App Namens Twinzy die versucht auch mit einer KI Doppelgänger zu finden. Könnte man bestimmt auch hierfür nutzen um vermisste Personen zu finden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen