80 Mio. Bitcoin-Schatz auf der Müllkippe: Brite will Festplatte ausgraben

Der Informatiker James Howells aus Newport in Wales tingelt derzeit mit einer unglaublichen Geschichte durch die Medien: Er hat vor rund vier Jahren in einer unbedachten Aktion eine Festplatte in den Hausmüll geschmissen - jetzt ist er sich sicher, ... mehr... Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Bildquelle: Bitcoin Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Logo, Bitcoin, Crypto-Währung Bitcoin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit Cold Storage (z.B. auf einem Paper Wallet) wäre das nicht passiert. Oder wenigstens die Wallet-Datei auf ein Backup-Medium kopieren.
 
@stl1988: Da waren wir gestern im Heise-Forum auch bereits... Ein Informatiker speichert Daten auf einer Laptop-Festplatte (2,5"), die von den Strukturen her anfälliger ist, als die größeren 3,5"-Platten und sichert diese nicht auf ein zweites Medium.

Es mag zwar hart klingen, aber hier wird überdeutlich, dass der Typ a) keine Ahnung hat und b) äußerst viel Lehrgeld gezahlt hat.

Außerdem getreu dem Motto: Was Du nicht zwei mal gespeichert hast, hast Du gar nicht gespeichert!
 
@SunnyMarx: die Zeit wo er die Bitcoins bekam waren diese nichts wert, zumindest nicht den Aufwand einer Sicherung. Das er sich jetzt so verrückt damit macht kann ich nicht nachvollziehen.
 
@Yepyep: Du kannst nicht nachvollziehen, dass man rund 81Mio wieder finden möchte?
 
@Zwerchnase: aktuell 81 Mio. früher also wo der betroffene die bitkoins besorgt hat hat er sicher nicht gedacht das das mal so viel wert sein würde.
 
@My1: Da kann man nur sagen: "Pech gehabt!"
 
@SunnyMarx: sicher, aber einen versuch ist es mMn definitiv wert.
 
@Yepyep: ich meine mich zu erinnern, dass die weggeworfenen Bitcoins schon beim Wegwerfen 1000 Dollar pro Stück wert waren. Der Typ hat einfach gepennt oder nicht erwartet, dass der Nennwert wirklich jemals in Echtgeld erzielbar wäre - ähnlich vielen ingame-Währungen.
 
Sollte Newport so ein 100-Einwohner-Kaff mit eigener Müllkippe sein, könnte er direkt eine Chance haben. Ansonsten kann er das wohl komplett vergessen. Sollte die Platte gefunden werden, könnte OnTrack o. ä. die Daten sicher retten, denn die Platter sind ja gekapselt, aber finden wird er die niemals.

P.S.: Außerdem sollte die Gemeinde ihn verklagen, denn Computerschrott hat im Hausmüll absolut nichts verloren...
 
@DON666: Das Teil liegt seit Jahren auf ner Müllkippe herum. Feuchtigkeit, Säuren, Druck... Ich glaube nicht, dass von dem Datenträger auch nur ein Bit wiederhergestellt werden kann. Denn Festplatten kommen im allgemeinen mit solch brachialer Gewalt echt nicht klar.
 
@SunnyMarx: Gut, das hängt halt extrem von den "Umweltbedingungen" im direkten Umfeld der HDD ab. Aber ich bleibe dabei: Das Ding wird eh nie gefunden werden.
 
@DON666: Bei der Mülltrennung der Abfallbetriebe werden kostbare Metallteile natürlich rausgesucht. Das passiert dank Magneten voll automatisch, effizient und ist super einfach. Der Metallschrott wird dann zerschreddert und wieder getrennt. Habe schon einmal so eine Anlage besucht, die konnte sogar verschiedene Kunststoffe unterscheiden. Der zuständige Abfallbetrieb wäre doch bescheuert wenn er kostbares Altmetall deponieren würde!
 
@Sprachtot47: Auch wieder wahr! ^^
 
Er darf aber nicht...
 
Na, da kann man nur eins, ärgern bist der Arzt kommt. Wenn er kommt!
 
@JoIchauch: Nöö, der hat Besseres zu tun.
Der sucht nach Festplatten auf der Deponie...
 
Hätte er es mal lieber in die Cloud gelegt :P
 
Das wurde ihm doch verboten.
 
@micv: Ja natürlich. Die Gemeinde hat doch sicher selber schon Suchteams beauftragt und es wäre ja irgendwie peinlich, wenn die sich beim Buddeln ins Gehege kommen *hust*.
 
@RalphS: Und wie kommen die Stadtsucher an die Wallet ran? Ist doch alles verschlüsselt.
 
ab morgen in der Bildzeitung zu lesen:

Brite suchte in den Müllhaufen seine weggeworfene Festplatte..aber leider zu spät..er starb an Unterkühlung und wurde mit Schnurchel und Tauchermaske tot aufgefunden unter 600 Tonnen Sondermüll.....als er illegal auf der Deponie am suchen war...
 
Als Informatiker hat er sich disqualifiziert.
 
@Paradroid666: Absolut. Er hat gezeigt, wie man mit Daten nicht umgehen sollte. Wer Daten nicht sichert, ist selber schuld. Aber das war ein ordentlicher Preis für die Lehre.
 
@SunnyMarx: Ach ja...und wieviele Daten hast du schon "FREIWILLIG entsorgt?"
z.B.
auf alten Disketten, alten Festplatten...wo man sich dann sagte:
"Ach nö...das alte Zeug brauche ich wirklich nicht mehr."

Das hat jeder schon gemacht...und sicherlich ist dabei auch jedem
schon einmal etwas eher "unfreiwillig" verloren gegangen.

Mit "hat sich disqualifiziert" oder "kann mit Daten nicht umgehen",
hat das wirklich gar nichts zu tun.Eher mit euer beider Unerfahrenheit
Ihr zwei habt wohl noch nicht allzulange einen PC...sonst wüsstet ihr
dass das einfach dazugehört
 
@Selawi: Paradroid666 hat doch absolut recht. Der Mann soll Informatiker sein und schmeißt eine Festplatte MIT Daten in den HAUSMÜLL ohne vorheriges Backup und Datenlöschung?!
Ich bin auch ITler und mir würde so was dämliches im Traum nicht einfallen. Habe noch alle Daten, die ich seit dem ersten PC angesammelt habe (Cloud + Festplatten).

Er hat wahrscheinlich gedacht, dass die Bitcoins eh nichts wert werden. Hätte er die Festplatte dann aber mit nem Hammer bearbeitet, so wie man es machen sollte, dann hätte er jetzt zumindest die Gewissheit, nicht mehr suchen zu müssen. Ärgern würde ich mich aber auch bis zu meinem letzten Tag.
 
@Fekal: Du würdest dich Ärgern, wegen verlorenen Bitcoins? Ich hätte mich schon geärgert überhaupt mal Geld für Bitcoins bezahlt zu haben...

Der möchte die nur finden um sie direkt wieder zu verkaufen, so wie es viele gerade tun, deshalb steigt ja der Kurs gerade so heftig. Und jeder der die Dinger los geworden ist, feiert gerade und kauft nie wieder.
 
@MacGiggles: Ich würde mich ärgern, dass ich 80 Mille haben könnte, wenn ich nicht so dämlich gewesen wäre, meine Daten nicht zu sichern. Logisch. Wer mir was anderes erzählt lügt.

"direkt wieder zu verkaufen, so wie es viele gerade tun, deshalb steigt ja der Kurs gerade so heftig" ... da irrst du dich.

Ein steigender Kurs heißt in der Regel, dass die Nachfrage steigt und die Leute kaufen wie die Blöden. Ein fallender Kurs deutet auf überwiegende Verkäufe hin.
Angebot und Nachfrage. Ich habe z.B. VW Aktien zum Beginn der Diesel-Krise zum Spottpreis von knapp über 80 € / Aktie gekauft. Damals haben alle aus Panik verkauft. Guck dir den Kurs heute an, wo die Zahlen bei VW wieder stimmen. Die Leute kaufen wieder und der Kurs geht nach oben. Der Firmenwert steigt.
 
@Fekal: Da irre ich mich eben nicht... Die Nachfrage steigt im Moment durch die Berichterstattungen überall... und die Idioten laufen los und kaufen.

Kurse sind halt reine Zockerspielchen zwischen Käufern und Verkäufern... Bitcoin ist gerade, durch die aktuelle Berichterstattung in aller Munde.

Bei VW haste wenigstens auch noch eine Firma mit der Hoffnung, das die weiterhin so schicke Ideen haben um zu bescheißen und ihre Produkte zu verticken. Aber was steht hinter Bitcoin, außer dem Kurs durch an- und verkauf? Wenn die Dinger keiner mehr will, was dann? Da gibts dann auch kein neues Produkt wie bei VW, welches den kauf wieder interessant macht. Bei Bitcoin funktionierts nur durch die Medien und das versprechen, das Bitcoin reich macht... was bei den Früheinsteigern ja sogar stimmt.

Wenn ein Kurs so durch die Decke geht, ist das nie auf Dauer gesund.
Aber interessant für Zocker... und da es sonst nirgendwo Zinsen gibt und bei Bitcoin genug Deppen mitspielen momentan... viel Spaß
 
@MacGiggles: Da bin ich ganz bei dir. Im Grunde hast du vollkommen recht.

Dass du dich irrst bezog ich darauf, dass du schriebst "verkaufen...so wie es gerade viele tun...deshalb steigt der Kurs". Das ist halt falsch. Er steigt, weil Leute (mehrheitlich) kaufen.
Du meintest wahrscheinlich, dass die Leute im Moment kaufen und in sehr naher Zukunft alle wieder verkaufen und somit der Kurs ins Bodenlose fällt. Das wäre dann korrekt. Hab dich vermutlich einfach nicht richtig verstanden.
 
@Fekal: "Dass du dich irrst bezog ich darauf, dass du schriebst "verkaufen...so wie es gerade viele tun- Das ist halt falsch."

Ist es das?
Wieviele Bitcoins werden am Tag verkauft und wie viele Bitcoins werden heutzutage noch am Tag erminert? Ich sag, das Zocker Händlerspielchen läuft bereits schlimmer im realen Leben, als im Spiel Eve Online auf der Station Jita!

Statt 0,01 isk mehr oder weniger verbrennen hier bei Bitcoins allerdings real Menschen ihr Geld und ja klar, einige machen auch Gewinne. Das ist normal, solange eine Nachfrage existiert. Aber irgendwann ist halt schluss... auf Jita, genau wie bei Bitcoin. Die Kunst ist halt, im richtigen Moment zu verkaufen, oder tatsächlich zu sagen ich warte auf den Tag, an dem der Kurs wieder steigt. Diese Kunst beherrschen die meisten halt nicht und machen dann Verlußt!

Oder sagen wir es anders... es gibt schon jetzt mehr Bitcoins die verkauft werden sollen, als es Käufer gibt und die paar die kaufen, zahlen im Moment offenbar jeden Preis oder der Preis steigt zwar, aber niemand kauft mehr groß, außer kleiner Ausnahmen von Experimetierfreudigen... das wäre noch trauriger... für Bitcoin.
 
@Fekal: Na, dann rate ich Dir aber Deine VW-Aktien zu verkaufen, bevor der Abschlussbericht der Generalstaatsanwaltschaft in Brasilien veröffentlicht wird, der die Kumpanei VWs mit der brasilianischen Militärjunta in den 60er und 70er-Jahren belegen wird.
Das wird ein Shitstorm werden, gegen den der Dieselskandal ein laues Lüftchen gewesen sein wird.
http://www.fr.de/politik/brasilien-vw-werkschutz-im-dienst-der-diktatur-a-1319147
 
@Bengurion: Ein Wahrsager könnte ihm helfen beim Schatz suchen. Ich kenne einen der ist verdammt gut drauf. Meine Werkzeugkiste mit teuren Inhalt hat er im 5 Anlauf gefunden. Jede Sitzung hat mich Euro 50 gekostet und ich war jedes mal selber schuld das es 5 Anläufe gedauert hat. Auch war damals mein Sternzeichen nicht optimal mit den Planeten verbunden. Aber beim 5ten Anlauf kam raus, das ich meine Werkzeugkiste einem Kollegen geliehen habe und ich daran nicht mehr gedacht hab...
 
@Bengurion: Ich habe mir eine Linie gesetzt, bei der ich aussteige. Bisher läufts wunderbar. Gut 100 % Rendite in nichtmal 2 Jahren lässt sich sehen. Der Zeitpunkt "good bye" zu sagen ist aber vermut bald gekommen. Ich denke es wurde jetzt ein Peak erreicht.
 
@Fekal: laut McAfee kann der Kurs bis auf 500.000 steigen und das
glaube auch ich. Meine Coins bleiben in der Wallet. Schauen wir mal in
5 Jahren was übrig bleibt vom Bitcoin.

Quelle
https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/unternehmer-mcafee-wird-ein-bitcoin-wirklich-bald-500-000-dollar-wert-sein_H1930723286_477834/
 
@Paradroid666: Die Titanic ist unsinkbar!
 
auf die müllkippe geworfen gehört das teil aber nun rechtlich gesehen dem betreiber...das passiert genau dann, wenn die tonne in den müllwagen geleert wird...
das teil von der kippe zu holen wäre also schwerer diebstahl...
aber ne...solange bitcoin nich offiziell als währung anerkannt sind, dafür keine steuern/abgaben fällig sind, hätte diese hd rechtlich nur den materialwert...
dann wäre das umgraben der müllkippe nur vandalismus...
 
@Rulf: Bei dem was so auf Müllkippen an Metallen, Bargeld und Co aufschlägt, fallen die paar Bitcoins auf ner Platte sicher nicht groß auf... Bei uns wird der Mist direkt getrennt und der unbedenkliche verbrannt und für die Fernwärme genutzt!

Müll ist halt eben nicht nur kritischer Sondermüll mit dem man nix anfangen kann...
 
Final destination - dort gehören die Bitcoins auch hin.

Meine Meinung zur Zockerwährung!
 
@noComment: Trautig, dass Du nicht vor Jahren auf den Zug aufgesprungen bist?
 
@Kobold-HH: Bin nicht mehr so rüstig und bevorzuge bei Zügen den Einstieg über die Türen. Das heißt, ich gehe ungern unnötige Risiken ein. Auch wenn du dich sehr gut mit den Bitcoins und allen drumherum auskennen solltest und den richtigen Zeitpunkt des Absprungs denkst einschätzen zu können, letztendlich bleibt das Risiko bei dir, denn die Regeln bestimmen andere. Deine (bewusste) Entscheidung, aber wieviele lassen sich von dem Hype anstecken und steigen zum jetzigen Zeitpunkt und vollkommen überteuert ein und verzocken sich? Wir werden sehen.
 
@noComment: Ob ich mich sehr gut mit Bitcoins auskenne? Nein, nicht mehr, als was über die Meiden publiziert wurde. Aber "Zockerwährung" ist letztendlich alles, was zum bezahlen ohne realen Gegenwert dient. Sogar Edelmetalle gehören dazu! Gold kann man nicht essen und wer Hunger leidet nimmt lieber einen Laib Brot, statt einen Barren Gold.
Der wirkliche Vorteil von Cryptowährung liegt einfach darin, dass keine Zwischenhändler und koruppte Banken dazwischen hängen. Keine Parasiten, die für Nichtstun noch einen Anteil haben wollen. Und dank der Blockchain ist das Cryptogeld nahezu Fälschungssicher. Bargeld hingegen hat eine lange Fälschungstradition.
Ob es nun Bitcoin oder Etherium ist, spielt dabei keine Rolle. Auch Russland oder Indien überlegen ja derzeit eine eigene Cryptowährung zu ethablieren. Mit der Hoffnung auf Gewinnsteigerung, könnte man dort jetzt einsteigen. Aber das Risiko, dass es eben auch nichts wird, ist genau so hoch wie bei Aktien, Lotto oder Pferdewetten...
 
@Kobold-HH: Von den von dir unter wirklichen Vorteilen aufgeführten ursprünglichen Gedanken entfernt sich der Bitcoin aber mit der jetzigen Entwicklung immer mehr. Die Hoffnung auf Reichtum durch Gewinnmitnahme ist die neue Triebkraft. Vermutlich alles nicht im Sinne des Erfinders.
 
Tragisch, tragisch.
 
Also ehrlich... wenn ein "Informatiker" ne Festplatte einfach im Müll entsorgt, anstatt sie kontrolliert zu zerlegen und dann zu entsorgen, dann sollte man den guten Herren auf seinen Geisteszustand prüfen und ihm seine Fähigkeiten (die scheinar keine sind) aberkennen...
 
Eine Festplatte eines Laptops ist kaum größer wie eine Schachtel Zigaretten
und gerade mal so dick wie zwei oder drei 3,5"-Disketten ...

Wie ich schon schrieb...so ein Teil kann durchaus versehentlich im Müll landen.
Denn nicht in jedem Land wird der Müll nach Sorte der Joghurtbecher sortiert....wie hier in DE.

Und wir haben es auch hier nicht mit einer Firma zu tun, wo es evtl auch in England
gesetzliche Aufbewahrungsfristen gibt...sondern mit einer Pivatperson.

Wenn das noch ein Nerd ist(und die Sauberkeit der Wohnhöhle eher Nebensache. Deshalb
auch das durchwühlen einer Müllkippe nicht abschreckt), bei dem die leeren Pizzaschachtel
neben dem uralten defekten Mainboard auf dem Boden im Bad herumliegen....

Ja, dann kann das einfach vorkommen...dumm gelaufen.
Mehr kann man dazu IMO nicht sagen
 
Da hat der gute Mann leider Pech. Ausgraben lohnt sich nicht mehr. Ich hatte 3 Festplatten im feuchten sonst sauberen Keller 3 Jahre gelagert gehabt und 2 davon (Seagate-Festplatten) wurden vom Festplattenkontroller nicht mehr erkannt und es hat geklackert weil die Schreib/Leseköpfe orientierungslos den Startsektor gesucht haben. Ein Low-Level Format hat komplett versagt.
Eine Festplatte hat funktioniert aber es waren sehr viele Fehler drauf (unleserlich), da hat ein Low-Level Format geholfen, danach war die eine Festplatte (von Western-Digital) wieder einsatzbereit, aber es wurden viele Reserve-Sektoren benötigt.
Ich habe es versucht aber ich konnte kein einziges ZIP-File (ich hatte viele drauf) retten und die ich wiederherstellen konnte, da war das Zip-Archive korrupt bzw. unvollständig vorhanden.
 
@lalalala: die Platte aus dem Müllberg - so diese denn gefunden werden sollte - würde man aber ganz sicher nicht versuchen - als wäre nichts gewesen - sie einfach wieder an einen Computer Anzuschließen. Sondern das Teil den Profis mit Reinraumlabor und einiger Spezialtechnik überlassen, die eben nicht jedermann zu Hause zur Verfügung steht...
 
@Hobbyperte: Er müßte mit einem Screenshot beweisen dass er 7500 Bitcoins hatte und
die nächste Frage ist, wer zahlt die Kosten wenn der gute Mann am Ende nicht an seine Bitcoins kommt, weil der Schlüssel nicht wieder hergestellt werden kann..??
 
Hm... Wenn ich mal eine HDD entsorge, dann wird diese schon aus Schutz für meine persönlichen Daten nachhaltig unbrauchbar gemacht. Elektronisch wie physisch. Und im Hausmüll landet Elektroschrott auch nicht, sondern geht an den dafür vorgesehenen Recyclingplatz.
 
@Kobold-HH: ja oder. Hatte letztens paar alte Platten entsorgt. Habe die auseinander gebaut und komplett zerstört. Man weiß ja nie.
 
Manchmal zahlt man halt im Leben mit Lehrgeld...
 
@AlexKeller: ... manchmal aber nur mit virtuellem Geld.
 
Endlich kommt der Moment,wo ich sehr gluecklich bin,meine Bitcoins nicht in einem Wallet Programm sondern bei Coinbase in der Cloud zu speichern.
Man muss dann zwar einer US Firma vertrauen,aber schlimmer als das hier kanns ja nicht laufen.
Ich hab leider keine Millionen drauf,aber 100 Euro sind auch was wert...
Fuer den waere es jetzt wohl sinnvoller,ein paar neue Bitcoins zu kaufen,richtig zu sichern und drauf zu warten,bis sie noch weiter gestiegen sind.
An eine Rettung der alten HDD glaube ich nicht.
 
Ich finde es ehrlich gesagt nicht richtig, dass sich nun alle über ihn lustig machen. Der Bitcoin war damals und auch lange Zeit nach Entstehung echt nichts wert. Es war eine Spinnerei und niemand konnte auch nur ansatzweise ahnen wie sich das entwickelt. Als der Bitcoin die 1.000$-Marke erreichte (und dann wieder fiel) dachten alle, dass der Hype nun vorbei ist. Der Mann ist nun wirklich gestraft genug.
 
@Memfis: Vorausgesetzt die Geschichte ist auch wahr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles