Microsoft-Manager: Windows 10 liegt bereits "klar" vor Windows 7

Windows 10 wurde 2015 veröffentlicht, es ist nun zweieinhalb Jahre als finale Version auf dem Markt. So lange läuft auch schon die Aufholjagd auf Windows 7 und je nachdem welchen Marktforschern man glaubt ist der Abstand mal kleiner, mal größer. Ein mehr... Microsoft, Windows 10, Fluent Design System, Insider Build, Build 17063 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows 10, Fluent Design System, Insider Build, Build 17063 Microsoft, Windows 10, Fluent Design System, Insider Build, Build 17063 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man sich die Kommentare anschaut, sind mindestens die Hälfte aller Windows 7 Nutzer paranoid und haben Updates und Telemetrie abgeschaltet. Somit dürften dieser Nutzeranterl für Microsoft überhaupt nicht messbar sein.
 
@eshloraque: Könnten die nicht auch einfach auf ihre Aktivierungsserver schauen, oder vlt. auf ihre Update-Server welche Windows Version was zieht? kA
 
@wertzuiop123: ich schätze eben, dass die genau sowas machen. Nur gibt/gab es Gründe und Tools unter Windows 7 genau das abzustellen. Ich erinnere nur an die Welle: "ich uprgrade niemals auf Win10, weil die alles überwachen". Wer sowas sagt, hat auch alle Rückmeldungen an MS unter Win7 abgestellt.
 
@eshloraque: Wenn Microsoft will, wird es garantiert einen Weg finden, die Anzahl der genutzten Windows 7' herauszufinden. Ein solch komplexes Betriebssystem hat genug Wege, mit den Microsoft-Servern zu kommunizieren.
 
@Surtalnar: naja nein wenn sie keinen zugriff auf das gerät haben und die integrierten machanismen abgeschaltet wurden kann microsoft von außen gar nichts machen ohne das es bemerkt wird.
 
@DNFrozen: Selbst wenn, wie viele werden das schon gemacht haben.
 
@DNFrozen: Und wie möchtest du die Kommunikation mit den Aktivierungsservern abschalten?
 
@DNFrozen: Integrierte Mechanismen kann man nur abschalten, solange diese bekannt sind, ich gehe stark davon aus das längst nicht alle Mechanismen und Wege bekannt sind und Microsoft genug Wege hat um sichere Zahlen zu erhalten. Gerade wenn man bedenkt wie nützlich und wichtig Statistiken für Gewinnorientierte Unternehmen sind.
 
@SUZChakuza: nun Windows müsste dafür eine nachricht an microsoft senden.
während das den normalen nutzern nicht auffallen würde dürfte es aber auch viele leute mit externer firewall geben vor allem in firmen die der sache nachgehen und wissen wollen warum ihr computer der eventuell wichtige geheime informationen enthält plötzlich gespächig wird.
 
@DNFrozen: Sollte man denken. Aber das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, gerade heutzutage wo praktisch jedes Installierte Programm am senden ist. Sicherlich wer explizit danach sucht, der wird auf kurz oder lang auch fündig werden. Allerdings bezweifel ich das selbst Firmen die wichtige sensible Daten verwalten auf jede Kleinigkeit achten, gerade heutzutage wo alle paar Wochen publik wird wie schlampig mit Userdaten von Unternehmen umgegangen wird. Ich arbeite selber in einem Unternehmen wo es um sensible Daten geht und die Firewall Leute haben genug andere Sorgen als die Microsoft Nadel im Heuhaufen zu finden.

Vor allem man muss ja ernsthaft mal sagen, wenn Microsoft diese Statistik erheben will, dann machen die das einfach, ob mit oder ohne Kenntnis der Öffentlichkeit, ein gewinnorientiertes Unternehmen denkt selten an die Interessen der Kunden, wenn die eigenen Befindlichkeiten im Vordergrund stehen.
 
@wertzuiop123: Ich hab seit Jahren meine Neuinstallation nicht bei Microsoft Neu-Aktivieret, einfach pkeyconfig.xrm-ms und dtokens.dat sichern und bei Neuinstallation einspielen, fertig. ;_)
 
Wie wird Microsoft mit Windows 10 weiterhin Geld verdienen, wenn der Markt in einigen Jahren gesättigt ist und der Support für Win7/8.1 auch ausgelaufen ist? Wenn ich es richtig mitbekommen habe, ist u. soll W10 Dank den RollingRealise immer aktuell u. weiterentwickeln werden.
 
@ContractSlayer: Mit vorinstallierten Candy Crush Saga usw. ^^
 
@ContractSlayer: So wie sie bislang auch Geld verdient haben: mit OEM, mit Firmenkunden, mit Office, mit Cloud und ganz neu (seit Win 8) mit dem Store.
 
@eshloraque: Also geht Microsoft mehr in Business u. Firmen Sektor, da man über den privat Anwender nicht mehr so viel Kohle wie mit Windows 95,2000,Vista,7 u. 8 machen kann? Schlussendlich bekommt man Win10 teilweise kostenlose. Win8,7 usw. haben da wesentlich mehr gekostet.
 
@ContractSlayer: ich glaub nicht. Wie schon darkerblue geschrieben hat, geht es bei Privatkunden viel über OEM und das war schon immer so. Früher hat man im Privatsektor Raubkopien von Windows geduldet, heute gibt's das Update halt gratis. Und diejenigen, die sich Windows tatsächlich außerhalb von OEM und Privatkopie gekauft haben, werden sicherlich durch die Einkünfte aus dem Store aufgewogen.

Darüber hinaus war Microsoft schon immer eine Firma, die ihr Geld im Businessektor verdient hat. Ich glaub eher, dass heutzutage über Cloud, Office365 und Store mehr vom Privatkunden eingenommen wird als früher.
 
@ContractSlayer: wieder einer der das ganze überhaupt nicht kapiert hat. win10 wurde als upgrade von 7 oder 8 verschenkt, neue PC`s werden weiterhin mit oem lizenzen verkauft und somitkommt auf diesem weg geld rein, und selbst wer schon win10 hat und einen neuen PC kauft, hat dort win10 vorinstalliert und kauft so ein weiteres mal und ein paar Jahre wenn dieser dann wieder ersetzt wird wird wieder neugekauft, also ich finde diese Praxis echt interesant, immer wieder für das selbe produkt zu bezahlen. dazu kommt dann noch die paar kröten aus dem Office und dem Cloud Geschäft achso und die Einnahmen aus der Werbung und dem store nicht zu vergessen.

glaub es oder lass es, aber MS wird sich schon genau ausgerechnet haben, ob sich das alles lohnt oder nicht.
 
@darkerblue: Laut den Medien ist der PC Markt gesättigt, teilweise gehen die Verkäufe sogar zurück. Mit Google und Apple hat Microsft zudem starke Konkurrenz, gerade in den gefragten u. wachsenden mobilen Bereich, dessen Nachfrage höher ist als der klassische Desktop PC. In der Freizeit werden zudem viele Tätigkeiten über die mobilen Geräte wie Smartphone erledigt, was dazu führt, dass der PC weniger benutzt wird.
Dazu kommen dann noch privat Personen, die über keinen Windows Account verfügen bzw. diesen nicht benötigen. Das gleiche gilt für Cloud und für 2-3 Office Arbeiten im Jahr reicht LibreOffice vollkommen aus, für die 3Texte braucht man kein Microsoft Office, zumindest ist es bei mir so.
 
@ContractSlayer: schön das du von dir auf alle schließt, über kurz oder von mir auch lang werden sich die Verkäufe stabiliesieren, wenn auch auf wesentlich niedrigen niveau als von allen Beteiligten gewünscht, aber ab diesem Zeitpunkt wird halt regelmäßig neues Geld reinkommen, neue PC oder laptop kommen halt mit ner neuen Lizenz. Vor allem wenn der Käufer kein OnlineKonto sondern nur das normale nutzt und so de Umzug der alten Lizenz auf die neue Hardware vornehmen kann.

und zu Office: schon mal versucht unter Android was zu drucken?? für einfache sachen, um online was nachzu sehen mag ein Smartphone oder ein Tablet vielleicht noch ausreichen, aber längere Texte wird wohl kaum einer aufem Smartphone tippen wollen. Und somit wird dann doch wieder Windows oder auch MacOs genutzwerden.

das Problem an sinkenden Verkaufszahlen ist die nicht vorhandene Leistungssteigerung der Hardware, ein 5 Jahre alter Prozessor reicht immer noch völlig aus, aber irgendwann wir auch der mal wieder erstzt, dauert halt nur wesentlich länger als noch vor 10 Jahren wo man ordentliche Leistungssprünge alle 18 Monate gemacht hat und der Kunde diese auch beim beutzen gemerkt hat, heute sind Leitunssprünge von 10% für die Kunden nicht mehr nachvollziehbar und schon gar nicht spürbar. und einfach zu wenig um die Kunden zum neukauf zu bewegen.

ich geb dir recht, für drei texte im Jahr braucht man MS Office nicht, aber in Kombination mit 1TB online Speicherplatz wird es interessant, die 100€ im Jahr zahlt man dafür auch bei anderen Abietern, nur hab ich da Office nicht mit dabei. Und schon wir ein Schuh draus, Online Speicherplatz (auch für smartphone nutzbar für Photoupload) plus quasi geschenktes Office, das passt für mich Privat sehr gut.
für meinen alten Herrn ist das natürlich nix, dafür möchte er fotos bearbeiten und Photobücher erstellen, das geht mit Handy und Tablett nur unzureichend bis gar nicht oder ich bin auf einen Anbieter oder eine App beschränkt die mir jedoch nicht das bieten kann was ein Programm am PC bieten kann.

Die Vorstellung alles am Handy oder Tablett zu machen ist ein Wumschtraum der Hersteller, der Tablettmarkt ist bereits seit langen gesättigt und smartphones werden nur noch in hohen Mengen verkauft, weil die meisten dann doch über Subventionen der Netzbetreiber über die Ladentheke gehn oder im Fall Apfel von Fanboys gekauft werden. Oder weil die Phones einfach nicht die Lebenserwartung haben, die die Kunden von den früheren Handys (ich sag nur NOKIA) gewöhnt sind. Maue Akkulaufzeiten sind bereits akzeptiert. drosselung der Hardware nach ein paar Jahren aus welchem Grund auch immer, hatte man versucht und ist grandios gescheitert. Bleibt nur noch der Gadanke des "ich will immer das neuste und beste jedes Jahr haben" egal zu welchem Preis um den Konsum voranzubringen. aber ich denke auch da wird es irgendwann einen Umbruch geben, hoffe ich zumindestens, die eifrigen Käufer von einst werden auch irgendwann erwachsen (so meine Hoffnung) und dann wirds da auch nicht mehr stetig nach oben gehn, vor allem wenn einfach nicht mehr Leistung in die Geräte eingebaut werden kann zu akzeptablen Preisen. Sieht man ja am akku, um die kleinen geräte mit ausreichend Ernergie zu versorgen, können diese nicht mehr wechselbar sein, weil das Material an Gehäusen und so weiter den akku derart verkleinern würde, das man quasi nur noch von Steckdose zu Steckdose rennen würde.
 
Wir wissen doch alle noch, wie lange es dauerte, den letzten Hinterwäldler von Windows XP wegzubekommen. Nun haben wir das identische Phänomen mit Windows 7. Doch diesmal ist es anders, denn Windows 10 ist Stand Heute das letzte OS von MS uns so wird früher oder später auch der letzte Unwillige dort landen, sofern er ein schnelles und modernes Betriebssystem nutzen möchte. Weder Linux und schon gar nicht macOS können da mithalten. Hab gerad gestern an einem Mac gearbeitet und kann nur mit dem Kopf schütteln, wie man sich sowas noch antun kann. Zurzeit ist Windows 10 klar die Zukunft.
 
@xenon-light: "den letzten ... von Windows XP wegzubekommen" - hat man leider noch nicht so ganz geschafft wenn man sich die Markanteile betrachtet.
 
@xenon-light: Kann beim besten willen nicht feststellen das 10 schneller ist als 8.1.
Und was heute Modern ist hat im Bereich Produktivität nicht unbedingt was mit usabillity zu tun - eher klickibunti Spielzeug alla Android.
 
@Paradise: Usability kriegst du eh nur, wenn entweder die Ressourcen knapp sind oder jemand wirklich den Markt neu aufrollen will. Alle anderen sind gefangen in einem Konstrukt aus "hauptsache es läuft" und "die Nutzer sind dran gewöhnt".
 
bei neu verkauften PC kann die Aussage stimmen. Da wird Win 10 jetzt gerade so an 7 vorbei sein.

Aber Firmen und Industrie kaufen weiterhin 7.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen