WindowsUpdate: Was wird übertragen?

Windows Dieser Frage ist die englische Internetseite tecChannel.com nachgegangen. Dazu entwickelten sie extra Programme, die herausfiltern, welche Informationen an Microsoft übertragen werden. Wer will, kann sich diese Tools sogar herunterladen und selbst ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja was soll man dazu noch sagen-> Opensource die Lösung :-)
 
Na und, dann wissen sie halt welche Hardware ich besitze. Stört mich nicht.
 
aber es übrtägt auch den key :D
also sollte jemand mit einen crack nicht auf windows udate gehen
 
Naja, wenn du den FCKGW-Key hast, kommst du nicht auf die Seire. Ist also nichts neues das der Key übertragen wird.
 
Mir ist es auch egal, dass Microsoft weiß welche Hardware ich habe...Microsoft will glaube ich wissen wleche Hardware die Mehrheit nutzt.
 
Es geht darum das es für bestimmte hardware einfach dann spezielle Treiber zur verfügung gestellt werden !
 
@schamsen....Stimmt, da hast Du Recht. die wollen halt wissen, was sie Dir bereit stellen sollen.....Und wie man gehört hat, wollen ja auch Grafikkartenhersteller usw. sowas machen..........dann fällt ein Update doch für viele User viel leichter......
 
Antwort auf den Kommentar von Lutz1965

Ja genau darum gehts drum versteh ich nicht warum sich manche leute darüber sich aufregen. Denn wenn sie erst ihre Treiber suchen müssten würden sie sich auch wieder aufregen.

Ein teufels Kreis.
 
Ich seh das anders , heute Hardware ID und Produkt ID morgen Name, Telefonnr und sonstige Sachen.
Vor nem halben Jahr hättet ihr auch noch drüber gelacht, wenn jemand dahergekommen wäre, dass CloneCD verboten wird. Das nächste mal machts MS evtl etwas schlauer, so dass man nicht per Tricks drauf kommt was übertragen wird. Ich finds auf jedenfall beunruhigend, wenn überall Daten gesammelt werden, obs jetzt meine Browserversion ist oder was anderes, geht niemanden was an und schon gleich zweimal nicht, wenn man das macht ohne mich vorher aufgeklärt zu haben, dass man es macht.

P.S. @schamsen, das ging auch früher schon lies mal den Artikel, früher wurden halt alle verfügbaren Updates an dein System geschickt, ein Programm auf deinen Rechner hat sich dann die nötigen Updates rausgefiltert und installiert und das Argument, dass man nicht so viele Daten zu seinem eigenen System senden muss vom MS Server finde ich Quatsch, denn wir leben nicht mehr in Modem Zeiten, da macht updaten sowieso keinen Spaß.
 
Antwort auf den Kommentar von MDK
"Ich finds auf jedenfall beunruhigend, wenn überall Daten gesammelt werden, obs jetzt meine Browserversion ist oder was anderes, geht niemanden was an und schon gleich zweimal nicht, wenn man das macht ohne mich vorher aufgeklärt zu haben, dass man es macht."

Da drüber machst du dir Gedanken? Ich mach mir eher Gedanken, dass z.B. jeder Bankangestellte deine Kontodaten einsehen kann, Bankgeheimnis hin oder her. Es gibt noch so viele Beispiele.
Die Menschheit ist halt gläsern geworden. Und durch den Fortschritt der Technik kann man nichts mehr dagegen machen. Solange es nicht stasimäßig ausartet, lebe ich weiter wie bisher.
 
Antwort auf den Kommentar von MDK @Rohling, das mit dem Bankangestellten geht nun mal nicht anders, außerdem weist du das der Zugriff hat, nicht so hier, du wusstest bis heute nix davon und es ginge anders, also der Vergleich hinkt.

@Skatz, ich hab ne gültige Win Lizenz, außerdem benütze ich fürs Internet eh nur Linux und ich finds trotzdem Scheiße, Microsoft und andere kommerzielle Softwarehersteller sollten sich lieber drauf konzentrieren anständige funktionierende Software zu erstellen und nicht tausend Sachen/Hintertürchen einbauen, von denen niemand was weis bzw. was wissen will. Meinst du die würden da auch mal ne Umfrage machen: "Sollen wir das einbauen liebe User?"

Außerdem die meisten Updates die da kommen, sind eh nur da ihre mies programmierte Software zu verbessern, Beispiel: OpenBSD hat in den letzten 6 Jahren nur eine Sicherheitslücke zu beklagen ein ganzes Update war notwendig in 6 Jahren.
 
@Lutz auch noch mal für dich weil du scheinbar den Artikel nicht gelesen hast, früher wurde dir z.B ne Liste mit Treibern sagen wir mal 1-100 gesendet, ein lokales Programm hat dann geprüft dass z.B. nur Nr 5,7,9 für dein System passen. Neue Methode ist jetzt ich sende Identifikationen und der MS server schaut nach welche Treiber jetzt passen und kann dann super ne statistik drüber machen was für Hardware so benutzt wird diese Infos an Hardwarehersteller etc verkaufen, natürlich werden auch noch andere Sachen übertragen müsste aber alles nicht sein, die alte Methode funktionierte wunderbar.
 
Meine Güte hier stellen sich auch einige an :rofl:
Mir ist es schnuppe. Hauptsache mein OS ist immer auf dem neusten Stand und gut ist. Könnte ja noch mehr sagen dazu aber das wäre für einige hier zu viel des guten *g*
 
MDK: vollste übereinstimmung.

es ist eine frechheit unter dem deckmantel der vereinfachten benutzung userdaten zu sammeln. die leute merken vor lauter bequemlichkeit noch nicht einmal was da vor sich geht. und der schritt zu tcpa+co ist von dort aus auch nicht mehr weit, wenn man die user ganz still und leise darauf konditioniert....
 
den ganzen Bericht gibts auf der deutschen TecChannel Seite auch, welcher denke ich mal für viele einfacher zu lesen ist :)

http://www.tecchannel.de/betriebssysteme/1125/index.html

Ebenso gibt es einen Artiekl auf Deutsch von TecChannel der beschreibt welche Daten bei der Windows Aktivierung übertragen werden.

http://www.tecchannel.de/betriebssysteme/1215/index.html

Mfg BlackTiger
 
Ach seien wir doch mal ehrlich die die angst haben sind doch meist die die Raubkopien ohne ende besitzen und gut ist. Welchen grund könnte es sonst für diese "angst" gebenp?!

mfg
Skatz
 
Antwort auf den Kommentar von Skatz[i] das denke ich kaum... jede Raubkopie, die versucht zu updaten, wird auf die Ungültigkeit hingewiesen - mehr nicht.
Das Problem, weshalb sich so viel aufregen hat MDK wunderbar und lückenlos erklärt :)
 
na gut, aber dass die ganzen Daten der Hardware übertragen werden ist doch klar, es heißt ja Windows Update, inklusive Treiber, und dafür wird nunmal die Rechnerkonfiguration benötigt
 
Antwort auf den Kommentar von asrael Hey asrael liest du dir auch manchmal so die Kommentare oder Originalquellen durch? Wenn du dir mal die Kommentare durchliest, insbesondere meine, dann erübrigt sich deine Aussage, es ist eben nicht notwendig, dass die Hardwareconfig an MS übertragen werden muss.
 
jaja MDK, ein bißchen paranoid wie? aber paranoid sein ist eine gute beschäftigung, man kann sich so schön reinsteigern....aber ist ja gut, ich fühl mich echt gut das da jemand ist der das leben nicht einfach so hinnimmt sondern die matrix durchschaut hat...
mal ehrlich, ein paar hardware daten sind ja wirklich ziemlich egal und wenn es wirklich dazu kommt das noch mehr daten abgefragt werden, können wir uns immer noch zusammen tun und es verdammen...oder wir gehen ne runde weinen :)
 
ich glaube, mdk hat die falsche newsseite erwischt. er sollte doch besser zu heise.de wechseln...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen